1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM plant Backup-Tapes mit 35…

Wird man wohl sicher neue Laufwerke brauchen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wird man wohl sicher neue Laufwerke brauchen?

    Autor: LTO 22.01.10 - 13:15

    oder?
    Zur Zeit setzen wir 400GB LTO3 Bänder ein.
    Für die wöchentlich Hauptsicherung der wichtigsten Daten brauchen wir 6 Bänder (ohne Komprimierung) und die Sicherung läuft knapp 30 Stunden.
    Diese Bänder währen eine wohltat, zumal wir dann auch weitere nicht ganz so kritische Daten auf die Hauptsicherung bekämen, die bisher noch anderweitig gesichert werden.

  2. Re: Wird man wohl sicher neue Laufwerke brauchen?

    Autor: Konfuzius Peng 22.01.10 - 13:37

    Eines verstehe ich nicht.

    Warum nehmen Firmen nicht 1 oder 2 Festplatten mit 2 TB, das geht doch schneller und ist handlicher?


    Ich weis nicht, welche Entwicklung Bänder in den letzten Jahren gemacht haben, da ich damit nicht so viel zu tun habe....aber in den 90ern waren die Bänder doch recht gruselig... und Mechanisch läuft das doch auch heutzutage noch mit den bekannten Gefahrenquellen/Ausfällen

    Mir sind mehr Fälle von beschädigten und/oder nicht mehr lesbaren Bändern bekannt als ausgefallene Festplatten



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.10 13:38 durch Konfuzius Peng.

  3. Re: Wird man wohl sicher neue Laufwerke brauchen?

    Autor: Senf 22.01.10 - 13:38

    LTO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder?
    > Zur Zeit setzen wir 400GB LTO3 Bänder ein.
    > Für die wöchentlich Hauptsicherung der wichtigsten Daten brauchen wir 6
    > Bänder (ohne Komprimierung) und die Sicherung läuft knapp 30 Stunden.

    Wo arbeitest Du? In der Weltraumforschung?

  4. Re: Wird man wohl sicher neue Laufwerke brauchen?

    Autor: tunnelblick 22.01.10 - 13:40

    hä? wieso denn das?

  5. Re: Wird man wohl sicher neue Laufwerke brauchen?

    Autor: hamtidamti 22.01.10 - 13:47

    naja es gibt auch firmen die haben in ihren rechenzentren mehrere tausend solche 400/800GB oder gar die 800/1200GB baender in speziellen raeumen mit niedrigerem sauerstoffanteil in der luft ( brandgefahr und so ) und fahren tages backups in der 500TB gegend ... nennt man dann finanzunternehmen

    und auf die frage wieso firmen nciht einfach mal so zum laden um die ecke gehen und sichn paar platten kaufen ... selten so gelacht die versicherungen und revisionen dieser welt werden dir schon was husten deine archiviereungen auf platten zu machen

  6. Re: Wird man wohl sicher neue Laufwerke brauchen?

    Autor: HD user 22.01.10 - 13:50

    >selten so gelacht die versicherungen und revisionen dieser welt werden dir schon was husten deine archiviereungen auf platten zu machen

    weil?

  7. Re: Wird man wohl sicher neue Laufwerke brauchen?

    Autor: Sharra 22.01.10 - 13:56

    Platten sind Speichermedien für den Gebrauch. Jedoch nicht für die Archivierung.
    Soweit ich weiss gibt es Vorschriften für Lagermedien die diese erfüllen müssen.
    Platten dürften diese nicht erfüllen. Bänder werden jedoch seit X Jahren zur Sicherung und Archivierung genutzt, und das System funktioniert und ist zertifiziert.
    Dass der Kram dann alle X Monate von Band A auf Band B überspielt werden muss um Datenverlusten vozubeugen steht auf einem anderen Blatt.

    Vorteil beim Band ist aber, wenn ein Stück nicht lesbar ist, kann der Rest trotzdem extrahiert werden.
    Wenn die Platte mal crasht wars das dann, und man bekommt in aller Regel ohne teuren Spezialservice nicht mal mehr ein paar KB der Daten wieder.

  8. Re: Wird man wohl sicher neue Laufwerke brauchen?

    Autor: tweek2k1 22.01.10 - 13:56

    HD user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >selten so gelacht die versicherungen und revisionen dieser welt werden dir
    > schon was husten deine archiviereungen auf platten zu machen
    >
    > weil?


    Das Ausfallrisiko bei Bändern geringer ist als bei Festplatten.
    Zumindest was die Einschätzung der Versicherungen angeht.

  9. Re: Wird man wohl sicher neue Laufwerke brauchen?

    Autor: backup 22.01.10 - 14:14

    Festplatten sind magnetische Laufwerke und somit kann ein magnetisches feld einfluss darauf nehmen und zu Datenverlust oder veränderung führen. Bei Bändern kann das nicht passieren.
    Einige Firmen leisten es sich sogar ihr Backup in Salzbergwerke zu lagern um sie vor natürlichen Einflüssen zu schützen.

  10. Re: Wird man wohl sicher neue Laufwerke brauchen?

    Autor: Bandspeicher 22.01.10 - 14:26

    Ah ja, bei Bändern kann ein magnetisches Feld also nichts kaputt machen, weil Magnetbänder äh .. ähm ja .. irgendwie also .... richtig!

  11. Re: Wird man wohl sicher neue Laufwerke brauchen?

    Autor: Tantalus 22.01.10 - 14:37

    Vorteil beim Band ist auch, wenn das Laufwerk abraucht sind die Bänder davon vollkommen unbeeindruckt. Zudem sind Bänder an sich schon mal dadurch robuster, dass sie keine eigenen elektronische und kaum mechanische Teile besitzen.

    Gruß
    Tantalus

  12. Re: Wird man wohl sicher neue Laufwerke brauchen?

    Autor: tunnelblick 22.01.10 - 14:39

    ;)

  13. Re: Wird man wohl sicher neue Laufwerke brauchen?

    Autor: Konfuzius Peng 22.01.10 - 14:56

    backup schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einige Firmen leisten es sich sogar ihr Backup in Salzbergwerke zu lagern
    > um sie vor natürlichen Einflüssen zu schützen.


    Im ehem. Salzbergwerk ASSE soll demnächst viel Lagerplatz frei werden, habe ich gehört ;-))

  14. Re: Wird man wohl sicher neue Laufwerke brauchen?

    Autor: LTO 22.01.10 - 15:00

    man mag es vielleicht erst nicht glauben, aber ich arbeite auf einer Behörde :)
    ca 350 Beschäftigten.
    Die Datenflut ist in den letzten JAhre enorm angestiegen, zudem haben wir viele Labormessgeräte aus denen viele Daten rausfallen.
    Und nicht zuletzt wird mehr und mehr mit Geoinformationssystemen gearbeitet, deren Datenmengen nicht gerade klein sind. 300MB große Luftbilder in 4 stelliger Anzahl sind nur ein Teil dieser Daten.
    Es gibt also einiges zu sichern.
    Dann noch Vollsicherungen kompletter Funktionsserver (ca 20) plus ca 20 Terminalserver und du bist locker bei 3 TB.

    Und ja Vorschriften sind eben Vorschriften. Das ist in der öffentlichen Verwaltung noch weitaus strikter als es in der freien Wirtschaft zugeht, die dahingehend noch viele Freiheiten genießt, die wir hier einfach nicht nutzen können..
    WLAN ist so ein Thema..

    Naja, jedenfalls wäre ein 35 TB Band wie Ostern und Weihnachten zusammen.
    IBM, mach es wahr!!

  15. Re: Wird man wohl sicher neue Laufwerke brauchen?

    Autor: WORMuser 22.01.10 - 15:02

    Interessant wären die Dinger sicher als WORM Medien zur Revisionssicheren Archivierung. Da kommt man an Bändern nicht vorbei zur Zeit...

  16. Re: Wird man wohl sicher neue Laufwerke brauchen?

    Autor: krypt 22.01.10 - 15:23

    Heute virtualisiert man eigentlich Tapelaufwerke, speichert somit auf Platten zwischen, um hintenraus dann wirklich (in aller Ruhe) auf Tapes zu schreiben. So kann man seine Infrastruktur deutlich besser auslasten und auch den Lebenszyklus der Librarys erhöhen.

    Die WORM Funktionalität gibt es übrigens auch für Plattenspeicher, als Beispiel sei Graudata Filelock genannt. iCas Iternity müsste das auch können, da bin ich gerade aber nicht 100% sicher.

  17. Re: Wird man wohl sicher neue Laufwerke brauchen?

    Autor: f 22.01.10 - 18:10

    Weitere Gründe gegen Festplattensicherung sind:

    - Umweltschutz
    Es fällt zuviel Elektroschrott an

    - Kosten
    Die Bänder werden nicht teuer sein. Wenn man aber auf Festplatten sichert muß man beim Wechsel im Server ständig neue FP kaufen

    - Wenn mit der Zeit mehr Daten gesichert werden muß man zu viel tragen. Sichert mal 35 TB auf aktuelle Festplatten und schleppt die täglich in den Sicherungsraum in der unteren Etage ohne Aufzug.

    - Haltbarkeit
    Die IDE Anschlüsse zumindest dürften das An- und Abstecken nicht lange mitmachen. SATA sieht dann etwas haltbarer aus aber ob das reicht ?

  18. Re: Wird man wohl sicher neue Laufwerke brauchen?

    Autor: Kryptator 22.01.10 - 18:57

    Und die Bänder schmeißt du auf den Kompost oder was?

    Der Preis ist in solchen Szenarien mehr als zweitrangig.

    Man benutzt keine IDE oder S-ATA Platten in ernst zunehmenden Storage Systemen.

    Auch wechselt man nach dem sichern nicht die Platten und schleppt sie in den Keller.

  19. Re: Wird man wohl sicher neue Laufwerke brauchen?

    Autor: Neutronium 22.01.10 - 19:37

    WORMuser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant wären die Dinger sicher als WORM Medien zur Revisionssicheren
    > Archivierung. Da kommt man an Bändern nicht vorbei zur Zeit...
    Zu dumm, dass Bänder, wie alle magnetischen Speichersysteme, eben keine WORM-Medien sind.
    Oft genug stellen sich Bänder aber nach ein paar Jahren als WORN-Medien heraus (write once read never).

    Wenn du WORM willst, kommst du an optischen Medien nicht vorbei (wobei man die theoretisch immer noch per drüberbrennen löschen könnte).
    Allerdings würde ich mich bei denen nicht drauf verlassen, dass die nach einem halben Jahr noch lesbar sind (OK - bei CDs geht das noch, aber ab DVDs ist die Qualität so mies geworden, dass das nicht zur Archivierung taugt).

  20. Re: Wird man wohl sicher neue Laufwerke brauchen?

    Autor: wutzeschnubbe 22.01.10 - 20:10

    Kryptator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Man benutzt keine IDE oder S-ATA Platten in ernst zunehmenden Storage
    > Systemen.

    Ach ja?! Wenn man keine Ahnung hat, sollte man einfach mal ...

    Der Trend geht immer mehr dazu, eben genau kostengünstige und "normale" Hardware zu verbauen. Die Redundanz kommt über die Architektur des Ganzen und der Software auf dem System. Bestes Beispiel dafür ist z.B. vom IBM die High-End Storage Box "XIV". Das ganze basiert auf 1TB SATA Disks, die zu einem Storage Grid zusammengebaut sind, so dass alle Platten gleich genutzt sind und der Ausfall einer einzelnen Komponente keine Auswirkungen hat.

    Guggst du http://www-03.ibm.com/systems/storage/disk/xiv/index.html oder http://www.redbooks.ibm.com/abstracts/sg247659.html?Open

    Kannst dich auch gerne mal bisserl belesen, wie Facebook oder Google funktionieren - die 25 TB Logfiles am Tag von Facebook kannste nichtmal eben mit konventionellen Konzepten verarbeiten...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig
  2. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)
  3. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen bei Nürnberg, Engelthal bei Nürnberg
  4. Fidor Bank AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

  1. Valve: Half-Life schickt Alyx in City 17
    Valve
    Half-Life schickt Alyx in City 17

    Zwischen dem ersten und dem zweiten Half-Life sind Spieler im Vollpreisspiel Half-Life Alyx als Widerstandskämpferin unterwegs - laut Valve mit jedem PC-basierten Virtual-Reality-Headset.

  2. Mobilfunk: Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA
    Mobilfunk
    Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA

    Apple soll laut US-Präsident Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation beenden und 5G-Ausrüster werden. Der iPhone-Hersteller hat darauf bisher nicht reagiert.

  3. Lime: E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung
    Lime
    E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung

    Mit dem E-Scooter bei Rot über die Ampel fahren kostet zwischen 60 und 180 Euro. Das und mehr müssen die Kunden von Lime künftig selbst bezahlen.


  1. 20:02

  2. 18:40

  3. 18:04

  4. 17:07

  5. 16:47

  6. 16:28

  7. 16:02

  8. 15:04