1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Iarpa: US-Geheimdienste sollen…

Irgendwie bezweifle ich..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Irgendwie bezweifle ich..

    Autor: emuuu 30.01.17 - 12:13

    ..dass dabei ein "besseres" Produkt als bei Google Translate herauskommt.

    Google und Co haben da zwar nicht unbedingt größere Ressourcen, sind aber im Entwicklungsprozess imho viel dynamischer und flexibler als eine staatliche Forschung.

    Die einzige Möglichkeit die ich sehe wie das Ergebnis "besser" sein kann: Google Translate basiert ja fast ausschließlich auf Statistik, Daten und Algorithmen und verwendet fast keine linguistischen Mittel.

    Wenn man wirklich viel Geld in die Hand nimmt und mit wirklich viel Zeit hier ein Regelwerk schafft, dass auf Linguistik beruht könnte ich mir vorstellen, dass es zu besseren Ergebnissen führt.
    Ansonsten bezweifle ich es, dass man es schafft besser zu sein als Google Translate.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.17 12:13 durch emuuu.

  2. Re: Irgendwie bezweifle ich..

    Autor: hroessler 30.01.17 - 12:22

    Um es viel besser als Google oder Microsoft zu machen, müsste die Software Kontext und Semantik erkennen. Ansonsten wird das von der Qualität auf dem gleichen niedrigen Niveau bleiben...

    greetz
    hroessler

  3. Re: Irgendwie bezweifle ich..

    Autor: emuuu 30.01.17 - 12:34

    Also gemessen daran, dass Sprache mit eines der kompliziertesten und komplexesten Dinge ist die es gibt, finde ich die Translator schon auf einem sehr hohen Niveau.

    Das Hauptproblem ist doch, dass Sprache sehr stark von Kontext, Nuancen und Subtext abhängt. Vor allem gibt es zum Teil einfach keine Übersetzungen die etwas sinngemäß wiedergeben.

    Sprichwörter sind hier das beste Beispiel. Sprichwörter ergeben, wenn ich nur Bedeutung der einzelnen Worte betrachte oft selbst in der Originalsprache keinen Sinn und kriegen ihre Bedeutung erst durch den zeitlichen und kulturellen Kontext einen Sinn.

    "Schwein gehabt" könnte ich sprachlich wohl ziemlich leicht ins Arabische übersetzen, wobei ein strenggläubiger Muslim aus arabischem Kontext diese Übersetzung inhaltlich wohl deutlich anders verstehen würde als ein Europäer, um mal ein extremes Beispiel zu nennen.

    Insofern sehe ich den Anspruch einen Übersetzer zu schaffen der Übersetzungen ohne Sprachkenntnisse möglich macht gelinde gesagt "schwierig" an. Ich mein woher soll man ohne sprachlichen, inhaltlichen und kulturellen Kontext unterscheiden können ob jemand einen Anschlag plant (darum wirds denen ja wohl gehen) oder nur einen Scherz macht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.17 12:35 durch emuuu.

  4. Re: Irgendwie bezweifle ich..

    Autor: ChMu 30.01.17 - 13:10

    Schwein gehabt wuerde auch kein Europaeer verstehen,das ist local Deutsch. Und ueber Anschlaege macht man keine Witze,jedenfalls sehen das die Ueberwacher so. Die Americaner verstehen da keinen Spass. Gestern kamen US Mutter und ihre iranische Grossmutter um den 5 jaehrigen Sohn abzuholen, der aber erst mal festgenommen wurde (er ist ja in Iran geboren) um ihn zu verhoeren. 7h musste Mutter und Grossmutter warten, ohne Erklaerung,ja ohne Mitteilung ob ihr Sohn ueberhaupt angekommen ist. Ohne Erklaerung wurde das total verstoerte Kind dann seiner Mutter ausgeliefert (in den USA geboren) mit den Worten,man wuerde sie beobachten.
    Man hat ja mit dem Feind kooperiert,oder was? Waehrend dessen koennen Saudies weiter ungehindert ein und ausreisen. Aber da macht Dim Jon Trump ja auch Geschaefte. Das geht natuerlich vor Sicherheit, egal wo bisherige Attentaeter oder Finanzen herkamen.

    Dieser Uebersetzer soll die momentan fuer die USA arbeitenden Uebersetzer ersetzen. Diese arbeiten zu tausenden im Iraque, im Iran, ueberall wo man Schwierigkeiten hat mit nem Brooklyn Accent durchzukommen. Aber man traut ihnen nicht, egal was sie machen, sie sind ja nicht in gods own country geboren. Und US Americaner werden schief angeschaut wenn sie Arabisch lernen wollen. Das macht man nicht.

  5. Re: Irgendwie bezweifle ich..

    Autor: Nogul 30.01.17 - 13:10

    Ist wohl zweischneidige Angelegenheit.

    Die Alternativen lauten wir stellen unzählige Übersetzer ein oder verzichten auf eine Kontrolle der Kommunikation in Sprachen die wir nicht verstehen.

    Da scheint mir der Mittelweg gar nicht so abwegig. Google Translate ist alles andere als perfekt aber ehe ich gar nichts verstehe, warum nicht schauen was rauskommt?

    Wie oft haben wir den Luxus, dass wir etwas perfektes zur Verfügung haben? Nie? Nichts ist perfekt und wir machen Kompromisse. Mal große, mal kleine.

  6. Re: Irgendwie bezweifle ich..

    Autor: chewbacca0815 30.01.17 - 14:25

    emuuu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man wirklich viel Geld in die Hand nimmt und mit wirklich viel Zeit hier ein Regelwerk schafft, dass auf Linguistik beruht könnte ich mir vorstellen, dass es zu besseren Ergebnissen führt.

    Translate.google.com:
    If you really take a lot of money into the hand and with really much time here creates a rule based on linguistics, I could imagine that it leads to better results.

    Equal goes it lose, this is not the yellow from the egg. ;-)

  7. Re: Irgendwie bezweifle ich..

    Autor: slead 30.01.17 - 16:34

    Good, this makes you so fast nobody after.

  8. Re: Irgendwie bezweifle ich..

    Autor: Pjörn 30.01.17 - 23:47

    Yes nope, is clear.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schock GmbH, Regen
  2. Valtech Mobility GmbH, München
  3. Schlenotronic Computervertriebs GmbH, Frankenthal (Pfalz)
  4. Weisenburger Bau GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


      Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
      Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
      Der bessere Ultrabook-i7

      Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
      2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
      3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit