1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hyperloop: Wo gehst du heute…

Mehr energie als erzeugt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mehr energie als erzeugt?

    Autor: sund0se 05.06.15 - 15:25

    Wie soll man mehr Energie erzeugen, als verbrauchen? Abgesehen vom Energieerhaltungssatz, wie soll das gemeint sein?

  2. Re: Mehr energie als erzeugt?

    Autor: chuck0r 05.06.15 - 15:31

    Die gleiche Frage habe ich mir auch gestellt ;-)

    Aktuell scheint es mir nur möglich zu sein, dass das System einen Teil der genutzten Energie über z.B. Bremsenergie wieder zurückgewinnen kann. Hier wird aber nichtmal annähernd die verbrauchte Energie zurückgewonnen sondern nur ein kleiner Teil (vllt 20-30 %). Letzten Endes wird dann wohl durch die zusätzlichen Solarpanels mehr Energie gewonnen, als das System selbst benötigt.

    Da nun von "mehr Energie erzeugen als verbrauchen" zu sprechen ist natürlich ein schöner Marketing-Trick - denn wenn dies wirklich einer schaffen würde könnte man mit dieser Idee andere Dinge machen als eine superschnelle Bahn zu bauen. Nämlich z.B. das Produkt direkt zu vermarkten, jegliche Preise einzuheimsen und stein reich zu werden ;o)

  3. Re: Mehr energie als erzeugt?

    Autor: Arranun 05.06.15 - 17:33

    Gemeint ist hierbei wahrscheinlich das die auf den Röhren angebrachten Solarzellen mit den Rückgewinnen an Ernergien durch Nutzung der bei Bremsen entstehenden Kraft mehr Ernergie erzeugen als der Behälter/Blase(oder wie man es nennen will) verbraucht und damit die erbaute Anlage Ernergie fürs Stromnetz bereitstellen kann.
    (Zum Befördern Verbrauchte Ernergie)-(Solarernergie + genutzte Bremsernergie ) =Resternergie die dem Stromnetz zugeführt werden kann

  4. Re: Mehr energie als erzeugt?

    Autor: kendon 08.06.15 - 12:44

    Das ist ziemlich einfach. Ich erzeuge die Energiemenge X, und verbrauche die Energiemenge Y. Wenn X grösser ist als Y gebe ich Energie ab. Etwa so funktioniert jedes einzelne Kraftwerk auf der Erde...

  5. Perpetuum Mobile?

    Autor: centerspeaker 09.06.15 - 13:53

    > Ahlborn: "Wir erzeugen mehr Energie, als wir verbrauchen."
    Er rechnet vermutlich die Solarzellen mit ein, was aber auch noch sehr optimistisch geschätzt ist.

    Wobei - wenn ich das hier lese, frage ich mich, ob Herr Ahlborn überhaupt rechnen kann:
    > Wenn ich dich 300, 400 Kilometer pro Stunde, also 600 Kilometer in 30 Minuten
    > für einen geringen Preis befördern kann

    400 km in 60 min macht nach Adam Riese 200 km in 30 min; 600 km in 30 min sind 1200 km in 60 min....

  6. Re: Mehr energie als erzeugt?

    Autor: Trollversteher 09.06.15 - 13:59

    >Wie soll man mehr Energie erzeugen, als verbrauchen? Abgesehen vom Energieerhaltungssatz, wie soll das gemeint sein?

    Die Energie für den Zug wird aus Solarenergie generiert, es widerspricht also nicht dem Energieerhaltungsgesetzt, wenn am Ende noch Energie übrig bleibt - die Solarenergie wird ja kontinuierlich von aussen zgeführt, und nicht aus dem System zurückgewonnen (dann wäre es in der Tat ein Perpetuum Mobile).

  7. Re: Mehr energie als erzeugt?

    Autor: Trollversteher 09.06.15 - 14:02

    >Da nun von "mehr Energie erzeugen als verbrauchen" zu sprechen ist natürlich ein schöner Marketing-Trick - denn wenn dies wirklich einer schaffen würde könnte man mit dieser Idee andere Dinge machen als eine superschnelle Bahn zu bauen. Nämlich z.B. das Produkt direkt zu vermarkten, jegliche Preise einzuheimsen und stein reich zu werden ;o)

    Sie generieren die Energie mit eigenen Solarzellen - offensichtlich mehr, als der Zug für den Betrieb benötigt. Also bleibt noch Energie übrig, die man zB speichern oder wieder ins Netz einspeisen könnte...

  8. Re: Perpetuum Mobile?

    Autor: Trollversteher 09.06.15 - 14:05

    >400 km in 60 min macht nach Adam Riese 200 km in 30 min; 600 km in 30 min sind 1200 km in 60 min....

    Vermutlich ein Übersetzungsfehler. Der Zug fährt mit 1200 km/h, das macht 600 km in 30 min, ist also schon korrekt.

  9. Re: Mehr energie als erzeugt?

    Autor: Yeeeeeeeeha 10.06.15 - 16:04

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (dann wäre es in der Tat ein Perpetuum
    > Mobile).

    Kommt danach. Ist ja schon in Entwicklung™ und wird nur bisher noch unterdrückt™. ;)

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  10. Re: Mehr energie als erzeugt?

    Autor: dp23 12.06.15 - 01:04

    > (Zum Befördern Verbrauchte Ernergie)-(Solarernergie + genutzte Bremsernergie ) =Resternergie

    Immerhin ist hier nur + und - vertauscht und nicht, wie im letzten Absatz des Artikels, * und ÷

    (Solarernergie + genutzte Bremsernergie + medial angeregt Hype-Energie)-(zum Befördern verbrauchte Ernergie) =Resternergie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  3. Polizeipräsidium München, München
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13