Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ideenzug: Der Nahverkehr soll…

"Geh weg, ich sehe das Display nicht"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Geh weg, ich sehe das Display nicht"

    Autor: mandelbroetchen 10.11.17 - 13:32

    Für manche Strecken mag so ein familienfreundliches Konzept ja durchaus eine Alternative sein, aber da im Artikel gerade auf die Pendler eingegangen wird: ich weiß ja nicht, in welchen Pendlerzügen manche so fahren, aber die Pendlerzüge, die ich benutzen muss (Umfeld Köln), bestechen dadurch, dass man sich irgendwie noch in den Zug quetscht, damit man eine halbe Stunde stehend im Gang verbringen darf. Jeder Kubikmeter ist hier durch einen Menschen gefüllt. Wenn dann 5qm Zugfläche fehlen, damit 2 von 500 Leuten auf einer Spielekonsole auf den Monitor schauen können oder jemand ein Nickerchen machen kann, stelle ich mir die alltäglichen Begegnungen eher aufgeheizt statt entspannend vor. Es ist ja heute schon so, dass regelmäßig im Abstellabteil Streit zwischen Fahrradfahrern, Kinderwagen und sitzenden Menschen ausbricht.

  2. Re: "Geh weg, ich sehe das Display nicht"

    Autor: Herr Unterfahren 10.11.17 - 13:46

    Angenommen, sie hängen einfach einen Waggon mit diesen Modulen mit an. Dann paßt es doch.

  3. Re: "Geh weg, ich sehe das Display nicht"

    Autor: plutoniumsulfat 15.11.17 - 01:19

    Die Zufriedenheit der Fahrgäste steigt eher, wenn man noch 2-3 normale Waggons anhängt.

  4. Re: "Geh weg, ich sehe das Display nicht"

    Autor: der_wahre_hannes 15.11.17 - 14:25

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Zufriedenheit der Fahrgäste steigt eher, wenn man noch 2-3 normale
    > Waggons anhängt.

    Was macht man, wenn der Bahnhof zu kurz für 2-3 zusätzliche Waggons ist? Nicht, dass wir uns falsch verstehen, ich denke mir auch oft "hängt doch noch nen Wagen dran, dann hat man auch Platz", aber leider gibt es für Züge eine Maximallänge und das ist nunmal die Länge des kürzesten Bahnhofs, der angefahren wird.

  5. Re: "Geh weg, ich sehe das Display nicht"

    Autor: plutoniumsulfat 15.11.17 - 19:07

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Zufriedenheit der Fahrgäste steigt eher, wenn man noch 2-3 normale
    > > Waggons anhängt.
    >
    > Was macht man, wenn der Bahnhof zu kurz für 2-3 zusätzliche Waggons ist?
    > Nicht, dass wir uns falsch verstehen, ich denke mir auch oft "hängt doch
    > noch nen Wagen dran, dann hat man auch Platz", aber leider gibt es für Züge
    > eine Maximallänge und das ist nunmal die Länge des kürzesten Bahnhofs, der
    > angefahren wird.

    Also für die Linien, mit denen ich so gefahren bin, hat selbst der kleinste Provinzbahnhof einen Bahnsteig, der locker noch für 2 Wagen ausreichend wäre.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart-Vaihingen, Hauptstraße 163
  2. Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen
  3. SWB-Service- Wohnungsvermietungs- und -baugesellschaft mbH, Mülheim an der Ruhr
  4. ec4u expert consulting ag, Karlsruhe, Böblingen bei Stuttgart, München, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 229€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
  3. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11