Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ideenzug: Der Nahverkehr soll…

Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: sedremier 13.11.17 - 07:57

    Was soll man Bahn fahren, wenn man im Auto nicht in Regen und Kälte im Dunkeln an schmutzigen, öffentlichen Orten zu denen man erst einmal hin kommen muss, zusammen mit mehr oder weniger kranken, nervigen, lauten Leuten steht? Und dabei hofft, dass die Bahn denn auch kommt.

    Da kann man mit dem Preis herumrechnen was man will... oder "2 ¤ am Tag dafür, dass man direkt vom Haus bis zum Arbeitsplatz kommt." als Mehrkosten in Kauf nehmen. (Oder wie viel das auch sein mag...).

    Wie man zum Bahnhof oder Bushalte hin, und von da dann zur Arbeit kommen soll ist noch wieder eine ganz andere Chose...

    Und die Sportsache für nach-der-Arbeit kann man auch nicht im Fahrzeug lassen. Kleinigkeit, aber die läppern sich echt zusammen.

    Wenn ich an die Zeiten ohne Auto zurück denke... die ~6 Jahre ÖPNV... oh Herrjeh! Das sind mir dir Kosten für den PKW echt wert! Und spätestens beim nächsten Schneeregen werden mich die Kollegen, die ich an der Bushalte gerne mal einsammel und die letzten 400m bis zur Arbeit mitnehme wieder dafür lieben, dass ich mir eine schöne, große, warme Familienkutsche besorgt habe. (Übrigens fahren die 30 Minuten vor mir los... auf der Hälfte der Strecke...)...

    ÖPNV... das geht vielleicht innerhalb von Städten, bei gutem Wetter und glücklich positionierten Haltestellen. Für echtes Pendeln erfüllt kein kostendeckender ÖPNV die Bedürfnisse. (pers. Meinung)

  2. Re: Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: der_wahre_hannes 13.11.17 - 09:29

    sedremier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll man Bahn fahren, wenn man im Auto nicht in Regen und Kälte im
    > Dunkeln an schmutzigen, öffentlichen Orten zu denen man erst einmal hin
    > kommen muss, zusammen mit mehr oder weniger kranken, nervigen, lauten
    > Leuten steht? Und dabei hofft, dass die Bahn denn auch kommt.

    Wenn man im Auto denn fahren kann und sich nicht bloß im Stau zum Ziel steht. :3

  3. Re: Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: Hubertusius 13.11.17 - 09:49

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sedremier schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Wenn man im Auto denn fahren kann und sich nicht bloß im Stau zum Ziel
    > steht. :3

    Ich steh tatsächlich jeden Tag lieber im Stau, als in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Und trotz Stau bin ich gleich schnell bei der Arbeit. Abgesehen davon, dass ich flexibel auf die Verkehrssituation reagieren kann. Bei der Bahn kann man schon froh sein, wenn man zeitnah erfährt, dass ein Zug ausfällt, meistens aber zeitlich so abgestimmt, dass der Alternativzug auch gerade schon abgefahren ist.

  4. Re: Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: der_wahre_hannes 13.11.17 - 14:34

    Hubertusius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich steh tatsächlich jeden Tag lieber im Stau, als in den öffentlichen
    > Verkehrsmitteln.

    Das Problem ist allerdings, dass sich das Stauproblem nicht dadurch beheben lässt, dass mehr Leute Auto stattt Bus fahren.

    > Und trotz Stau bin ich gleich schnell bei der Arbeit.

    Mit ÖPVN muss man immerhin keinen Parklpatz suchen. Steht kein Firmenparkplatz zur Verfügung kann das schonmal ganz schön lange dauern. Oder man steht so weit weg, dass man DANN nochmal in einen Bus steigen muss, um zur Arbeit zu kommen.

    > Abgesehen davon, dass ich flexibel auf die Verkehrssituation reagieren
    > kann. Bei der Bahn kann man schon froh sein, wenn man zeitnah erfährt, dass
    > ein Zug ausfällt, meistens aber zeitlich so abgestimmt, dass der
    > Alternativzug auch gerade schon abgefahren ist.

    Ach komm. Das Stauende liegt doch auch immer so, dass man gerade an der Abfahrt vorbei ist. Oder alternative Routen dauern länger, als wenn man sich durch den Stau gequält hätte.

  5. Re: Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: sedremier 13.11.17 - 15:18

    Ein Firmenparkplatz ist realistischer als komfortables öpnv.

  6. Re: Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: der_wahre_hannes 13.11.17 - 15:26

    sedremier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Firmenparkplatz ist realistischer als komfortables öpnv.

    Was aber auch daran liegt, dass sämtliche Verkehrsplanung fast ausschließlich auf's Auto ausgerichtet ist. Man muss sich das nur mal vorstellen: Da werden Flächen geschaffen, auf denen nichts als Autos stehen. Nicht fahren, sondern stehen. Man fährt 1 Minute über den Platz, stellt das Auto 8 Stunden ab, und fährt dann wieder 1 Minute über den Platz. Die restlichen 16 Stunden des Tages ist der Platz dann völlig unnütz, es steht nichtmal mehr ein Auto drauf

  7. Re: Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: quineloe 13.11.17 - 15:50

    Hat aber auch den Vorteil, dass man z.B. am Dagger Complex ganz gut erkennen konnte, dass die da sehr tief in die Tiefe gebaut haben müssen, bei dem Riesenparkplatz und dem kleinen Gebäude...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kunstakademie Münster, Münster
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  3. Valeo Siemens eAutomotive Germany GmbH, Erlangen
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 2,99€
  3. 2,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04