Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iMobot: US-Unternehmen bringt…

cool aber Apple hat was dagegen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. cool aber Apple hat was dagegen

    Autor: Hanmac 13.07.11 - 22:23

    die haben doch die rechte an dem "i" am anfang ... aber dann nehmen wir halt ı

  2. Re: cool aber Apple hat was dagegen

    Autor: Dadie 13.07.11 - 23:23

    Hanmac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die haben doch die rechte an dem "i" am anfang ... aber dann nehmen wir
    > halt ı

    Gibt es eigentlich eine logische Erklärung die dieses kleine "i" am Anfang begründet? Ich meine warum unbedingt ein "i"? Was wäre z.B. an einem uMobile oder aMobile so groß anders? Es muss ja wohl einen Grund geben warum man immer und immer wieder das "i" am Anfang macht bzw. den Buchstaben "i" so gerne nutzt.

    Auch vor Apple haben genug Unternehmen ein kleines "i" am Anfang ihres Namens gehabt. Welchen Sinn hat es also? Ist es wirklich nur Optik? Und wenn ja warum soll ein "i" schöner aussehen als ein "a" oder ein schönes "u"?!

  3. Re: cool aber Apple hat was dagegen

    Autor: grorg 14.07.11 - 00:40

    'i' = 'I' = 'Ich' auf Englisch. So einfach ist das.

  4. Re: cool aber Apple hat was dagegen

    Autor: Junior-Consultant 14.07.11 - 06:14

    Falsch, das i in Apple-Produkten steht für "Internet", "Individual", "Instruct, "Inform" und Inspire.

    Siehe S. Jobs bei der Einführung des iMac 2006:

    http://www.youtube.com/watch?v=0BHPtoTctDY

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Pfungstadt, Rheinbach
  3. Netze BW GmbH, Stuttgart, Karlsruhe
  4. Dataport, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 26,99€
  3. 2,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

  1. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  2. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.

  3. Satellitennavigation: Galileo ist wieder online
    Satellitennavigation
    Galileo ist wieder online

    Nach rund einer Woche funktioniert das europäische Satellitennavigationssystem Galileo wieder. Laut der zuständigen EU-Behörde GSA kann es aber noch zu Schwankungen kommen. Grund für den Ausfall waren technische Probleme in den beiden Kontrollzentren.


  1. 17:40

  2. 17:09

  3. 16:30

  4. 16:10

  5. 15:45

  6. 15:22

  7. 14:50

  8. 14:25