Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ideenzug: Der Nahverkehr soll…

Das Gegenteil wäre richtig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Gegenteil wäre richtig

    Autor: Juge 14.11.17 - 15:22

    Vandalismussicher, antibakterielle Haltegriffe, abspülbare Sitze und Abschaffung von "Fahrgast-TV". Ich fahre doch nicht deshalb nicht mit dem ÖPNV, weil ich dort nicht Xbox spielen kann, sondern weil die Züge dreckig sind, der Boden klebt und die ständigen Werbeclips auf dem "Fahrgast TV" mir den Verstqand rauben. Der Transport soll sicher und sauber sein. Den ganzen Spielkram, der nach 24 Stunden eh zerstört und vollgepopelt ist, braucht keine Sau!

  2. Re: Das Gegenteil wäre richtig

    Autor: der_wahre_hannes 14.11.17 - 15:46

    Juge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weil die Züge dreckig sind, der Boden klebt

    Habe ich in ~15 Jahren mit dem ÖPVN in Hamburg nur selten erlebt. Ansonsten kannst du natürlich überall dein Sagrotanspray mit hinnehmen...

    > und die ständigen Werbeclips auf dem "Fahrgast TV" mir den Verstqand rauben.

    Zwingt dich denn jemand, da ständig hinzuglotzen?

  3. Re: Das Gegenteil wäre richtig

    Autor: plutoniumsulfat 15.11.17 - 00:51

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Juge schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > weil die Züge dreckig sind, der Boden klebt
    >
    > Habe ich in ~15 Jahren mit dem ÖPVN in Hamburg nur selten erlebt. Ansonsten
    > kannst du natürlich überall dein Sagrotanspray mit hinnehmen...

    Noch nie um Karneval in REs Nähe Köln gewesen?

    > > und die ständigen Werbeclips auf dem "Fahrgast TV" mir den Verstqand
    > rauben.
    >
    > Zwingt dich denn jemand, da ständig hinzuglotzen?

    Manchmal will man ja wissen, welche Haltestelle die nächste ist....war aber nur so ein absurder Gedanke.

  4. Re: Das Gegenteil wäre richtig

    Autor: der_wahre_hannes 15.11.17 - 12:58

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noch nie um Karneval in REs Nähe Köln gewesen?

    Das wäre dann wie oft? Einmal im Jahr?

    Ansonsten, um deine Frage zu beantworten: Nein.

    > > Zwingt dich denn jemand, da ständig hinzuglotzen?
    >
    > Manchmal will man ja wissen, welche Haltestelle die nächste ist....war aber
    > nur so ein absurder Gedanke.

    "Absurd" beschreibt den Gedanken schon ganz gut. 1. werden Haltestellen regelmäßig durchgesagt, über Lautsprecher (völlig absurd, ich weiß). 2. Hängt in so ziemlich jedem Waggon ein Fahrplannetz, da könnte man auch drauf schauen. Noch absurder, ich weiß.

    Btw: Wenn ihm ~2 Sekunden Werbung schon den Verstand rauben, dann scheint da ja nicht viel vorhanden zu sein, was geraubt werden könnte.

  5. Re: Das Gegenteil wäre richtig

    Autor: plutoniumsulfat 15.11.17 - 14:12

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Noch nie um Karneval in REs Nähe Köln gewesen?
    >
    > Das wäre dann wie oft? Einmal im Jahr?
    >
    > Ansonsten, um deine Frage zu beantworten: Nein.

    Nicht nur Karneval. Das hast bei mehreren Events.

    > > > Zwingt dich denn jemand, da ständig hinzuglotzen?
    > >
    > > Manchmal will man ja wissen, welche Haltestelle die nächste ist....war
    > aber
    > > nur so ein absurder Gedanke.
    >
    > "Absurd" beschreibt den Gedanken schon ganz gut. 1. werden Haltestellen
    > regelmäßig durchgesagt, über Lautsprecher (völlig absurd, ich weiß). 2.
    > Hängt in so ziemlich jedem Waggon ein Fahrplannetz, da könnte man auch
    > drauf schauen. Noch absurder, ich weiß.

    Also in unseren Nahverkehrszügen hängt kein Fahrplannetz, weil die auch mal auf anderen Strecken eingesetzt werden. Und Lautsprecher schön und gut, manchmal will man aber auch was ablesen.

    > Btw: Wenn ihm ~2 Sekunden Werbung schon den Verstand rauben, dann scheint
    > da ja nicht viel vorhanden zu sein, was geraubt werden könnte.

    Wenns bloß 2 Sekunden wären. Wenn ich mir hier zB die Busse anschaue, dann kommen ungefähr 15 Sekunden Werbung und 3-4 Sekunden Information.

  6. Re: Das Gegenteil wäre richtig

    Autor: der_wahre_hannes 15.11.17 - 14:23

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht nur Karneval. Das hast bei mehreren Events.

    Hatte ich in U- und S-Bahn ehrlich gesagt nur sehr selten. Klar, irgendwann gibt's mal Leute, die Essen und Trinken nicht mehr bei sich behalten können (aus welchen Gründen auch immer), aber dass der Boden und die Sitze "ständig" kleben ist einfach nur eine Übertreibung.

    > Also in unseren Nahverkehrszügen hängt kein Fahrplannetz, weil die auch mal
    > auf anderen Strecken eingesetzt werden.

    Deshalb hängt in den Zügen des HVV auch immer der USAR-Plan. Auf welcher Linie man gerade fährt lässt sich ja auch recht schnell rausfinden.

    > Und Lautsprecher schön und gut, manchmal will man aber auch was ablesen.

    Was denn zum Beispiel?

    > > Btw: Wenn ihm ~2 Sekunden Werbung schon den Verstand rauben, dann
    > scheint
    > > da ja nicht viel vorhanden zu sein, was geraubt werden könnte.
    >
    > Wenns bloß 2 Sekunden wären. Wenn ich mir hier zB die Busse anschaue, dann
    > kommen ungefähr 15 Sekunden Werbung und 3-4 Sekunden Information.

    Dann ist das Fahrgast-TV halt scheiße umgesetzt. Ich kenne es so, dass zwar oft Werbung läuft, die nächste Haltestelle aber immer abzulesen ist. In Bussen hat es "zu meiner Zeit" (= bis vor ein paar Monaten) kaum TV gegeben, da gab's nur eine Haltestellenanzeige.

  7. Re: Das Gegenteil wäre richtig

    Autor: plutoniumsulfat 15.11.17 - 19:04

    Nicht unbedingt das, aber wenn der Boden mit einer klebrigen Alkoholschicht überzogen ist, will man am liebsten gar nicht einsteigen. Natürlich, ständig kommt das nicht vor, aber doch ab und an.

    Die Haltestellen, wenn man Kopfhörer nutzt z.B.

    Das wäre hier schon in manchen Bussen reinster Luxus, die nächste Haltestelle ablesen zu können :D

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. CYBEROBICS, Berlin
  3. Consors Finanz, München
  4. Berliner Wasserbetriebe, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 34,99€
  3. (-71%) 11,50€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

  1. iPhone: Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion
    iPhone
    Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion

    Apple wehrt sich gegen Einfuhrzölle für seine Produkte, die zum großen Teil von Foxconn in China montiert werden. Zugleich arbeitet Apple an einer Verlagerung nach Südostasien. Foxconn beginnt zeitgleich die Vorbereitungen für die Fertigung neuer iPhones in China

  2. Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar
    Dunkle Energie
    Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

    Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

  3. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
    Smartphones
    Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

    Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.


  1. 19:16

  2. 19:02

  3. 17:35

  4. 15:52

  5. 15:41

  6. 15:08

  7. 15:01

  8. 15:00