Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ideenzug: Der Nahverkehr soll…

Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: sedremier 13.11.17 - 07:57

    Was soll man Bahn fahren, wenn man im Auto nicht in Regen und Kälte im Dunkeln an schmutzigen, öffentlichen Orten zu denen man erst einmal hin kommen muss, zusammen mit mehr oder weniger kranken, nervigen, lauten Leuten steht? Und dabei hofft, dass die Bahn denn auch kommt.

    Da kann man mit dem Preis herumrechnen was man will... oder "2 ¤ am Tag dafür, dass man direkt vom Haus bis zum Arbeitsplatz kommt." als Mehrkosten in Kauf nehmen. (Oder wie viel das auch sein mag...).

    Wie man zum Bahnhof oder Bushalte hin, und von da dann zur Arbeit kommen soll ist noch wieder eine ganz andere Chose...

    Und die Sportsache für nach-der-Arbeit kann man auch nicht im Fahrzeug lassen. Kleinigkeit, aber die läppern sich echt zusammen.

    Wenn ich an die Zeiten ohne Auto zurück denke... die ~6 Jahre ÖPNV... oh Herrjeh! Das sind mir dir Kosten für den PKW echt wert! Und spätestens beim nächsten Schneeregen werden mich die Kollegen, die ich an der Bushalte gerne mal einsammel und die letzten 400m bis zur Arbeit mitnehme wieder dafür lieben, dass ich mir eine schöne, große, warme Familienkutsche besorgt habe. (Übrigens fahren die 30 Minuten vor mir los... auf der Hälfte der Strecke...)...

    ÖPNV... das geht vielleicht innerhalb von Städten, bei gutem Wetter und glücklich positionierten Haltestellen. Für echtes Pendeln erfüllt kein kostendeckender ÖPNV die Bedürfnisse. (pers. Meinung)

  2. Re: Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: der_wahre_hannes 13.11.17 - 09:29

    sedremier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll man Bahn fahren, wenn man im Auto nicht in Regen und Kälte im
    > Dunkeln an schmutzigen, öffentlichen Orten zu denen man erst einmal hin
    > kommen muss, zusammen mit mehr oder weniger kranken, nervigen, lauten
    > Leuten steht? Und dabei hofft, dass die Bahn denn auch kommt.

    Wenn man im Auto denn fahren kann und sich nicht bloß im Stau zum Ziel steht. :3

  3. Re: Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: Hubertusius 13.11.17 - 09:49

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sedremier schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Wenn man im Auto denn fahren kann und sich nicht bloß im Stau zum Ziel
    > steht. :3

    Ich steh tatsächlich jeden Tag lieber im Stau, als in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Und trotz Stau bin ich gleich schnell bei der Arbeit. Abgesehen davon, dass ich flexibel auf die Verkehrssituation reagieren kann. Bei der Bahn kann man schon froh sein, wenn man zeitnah erfährt, dass ein Zug ausfällt, meistens aber zeitlich so abgestimmt, dass der Alternativzug auch gerade schon abgefahren ist.

  4. Re: Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: der_wahre_hannes 13.11.17 - 14:34

    Hubertusius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich steh tatsächlich jeden Tag lieber im Stau, als in den öffentlichen
    > Verkehrsmitteln.

    Das Problem ist allerdings, dass sich das Stauproblem nicht dadurch beheben lässt, dass mehr Leute Auto stattt Bus fahren.

    > Und trotz Stau bin ich gleich schnell bei der Arbeit.

    Mit ÖPVN muss man immerhin keinen Parklpatz suchen. Steht kein Firmenparkplatz zur Verfügung kann das schonmal ganz schön lange dauern. Oder man steht so weit weg, dass man DANN nochmal in einen Bus steigen muss, um zur Arbeit zu kommen.

    > Abgesehen davon, dass ich flexibel auf die Verkehrssituation reagieren
    > kann. Bei der Bahn kann man schon froh sein, wenn man zeitnah erfährt, dass
    > ein Zug ausfällt, meistens aber zeitlich so abgestimmt, dass der
    > Alternativzug auch gerade schon abgefahren ist.

    Ach komm. Das Stauende liegt doch auch immer so, dass man gerade an der Abfahrt vorbei ist. Oder alternative Routen dauern länger, als wenn man sich durch den Stau gequält hätte.

  5. Re: Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: sedremier 13.11.17 - 15:18

    Ein Firmenparkplatz ist realistischer als komfortables öpnv.

  6. Re: Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: der_wahre_hannes 13.11.17 - 15:26

    sedremier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Firmenparkplatz ist realistischer als komfortables öpnv.

    Was aber auch daran liegt, dass sämtliche Verkehrsplanung fast ausschließlich auf's Auto ausgerichtet ist. Man muss sich das nur mal vorstellen: Da werden Flächen geschaffen, auf denen nichts als Autos stehen. Nicht fahren, sondern stehen. Man fährt 1 Minute über den Platz, stellt das Auto 8 Stunden ab, und fährt dann wieder 1 Minute über den Platz. Die restlichen 16 Stunden des Tages ist der Platz dann völlig unnütz, es steht nichtmal mehr ein Auto drauf

  7. Re: Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: quineloe 13.11.17 - 15:50

    Hat aber auch den Vorteil, dass man z.B. am Dagger Complex ganz gut erkennen konnte, dass die da sehr tief in die Tiefe gebaut haben müssen, bei dem Riesenparkplatz und dem kleinen Gebäude...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. spectrumK GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  3. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,49€
  2. 1,19€
  3. 2,99€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52