Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ideenzug: Der Nahverkehr soll…

Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: sedremier 13.11.17 - 07:57

    Was soll man Bahn fahren, wenn man im Auto nicht in Regen und Kälte im Dunkeln an schmutzigen, öffentlichen Orten zu denen man erst einmal hin kommen muss, zusammen mit mehr oder weniger kranken, nervigen, lauten Leuten steht? Und dabei hofft, dass die Bahn denn auch kommt.

    Da kann man mit dem Preis herumrechnen was man will... oder "2 ¤ am Tag dafür, dass man direkt vom Haus bis zum Arbeitsplatz kommt." als Mehrkosten in Kauf nehmen. (Oder wie viel das auch sein mag...).

    Wie man zum Bahnhof oder Bushalte hin, und von da dann zur Arbeit kommen soll ist noch wieder eine ganz andere Chose...

    Und die Sportsache für nach-der-Arbeit kann man auch nicht im Fahrzeug lassen. Kleinigkeit, aber die läppern sich echt zusammen.

    Wenn ich an die Zeiten ohne Auto zurück denke... die ~6 Jahre ÖPNV... oh Herrjeh! Das sind mir dir Kosten für den PKW echt wert! Und spätestens beim nächsten Schneeregen werden mich die Kollegen, die ich an der Bushalte gerne mal einsammel und die letzten 400m bis zur Arbeit mitnehme wieder dafür lieben, dass ich mir eine schöne, große, warme Familienkutsche besorgt habe. (Übrigens fahren die 30 Minuten vor mir los... auf der Hälfte der Strecke...)...

    ÖPNV... das geht vielleicht innerhalb von Städten, bei gutem Wetter und glücklich positionierten Haltestellen. Für echtes Pendeln erfüllt kein kostendeckender ÖPNV die Bedürfnisse. (pers. Meinung)

  2. Re: Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: der_wahre_hannes 13.11.17 - 09:29

    sedremier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll man Bahn fahren, wenn man im Auto nicht in Regen und Kälte im
    > Dunkeln an schmutzigen, öffentlichen Orten zu denen man erst einmal hin
    > kommen muss, zusammen mit mehr oder weniger kranken, nervigen, lauten
    > Leuten steht? Und dabei hofft, dass die Bahn denn auch kommt.

    Wenn man im Auto denn fahren kann und sich nicht bloß im Stau zum Ziel steht. :3

  3. Re: Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: Hubertusius 13.11.17 - 09:49

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sedremier schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Wenn man im Auto denn fahren kann und sich nicht bloß im Stau zum Ziel
    > steht. :3

    Ich steh tatsächlich jeden Tag lieber im Stau, als in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Und trotz Stau bin ich gleich schnell bei der Arbeit. Abgesehen davon, dass ich flexibel auf die Verkehrssituation reagieren kann. Bei der Bahn kann man schon froh sein, wenn man zeitnah erfährt, dass ein Zug ausfällt, meistens aber zeitlich so abgestimmt, dass der Alternativzug auch gerade schon abgefahren ist.

  4. Re: Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: der_wahre_hannes 13.11.17 - 14:34

    Hubertusius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich steh tatsächlich jeden Tag lieber im Stau, als in den öffentlichen
    > Verkehrsmitteln.

    Das Problem ist allerdings, dass sich das Stauproblem nicht dadurch beheben lässt, dass mehr Leute Auto stattt Bus fahren.

    > Und trotz Stau bin ich gleich schnell bei der Arbeit.

    Mit ÖPVN muss man immerhin keinen Parklpatz suchen. Steht kein Firmenparkplatz zur Verfügung kann das schonmal ganz schön lange dauern. Oder man steht so weit weg, dass man DANN nochmal in einen Bus steigen muss, um zur Arbeit zu kommen.

    > Abgesehen davon, dass ich flexibel auf die Verkehrssituation reagieren
    > kann. Bei der Bahn kann man schon froh sein, wenn man zeitnah erfährt, dass
    > ein Zug ausfällt, meistens aber zeitlich so abgestimmt, dass der
    > Alternativzug auch gerade schon abgefahren ist.

    Ach komm. Das Stauende liegt doch auch immer so, dass man gerade an der Abfahrt vorbei ist. Oder alternative Routen dauern länger, als wenn man sich durch den Stau gequält hätte.

  5. Re: Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: sedremier 13.11.17 - 15:18

    Ein Firmenparkplatz ist realistischer als komfortables öpnv.

  6. Re: Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: der_wahre_hannes 13.11.17 - 15:26

    sedremier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Firmenparkplatz ist realistischer als komfortables öpnv.

    Was aber auch daran liegt, dass sämtliche Verkehrsplanung fast ausschließlich auf's Auto ausgerichtet ist. Man muss sich das nur mal vorstellen: Da werden Flächen geschaffen, auf denen nichts als Autos stehen. Nicht fahren, sondern stehen. Man fährt 1 Minute über den Platz, stellt das Auto 8 Stunden ab, und fährt dann wieder 1 Minute über den Platz. Die restlichen 16 Stunden des Tages ist der Platz dann völlig unnütz, es steht nichtmal mehr ein Auto drauf

  7. Re: Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: quineloe 13.11.17 - 15:50

    Hat aber auch den Vorteil, dass man z.B. am Dagger Complex ganz gut erkennen konnte, dass die da sehr tief in die Tiefe gebaut haben müssen, bei dem Riesenparkplatz und dem kleinen Gebäude...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Dataport, Kiel
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 16,99€
  2. 0,49€
  3. (-12%) 52,99€
  4. (-75%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35