Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ideenzug: Der Nahverkehr soll…
  6. Thema

Wie wäre es denn erstmal mit erschwinglichen Preisen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Re:chnung

    Autor: crustenscharbap 13.11.17 - 11:57

    Auto ist etwas günstiger, als eine Bahncard 100. Die kostet ca 350¤/Monat. Ein PKW geht aber 220¤/Monat los.
    Was aber die Bahncard auszeichnet: Ich pendle oft zwischen Dortmund und Berlin. Der Zug braucht 3:12 (Von Tür zu Tür ca 4 Stunden). Mit dem Auto schaff ich es nicht unter 6 Stunden. Es ist viel anstrengender. Im ICE kann ich chillen und Film gucken bzw etwas erledigen.

    Ich fände es gut, wenn Deutschland den Ansatz wie China machen würde, aber leider sind wir ein Autoland: Die Bahn massiv mit Kohle überschütten. Das Netz extrem ausbauen, Takt verringern und nicht so krass schwankende Preise. Ich meine 1280km in China mit ICE kostet 42-60¤. Bei uns kostet Berlin Dortmund (500km) 20 - 179¤. Schwankungen um Faktor 9 wegen Nachfrage. Das geht nicht. 15-25¤ wären okay. Wenn man auch die Schienen in NRW und Niedersachsen ausbauen würde, kann der ICE 250 statt 160 fahren. Berlin-Dortmund wären in 2:30 Std möglich.

    Nahverkehr ist in vielen Städten auch sehr bedürftig. Die S-bahn in Berlin ist immernoch nicht 100% und in Dortmund muss man ständig umsteigen.

  2. Re: Wie wäre es denn erstmal mit erschwinglichen Preisen?

    Autor: quineloe 13.11.17 - 11:58

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als ehemaliger Twingo Fahrer muss ich leider berichten, dass mir bei
    > 160.000km die Lichtmaschine verreckt ist - mit dem Effekt das Licht und
    > Scheibenwischer währrend der Fahrt auf einmal aus waren. Ich glaub dir dass
    > dein Twingo eine "Arbeitsmaschine" ist und läuft und läuft und läuft, aber
    > es ist und bleibt ein Glücksgriff der selten ist. Genauso wie im Casino
    > deine Chance 50/50 steht wenn du dein Geld auf Rot setzt.


    Bei meinem Peugeot 307 HDi ist mir bei ungefähr dem Stand auch die Lichtmaschine verreckt - vermutlich aber als Folgeerscheinung des Verreckens der 9 jahre alten Batterie. Egal, selbst wenn sie wirklich von alleine kaputt gegangen ist, das hat 400¤ gekostet die zu ersetzen. Das kann man wirklich verkraften.

    Die Chance ist übrigens 36/37, wenn du auf rot setzt, weil die null auch noch da ist.

  3. Re: Wie wäre es denn erstmal mit erschwinglichen Preisen?

    Autor: Kakiss 13.11.17 - 12:19

    Mich hat die S Bahn für 20 Minuten Fahrt um die 140¤ gekostet.
    4 Zonen halt, auch wenn die Strecke kurz ist.
    Das Tarifmodell ist schlecht.

  4. Re: Wie wäre es denn erstmal mit erschwinglichen Preisen?

    Autor: Geistesgegenwart 13.11.17 - 12:43

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andrej553 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das wundert mich sehr. Ich pendel Augsburg-München, zahle 160 (+55 für
    > Zone
    > > 1 in München) und würde mit dem Auto auf ca 600¤ Spritkosten im Monat
    > > kommen. Da ist Verschleiß etc noch nicht einmal drin.
    > >
    > > Fahrzeit Auto (75 min) vs Bahn (90 min) wäre bei mir auch kein Argument
    > -
    > > vor allem da ich im Zug lesen oder dösen kann.
    > >
    >
    > München ist groß, also schwer das genau einzuschätzen, aber von Augsburg
    > nach München sind es 70km auf der A8, und dafür brauchst du 75 Minuten?
    > Wow, der totale Verkehrsinfarkt.
    >
    > Aber spannend, dass du nur so wenig für die Monatskarte bezahlst, obwohl
    > Augsburg und München unterschiedliche ÖPNV sind, du also bei der Bahn
    > zahlst, ja?
    >
    > Ich hab mal aus Spaß nachgeschaut, was ich heute für eine Karte nach
    > Neumarkt von Nürnberg zahlen müsste, wenn ich keine Azubiermäßigung bekäme,
    > und da darf man stolze 198,70¤ hinlatzen, für 40km. Vor 8 Jahren hat die
    > Karte "nur" 120¤ gekostet, wahnsinn.
    >

    > Und da bist du dann schnell in dem Bereich, wo du für die Bahn praktisch
    > genausoviel zahlst wie für die Fahrt mit einem Auto, das du ohnehin
    > besitzt. Bei 16 Tagen Arbeit pro Monat (urlaub und krankheit kosten nix
    > wenn du Auto fährst, die Bahn kassiert trotzdem) sind das 1280km pro Monat,
    > rechnet man 20ct pro Kilometer sind das 256¤. Rechnet man nur Sprit, weil
    > man zu den Millionen Firmenwagenfahrern dieses Landes gehört und einem der
    > Verschleiß der Leasingkarre am Arsch vorbeigehen kann, ist man deutlich
    > unter dem Preis, ca 120-140¤.

    Wenn du einen Firmenwagen hast um zur Arbeit zu fahren musst du - genauso wie jeder andere - die 1% Regelung anwenden und entsprechend als Geldwerten Vorteil versteuern -d .h. du zahlst genauso einen monatlichen Fixpreis wie jemandd der sein Auto per Rate abbezahlt (zugegeben, die 1% Regelung ist günstiger d.h. du zahlst weniger). Diese Kosten musst du trotzdem umlegen. Das Argument "das Auto hab ihc sowieso" zählt hier nicht. Wenn ich eine BC100 "sowieso" habe, kostet mich die Fahrt zur Arbeit auch nix.

  5. Re: Wie wäre es denn erstmal mit erschwinglichen Preisen?

    Autor: quineloe 13.11.17 - 13:02

    Ja, es ist billiger, und in dem Einkommensbereich wo Firmenwagen normal sind hätte man privat sowieso ein Auto. Man zahlt also NUR diese 1% Regelung, Versicherung und Diesel/Benzin. Bei uns wird bei den Firmenwagen alles gezahlt, inklusive Händler schickt Mitarbeiter vorbei, der die Karre abholt, Winterreifen draufmacht und die Karre dann wieder aufm Firmenparkplatz abstellt.

    Die 1% sind weniger als die Rate auf ein gleichwertiges Fahrzeug UND man zahlt die ganzen Wartungskosten auch nicht. Und nach drei Jahren stößt man die Karre ab und kriegt ne Neue. Im Vergleich dazu, selber ein Auto zu kaufen und das alles mitzubezahlen ist das geradezu hinterhergeworfen. Und deswegen gibt es ja auch jeden Monat 60 tsd Neuzulassungen von den Dingern.

    Die Bahn kann definitiv Privat-KFZ ausstechen, die nur für's Pendeln gekauft werden, sie kann vielleicht mit Privat-KFZ mithalten die ohnehin schon da sind, sie stinkt hoffnungslos gegen Firmenwagen ab.

  6. Re: Null

    Autor: Missingno. 13.11.17 - 13:28

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Chance ist übrigens 36/37, wenn du auf rot setzt, weil die null auch noch da ist.
    18/37, weil schwarz auch noch da ist. ;-)

    --
    Dare to be stupid!

  7. Re: Wie wäre es denn erstmal mit erschwinglichen Preisen?

    Autor: elcaron 13.11.17 - 13:40

    Dabei vergleicht man aber die Kosten mit einer Rate auf einen Neuwagen.
    Wenn man sich ein Auto selbst kauft, macht das allerdings wenig Sinn, weil in den ersten 1-3 Jahren der Wertverfall gewaltig ist, gerade in der Firmenwagenklasse. Wir haben gerade einen 3 Jahre alten A6 mit 65tkm (gerade mal warmgelaufen also) für etwa ein Drittel des Neupreises gekauft. Mit der Technik bin ich immer noch voll zufrieden, für das, was die neuen Autos haben, würde ich nicht mehr als das Doppelte zahlen.

  8. Re: Re:chnung

    Autor: Missingno. 13.11.17 - 13:41

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein das ist Quatsch, die Anschaffungskoten legst du auf den KM um. Da
    > spielt es keine Rolle ob du das auto "sowieso brauchst" (Wer braucht denn
    > bitte ein eigenes Auto wenn er Montag bis Freitag arbeitet und mit der Bahn
    > fährt, insbesondere in einer Stadt wie München wo es U-Bahn und zur Not
    > auch Carsharing und Mietwagen gibt).
    Jemand, der eine Familie hat, auch mal einkaufen geht und nicht gerade in München neben dem Supermarkt wohnt?

    > Da bin ich mal gespannt welches Modell als *Neuwagen* für 10.000¤ überhaupt
    > gibt (Fox, Peugeot 106, Yaris?) und nach 100.000km noch "ein paar Euro
    > einbringt".
    Bei mir ist es ein Opel Corsa von 2008. Hat jetzt 96Tkm auf dem Tacho und ich würde noch 2000 Euro bekommen.

    --
    Dare to be stupid!

  9. Re: Re:chnung

    Autor: elcaron 13.11.17 - 13:58

    https://www.autoscout24.de/angebote/audi-a3-1-6-fsi-ambition-benzin-silber-518a0891-7411-4b63-ab42-2e49bc6a0c58?cldtidx=1

    Wir haben vor 4 Jahren einen ähnlichen A3 mit 75tkm für unter 7000¤ gekauft. Scheckheftgeplegt vom Audipartner.

    Einen Neuwagen würde ich mir nicht zum Auffahren kaufen. Das hochwertige Segment fällt in den ersten Jahren so sehr im Wert und ist danach soviel zuverlässiger und wertstabiler, dass sich das IMHO nciht lohnt.

  10. Re: Re:chnung

    Autor: Geistesgegenwart 13.11.17 - 14:33

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.autoscout24.de
    >
    > Wir haben vor 4 Jahren einen ähnlichen A3 mit 75tkm für unter 7000¤
    > gekauft. Scheckheftgeplegt vom Audipartner.
    >
    Wenn du uns jetzt auch den momentanen Kilometerstand nennen kannst und die Werkstattkosten die seitdem angefallen sind (inkl. Wartung und HU) könnte man damit auch was anfangen.

  11. Re: Wie wäre es denn erstmal mit erschwinglichen Preisen?

    Autor: NeoCronos 13.11.17 - 14:41

    Ist ein bekanntes Problem, weil die Lichtmaschine im Spritzwasser des rechten Vorderreifens hängt. Meine hatte auch so ihre Probleme, hat aber durchgehalten, wahrscheinlich weil ich sie auch jeden Sommer "gewartet" habe - sprich ausgebaut, gesäubert und wo ich konnte einen bisschen gefettet.
    Hab einmal im Jahr unterm Auto gelegen, Rost abgeschmirgelt mit Rostschutz und Farbe gestrichen, Bremssleitungen gefettet, Auspuff dito, usw.

    Man muss sein Auto eben auch pflegen und nicht nur runterreiten. Das kann, besonders bei alten Autos, absolut jeder. Sogar ich als Informatiker mit 2 linken Händen.

    Ich habe den Twingo vor 3 Jahren abgegeben, der neue Beseitzer fährt damit regelmäßig nach Litauen, 30tkm im Jahr (etwa das 6 fache was ich gefahren habe im Jahr). Die Kupplung muss er bald mal machen, aber die restliche Technik hat bestimmt noch 200tkm vor sich.

  12. Re: Null

    Autor: quineloe 13.11.17 - 14:47

    Missingno. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Chance ist übrigens 36/37, wenn du auf rot setzt, weil die null auch
    > noch da ist.
    > 18/37, weil schwarz auch noch da ist. ;-)


    36 / 37 im Vergleich zu 50/50 meinte ich. Ich kenne Roulette nicht so, gibt es nur 36 Felder? Dann wäre natürlich 18/37 die korrekte Schreibweise wenn man von 50/50 ausgeht.

  13. Re: Null

    Autor: Missingno. 13.11.17 - 15:08

    Wenn du es auf die Prozente rechnen willst, wären das 48,648 / 51,351 statt 50 / 50.

    --
    Dare to be stupid!

  14. Re: Null

    Autor: quineloe 13.11.17 - 15:48

    Die Bank gewinnt eben.

  15. Re: Wie wäre es denn erstmal mit erschwinglichen Preisen?

    Autor: krakos 13.11.17 - 16:08

    photoliner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pünktlichkeit wäre auch ganz nett. Sauberkeit an den Bahnhöfen und besser
    > getaktete Umsteigemöglichkeiten würden die Akzeptanz auch erhöhen.
    > Es gibt so vieles, was die Bahn erst anpacken könnte...

    Und es gibt natürlich nur EINE Einzige Abteilung beim großen DB Konzern, sodas immer nur eine Sache angepackt werden kann, nech ;-)

  16. Re: Re:chnung

    Autor: Andrej553 13.11.17 - 16:46

    Es sind ~92 Kilometer einfach, bei 20-23 Tagen im Monat (*5Tage*4Wochen stimmen halt meist doch nicht). Ich verbrauche mit dem Benziner ~10 Liter eher etwas mehr, wobei das bestimmt auf dem Fahrstil geschuldet ist.
    Zugegebener Maßen war damals als ich es ausgerechnet habe der Liter Super bei 1,42+ und damit komme ich auf 522-601¤

    Sicher gibt es spritsparendere Autos, sicher kommt man mit zB n Diesel rechnerisch besser hin aber um mit dem Preis von unter 300¤ zu schlagen muss man den PKW schon richtig schön rechnen/alles passend sein. Und dann hat man immer noch nicht den Verschleiß etc eingerechnet und die Zeit die man überhaupt nicht nutzen kann (außer zum Musik hören) im Gegensatz zur Bahn wo man doch immerhin n paar Dinge machen kann.
    Zugegebener Maßen müsste man noch die Feier- und Urlaubstage abziehen. Dafür könnte man die Strecke auch am Wochenende fahren, bekommt ne Bahncard 25 umsonst und Punkte mit denen man ca einmal im Jahr kostenlos ans andere Ende Deutschlands hin und zurück fahren kann weshalb ich das mal außen vor gelassen habe.


    Mich regt die Bahn auch auf, mit überfüllten Zügen, den Sitzen bei denen ich mit meinen 1,87 mit den Knien anstoße und die "Nackenstütze" bei mir entweder schön im Kreuz drückt oder ich n krummen Buckel machen darf, den ständigen Verspätungen (die ja unter 5 Minuten angeblich gar keine sind) - insbesondere wenn mal wieder unerwarteter Wintereinbruch ist.
    Preis-Leistungstechnisch sind sie aber für Pendler oft nicht zu schlagen.

  17. Re: Wie wäre es denn erstmal mit erschwinglichen Preisen?

    Autor: Andrej553 13.11.17 - 16:58

    Ich muss nach Neu-Perlach-Süd also leider die falsche Seite von München.
    Inzwischen zahle ich 165¤ für Augsburg-Hochzoll bis München-Pasing. Ab Pasing gilt auch mit der DB das Münchener Monatsticket.

    Preis kommt natürlich nur zustande wenn man auch ein Jahresticket hat. Das kostet ca 1990¤ im Jahr.

  18. Re: Re:chnung

    Autor: quineloe 13.11.17 - 17:16

    Kein Urlaub, nie krank daheim, nie Home Office, nie Überstunden ganztags abfeiern?

    Wow, was ein Shice-Job. Im Jahresschnitt ist so ein deutscher Arbeitnehmer 210x im Büro. Das sind nunmal 17,5 Tage im Monat.

    >Ich verbrauche mit dem Benziner ~10 Liter eher etwas mehr, wobei das bestimmt auf dem Fahrstil geschuldet ist.

    Haha, ich kann mir vorstellen wie du fährst, wenn du im Schnitt auf 80 kmh auf der A8 kommst, aber trotzdem noch 10l durchbrätst.

    Die Preise die ich oben für Nürnberg genannt habe sind auch Jahrestickets. Zahlst du monatlich hält die VAG für die paar km mit 250¤ die Hand auf.

    Aber klar, durch München durch oder um München rum ist natürlich reinste Folter mit dem Auto. Das ist aber schon ein Extrembeispiel.

  19. Re: Re:chnung

    Autor: Andrej553 14.11.17 - 08:52

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Urlaub, nie krank daheim, nie Home Office, nie Überstunden ganztags
    > abfeiern?

    HomeOffice gibt es nicht, Überstunden Ganztags abfeiern leider auch nicht.
    Krank war ich in den letzten 6 Jahren im Schnitt 1,3 Tage im Jahr - macht aufs Jahr gesehen aber auch nicht so den Unterschied.
    Urlaub habe ich bereits oben gesagt habe ich nicht mit einberechnet. Sonst müsste ich auch wenn ich am Wochenende mal aufn Konzert nach München fahre, die Bahnpunkte die mich jedes Jahr umsonst nach Hamburg und zurück bringen etc etc anrechnen.


    > Im Jahresschnitt ist so ein deutscher Arbeitnehmer
    > 210x im Büro. Das sind nunmal 17,5 Tage im Monat.

    Und selbst mit 17,5 Tagen pro Monat komme ich (beim damaligen normalen Spritpreis waren es natürlich noch mehr) bei 1,3¤ pro Liter auf 420¤. Immer noch das doppelte von dem was mich die Bahn + MVG kostet.

    > Haha, ich kann mir vorstellen wie du fährst, wenn du im Schnitt auf 80 kmh
    > auf der A8 kommst, aber trotzdem noch 10l durchbrätst.

    Ich bin nicht die Strecke Testweise gefahren um zu sehen ob ich nicht doch 8 Liter brauche sondern das was ich im mix bei Stadt/Überland verbrauche. Fahre ich zB nach Erding sind es auch eher 160km/h - ob es im Berufsverkehr nur 80 sind weiß ich nicht ist aber gut möglich. Lässt aber dann das Zeitargument wieder schlechter aussehen.


    > Die Preise die ich oben für Nürnberg genannt habe sind auch Jahrestickets.
    > Zahlst du monatlich hält die VAG für die paar km mit 250¤ die Hand auf.

    Ich zahle auch Monatlich - jedoch eben auf 1 Jahr "gebunden". Schau mal nach ob die dich nicht übers Ohr hauen.

  20. Re: Re:chnung

    Autor: quineloe 14.11.17 - 09:16

    Ich hab die Preisliste der Webseite direkt gepostet und da die Zahlen her genommen.

    Ich fahr mit dem Fahrrad in die Arbeit, mich haut keiner über's Ohr. Aber ich bestätige meine Entscheidung gerne immer wieder, indem ich mir die aktuellen Goldpreise der VAG anschaue.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, Mannheim
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. ADAC Luftrettung gGmbH, München
  4. BWI GmbH, Berlin, München, Meckenheim, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  2. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...
  3. (aktuell u. a. AKRacing Masster Premium Gaming-Stuhl für 269,00€, QPAD OH-91 Headset für 49...
  4. 99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

  1. iLife MP8 Micro: Winziger Windows-PC passt in die Handfläche
    iLife MP8 Micro
    Winziger Windows-PC passt in die Handfläche

    Der iLife MP8 Micro ist ein Beispiel dafür, wie klein Komplettsysteme mit Windows 10 mittlerweile sein können, ohne zu viele Anschlüsse aufzugeben. Der Mini-PC nutzt eine Gemini-Lake-CPU von Intel und sollte für einfache Office-Arbeiten ausreichen.

  2. Datenethik: Regierungskommission bringt Verbot von Algorithmen ins Spiel
    Datenethik
    Regierungskommission bringt Verbot von Algorithmen ins Spiel

    Eine Regierungskommission macht Vorschläge für eine umfassende Regulierung von Algorithmen. Sie fordert unter anderem eine Kontrollinstanz, Algorithmus-Beauftragte in Unternehmen und sogar das Verbot von Algorithmen mit "unvertretbarem Schädigungspotenzial".

  3. Google: Chrome 78 bringt Experimente und bessere Tab-Übersicht
    Google
    Chrome 78 bringt Experimente und bessere Tab-Übersicht

    Die aktuelle Version 78 des Chrome-Browsers von Google erleichtert die Tab-Übersicht. Außerdem enthält die Version experimentelle APIs etwa für den Dateisystemzugriff, testet DoH und bietet einen forcierten Dark-Mode.


  1. 15:15

  2. 15:00

  3. 14:43

  4. 14:28

  5. 14:14

  6. 14:00

  7. 13:48

  8. 13:35