Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ideenzug: Der Nahverkehr soll…

Konkurrenz Auto

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konkurrenz Auto

    Autor: crustenscharbap 13.11.17 - 11:49

    Die Bahn hat Vorteile gegenüber dem Auto:
    - Man kann im Zug arbeiten, schreiben was auch immer.
    - Man kann in jeder Verfassung fahren. (Übermüdet, Schwindel, Alkohol, wütend)
    - Kein Stau
    - Toiletten
    Als Nachteile sehe ich:
    - Privatsphäre
    - Oft zu voll
    - Zu viel Verspätung (Gerade bei Regionalbahnen)
    - MMn viel zu seltener Takt. Selbst stark befahrene Linien nur 1x/Stunde.
    - Nachts meist langsamer

    Die Ideen klingen ja gut, aber wenn immer zu viele Leute im Zug sind, bringt das Alles wenig und man hat noch weniger Platz. Sie sollten mal eher einen schnelleren Takt, WLAN ohne Limit und für mehr Pünktlichkeit sorgen. RE6 nach Minden hat bestimmt 80% Verspätung.

  2. Re: Konkurrenz Auto

    Autor: elcaron 13.11.17 - 13:48

    Hier gehts um Nahverkehr.
    - Arbeitest Du wirklich in 25-30min so viel? wenn Du überhaupt einen Sitzplatz bekommst ...
    - Straßenbahnen können im Stau stehen
    - Es gibt üblicherweise keine Toiletten in Nahverkehrszügen.


    Umgedreht sind Fernverkehrsverbindungen oft nur dann schneller, wenn man von Bahnhof zu Bahnhof ohne Umsteigen fährt. Wenn ich vom Erst- zum Zweitwohnsitz will und dafür nur öffentliche Verkehrsmittel nutzen wollte, bräuchte ich Laut Maps dafür fast 5h. Mit dem Auto brauche ich zwischen 2 und 3h, selbst bei heftigem Verkehr.
    Start wie Zielort liegen in 20 Autominuten von den Bahnhöfen zweier Städte auf der EC-Route Hamburg-Schweiz.

  3. Re: Konkurrenz Auto

    Autor: der_wahre_hannes 13.11.17 - 14:30

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier gehts um Nahverkehr.
    > - Arbeitest Du wirklich in 25-30min so viel? wenn Du überhaupt einen
    > Sitzplatz bekommst ...

    Wenn man eh schon im Sitzen arbeitet (was wohl die meisten tun), dann ist es auch mal ganz angenehm, die 25-30 Minuten zu stehen. Auch im Stehen kann man mal die Augen zu machen, oder was lesen. Im Auto geht das nicht.

    > - Es gibt üblicherweise keine Toiletten in Nahverkehrszügen.

    Aber an jeder größeren Haltestelle. Ob man allerdings wirklich ein Bahnhofsklo aufsuchen will, oder ob man die 10 Minuten zur Arbeit nicht doch noch aushält, sei mal dahingestellt.

  4. Re: Konkurrenz Auto

    Autor: krakos 13.11.17 - 16:17

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Es gibt üblicherweise keine Toiletten in Nahverkehrszügen.
    In jedem RB- und RE-Zug gibt es Toiletten.
    In manchen Städten auch in der Sbahn (z.B. Nürnberg).
    In der BoB, im Mediteran sowie in den ALEX gibt es ebenso Toiletten.

    > Umgedreht sind Fernverkehrsverbindungen oft nur dann schneller, wenn man
    > von Bahnhof zu Bahnhof ohne Umsteigen fährt. Wenn ich vom Erst- zum
    > Zweitwohnsitz will und dafür nur öffentliche Verkehrsmittel nutzen wollte,
    > bräuchte ich Laut Maps dafür fast 5h. Mit dem Auto brauche ich zwischen 2
    > und 3h, selbst bei heftigem Verkehr.
    München-Nürnberg ist von Tür-zu-Tür mitm ICE deutlich schneller als mit dem Auto. Auch ohne Stau.
    München-Frankfurt, laut Maps Bahn ca 3std, auto ca 4std.

    Jedoch ist es auch abhängig davon, WO man hinwill.
    Muss man am Zielort noch ewig weiter irgendwo rausfahren, ist eigentlich schon normal, dass man länger braucht, da man mit dem Auto direkt fährt und nicht erst zu einem FESTEN Punkt (Bahnhof, meist innerhalb einer Stadt) um dann wieder woanders hinzufahren.

    Wenn man Bahn und Auto vergleichen will, muss man entweder alles Negative mit einbeziehen (Stau, Baustellen, Umleitungen bzw Umsteigezeiten, Verzögerungen etc) oder ganz weglassen.
    Beim Auto aufs Negative verzichten aber beim ÖPNV mit einbeziehen ist kein Vergleich.

  5. Re: Konkurrenz Auto

    Autor: nixidee 19.11.17 - 12:55

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wenn man eh schon im Sitzen arbeitet (was wohl die meisten tun), dann ist
    > es auch mal ganz angenehm, die 25-30 Minuten zu stehen. Auch im Stehen kann
    > man mal die Augen zu machen, oder was lesen. Im Auto geht das nicht.

    Versuchst du gerade unentspanntes Stillstehen in der Bahn schön zu reden? Da sitze ich wirklich lieber im PKW bei angenehmen Klima und höre Musik. Schlafen in der Bahn ist an sich auch Glücksspiel, falls man das im stehen kann.

    > Aber an jeder größeren Haltestelle. Ob man allerdings wirklich ein
    > Bahnhofsklo aufsuchen will, oder ob man die 10 Minuten zur Arbeit nicht
    > doch noch aushält, sei mal dahingestellt.

    Wie alt bist du bitte? Aber sollte die fahrt mit dem KFZ wirklich mal so lange dauern, gibt es auch Raststätten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ipan gmbh, München-Haar
  2. über HSH+S Management und Personalberatung GmbH, Region Rhein-Neckar, nahe München, Frankfurt, Würzburg
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. BAYER AG, Leverkusen, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-34%) 22,99€
  2. 39,95€
  3. (-77%) 6,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

  1. Förderung: Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten
    Förderung
    Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten

    Eine neue Förderung soll auch in Gebieten möglich sein, in denen es bereits Vectoring gibt. Nach Anlauf von drei Jahren ist der Investitionsschutz ausgelaufen.

  2. Kabelverzweiger: Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab
    Kabelverzweiger
    Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab

    Die erste Ausbauwelle der alten Kabelverzweiger hat die Telekom jetzt beendet. Das Unternehmen habe im ländlichen Raum begonnen und arbeite nun verstärkt in großen Städten an Vectoring und Super-Vectoring.

  3. Uploadfilter: Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
    Uploadfilter
    Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    Das Netz mobilisiert weiter gegen Uploadfilter und Leistungsschutzrecht. Zwar hat Justizministerin Barley selbst Bedenken gegen die Urheberrechtsreform, doch stoppen kann sie die Pläne nicht mehr.


  1. 18:46

  2. 18:23

  3. 18:03

  4. 17:34

  5. 16:49

  6. 16:45

  7. 16:30

  8. 16:15