1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMP: Neues Fach für…

Verwertung von Mathe- und Physiklehrern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verwertung von Mathe- und Physiklehrern

    Autor: gumnade 14.08.18 - 21:00

    Für mich scheint es so als wollte man nur fachfremde Lehrer verwerten für Informatik, die grob etwas damit zu tun gehabt haben könnten in ihrem Studium vor X Jahren. Ich hatte selbst mal am Gymnasium so einen Differenzierungskurs 'Physik-Informatik'. Das lief dann so, dass so ein abgehalfterter Physiker uns neben Pendelschwingungen, die (O-Ton) "inzwischen von Computern berechnet werden können", auch Kenntnisse in LaTeX vermittelt wurden - also der heiße Scheiß der 70er. Klar, der konnte seine Examensarbeit damit toll setzen und meint, dass das die beste Einführung in IT gewesen sei.
    Für Mädchen gab es einen informationstechnischen Einführungskurs, bei dem Office und Excel gelehrt wurden. Die Karriere als Sekretärin war damit also vorgezeichnet.

  2. Re: Verwertung von Mathe- und Physiklehrern

    Autor: Anonymer Nutzer 14.08.18 - 21:56

    an sowas kann mich auch erinnern, informaiklehrer ohne informatik studium die irgendwie weiter gebildet wurden ... ist letzendlich jedoch egal, den gerade angesagten scheiss lernt man so oder so nicht im untericht oder studiengängen, das kann maximal grundlagen vermitteln, darauf sollte man sich imho dabei auch lediglich konzentrieren. jegliche weitere spezialisierung kann nur im eigenem engagement stattfinden, da das feld allgemein viel zu breit ist und teils sehr stark schnellebigen moden unterliegt.

    eine ausbildung auf irgendwelchen anwendungsprogrammen, die morgen schon andere sein können, würde ich nicht als solide grundlagenausbildung in der it ansehen.

  3. Re: Verwertung von Mathe- und Physiklehrern

    Autor: Eheran 14.08.18 - 22:22

    >Einführungskurs [...] Office und Excel
    Das ist halt schon wichtig. Und wer richtig mit Excel umgehen kann, der kann alles mögliche machen. Ein sehr mächtiges Werkzeug.

  4. Re: Excel, ein sehr mächtiges Werkzeug.

    Autor: Brotbüchse aus Blech 15.08.18 - 07:18

    Was es nicht kann (oder ich nur noch nicht gefunden habe) ist suchen/ersetzen mit regulären Ausrücken. Libreoffice (Calc) kann das, also besser das verwenden?

  5. Re: Verwertung von Mathe- und Physiklehrern

    Autor: Frechdach5 15.08.18 - 09:21

    gumnade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich scheint es so als wollte man nur fachfremde Lehrer verwerten für
    > Informatik, die grob etwas damit zu tun gehabt haben könnten in ihrem
    > Studium vor X Jahren. Ich hatte selbst mal am Gymnasium so einen
    > Differenzierungskurs 'Physik-Informatik'. Das lief dann so, dass so ein
    > abgehalfterter Physiker uns neben Pendelschwingungen, die (O-Ton)
    > "inzwischen von Computern berechnet werden können"

    This. Genauso erlebt.

    Das Problematische dabei ist aber, dass in der Politik jetzt alle denken werden "wir haben ja die Digitalisierung in den Schulen weiter auf den Weg gebracht" und bis in 20 Jahren wieder nichts weiter passieren wird wenn allen auffällt, dass es irgendwie doch nicht so richtig besser wird obwohl doch damals IMP an den Schulen eingeführt wurde.

    Ich fände es eher begrüßenswert wenn sich heranwachsende einfach mal mit alltäglicheren Fragen der Digitalisierung auseinandersetzen würden / müssten als mit den verstaubten Methoden von vor 30 Jahren. Es braucht nicht jeder gleich ITler zu werden, aber so ein ungefähre Ahnung von der Funktionsweise etwa des Internets, digitaler Geschäftsmodelle (und der Rolle ihrer Daten darin) oder auch Privatsphäre Mechanismen & Rechte zu vermitteln hätte ja schon Mal was und wäre auch im Alltag der allermeisten nützlicher.

  6. Re: Excel, ein sehr mächtiges Werkzeug.

    Autor: xSynth 15.08.18 - 11:53

    Also mit * und ? kann man arbeiten.
    Merkwürdigerweise funktioniert das aber nur dann reibungslos, wenn man direkt auf "Alle ersetzen" klickt.

    Richtig regex nutzen scheint wohl nur mit Zusatzmitteln vollständig zu funktionieren.

    LibreOffice oder OpenOffice... einfach ekelhaft ... haha :D
    Dann lieber WPS Office, wenn überhaupt.

    » Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung « - Serdar Somuncu



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.08.18 12:04 durch xSynth.

  7. Re: Excel, ein sehr mächtiges Werkzeug.

    Autor: Eheran 15.08.18 - 12:03

    Mir ist nicht klar, was du meinst. Was genau soll nicht gehen?

  8. Re: Verwertung von Mathe- und Physiklehrern

    Autor: lukie80 15.08.18 - 12:05

    Frechdach5 schrieb:
    > [...] aber so ein ungefähre Ahnung von der
    > Funktionsweise etwa des Internets, digitaler Geschäftsmodelle (und der
    > Rolle ihrer Daten darin) oder auch Privatsphäre Mechanismen & Rechte zu
    > vermitteln hätte ja schon Mal was und wäre auch im Alltag der allermeisten
    > nützlicher.

    Hört sich gut an. Ich würde noch Programmieren dazu nehmen um die Grundidee zu verdeutlichen und das Interesse zu Wecken. Inzwischen sollte aber eine Generation Eltern beginnen, die mit Internet/PC/IT aufgewachsen sind (Jahrgang 1990) und das an die Kinder weitergeben kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)
  2. über duerenhoff GmbH, Hochheim am Main
  3. OEDIV KG, Oldenburg
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,44€
  2. 1,99€
  3. 38,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

  1. 5G: Antrag gegen Huawei auf CDU-Parteitag entschärft
    5G
    Antrag gegen Huawei auf CDU-Parteitag entschärft

    Norbert Röttgen kämpft weiter gegen Huawei in Deutschland. Doch sein Antrag für den laufenden Parteitag wurde von der Parteiführung weitgehend entschärft.

  2. Shenmue 3 angespielt: Herr Hazuki zwischen Spielspaß und Staub
    Shenmue 3 angespielt
    Herr Hazuki zwischen Spielspaß und Staub

    Nach 18 Jahren geht das Abenteuer von Ryo Hazuki endlich weiter: Shenmue 3 schickt Spieler in eine Welt voll mit merkwürdigen Figuren, antiquiertem Gameplay und mittelguten Faustkämpfen - für Serienfans ist das trotzdem eine Offenbarung.

  3. Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
    Energiewende
    Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.


  1. 14:30

  2. 14:05

  3. 12:01

  4. 11:40

  5. 11:25

  6. 11:12

  7. 10:58

  8. 10:45