1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ineratec: Sprit aus Ökostrom…

viel billiger ist es ...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. viel billiger ist es ...

    Autor: pk_erchner 22.07.21 - 13:38

    erst gar nicht zu verbrennen

    aber ich denke die meisten Politiker haben Mathe in der Grundschule abgelegt

  2. Re: viel billiger ist es ...

    Autor: unbuntu 22.07.21 - 14:27

    Und Chemikalien aus aller Welt zu sammeln, in 700kg schwere Klötze zu packen und die in der Gegend rumzufahren ist jetzt DIE Lösung?

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  3. Re: viel billiger ist es ...

    Autor: The$kull 22.07.21 - 14:32

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Chemikalien aus aller Welt zu sammeln, in 700kg schwere Klötze zu
    > packen und die in der Gegend rumzufahren ist jetzt DIE Lösung?


    Immerhin kann man das meiste der „Klötze“ immer wieder verwenden.

    Wo kommen denn zur Zeit die Materialien und das ganze Öl für die aktuellen Verbrenner her.

  4. Re: viel billiger ist es ...

    Autor: FrozenPie 22.07.21 - 14:55

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Chemikalien aus aller Welt zu sammeln, in 700kg schwere Klötze zu
    > packen und die in der Gegend rumzufahren ist jetzt DIE Lösung?

    Klar, das Titan, Kobalt und Nickel für die Legierungen der Heißteile eines Motors (Turbolader, Auslassventile, usw.) wird nicht durch die ganze Welt gekarrt sondern wird in Deutschland abgebaut, genauso wie das Platin, Rhodium und Palladium für die Abgas-Katalysatoren, welche ja auch unbegrenzt in reichen Vorkommen verfügbar sind.
    Selbiges gilt für die Harnsäureeinspritzung (AdBlue) zur Stickoxidreduzierung bei den Dieseln, welches mittels Wassertoff aus der Dampfreformierung von Erdgas hergestellt wird, welches natürlich ebenfalls nur in Deutschland gefördert wird.

    /sarcasm



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.07.21 14:59 durch FrozenPie.

  5. Re: viel billiger ist es ...

    Autor: dobeldo 22.07.21 - 15:20

    Noch besser ist laufen!

  6. Re: viel billiger ist es ...

    Autor: chefin 22.07.21 - 16:01

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > erst gar nicht zu verbrennen
    >
    > aber ich denke die meisten Politiker haben Mathe in der Grundschule
    > abgelegt

    Und wie löst du das Pufferproblem? 2 TWh Pufferung pro Tag, an dem keine Sonne und kein Wind ist. Je nach dem wie unser Mix ausssieht, wird man entweder Wochen mit sehr wenig Wind haben oder Wochen mit sehr wenig Sonne. Da beides zusammen eher selten fehlt, muss immer nur eines ersetzt werden. 1TWh pro Tag dann....bei 50/50 Erzeugung. 4 Wochen Flaute sollten wir überbrücken können. Sobald du das zu einem vernüftigen Preis hinbekommst, kannst du dir von deinen Autogrammstundentantiemen Goldene Schuhe leisten und ein massiv goldenes Klo.

    Bis dahin werden wir uns mit E-fuel über Wassser halten.

  7. Re: viel billiger ist es ...

    Autor: pk_erchner 22.07.21 - 16:06

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pk_erchner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > erst gar nicht zu verbrennen
    > >
    > > aber ich denke die meisten Politiker haben Mathe in der Grundschule
    > > abgelegt
    >
    > Und wie löst du das Pufferproblem? 2 TWh Pufferung pro Tag, an dem keine
    > Sonne und kein Wind ist. Je nach dem wie unser Mix ausssieht, wird man
    > entweder Wochen mit sehr wenig Wind haben oder Wochen mit sehr wenig Sonne.
    > Da beides zusammen eher selten fehlt, muss immer nur eines ersetzt werden.
    > 1TWh pro Tag dann....bei 50/50 Erzeugung. 4 Wochen Flaute sollten wir
    > überbrücken können. Sobald du das zu einem vernüftigen Preis hinbekommst,
    > kannst du dir von deinen Autogrammstundentantiemen Goldene Schuhe leisten
    > und ein massiv goldenes Klo.
    >
    > Bis dahin werden wir uns mit E-fuel über Wassser halten.

    nennen wir es Energie-Feiertag

    die Menschheit muss nicht ständig wie von der Tarantel gestochen durch die Gegend hechten

    und so viel kritische Infrastruktur, die 24/7/365 funktionieren muss, gibt es nicht

    es wird Zeit runterzukommen

  8. Typische deutsche Kleinkrämerei

    Autor: Netzweltler 22.07.21 - 16:15

    Für Zeiten mit wenig Wind und Sonne braucht es Langzeitspeicher für Wochen und Monate mit ausreichender Kapazität. Wir haben Gasspeicher (Kavernen) für Gaskraftwerke und Tanklager für Treibstoff sowie Tankstellen, also schon einen großen Teil der nötigen Infrastruktur.
    Fehlen also nur noch mehr EE und PtG/L-Anlagen für die weltweite Produktion. Es ist nämlich so oder so illusorisch, daß Deutschland für seinen Transportsektor die notwendige Energie ausschließlich im Inland erzeugen kann.

    Wir werden imho noch an den Punkt kommen, wo wir nicht nur kein neues CO2 (aus Kohle, Öl, Gas) in die Atmosphäre ablassen dürfen, sondern auch aktiv aus der Atmosphäre entfernen müssen. Einen Teil davon kann man für den Transportsektor nutzen, ein weiterer Teil für chemische Produkte (von Möbeln bis Medikamente), und ein großer Teil muß sicher gelagert werden (erschöpfte Ölquellen, Kohlegruben).

    Akkus können das nicht leisten. Und Eautos entfernen kein einziges CO2-Molekül aus der Atmosphäre.

  9. Re: Typische deutsche Kleinkrämerei

    Autor: smonkey 22.07.21 - 16:21

    Netzweltler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Akkus können das nicht leisten. Und Eautos entfernen kein einziges
    > CO2-Molekül aus der Atmosphäre.

    Und PKWS ernten keinen Spargel. Was bitte hat das eine mit dem anderen zu tun? Oder meinst Du etwa eFuels filtern CO2 aus der Atmosphäre?

  10. Re: viel billiger ist es ...

    Autor: wernerderchamp1 22.07.21 - 16:30

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pk_erchner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > erst gar nicht zu verbrennen
    > >
    > > aber ich denke die meisten Politiker haben Mathe in der Grundschule
    > > abgelegt
    >
    > Und wie löst du das Pufferproblem? 2 TWh Pufferung pro Tag, an dem keine
    > Sonne und kein Wind ist. Je nach dem wie unser Mix ausssieht, wird man
    > entweder Wochen mit sehr wenig Wind haben oder Wochen mit sehr wenig Sonne.
    > Da beides zusammen eher selten fehlt, muss immer nur eines ersetzt werden.
    > 1TWh pro Tag dann....bei 50/50 Erzeugung. 4 Wochen Flaute sollten wir
    > überbrücken können. Sobald du das zu einem vernüftigen Preis hinbekommst,
    > kannst du dir von deinen Autogrammstundentantiemen Goldene Schuhe leisten
    > und ein massiv goldenes Klo.
    >
    > Bis dahin werden wir uns mit E-fuel über Wassser halten.


    Und woher kommt der Strom dafür? Muss ja natürlich auch sauber sein, wenn man da mit Kohle oder Gas kommt, steigerst du die Emissionen sogar noch.

    Aktuell reicht die komplette Energieerzeugung nicht einmal dafür aus, alle PKW zu betreiben. Und davon sind ja bekanntlich nur 50% erneuerbar. Und komm mir nicht mit Afrika. Da haben wir zwar doppelt so viel Erzeugung pro Fläche, dafür brauchst du große Entsalzungsanlagen (die auch nicht so gut für das Klima sind). Und dann wäre da noch das Problem mit der politischen Stabilität (schau mal Südafrika aktuell). Und um die Welt geschifft und raffiniert werden muss das Zeug dann natürlich auch noch.

    Übrigens musst du auch dort Pufferspeicher einsetzen. Sonst hast du zu weinig Vollaststunden, weil du mittags zu viel Strom hast (und dann abregeln musst) und morgens/abends zu wenig

  11. Re: Typische deutsche Kleinkrämerei

    Autor: wernerderchamp1 22.07.21 - 16:35

    Netzweltler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Zeiten mit wenig Wind und Sonne braucht es Langzeitspeicher für Wochen
    > und Monate mit ausreichender Kapazität. Wir haben Gasspeicher (Kavernen)
    > für Gaskraftwerke und Tanklager für Treibstoff sowie Tankstellen, also
    > schon einen großen Teil der nötigen Infrastruktur.
    > Fehlen also nur noch mehr EE und PtG/L-Anlagen für die weltweite
    > Produktion. Es ist nämlich so oder so illusorisch, daß Deutschland für
    > seinen Transportsektor die notwendige Energie ausschließlich im Inland
    > erzeugen kann.
    >
    > Wir werden imho noch an den Punkt kommen, wo wir nicht nur kein neues CO2
    > (aus Kohle, Öl, Gas) in die Atmosphäre ablassen dürfen, sondern auch aktiv
    > aus der Atmosphäre entfernen müssen. Einen Teil davon kann man für den
    > Transportsektor nutzen, ein weiterer Teil für chemische Produkte (von
    > Möbeln bis Medikamente), und ein großer Teil muß sicher gelagert werden
    > (erschöpfte Ölquellen, Kohlegruben).
    >
    > Akkus können das nicht leisten. Und Eautos entfernen kein einziges
    > CO2-Molekül aus der Atmosphäre.


    Genau so wird es auch ablaufen. Elektrolyse zur Spitzenglättung ist mies, weil zu wenig Vollaststunden. Das machen dann Batterien. Wenn dann wirklich mal längerfristig zu viel Strom da ist (sprich nicht nur ein sonniger Tag sondern ne ganze Woche) dann fließt der Überschuss in Elektrolyse.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Desktop/App (m/w/x)
    Hottgenroth Software GmbH & Co. KG / ETU Software GmbH, Köln
  2. Produktmanager Big Data (w/m/d) - Driver Assistance & Autonomous Driving
    über experteer GmbH, Karlsruhe
  3. Technischer Support-Mitarbeiter (m/w/x)
    HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland
  4. Informatiker als IT-Mitarbeiter (m/w/d)
    Max-Planck-Institut für Chemie (Otto-Hahn-Institut), Mainz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Nitro RG270 27 Zoll Full HD 159,90€, Corsair Vengeance RS 16GB Kit DDR4-3600 für 87...
  2. 97€ (Bestpreis)
  3. 49,99€/Monat für 24 Monate (+ 45,98€ einmalige Kosten)
  4. 162,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dune: Der Wüstenplanet so schön wie nie zuvor
Dune
Der Wüstenplanet so schön wie nie zuvor

Bombastisch, fantastisch besetzt und einfach wunderschön: Die Dune-Neuverfilmung von Denis Villeneuve ist ein Traum - aber leider nur ein halber.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Science-Fiction-Filme aus den 80ern Damals gefloppt, heute gefeiert
  2. Film zu Stargate: Origins Da hilft nur Amnesie
  3. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt

Deathloop im Test: Und ewig grüßt die Maschinenpistole
Deathloop im Test
Und ewig grüßt die Maschinenpistole

Zeitreise plus Shooter: Das Microsoft-Entwicklerstudio Arkane liefert mit Deathloop ein Spitzenspiel für PS5 und Windows-PC.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Entwickler untersuchen massive Ruckler bei Deathloop
  2. Deathloop angespielt "Brich den Loop - sonst bringe ich dich immer brutaler um!"
  3. Deathloop-Vorschau Todesschleife auf der James-Bond-Gedächtnisinsel

Allianz-CTO: Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert
Allianz-CTO
"Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert"

CTOs im Interview Profi-Trompeter war sein Traum - stattdessen wurde Markus Löffler Sysadmin, Physiker, Direktor von McKinsey und der erste CTO der Allianz Versicherung. Wie schafft man als Quereinsteiger so eine Karriere in der IT?
Ein Interview von Maja Hoock

  1. Jaroslaw Kroczek von Boldare "Gute Bezahlung reicht heute nicht mehr aus"