Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ideenzug: Der Nahverkehr soll…

Das Gegenteil wäre richtig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Gegenteil wäre richtig

    Autor: Juge 14.11.17 - 15:22

    Vandalismussicher, antibakterielle Haltegriffe, abspülbare Sitze und Abschaffung von "Fahrgast-TV". Ich fahre doch nicht deshalb nicht mit dem ÖPNV, weil ich dort nicht Xbox spielen kann, sondern weil die Züge dreckig sind, der Boden klebt und die ständigen Werbeclips auf dem "Fahrgast TV" mir den Verstqand rauben. Der Transport soll sicher und sauber sein. Den ganzen Spielkram, der nach 24 Stunden eh zerstört und vollgepopelt ist, braucht keine Sau!

  2. Re: Das Gegenteil wäre richtig

    Autor: der_wahre_hannes 14.11.17 - 15:46

    Juge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weil die Züge dreckig sind, der Boden klebt

    Habe ich in ~15 Jahren mit dem ÖPVN in Hamburg nur selten erlebt. Ansonsten kannst du natürlich überall dein Sagrotanspray mit hinnehmen...

    > und die ständigen Werbeclips auf dem "Fahrgast TV" mir den Verstqand rauben.

    Zwingt dich denn jemand, da ständig hinzuglotzen?

  3. Re: Das Gegenteil wäre richtig

    Autor: plutoniumsulfat 15.11.17 - 00:51

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Juge schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > weil die Züge dreckig sind, der Boden klebt
    >
    > Habe ich in ~15 Jahren mit dem ÖPVN in Hamburg nur selten erlebt. Ansonsten
    > kannst du natürlich überall dein Sagrotanspray mit hinnehmen...

    Noch nie um Karneval in REs Nähe Köln gewesen?

    > > und die ständigen Werbeclips auf dem "Fahrgast TV" mir den Verstqand
    > rauben.
    >
    > Zwingt dich denn jemand, da ständig hinzuglotzen?

    Manchmal will man ja wissen, welche Haltestelle die nächste ist....war aber nur so ein absurder Gedanke.

  4. Re: Das Gegenteil wäre richtig

    Autor: der_wahre_hannes 15.11.17 - 12:58

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noch nie um Karneval in REs Nähe Köln gewesen?

    Das wäre dann wie oft? Einmal im Jahr?

    Ansonsten, um deine Frage zu beantworten: Nein.

    > > Zwingt dich denn jemand, da ständig hinzuglotzen?
    >
    > Manchmal will man ja wissen, welche Haltestelle die nächste ist....war aber
    > nur so ein absurder Gedanke.

    "Absurd" beschreibt den Gedanken schon ganz gut. 1. werden Haltestellen regelmäßig durchgesagt, über Lautsprecher (völlig absurd, ich weiß). 2. Hängt in so ziemlich jedem Waggon ein Fahrplannetz, da könnte man auch drauf schauen. Noch absurder, ich weiß.

    Btw: Wenn ihm ~2 Sekunden Werbung schon den Verstand rauben, dann scheint da ja nicht viel vorhanden zu sein, was geraubt werden könnte.

  5. Re: Das Gegenteil wäre richtig

    Autor: plutoniumsulfat 15.11.17 - 14:12

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Noch nie um Karneval in REs Nähe Köln gewesen?
    >
    > Das wäre dann wie oft? Einmal im Jahr?
    >
    > Ansonsten, um deine Frage zu beantworten: Nein.

    Nicht nur Karneval. Das hast bei mehreren Events.

    > > > Zwingt dich denn jemand, da ständig hinzuglotzen?
    > >
    > > Manchmal will man ja wissen, welche Haltestelle die nächste ist....war
    > aber
    > > nur so ein absurder Gedanke.
    >
    > "Absurd" beschreibt den Gedanken schon ganz gut. 1. werden Haltestellen
    > regelmäßig durchgesagt, über Lautsprecher (völlig absurd, ich weiß). 2.
    > Hängt in so ziemlich jedem Waggon ein Fahrplannetz, da könnte man auch
    > drauf schauen. Noch absurder, ich weiß.

    Also in unseren Nahverkehrszügen hängt kein Fahrplannetz, weil die auch mal auf anderen Strecken eingesetzt werden. Und Lautsprecher schön und gut, manchmal will man aber auch was ablesen.

    > Btw: Wenn ihm ~2 Sekunden Werbung schon den Verstand rauben, dann scheint
    > da ja nicht viel vorhanden zu sein, was geraubt werden könnte.

    Wenns bloß 2 Sekunden wären. Wenn ich mir hier zB die Busse anschaue, dann kommen ungefähr 15 Sekunden Werbung und 3-4 Sekunden Information.

  6. Re: Das Gegenteil wäre richtig

    Autor: der_wahre_hannes 15.11.17 - 14:23

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht nur Karneval. Das hast bei mehreren Events.

    Hatte ich in U- und S-Bahn ehrlich gesagt nur sehr selten. Klar, irgendwann gibt's mal Leute, die Essen und Trinken nicht mehr bei sich behalten können (aus welchen Gründen auch immer), aber dass der Boden und die Sitze "ständig" kleben ist einfach nur eine Übertreibung.

    > Also in unseren Nahverkehrszügen hängt kein Fahrplannetz, weil die auch mal
    > auf anderen Strecken eingesetzt werden.

    Deshalb hängt in den Zügen des HVV auch immer der USAR-Plan. Auf welcher Linie man gerade fährt lässt sich ja auch recht schnell rausfinden.

    > Und Lautsprecher schön und gut, manchmal will man aber auch was ablesen.

    Was denn zum Beispiel?

    > > Btw: Wenn ihm ~2 Sekunden Werbung schon den Verstand rauben, dann
    > scheint
    > > da ja nicht viel vorhanden zu sein, was geraubt werden könnte.
    >
    > Wenns bloß 2 Sekunden wären. Wenn ich mir hier zB die Busse anschaue, dann
    > kommen ungefähr 15 Sekunden Werbung und 3-4 Sekunden Information.

    Dann ist das Fahrgast-TV halt scheiße umgesetzt. Ich kenne es so, dass zwar oft Werbung läuft, die nächste Haltestelle aber immer abzulesen ist. In Bussen hat es "zu meiner Zeit" (= bis vor ein paar Monaten) kaum TV gegeben, da gab's nur eine Haltestellenanzeige.

  7. Re: Das Gegenteil wäre richtig

    Autor: plutoniumsulfat 15.11.17 - 19:04

    Nicht unbedingt das, aber wenn der Boden mit einer klebrigen Alkoholschicht überzogen ist, will man am liebsten gar nicht einsteigen. Natürlich, ständig kommt das nicht vor, aber doch ab und an.

    Die Haltestellen, wenn man Kopfhörer nutzt z.B.

    Das wäre hier schon in manchen Bussen reinster Luxus, die nächste Haltestelle ablesen zu können :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. spectrumK GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  4. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 349,00€
  3. 127,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19