Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ideenzug: Der Nahverkehr soll…

Konkurrenz Auto

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konkurrenz Auto

    Autor: crustenscharbap 13.11.17 - 11:49

    Die Bahn hat Vorteile gegenüber dem Auto:
    - Man kann im Zug arbeiten, schreiben was auch immer.
    - Man kann in jeder Verfassung fahren. (Übermüdet, Schwindel, Alkohol, wütend)
    - Kein Stau
    - Toiletten
    Als Nachteile sehe ich:
    - Privatsphäre
    - Oft zu voll
    - Zu viel Verspätung (Gerade bei Regionalbahnen)
    - MMn viel zu seltener Takt. Selbst stark befahrene Linien nur 1x/Stunde.
    - Nachts meist langsamer

    Die Ideen klingen ja gut, aber wenn immer zu viele Leute im Zug sind, bringt das Alles wenig und man hat noch weniger Platz. Sie sollten mal eher einen schnelleren Takt, WLAN ohne Limit und für mehr Pünktlichkeit sorgen. RE6 nach Minden hat bestimmt 80% Verspätung.

  2. Re: Konkurrenz Auto

    Autor: elcaron 13.11.17 - 13:48

    Hier gehts um Nahverkehr.
    - Arbeitest Du wirklich in 25-30min so viel? wenn Du überhaupt einen Sitzplatz bekommst ...
    - Straßenbahnen können im Stau stehen
    - Es gibt üblicherweise keine Toiletten in Nahverkehrszügen.


    Umgedreht sind Fernverkehrsverbindungen oft nur dann schneller, wenn man von Bahnhof zu Bahnhof ohne Umsteigen fährt. Wenn ich vom Erst- zum Zweitwohnsitz will und dafür nur öffentliche Verkehrsmittel nutzen wollte, bräuchte ich Laut Maps dafür fast 5h. Mit dem Auto brauche ich zwischen 2 und 3h, selbst bei heftigem Verkehr.
    Start wie Zielort liegen in 20 Autominuten von den Bahnhöfen zweier Städte auf der EC-Route Hamburg-Schweiz.

  3. Re: Konkurrenz Auto

    Autor: der_wahre_hannes 13.11.17 - 14:30

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier gehts um Nahverkehr.
    > - Arbeitest Du wirklich in 25-30min so viel? wenn Du überhaupt einen
    > Sitzplatz bekommst ...

    Wenn man eh schon im Sitzen arbeitet (was wohl die meisten tun), dann ist es auch mal ganz angenehm, die 25-30 Minuten zu stehen. Auch im Stehen kann man mal die Augen zu machen, oder was lesen. Im Auto geht das nicht.

    > - Es gibt üblicherweise keine Toiletten in Nahverkehrszügen.

    Aber an jeder größeren Haltestelle. Ob man allerdings wirklich ein Bahnhofsklo aufsuchen will, oder ob man die 10 Minuten zur Arbeit nicht doch noch aushält, sei mal dahingestellt.

  4. Re: Konkurrenz Auto

    Autor: krakos 13.11.17 - 16:17

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Es gibt üblicherweise keine Toiletten in Nahverkehrszügen.
    In jedem RB- und RE-Zug gibt es Toiletten.
    In manchen Städten auch in der Sbahn (z.B. Nürnberg).
    In der BoB, im Mediteran sowie in den ALEX gibt es ebenso Toiletten.

    > Umgedreht sind Fernverkehrsverbindungen oft nur dann schneller, wenn man
    > von Bahnhof zu Bahnhof ohne Umsteigen fährt. Wenn ich vom Erst- zum
    > Zweitwohnsitz will und dafür nur öffentliche Verkehrsmittel nutzen wollte,
    > bräuchte ich Laut Maps dafür fast 5h. Mit dem Auto brauche ich zwischen 2
    > und 3h, selbst bei heftigem Verkehr.
    München-Nürnberg ist von Tür-zu-Tür mitm ICE deutlich schneller als mit dem Auto. Auch ohne Stau.
    München-Frankfurt, laut Maps Bahn ca 3std, auto ca 4std.

    Jedoch ist es auch abhängig davon, WO man hinwill.
    Muss man am Zielort noch ewig weiter irgendwo rausfahren, ist eigentlich schon normal, dass man länger braucht, da man mit dem Auto direkt fährt und nicht erst zu einem FESTEN Punkt (Bahnhof, meist innerhalb einer Stadt) um dann wieder woanders hinzufahren.

    Wenn man Bahn und Auto vergleichen will, muss man entweder alles Negative mit einbeziehen (Stau, Baustellen, Umleitungen bzw Umsteigezeiten, Verzögerungen etc) oder ganz weglassen.
    Beim Auto aufs Negative verzichten aber beim ÖPNV mit einbeziehen ist kein Vergleich.

  5. Re: Konkurrenz Auto

    Autor: nixidee 19.11.17 - 12:55

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wenn man eh schon im Sitzen arbeitet (was wohl die meisten tun), dann ist
    > es auch mal ganz angenehm, die 25-30 Minuten zu stehen. Auch im Stehen kann
    > man mal die Augen zu machen, oder was lesen. Im Auto geht das nicht.

    Versuchst du gerade unentspanntes Stillstehen in der Bahn schön zu reden? Da sitze ich wirklich lieber im PKW bei angenehmen Klima und höre Musik. Schlafen in der Bahn ist an sich auch Glücksspiel, falls man das im stehen kann.

    > Aber an jeder größeren Haltestelle. Ob man allerdings wirklich ein
    > Bahnhofsklo aufsuchen will, oder ob man die 10 Minuten zur Arbeit nicht
    > doch noch aushält, sei mal dahingestellt.

    Wie alt bist du bitte? Aber sollte die fahrt mit dem KFZ wirklich mal so lange dauern, gibt es auch Raststätten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen
  3. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 469€ + Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

  1. Let's Play: Valve streamt über Steam.tv
    Let's Play
    Valve streamt über Steam.tv

    Es könnte weitere Konkurrenz für Youtube und Twitch geben: Valve arbeitet an einem eigenen Angebot, das wahrscheinlich mit dem E-Sport-Turnier The International startet. Wie es dann weitergeht - unklar.

  2. Promotion: Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
    Promotion
    Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden

    Netflix legt viel Wert darauf, dass Nutzer sich Serien fast nahtlos ansehen können. Nun wird eine Funktion getestet, die zwischen einzelnen Folgen doch etwas Werbung einblendet - für Netflix-eigene Inhalte.

  3. Breitbandausbau: Bahn will eigenes Glasfasernetz neben Gleisen ausbauen
    Breitbandausbau
    Bahn will eigenes Glasfasernetz neben Gleisen ausbauen

    Die Bahn hat bereits ein umfangreiches Glasfasernetz und will es entlang der Gleise nun massiv ausbauen. Dafür wird ein Partner aus der Netzbetreiberbranche gesucht.


  1. 11:33

  2. 11:04

  3. 18:00

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:50

  7. 16:25

  8. 16:00