Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Induktion: Elektroautos ohne…

97,8 Prozent Wirkungsgrad

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 97,8 Prozent Wirkungsgrad

    Autor: M.P. 03.07.13 - 09:08

    Das ist, als ob man beim Tanken von 50 Litern Sprit 1,1 Liter danebenschüttet....

  2. Re: 97,8 Prozent Wirkungsgrad

    Autor: Itchy 03.07.13 - 09:14

    Was kaum ins Gewicht fällt, weil der Motor, der den Sprit dann verbrennt, einen grottigen Wirkungsgrad von <50% hat.

  3. Re: 97,8 Prozent Wirkungsgrad

    Autor: Anonymer Nutzer 03.07.13 - 09:26

    Auch bei der Erstellung von Benzin geht sehr viel vom Rohstoff verloren.
    Auch bei der Förderung: Man sieht immer Flammen bei den Ölferdern...

    Das sind sehr viel Liter...

  4. Re: 97,8 Prozent Wirkungsgrad

    Autor: M.P. 03.07.13 - 09:32

    Hmm, hier wird aber für das Einsparen der Arbeit, einen Stecker zu nutzen Energie verschwendet.

    Wenn man sich dann noch klar macht, daß die "verlorenen" 2,2 Prozent weiter zum allgegenwärtigen Elektrosmog beitragen, gefällt mir das Konzept noch weniger.,..

    Überträgt man 22 kW mit diesem System, werden fast 500 Watt an die Umgegend abgegeben.

  5. Re: 97,8 Prozent Wirkungsgrad

    Autor: ThorstenMUC 03.07.13 - 09:40

    Na dann probier mal nur 1,1 Liter daneben zu schütten, wenn du den Tankrüssel fest an der Zapfsäule lässt und versucht den Tankstutzen des Autos zu treffen ;-)

  6. ..13 cm

    Autor: Halley 03.07.13 - 09:40

    dazu kommt der optimal minimale abstand von 13 cm. sowas haben doch nur tiefergelegte autos. der wirkungsgrad dürfte mit jedem cm drastisch abnehmen.

    um annäherend hundert prozent zu erreichen müssten sich die systeme näher kommen. aber ich denke, das ein kabel schnell angeschlossen wäre; zumindest dort wo es keine probleme macht.

    --------------------------
    ich bin wie TKKG:
    -stark wie Tarzan
    -klug wie Karl
    -verfressen wie Klößchen
    -und ähh...hübsch wie Gabi



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.07.13 09:42 durch Halley.

  7. Re: 97,8 Prozent Wirkungsgrad

    Autor: Sphinx2k 03.07.13 - 09:45

    Ich bin zwar keine Alu-Hut Fanatiker.
    Aber wenn man Berichte sieht über Berufe wie die Kerle die Auf den Hochspannungsleitungen in den USA Arbeiten die dann nach einigen Jahre fast alle eine Krebs Erkrankung haben.
    Frag ich mich ob es so gut ist großflächig Starke (?) Elekromagnetische Felder aufzubauen.

    Bin unwissend was das angeht evtl. kann mir jemand das mal etwas aufklären.

  8. Re: 97,8 Prozent Wirkungsgrad

    Autor: kaymvoit 03.07.13 - 09:51

    Die Frage ist:
    Wieviel Verlust hätten 22kW bei akzeptabler Spannung über ein handhabbares Kabel? Bei 6mm^2 wäre das etwa ein Zehntel auf 2m, wenn ich mich nicht verrechne.
    Dann kommt aber noch die Praktikablität dazu. Spulen sind vandalismus- und diebstahlsicherer unterzubringen. Reparieren kostet schließlich auch Energie.

  9. Re: ..13 cm

    Autor: lerak 03.07.13 - 10:10

    Halley schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dazu kommt der optimal minimale abstand von 13 cm. sowas haben doch nur
    > tiefergelegte autos. der wirkungsgrad dürfte mit jedem cm drastisch
    > abnehmen.

    Man könnte doch einfach einen Bolzen nehmen der mit der Battarie verbunden ist und der ausfährt sobald man sein Auto parkt.
    Der könnte dann auch einen gerinigeren Abstand als 13 cm haben.

  10. Re: 97,8 Prozent Wirkungsgrad

    Autor: h1j4ck3r 03.07.13 - 10:12

    Ich denke die Giftstoffe in und die Abgase aus einer ölraffenerie sind für weitaus mehr menschen schädlich und auch nicht weniger schädlich.

    > allgegenwärtigen Elektrosmog
    Du ziehst also den normalen smog der durch abgase entsteht, flächendeckender und wahrscheinlich um ein vielfaches schädlicher ist vor?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.07.13 10:13 durch h1j4ck3r.

  11. Re: 97,8 Prozent Wirkungsgrad

    Autor: Eheran 03.07.13 - 10:15

    Wo hast du das denn her?
    Und hast du dazu auch irgendwelche Belege, die über einen Bericht auf einer Eso-Seite hinausgehen?
    Das wird nämlich nicht stimmen.

  12. Re: ..13 cm

    Autor: thepiman 03.07.13 - 10:16

    Mit welchen Frequenzen wird da eigentlich bei der Übertragung gearbeitet? Kann da jemand was zu sagen? Ich glaube nicht, dass es gut ist, das Auto von unten mit Mikrowellen zu bombardieren.

  13. Re: ..13 cm

    Autor: Halley 03.07.13 - 10:17

    ich denke das würde nicht ausreichen. man müsste die ganze spule mechanisch dem boden näher bringen.

    eine zukünftige technik könnte sein, wenn man pneumatikfedern hat die nach abstellen den motors den ganzen wagen absenken.

    dennoch bevorzuge ich die möglichkeit eines kabels.

    --------------------------
    ich bin wie TKKG:
    -stark wie Tarzan
    -klug wie Karl
    -verfressen wie Klößchen
    -und ähh...hübsch wie Gabi

  14. Re: 97,8 Prozent Wirkungsgrad

    Autor: Hadam123 03.07.13 - 10:20

    mir stellt sich die Frage, wie das in der Garage mit edn magnetisierbaren Stahlbetonmatten im Boden noch funktioniert.Nachher erhitzt sich der Stahl und der Beton platzt auf.
    Dann gibt es noch liebe Mitmenschen mit "stents" in ihren Adern, die schon Angst vor Induktionsherden haben.
    Die Ladespule am PKW könnte ja beweglich sein, um eine optimale Position zur anderen Spule zu erreichen, denn wer parkt schon so genau.Aber dann könnte sie sich auch direkt bis zum Boden absenken, dann wäre einen Derehstromstecker zu treffen auch nicht schwieriger ;-) Dann braucht man nur die einmal Leistungselektronik ins Auto packen und nicht noch in den Boden.

  15. Re: 97,8 Prozent Wirkungsgrad

    Autor: M.P. 03.07.13 - 10:21

    kaymvoit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist:
    > Wieviel Verlust hätten 22kW bei akzeptabler Spannung über ein handhabbares
    > Kabel? Bei 6mm^2 wäre das etwa ein Zehntel auf 2m, wenn ich mich nicht
    > verrechne.

    Wie hast Du das gerechnet, ohne die Ladespannung zu kennen?
    Gehen wir mal von 230 Volt dreiphasig aus, dann sind 22 kW 32 A Strangstrom, macht bei 3 Milliohm / m etwa 6 Watt pro Strang.

    Dazu noch die Steckverbinder - Wenn da mehr als 30 Watt Verluste rauskommen, ist das viel..

  16. Re: 97,8 Prozent Wirkungsgrad

    Autor: Lala Satalin Deviluke 03.07.13 - 10:23

    Selbst beim Laden per Kabel hast du niemals 100% Wirkungsgrad!

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  17. Re: 97,8 Prozent Wirkungsgrad

    Autor: M.P. 03.07.13 - 10:26

    Wenn das Kabel bei der Übertragung von 22 kW aber gleichzeitig ca 500 Watt in Wärme verwandeln würde, müsste es wohl beim Laden des Autos aktiv gekühlt werden ;-)

  18. Re: ..13 cm

    Autor: ChMu 03.07.13 - 10:29

    lerak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Halley schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dazu kommt der optimal minimale abstand von 13 cm. sowas haben doch nur
    > > tiefergelegte autos. der wirkungsgrad dürfte mit jedem cm drastisch
    > > abnehmen.
    >
    > Man könnte doch einfach einen Bolzen nehmen der mit der Battarie verbunden
    > ist und der ausfährt sobald man sein Auto parkt.
    > Der könnte dann auch einen gerinigeren Abstand als 13 cm haben.
    Ja sicher. Man koennte auch einen Stecker unterm Auto an einem Stueck Kabel haben der (zB magnetisch angezogen) direkt auf eine Steckdose klickt. Diese geht natuerlich nur dann an, wenn so ein Stecker aufliegt.
    Aber das kostet warscheinlich keine 3000 Euro plus Einbau, sondern nur 300, waere auch viel zu einfach.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.07.13 10:31 durch ChMu.

  19. Re: 97,8 Prozent Wirkungsgrad

    Autor: h1j4ck3r 03.07.13 - 10:43

    http://www.umweltbundesamt.de/nachhaltige-produktion-anlagensicherheit/nachhaltige-produktion/raffinerien.htm
    http://de.m.wikipedia.org/wiki/Schwefeldioxid

    Die schadstoffemittierung einer raffinerie in der nähe einer stadt ist ja wohl um einiges höher als die emittierte elektromagnetische energie einer Ladestation für autos auf die umgebung, auf den m² gerechnet.
    Bist du irgendwie in der öl/kraftstoff branche? ;)

  20. Re: 97,8 Prozent Wirkungsgrad

    Autor: M.P. 03.07.13 - 11:09

    ... und Strom kommt aus der Steckdose

    Braunkohlentagebaue, Gas-Fracking etc...

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. 1WorldSync GmbH, Köln
  2. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

  1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
    Videostreaming
    Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

    Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

  2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
    Huawei
    Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

    Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

  3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
    TV-Serie
    Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

    Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


  1. 12:24

  2. 12:09

  3. 11:54

  4. 11:33

  5. 14:32

  6. 12:00

  7. 11:30

  8. 11:00