Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ideenzug: Der Nahverkehr soll…

Konkurrenz Auto

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konkurrenz Auto

    Autor: crustenscharbap 13.11.17 - 11:49

    Die Bahn hat Vorteile gegenüber dem Auto:
    - Man kann im Zug arbeiten, schreiben was auch immer.
    - Man kann in jeder Verfassung fahren. (Übermüdet, Schwindel, Alkohol, wütend)
    - Kein Stau
    - Toiletten
    Als Nachteile sehe ich:
    - Privatsphäre
    - Oft zu voll
    - Zu viel Verspätung (Gerade bei Regionalbahnen)
    - MMn viel zu seltener Takt. Selbst stark befahrene Linien nur 1x/Stunde.
    - Nachts meist langsamer

    Die Ideen klingen ja gut, aber wenn immer zu viele Leute im Zug sind, bringt das Alles wenig und man hat noch weniger Platz. Sie sollten mal eher einen schnelleren Takt, WLAN ohne Limit und für mehr Pünktlichkeit sorgen. RE6 nach Minden hat bestimmt 80% Verspätung.

  2. Re: Konkurrenz Auto

    Autor: elcaron 13.11.17 - 13:48

    Hier gehts um Nahverkehr.
    - Arbeitest Du wirklich in 25-30min so viel? wenn Du überhaupt einen Sitzplatz bekommst ...
    - Straßenbahnen können im Stau stehen
    - Es gibt üblicherweise keine Toiletten in Nahverkehrszügen.


    Umgedreht sind Fernverkehrsverbindungen oft nur dann schneller, wenn man von Bahnhof zu Bahnhof ohne Umsteigen fährt. Wenn ich vom Erst- zum Zweitwohnsitz will und dafür nur öffentliche Verkehrsmittel nutzen wollte, bräuchte ich Laut Maps dafür fast 5h. Mit dem Auto brauche ich zwischen 2 und 3h, selbst bei heftigem Verkehr.
    Start wie Zielort liegen in 20 Autominuten von den Bahnhöfen zweier Städte auf der EC-Route Hamburg-Schweiz.

  3. Re: Konkurrenz Auto

    Autor: der_wahre_hannes 13.11.17 - 14:30

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier gehts um Nahverkehr.
    > - Arbeitest Du wirklich in 25-30min so viel? wenn Du überhaupt einen
    > Sitzplatz bekommst ...

    Wenn man eh schon im Sitzen arbeitet (was wohl die meisten tun), dann ist es auch mal ganz angenehm, die 25-30 Minuten zu stehen. Auch im Stehen kann man mal die Augen zu machen, oder was lesen. Im Auto geht das nicht.

    > - Es gibt üblicherweise keine Toiletten in Nahverkehrszügen.

    Aber an jeder größeren Haltestelle. Ob man allerdings wirklich ein Bahnhofsklo aufsuchen will, oder ob man die 10 Minuten zur Arbeit nicht doch noch aushält, sei mal dahingestellt.

  4. Re: Konkurrenz Auto

    Autor: krakos 13.11.17 - 16:17

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Es gibt üblicherweise keine Toiletten in Nahverkehrszügen.
    In jedem RB- und RE-Zug gibt es Toiletten.
    In manchen Städten auch in der Sbahn (z.B. Nürnberg).
    In der BoB, im Mediteran sowie in den ALEX gibt es ebenso Toiletten.

    > Umgedreht sind Fernverkehrsverbindungen oft nur dann schneller, wenn man
    > von Bahnhof zu Bahnhof ohne Umsteigen fährt. Wenn ich vom Erst- zum
    > Zweitwohnsitz will und dafür nur öffentliche Verkehrsmittel nutzen wollte,
    > bräuchte ich Laut Maps dafür fast 5h. Mit dem Auto brauche ich zwischen 2
    > und 3h, selbst bei heftigem Verkehr.
    München-Nürnberg ist von Tür-zu-Tür mitm ICE deutlich schneller als mit dem Auto. Auch ohne Stau.
    München-Frankfurt, laut Maps Bahn ca 3std, auto ca 4std.

    Jedoch ist es auch abhängig davon, WO man hinwill.
    Muss man am Zielort noch ewig weiter irgendwo rausfahren, ist eigentlich schon normal, dass man länger braucht, da man mit dem Auto direkt fährt und nicht erst zu einem FESTEN Punkt (Bahnhof, meist innerhalb einer Stadt) um dann wieder woanders hinzufahren.

    Wenn man Bahn und Auto vergleichen will, muss man entweder alles Negative mit einbeziehen (Stau, Baustellen, Umleitungen bzw Umsteigezeiten, Verzögerungen etc) oder ganz weglassen.
    Beim Auto aufs Negative verzichten aber beim ÖPNV mit einbeziehen ist kein Vergleich.

  5. Re: Konkurrenz Auto

    Autor: nixidee 19.11.17 - 12:55

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wenn man eh schon im Sitzen arbeitet (was wohl die meisten tun), dann ist
    > es auch mal ganz angenehm, die 25-30 Minuten zu stehen. Auch im Stehen kann
    > man mal die Augen zu machen, oder was lesen. Im Auto geht das nicht.

    Versuchst du gerade unentspanntes Stillstehen in der Bahn schön zu reden? Da sitze ich wirklich lieber im PKW bei angenehmen Klima und höre Musik. Schlafen in der Bahn ist an sich auch Glücksspiel, falls man das im stehen kann.

    > Aber an jeder größeren Haltestelle. Ob man allerdings wirklich ein
    > Bahnhofsklo aufsuchen will, oder ob man die 10 Minuten zur Arbeit nicht
    > doch noch aushält, sei mal dahingestellt.

    Wie alt bist du bitte? Aber sollte die fahrt mit dem KFZ wirklich mal so lange dauern, gibt es auch Raststätten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  3. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09