Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ideenzug: Der Nahverkehr soll…

Umfrage: Für wen funktioniert das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Umfrage: Für wen funktioniert das?

    Autor: elcaron 13.11.17 - 13:25

    TL;DR: Schreibt doch mal, wie lange ihr mit Bahn/Auto/Fahrrad zur Arbeit braucht.

    Die Bahn ist sicher nicht optimal. Man muss oft stehen, im Winter völlig überheizt usw. Aber Videospiele habe ich im Nahverkehr sicher noch nie vermisst.

    Ich habe folgende Optionen:
    - S-Bahn: Von der Arbeit: 15min zur Haltestelle laufen, durchschnittlich 10min warten (20min Takt), 25min fahren. Anschließend darf mich meine Frau abholen, oder ich laufe 2km/150 Höhenmeter. Das dauert nochmal 30min und am Ende bin ich, vor allem im Winter, wo man dick eingepackt ist, total verschwitzt. -> 1:20min
    - Fahrrad: 13km (E-Bike, ohne sind die genannten 2km/150 Höhenmeter am Ende auch nicht angenehm) -> 45min
    Auto: In die Tiefgarage, 20min fahren, zuhause.

    Das sind 1-2h pro Tag, die ich ohne Auto mehr unterwegs bin. Das ist der Unterschied ob ich um 6 zu Hause bin und noch bequem mit unserem Dreijährigen spielen und zu Abend essen kann, oder um 8, wenn er schon im Bett ist. Gibt es wirklich so viele Leute, die direkt entlang einer Linie wohnen und arbeiten?

  2. Re: Umfrage: Für wen funktioniert das?

    Autor: PiranhA 13.11.17 - 13:38

    Tür zu Tür brauche ich mit der Bahn 35 bis 40 Minuten (15 Minuten S-Bahn, 5 Minuten U-Bahn, 10 Minuten Laufen, Rest Warten). Mit dem Auto, wenn kein Verkehr wäre etwa 25 Minuten, real etwa 35 bis 50 Minuten.
    Hauptgrund warum ich nicht das Auto nehme (obwohl ich eins habe), ist die Parkplatzsuche. Nach 16 Uhr wird es zur reinen Glückssache noch einen halbwegs akzeptablen Parkplatz zu finden, welcher nicht im Halteverbot ist. Hinzu kommt, dass die Bahn nicht mehr kostet als die Spritkosten, ich dafür aber weniger Wertverlust und auch weniger Verschleiß am Auto habe. In der Bahn schaue ich dann immer Netflix, lese oder höre Musik. Im Auto kann ich nur Musik hören.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.17 13:43 durch PiranhA.

  3. Re: Umfrage: Für wen funktioniert das?

    Autor: elcaron 13.11.17 - 13:42

    OK, in der Situation macht das Sinn.

    Extrafragen: Hast Du Familie? Würdest Du dort, wo Du jetzt wohnst auch wohnen, wenn das nicht praktisch für den Arbeitsweg wäre? Ansonsten könntest Du vermutlich erheblich an Miete sparen, wenn Du in eine Vorstadt zögest. Familien empfinden das oft sogar als eine Steigerung der Lebensqualität.

  4. Re: Umfrage: Für wen funktioniert das?

    Autor: PiranhA 13.11.17 - 13:57

    Ja, hab ich. Ich wohne aber nicht zentral, weil es praktisch zur Arbeit ist (ist es nicht), sondern ursprünglich wegen der Nähe zum kulturellen Angebot. Nachts feiern, Essen gehen, was auch immer, 10 Minuten mit Bahn und man ist zu Hause. Ist mittlerweile nicht mehr so wichtig, dafür ist man ruck-zuck im Zoo oder beim Kinderarzt, hat Kita und Park in Laufnähe, usw.
    Wir wollen zwar auch ein Haus bauen, aber bei den Preisen ist das aktuell schwierig. Das wäre notgedrungen natürlich nicht mehr zentral, sondern ein Vorort, aber selbst da ist es schwierig überhaupt einen Bauplatz zu finden der unter 500k liegt.

  5. Re: Umfrage: Für wen funktioniert das?

    Autor: elcaron 13.11.17 - 14:02

    Hm, wir haben zwei Wohnsitze, jeweils im Vorort. An beiden hat man, wenn man denn mal nen Babysitter hat, halt 20min Bahn + 8¤ Taxi, Kinderärzte gibt's da auch (evtl. sogar weniger überlaufen) und der Zoo ist gut über die Umgehungsstraßen erreichbar.
    Park braucht man nicht, weil da ein richtiger Wald und Felder sind :)

    Selbst wenn man nochmal mietet, kann man es billiger und größer haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.17 14:02 durch elcaron.

  6. Re: Umfrage: Für wen funktioniert das?

    Autor: Tantalus 13.11.17 - 14:12

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TL;DR: Schreibt doch mal, wie lange ihr mit Bahn/Auto/Fahrrad zur Arbeit
    > braucht.

    Bahn: Morgens ca. 40 Minuten, abends ca. 50-60 Minuten.
    Auto: Morgens zwischen 40 und 60 Minuten, abends zwischen 25 und 120 Minuten. Problem ist, wenn die Autobahn dicht ist, sind die Ausweichstrecken innerhalb kürzester Zeit ebenso dicht.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  7. Re: Umfrage: Für wen funktioniert das?

    Autor: krakos 13.11.17 - 16:30

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TL;DR: Schreibt doch mal, wie lange ihr mit Bahn/Auto/Fahrrad zur Arbeit
    > braucht.
    >
    > Die Bahn ist sicher nicht optimal. Man muss oft stehen, im Winter völlig
    > überheizt usw. Aber Videospiele habe ich im Nahverkehr sicher noch nie
    > vermisst.
    >
    > Ich habe folgende Optionen:
    > - S-Bahn: Von der Arbeit: 15min zur Haltestelle laufen, durchschnittlich
    > 10min warten (20min Takt), 25min fahren. Anschließend darf mich meine Frau
    > abholen, oder ich laufe 2km/150 Höhenmeter. Das dauert nochmal 30min und am
    > Ende bin ich, vor allem im Winter, wo man dick eingepackt ist, total
    > verschwitzt. -> 1:20min
    > - Fahrrad: 13km (E-Bike, ohne sind die genannten 2km/150 Höhenmeter am Ende
    > auch nicht angenehm) -> 45min
    > Auto: In die Tiefgarage, 20min fahren, zuhause.
    >
    > Das sind 1-2h pro Tag, die ich ohne Auto mehr unterwegs bin. Das ist der
    > Unterschied ob ich um 6 zu Hause bin und noch bequem mit unserem
    > Dreijährigen spielen und zu Abend essen kann, oder um 8, wenn er schon im
    > Bett ist. Gibt es wirklich so viele Leute, die direkt entlang einer Linie
    > wohnen und arbeiten?

    Es gibt halt verdammt viele Faktoren, die entscheident sind ob sich ein Auto lohnt oder doch lieber der ÖPNV besser ist.
    Wer in der Pampa im 1000 Seelendorf wohnt, für den ist ein Auto quasi unverzichtbar.
    Jemand, der in der Münchner Innenstadt wohnt, halte ich für verrückt, wenn er ein Auto fährt.

    Ich persönlich besitze kein Auto. Innerhalb Münchens alles zu Fuß, mit dem Rad oder Öffentliche. Wenn man den Fahrplan kennt idR ohne große Wartezeiten.
    Von Tür zur Arbeit ca 25-30 min (5min zur Bushaltestelle, 20-25min fahrweg, abhängig von der Intelligenz der anderen Verkehrsteilnehmer). Von der Bushalte zum aktuellen Kunden <1min.

    Ist ein Auto benötigt, gibts genügend im Bekanntenkreis die einen fahren oder das Auto ausleihen. Mehr Leute in einem Auto ist eh sinnvoller, als wenn jeder ein eigenes fährt.
    Für Fernfahrten gibts den Bus oder die Bahn. Vorallem in Gruppen. Ist beides keine Option (weil bestimmte Zeiten einzuhalten, aber keine gute Verbindung (z.B. Ziel/Startort in der Pampa), gibts auch mal nen Mietwagen (1-3 mal im Jahr).
    MFG leider zur Zeit nimmer, da blablacar abzockt.

  8. Re: Umfrage: Für wen funktioniert das?

    Autor: elcaron 13.11.17 - 16:51

    Naja "Pampa". In Osnabrück als 160.000 Einwohnerstadt gibt es z.B. keine Ringbusse. Wenn man da an den Stadtrand 90° auseinander will, muss man erst an den Zentralbusbahnhof im Zentrum und umsteigen.

    Meine Zeiten oben sind für Bonn.

    Vielleicht habe ich ja echt Glück mit dem Verkehr. Oder mit den Arbeitszeiten. So sehr steckengeblieben, dass ich mit der BAhn schneller bin, passiert mir jedenfalls nie.

  9. Re: Umfrage: Für wen funktioniert das?

    Autor: plutoniumsulfat 15.11.17 - 01:13

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TL;DR: Schreibt doch mal, wie lange ihr mit Bahn/Auto/Fahrrad zur Arbeit
    > braucht.

    2h/45 min/ääähhhh....vermutlich so um die 3h, nie gefahren :p

  10. Re: Umfrage: Für wen funktioniert das?

    Autor: Missingno. 16.11.17 - 09:57

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TL;DR: Schreibt doch mal, wie lange ihr mit Bahn/Auto/Fahrrad zur Arbeit
    > braucht.

    Also laut Google Maps:
    Auto: 18 Minuten (knapp 20 Minuten, kann ich bestätigen)
    Fahrrad: 45 Minuten (glaube ich eher nicht, ich würde eine Stunde rechnen, aber da es am Ende einen ekligen Höhenanstieg gibt und im Büro keine Dusche, ist das eh nix für mich)
    Motorroller: etwa doppelt so lange wie mit dem Auto, also 35-45 Minuten (und daher ist die Zeit mit dem Rad sportlich, auch wenn der Weg etwas kürzer ist)
    Bus/Bahn: keine Verbindung verfügbar
    Ich könnte natürlich zum Bahnhof laufen (2km, ca. 24 Minuten), zwei Stationen S-/RE-Bahn (ca. 5-10 Minuten) fahren und versuchen irgendwann einen Bus in Richtung Arbeitsstelle zu bekommen (Maps gibt mir nur 40 Minuten Fußweg vor).

    --
    Dare to be stupid!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  2. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld
  3. Karle Recycling GmbH, Stuttgart
  4. Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 73,90€ + Versand
  2. 289€
  3. 149,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
      Dark Mode
      Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

      Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
      Von Mike Wobker

      1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
      2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
      3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

      1. Mythic Beasts: Launch des neuen Raspberry-Boards lief auf 18 Pi 4
        Mythic Beasts
        Launch des neuen Raspberry-Boards lief auf 18 Pi 4

        Viele Millionen Nutzer haben sich den Start des Raspberry Pi 4 auf der Webseite angeschaut. Die wird von einem Cluster aus eben diesen Bastelrechnern betrieben. Die Entwickler von Mythic Beasts bescheinigen eine um 2,5-fach gestiegene Leistung gegenüber dem Vorgängermodell.

      2. SpaceIL: Der Mond ist keine Herausforderung mehr
        SpaceIL
        Der Mond ist keine Herausforderung mehr

        Die Landung auf dem Mond hat zwar nicht geklappt, aber ein zweiter Versuch wäre langweilig: Die israelische Raumfahrtorganisation SpaceIL will ihr zweites Raumfahrzeug zu einem anderen Himmelskörper schicken. Welcher das sein wird, verrät sie noch nicht.

      3. 5. TKG-Änderungsgesetz: Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen
        5. TKG-Änderungsgesetz
        Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen

        Durch eine Änderung im Telekommunikationsgesetz werden hohe Zwangsgelder möglich, wenn Mobilfunk-Betreiber die Ausbauauflagen nicht erfüllen. In Ausnahmefällen kann künftig lokales Roaming angeordnet werden.


      1. 14:25

      2. 13:48

      3. 13:39

      4. 13:15

      5. 12:58

      6. 12:43

      7. 12:35

      8. 12:22