Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ideenzug: Der Nahverkehr soll…

Ich verstehe Nachverkehr in irgendwas mit Zügen sowieso nicht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe Nachverkehr in irgendwas mit Zügen sowieso nicht

    Autor: __destruct() 10.11.17 - 13:13

    Hat imho keinen Vorteil bis auf Wetterschutz, gegenüber Fahrradfahren. Aber einen Haufen Nachteile. Und sobald man den Rauch am Bahnsteig zum Wetter zählt, ist auch dieser Vorteil futsch.

  2. Re: Ich verstehe Nachverkehr in irgendwas mit Zügen sowieso nicht

    Autor: Azzuro 10.11.17 - 13:20

    > Hat imho keinen Vorteil bis auf Wetterschutz, gegenüber Fahrradfahren.
    Ab einer gewissen Distanz ist Fahrradfahren eben keine Option mehr. Ich selbst bin durchaus jemand, der hier innerhalb von Düsseldorf fast nur mit dem Fahrrad fährt, und nur selten mal Bus/Straßenbahn/U-Bahn nimmt. Aber auch mir wäre es zu weit, mit dem Fahrrad nach Duisburg oder Köln zufahren. Da nehme ich dann den Nahverkehr. Als ich mal eine zeitlang beruflich den Niederrhein hoch pendeln musste, habe ich das Fahrrad mit in den Zug genommen, weil ich am Zielort sonst kaum zur Firma gekommen wäre. Aber auch von mir zuhause zum Bahnhof ist es schneller mit dem Zug.

  3. Re: Ich verstehe Nachverkehr in irgendwas mit Zügen sowieso nicht

    Autor: Psy2063 10.11.17 - 13:21

    die Zeit? Wenn ich das, was ich mit dem Zug fahre, mit dem Rad zurücklegen würde, wäre ich mindestens 2 stunden länger unterwegs...

  4. Re: Ich verstehe Nachverkehr in irgendwas mit Zügen sowieso nicht

    Autor: __destruct() 10.11.17 - 16:40

    Wir verwenden offensichtlich andere Definitionen von "Nahverkehr". Schon bei 1 h *insgesamt* würde ich keinesfalls mehr von "Nahverkehr" sprechen. Innerhalb der selben Stadt ist man mit dem Fahrrad meist schneller als mit der S-Bahn.

  5. Re: Ich verstehe Nachverkehr in irgendwas mit Zügen sowieso nicht

    Autor: der_wahre_hannes 10.11.17 - 16:45

    In Großstädten ist man oft länger als 1 Stunde unterwegs (kommt drauf an, wie man "unterwegs" nun misst. Von Tür zu Tür? Oder reine Fahrtzeit + Umsteigen?), mit einem Fahrrad wäre man da aber nur selten schneller.

  6. Re: Ich verstehe Nachverkehr in irgendwas mit Zügen sowieso nicht

    Autor: __destruct() 10.11.17 - 18:06

    Hängt wahrscheinlich von der Großstadt ab. Ich lebe auch in einer Großstadt, aber nicht gerade in Berlin. ;)

  7. Re: Ich verstehe Nachverkehr in irgendwas mit Zügen sowieso nicht

    Autor: der_wahre_hannes 13.11.17 - 09:37

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hängt wahrscheinlich von der Großstadt ab. Ich lebe auch in einer
    > Großstadt, aber nicht gerade in Berlin. ;)

    Ich habe lange Jahre in Hamburg gelebt. Radfahren in Hamburg macht aber nur selten Spaß. Zur Uni konnte ich z.B. nicht mit dem Rad fahren, 19 km mitten durch die Stadt. Es gibt wirklich angenehmeres.

    Zur Arbeit bin ich dann später aber tatsächlich ab und zu die 15km mit dem Rad gefahren, da ich hier eine lange Strecke in ruhiger Umgebung (= nicht direkt an der Straße) fahren konnte. Da war ich dann tatsächlich genau so schnell, wie wenn ich mit ÖPVN gefahren bin. :D

  8. Re: Ich verstehe Nachverkehr in irgendwas mit Zügen sowieso nicht

    Autor: Luke321 13.11.17 - 11:09

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Innerhalb der selben Stadt ist man mit dem Fahrrad meist schneller als mit
    > der S-Bahn.

    In welcher Stadt soll das denn bitte sein? :D

  9. Re: Ich verstehe Nachverkehr in irgendwas mit Zügen sowieso nicht

    Autor: Kakiss 13.11.17 - 12:13

    Kommt halt auch immer auf die Stadt an.
    Für 15 Kilometer hab ich mit dem Auto damals auch 15-20 Minuten gebraucht.
    Mit Bus und Bahn fast 2 Stunden.
    Fahrrad war auf der Strecke keine Alternative.

    Als ich einen Kollegen in Stuttgart vertreten musste, habe ich erkannt, dass sowohl Auto als auch Bahn eine Katastrophe sind.
    Mit dem Auto steht man nur, die Bahn fällt ständig aus, ist uberfüllt oder kommt zu spät, dabei fährt man mit ihr theoretisch nur 20 Minuten.
    Fahrrad durch den Wald, nein.

    Zum Glück kann ich im Normalfall laufen zur Arbeit laufen :)

  10. Re: Ich verstehe Nachverkehr in irgendwas mit Zügen sowieso nicht

    Autor: quineloe 13.11.17 - 13:07

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Großstädten ist man oft länger als 1 Stunde unterwegs (kommt drauf an,
    > wie man "unterwegs" nun misst. Von Tür zu Tür? Oder reine Fahrtzeit +
    > Umsteigen?), mit einem Fahrrad wäre man da aber nur selten schneller.


    Versuch mal bitte von Fürth Südstadt mit ÖPNV eine Verbindung nach Nürnberg Tafelhalle zu finden, die schneller ist als die 40 Minuten, die ich mit dem Fahrrad brauche. Webseite: vgn.de

    Fußweg zur Haltestelle Sonnenstraße sind 5 Minuten. Fußweg von Haltestelle zur Firma sind nochmal 5 Minuten. GO!

  11. Re: Ich verstehe Nachverkehr in irgendwas mit Zügen sowieso nicht

    Autor: elcaron 13.11.17 - 13:16

    Das würde mich nicht wundern. Vor allem, wenn Siel und Endpunkt nicht direkt an einer Linie liegen. Ich habe 16km zur Arbeit, aus dem Umland (also weniger Haltestellen). Selbst da bin ich nicht mal langsamer als die S-Bahn (die eigene Gleise hat und nicht an Ampeln steht.)

  12. Re: Ich verstehe Nachverkehr in irgendwas mit Zügen sowieso nicht

    Autor: elcaron 13.11.17 - 13:17

    Wenn man auf der Arbeit duschen kann ...

  13. Re: Ich verstehe Nachverkehr in irgendwas mit Zügen sowieso nicht

    Autor: Tet 13.11.17 - 13:40

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hängt wahrscheinlich von der Großstadt ab. Ich lebe auch in einer
    > Großstadt, aber nicht gerade in Berlin. ;)

    Wirklich "groß" kann die dann ja wohl kaum sein. Selbst bei kleinsten Großstädten mit nur knapp über 500k Einwohnern dauert es von einem Ende zum anderen mit dem Rad wohl deutlich länger als mit Öffis. Ich selbst wohne auch im Einzugsbereich einer Großstadt und brauche von meiner Wohnung bis in Zentrum mit Öffis ziemlich genau eine halbe Stunde und ich bezweifele, dass selbst ein Radsportvollprofi die Strecke in derselben Zeit schafft (etwas über 30km + Ampeln usw.)

  14. Re: Ich verstehe Nachverkehr in irgendwas mit Zügen sowieso nicht

    Autor: quineloe 13.11.17 - 14:41

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man auf der Arbeit duschen kann ...

    Kann ich! und da ich deswegen nicht zu Hause dusche, verlier ich nicht mal Zeit! Ich spar sogar ein paar Euro Nebenkosten.

  15. Re: Ich verstehe Nachverkehr in irgendwas mit Zügen sowieso nicht

    Autor: quineloe 13.11.17 - 14:44

    Tet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > __destruct() schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hängt wahrscheinlich von der Großstadt ab. Ich lebe auch in einer
    > > Großstadt, aber nicht gerade in Berlin. ;)
    >
    > Wirklich "groß" kann die dann ja wohl kaum sein. Selbst bei kleinsten
    > Großstädten mit nur knapp über 500k Einwohnern dauert es von einem Ende zum
    > anderen mit dem Rad wohl deutlich länger als mit Öffis. Ich selbst wohne
    > auch im Einzugsbereich einer Großstadt und brauche von meiner Wohnung bis
    > in Zentrum mit Öffis ziemlich genau eine halbe Stunde und ich bezweifele,
    > dass selbst ein Radsportvollprofi die Strecke in derselben Zeit schafft
    > (etwas über 30km + Ampeln usw.)


    In Nürnberg komme ich spielend in einer halben Stunde in die Innenstadt, und dabei starte ich nicht mal in Nürnberg, sondern in Fürth. Du kennst vermutlich nur die Wege nicht, wo es keine Ampeln gibt.

    Wenn du schon mit "Einzugsgebiet" anfängst, dann ist dazwischen aber wohl auch ne Menge Pampa, die der Bus mit 80 durchrauscht. Klar, da macht er gut Zeit, aber wie häufig fährt denn so ein Bus von der Pampa in die Stadt. Die wengisten Stadtbewohner sind 30km vom Zentrum entfernt. Vermutlich geht die Zahl gegen null, weil es keine Städte in Deutschland mit 30km Radius gibt.

  16. Re: Ich verstehe Nachverkehr in irgendwas mit Zügen sowieso nicht

    Autor: krakos 13.11.17 - 16:09

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir verwenden offensichtlich andere Definitionen von "Nahverkehr". Schon
    > bei 1 h *insgesamt* würde ich keinesfalls mehr von "Nahverkehr" sprechen.
    > Innerhalb der selben Stadt ist man mit dem Fahrrad meist schneller als mit
    > der S-Bahn.
    Nahverkehr laut DB ist alles innerhalb eines Bundesland. Sprich RE und abwärts.

  17. Re: Ich verstehe Nachverkehr in irgendwas mit Zügen sowieso nicht

    Autor: Luke321 13.11.17 - 17:33

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Nürnberg komme ich spielend in einer halben Stunde in die Innenstadt,
    > und dabei starte ich nicht mal in Nürnberg, sondern in Fürth. Du kennst
    > vermutlich nur die Wege nicht, wo es keine Ampeln gibt.
    > Wenn du schon mit "Einzugsgebiet" anfängst, dann ist dazwischen aber wohl
    > auch ne Menge Pampa, die der Bus mit 80 durchrauscht.

    Es ging um die S Bahn. Die rauscht per Definition durch die Pampa. Und die fährt auch in der Stadt über 80.
    Da wirst du mit dem Fahrrad kein Land sehen.

  18. Re: Ich verstehe Nachverkehr in irgendwas mit Zügen sowieso nicht

    Autor: Luke321 13.11.17 - 17:35

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (also weniger Haltestellen). Selbst da bin ich nicht mal langsamer als die
    > S-Bahn (die eigene Gleise hat und nicht an Ampeln steht.)

    Eine S-Bahn, die an Ampeln steht?
    Ich glaube hier gibt es begriffliche Schwierigkeiten.

  19. Re: Ich verstehe Nachverkehr in irgendwas mit Zügen sowieso nicht

    Autor: quineloe 13.11.17 - 17:53

    Luke321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In Nürnberg komme ich spielend in einer halben Stunde in die Innenstadt,
    > > und dabei starte ich nicht mal in Nürnberg, sondern in Fürth. Du kennst
    > > vermutlich nur die Wege nicht, wo es keine Ampeln gibt.
    > > Wenn du schon mit "Einzugsgebiet" anfängst, dann ist dazwischen aber
    > wohl
    > > auch ne Menge Pampa, die der Bus mit 80 durchrauscht.
    >
    > Es ging um die S Bahn. Die rauscht per Definition durch die Pampa. Und die
    > fährt auch in der Stadt über 80.
    > Da wirst du mit dem Fahrrad kein Land sehen.

    Na dann solltest du das dazuschreiben. Jetzt stehste am HBF. Hoffentlich arbeitest du da auch, weil sonst geht's jetzt erst mal weiter.

  20. Re: Ich verstehe Nachverkehr in irgendwas mit Zügen sowieso nicht

    Autor: Luke321 13.11.17 - 17:57

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na dann solltest du das dazuschreiben. Jetzt stehste am HBF. Hoffentlich
    > arbeitest du da auch, weil sonst geht's jetzt erst mal weiter.

    Also ich weiß ja nicht wie das in Nürnberg ist (gibt es da überhaupt eine?), aber in meiner Stadt fährt die S Bahn durch die gesamte Innenstadt und hält dort auch das ein oder andere mal. ;-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Hays AG, Fürth
  3. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  4. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€
  2. 48,49€
  3. (-75%) 3,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33