1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IFTTT: BMW schaltet das Licht zu…

Dafür hat man doch ein Smartphones

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dafür hat man doch ein Smartphones

    Autor: devman 27.01.16 - 09:33

    Wenn ich mit meinem Smartphone das Haus verlasse, erkennt es mein intelligentes Haus (ping request timeout). Wenn dann noch weitere Familienmitglieder mit ihrem Smartphone das Haus verlassen regelt die Heizung runter und das Licht geht aus.
    Allerdings muss man die Elektrik im Haus gut planen. Wirklich sinnvoll ist es nicht, weil der Gasverbrauch tatsächlich nicht sinkt und der Stromverbrauch steigt etwas. Man geht bewusst mit der Energie und dem Wasserverbrauch um.
    Ich habe in meinem intelligentem Haus viel von Tinkerforge verbaut und einen anständigen Elektroschaltkasten mit vielen Relais, ich kann Licht und einige Steckdosen direkt ohne Zubehör schalten.
    Aber die Zukunft bleibt spannend, besonders weil Bosch so aktiv beim Eclipse SmartHome (OpenHUB) mitwirkt. Vielleicht gibt es irgendwann ein Subset von etablierten Protokollen, Geräten und Steueranlagen, die auch miteinander kompatibel sind.

  2. Re: Dafür hat man doch ein Smartphones

    Autor: Augenstern 27.01.16 - 10:08

    Ich hab dafür eine geniale Erfindung, nennt sich Lichtschalter. Ist das neuste auf dem Markt. Kann man nicht hacken und verbraucht selbst keine Energie.

  3. Re: Dafür hat man doch ein Smartphones

    Autor: Nullmodem 27.01.16 - 10:52

    Augenstern schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab dafür eine geniale Erfindung, nennt sich Lichtschalter. Ist das
    > neuste auf dem Markt. Kann man nicht hacken und verbraucht selbst keine
    > Energie.

    Alter Schuh. Ich hab ne Wechselschaltung, das ist hipp.

    IF (Schalter1 XOR Schalter2) THEN LichtAn ELSE LichtAus

    Aber ich denke ernsthaft darüber nach, mit einen BMW zu kaufen, um die unmenschliche Anstrengung, auf den Schalter zu drücken, vermeiden zu können.

    nm

  4. Re: Dafür hat man doch ein Smartphones

    Autor: Mithrandir 27.01.16 - 11:15

    Augenstern schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab dafür eine geniale Erfindung, nennt sich Lichtschalter. Ist das
    > neuste auf dem Markt. Kann man nicht hacken und verbraucht selbst keine
    > Energie.

    Bestes Beispiel dafür, warum Deutschland im Bereich der IT-Innovationen so weit hinten liegt: Das Gros der Bevölkerung ist einfach einfallslos.

  5. Re: Dafür hat man doch ein Smartphones

    Autor: Captain 27.01.16 - 12:22

    Falsch, das Gros der Bevölkerung schaltet sein Hirn ein und lässt nicht alles von selbst passieren...
    Ein übers Smartphone bedienbares Haus ist eine zugezogene, aber unverschlossene Haustür...

  6. Re: Dafür hat man doch ein Smartphones

    Autor: sebhbo 27.01.16 - 15:03

    Captain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsch, das Gros der Bevölkerung schaltet sein Hirn ein und lässt nicht
    > alles von selbst passieren...
    > Ein übers Smartphone bedienbares Haus ist eine zugezogene, aber
    > unverschlossene Haustür...

    Falsch, das Gros der Bevölkerung schaltet sein Hirn ein und lässt möglichst viel von selbst passieren. Hat sich in den letzten Millionen Jahren bewährt.

    Der OP schreibt über Licht, Steckdosen und Heizung.
    Nicht von einem Spielzeug als Türschlossaufsatz ohne Versicherungsschutz.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.01.16 15:04 durch sebhbo.

  7. Re: Dafür hat man doch ein Smartphones

    Autor: schlange12 27.01.16 - 18:01

    devman schrieb:
    -----------------------------------------------------------------------------
    > Familienmitglieder mit ihrem Smartphone das Haus verlassen regelt die
    > Heizung runter und das Licht geht aus.
    > Allerdings muss man die Elektrik im Haus gut planen. Wirklich sinnvoll ist
    > es nicht, weil der Gasverbrauch tatsächlich nicht sinkt und der
    > Stromverbrauch steigt etwas.

    Hallo Drvman

    Als erste super Beitrag. Danke das du dir die Zeit genommen hast diesen zu schrieben. Befasse mich mit der Heimautomation schon einige Zeit. So wie ich das aus dem Beitrag herausghöre habe, fehlen die Standarts. Dieses Gefühl hab ich auch, hab aber nicht solch eine Erfahrung wie du. Könntest du genauer erklären weshalb mehr Gas du brauchst. Aufheizen? Weshalb heiz du dann noch einfach immer z.B. 10 Grad.? Effizienteres Modell?

    Bitte noch ein wenig Erfahrungbericht.

    Danke

  8. Re: Dafür hat man doch ein Smartphones

    Autor: sushbone 27.01.16 - 19:32

    devman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mit meinem Smartphone das Haus verlasse, erkennt es mein
    > intelligentes Haus (ping request timeout). Wenn dann noch weitere

    Funktioniert das so einfach? Ich hatte vorgehabt das in Kombination mit der Homematic Haussteuerung und nem Script ähnlich zu lösen (noch nicht damit begonnen). Allerdings meinte ein Arbeitskollege mit dem ich heute darüber sprach dass das etwas tricky wäre weil sich in meinem Fall das iPhone im Standby nach einiger Zeit aus dem WLAN abmelden würde. Wie gesagt, das zu überprüfen steht noch aus.

  9. Re: Dafür hat man doch ein Smartphones

    Autor: WonderGoal 21.03.16 - 08:44

    Mithrandir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Augenstern schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hab dafür eine geniale Erfindung, nennt sich Lichtschalter. Ist das
    > > neuste auf dem Markt. Kann man nicht hacken und verbraucht selbst keine
    > > Energie.
    >
    > Bestes Beispiel dafür, warum Deutschland im Bereich der IT-Innovationen so
    > weit hinten liegt: Das Gros der Bevölkerung ist einfach einfallslos.

    "Einfallslos" vs. "ohne Sinn und Verstand". Die Ausgangssituation aus Post#1 ist hingegen genau jenes Beispiel für sinnbefreite Hausautomation. Statt dessen einfach je einen 360° Präsenzmelder pro Raum verwenden und das Problem ist wirklich gut gelöst. Vor allem ist man nicht davon abhängig, ständig das Smartphone mitführen zu müssen, wenn es eigentlich über den Menschen und dessen Wärmesignatur einfach geht.

    @TE: Schließt du die Eingangstür auch per Smartphone ab, oder wie?
    Als Authentifizierung für den Hauszugang würde ich ein Smartphone selbst auch nie verwenden. Damit lässt sich einfach zu viel Schindlunder treiber. Ein elektro-mechanische Schließanlage und fertig. Man wird ja noch einen Schlüssel umdrehen können. Vor allem aber sollte man auch jene Fälle miteinplanen, bei denen das System auch mal durch Defekt oder Stromausfall betroffen seien könnte. Es ist nicht mehr smart, wenn man nicht mehr ins Haus kommt, weil man auf eine rein elektronische Schließanlage gesetzt hat. Gab es schon alles.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.16 08:48 durch WonderGoal.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Max Planck Institute for Human Development, Berlin
  2. Greenpeace e.V., Hamburg
  3. Mediaform Informationssysteme GmbH, Reinbek bei Hamburg
  4. Hays AG, Lauffen am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

  1. China: Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück
    China
    Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück

    Seit Dezember soll es ein geheimes Papier des Auswärtigen Amts geben, das mit US-Quellen eine Zusammenarbeit Huaweis mit dem chinesischen Staatsapparat belegt. Doch das passt nicht zu den Aussagen britischer Geheimdienste und der Bundesregierung.

  2. Zehntes Jubiläum: Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht
    Zehntes Jubiläum
    Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    In einem ausführlichen Bericht blickt der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky auf das erste iPad zurück. Die Medien und die Branche selbst ahnten vor zehn Jahren nicht, was für ein Produkt es letztlich sein sollte und dass es überhaupt nicht den damaligen Vorstellungen entsprach.

  3. VR-Headsets: Vom virtuellen Ladenhüter zum realen ausverkauft
    VR-Headsets
    Vom virtuellen Ladenhüter zum realen ausverkauft

    Alyx ist schuld: Nach der Ankündigung des nächsten Half-Life waren (und sind) mutmaßlich besonders dafür geeignete Headsets nicht lieferbar. Im wichtigsten Weihnachtsquartal war wohl auch deshalb Playstation VR der Bestseller.


  1. 18:07

  2. 17:52

  3. 17:07

  4. 14:59

  5. 14:41

  6. 14:22

  7. 14:01

  8. 13:41