1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Innotrans: Die Schiene wird…

Kostet Geld, wird nicht kommen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kostet Geld, wird nicht kommen

    Autor: /mecki78 20.09.18 - 14:21

    Wenn wir wollten, dann wäre so vieles möglich, aber oft heißt es, das ist nicht machbar und mit machbar ist hier gemeint "dafür ist kein Geld da". In einem Land, das nicht genug Geld aufbringen kann um Autobahnbrücken vor dem Verfall zu schützen, ist für so was auch kein Geld vorhanden.

    /Mecki

  2. Re: Kostet Geld, wird nicht kommen

    Autor: Prypjat 20.09.18 - 14:49

    Da wäre ich mir nicht so sicher.
    Diese Produkt ist nicht nur für den Öffentlichen Raum interessant, sondern vorallem auch für Private Großbetriebe mit Werkshallen in denen Schienenfahrzeuge genutzt werden.
    Wenn der Betrieb die Verletzungsrate der Angestellten reduzieren kann, dann wird er dieses System auch einsetzen. Denn der Ausfall eines Mitarbeiters nach einem Unfall, ist mit Lohnfortzahlung weitaus teurer, als dieses Anti Stolper System.

  3. Re: Kostet Geld, wird nicht kommen

    Autor: Dino13 20.09.18 - 15:03

    Da verbietet man dann einfach dass die Mitarbeiter mit Fahrrädern zur Arbeit (auf das empfindliche Gelände) kommen und das war es dann auch schon.
    Das Problem bei dem Teil ist nicht die Anschaffung sondern die Wartung.

  4. Re: Kostet Geld, wird nicht kommen

    Autor: kn4llfrosch 20.09.18 - 15:37

    Die Kostenträger bei Autobahnbrücken sind wohl andere, als für Straßenbahnschienen in einer Stadt.

  5. Re: Kostet Geld, wird nicht kommen

    Autor: Sharra 20.09.18 - 16:21

    Wenn jemand einen Unfall aufgrund städtischer Infrastruktur hat, haftet die Stadt. Das kann mitunter verdammt teuer sein. Grade an Unfallschwerpunkten wäre so eine Lösung dann deutlich günstiger. Vor allem muss man ja auch Prämien für Versicherungen mit einrechnen, die jedes mal steigen, wenn ein Unfall passiert, und erst wieder fallen, wenn in der Zeit X, kein Unfall passiert ist.

  6. Re: Kostet Geld, wird nicht kommen

    Autor: /mecki78 20.09.18 - 16:25

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn jemand einen Unfall aufgrund städtischer Infrastruktur hat, haftet die
    > Stadt.

    Seit wann? Zeig mir mal einen Fall, wo ein Radfahrer von seiner Stadt Geld bekommen hat, weil sich sein Rad in einer Straßenbahnschiene verfangen und er dann gestürzt ist.

    Das OGL Hamm z.B. sieht das aber ganz anders:

    https://www.haufe.de/recht/weitere-rechtsgebiete/verkehrsrecht/radlerin-stuerzt-ueber-eine-strassenbahnschiene-auf-einem-radweg_212_381644.html

    /Mecki

  7. Re: Kostet Geld, wird nicht kommen

    Autor: /mecki78 20.09.18 - 16:26

    kn4llfrosch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Kostenträger bei Autobahnbrücken sind wohl andere, als für
    > Straßenbahnschienen in einer Stadt.

    Genau, die Gemeinden und Städte in Deutschland schwimmen ja geradezu in Geld, es ist ja immer nur de Bund, der jammert, dass er kein Geld hat. Oder warte mal, war das nicht umgekehrt...

    /Mecki

  8. Re: Kostet Geld, wird nicht kommen

    Autor: Sharra 20.09.18 - 16:29

    Dann lies dir bitte mal den Teil "Verkehrssicherungspflicht", aus deinem eigenen Link durch.
    Wenn es keine Möglichkeit gibt, etwas besser zu sichern, ist das eine Sache. Wenn es aber vernünftige Maßnahmen gibt, müssen diese auch genutzt werden.

  9. Re: Kostet Geld, wird nicht kommen

    Autor: /mecki78 20.09.18 - 16:33

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es aber vernünftige Maßnahmen gibt, müssen diese auch genutzt
    > werden.

    Wer hat definiert, dass eine Maßnahme, die schon in der Installation sehr teure ist und dazu noch eine Unmenge an Wartungskosten in den folgenden Jahren nach sich zieht "vernünftig" ist? Die meisten Radfahrer haben auch so mit Schienen kein Problem, damit ist sie auf jeden Fall schon mal nicht verhältnismäßig. Und wer ein Problem hat, der soll sich ein Rad mit breiteren Reifen kaufen, denn Mountainbikes haben kein Problem mit diesen Schienen.

    Nochmal, zeig mir einen Fall, wo die Stadt hat zahlen müssen? Ich habe dir einen gezeigt, wo sie es nicht muss. Jetzt bist du dran oder ziehe deine Aussage als falsch zurück.

    /Mecki

  10. Re: Kostet Geld, wird nicht kommen

    Autor: schachbr3tt 20.09.18 - 16:38

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kn4llfrosch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Kostenträger bei Autobahnbrücken sind wohl andere, als für
    > > Straßenbahnschienen in einer Stadt.
    >
    > Genau, die Gemeinden und Städte in Deutschland schwimmen ja geradezu in
    > Geld, es ist ja immer nur de Bund, der jammert, dass er kein Geld hat. Oder
    > warte mal, war das nicht umgekehrt...

    Also 2018 sieht das für Bund, Länder und Gemeinden ganz rosig aus:

    Die Steuereinnahmen des Bundes nach Verrechnung von Bundesergänzungszuweisungen lagen im Juli 2018 um 2,9 % über dem Ergebnis des Vorjahresmonats. Die Steuereinnahmen der Länder konnten einen Zuwachs von 2,6 % verbuchen. Bund und Länder profitierten jeweils vom guten Ergebnis der ihnen alleinig zustehenden Steuern. Im Juli 2018 zahlte der Bund zudem 800 Mio. ¤ Konsolidierungshilfen an die Länder Berlin, Bremen, Saarland, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. Die Einnahmen der Gemeinden aus ihrem Anteil an den gemeinschaftlichen Steuern stiegen um 7,9 %.

    https://www.bundesfinanzministerium.de/Monatsberichte/2018/08/Inhalte/Kapitel-4-Wirtschafts-und-Finanzlage/4-2-steuereinnahmen-juli-2018.html

  11. Re: Kostet Geld, wird nicht kommen

    Autor: Prypjat 21.09.18 - 08:36

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da verbietet man dann einfach dass die Mitarbeiter mit Fahrrädern zur
    > Arbeit (auf das empfindliche Gelände) kommen und das war es dann auch
    > schon.
    > Das Problem bei dem Teil ist nicht die Anschaffung sondern die Wartung.

    Ich meine Produktionsstätten. Und es geht auch nicht Primär nur um Radfahrer, sondern um die Allgemeine Gefahr eines Sturzes. Wenn Betriebe solche Unfälle mit den neuen System verhindern können, dann werden sie es auch machen.

  12. Re: Kostet Geld, wird nicht kommen

    Autor: Sharra 21.09.18 - 13:01

    Richtig, du hast einen Fall aufgezeigt. (in Zahlen: 1). Und weil ich jetzt Urteile von vor Jahren nicht finde, weil ich mich an die exakten Umstände, geschweige denn an die Aktenzeichen erinnern kann, existieren diese nicht. Das ist eine Logik...

  13. Re: Kostet Geld, wird nicht kommen

    Autor: /mecki78 21.09.18 - 16:08

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig, du hast einen Fall aufgezeigt. (in Zahlen: 1).

    Du nicht. Also habe ich ein Argument und das mit Fakten belegt und du hast eine Behauptung in den Raum gestellt und die mit gar nichts belegt.

    /Mecki

  14. Re: Kostet Geld, wird nicht kommen

    Autor: /mecki78 21.09.18 - 16:10

    schachbr3tt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also 2018 sieht das für Bund, Länder und Gemeinden ganz rosig aus:

    Das mag ja sein, aber wenn vorher schon überall das Geld an allen Ecken und Enden gefehlt hat, dann ist nicht einmal überall Geld vorhanden, nur weil man halt 2,6% mehr Einnahmen hat, denn da fehlten deutlich mehr als 2,6% die Jahre davor und wenn jetzt mal mehr Geld da ist, dann müssen erst ein mal die ganzen Sanierungen bezahlt werden, die man schon ewig auf die lange Bank geschoben hatte, weil das Geld fehlte, denn die werden dringender gebraucht.

    /Mecki

  15. Re: Kostet Geld, wird nicht kommen

    Autor: /mecki78 21.09.18 - 16:12

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine Produktionsstätten.

    Private Produktionsstätten dürfen ja auch gerne mit ihrem privaten Geld solche Dinge bezahlen, da hat die Stadt oder Gemeinde sicherlich nichts dagegen. Aber wenn die jetzt mit öffentlichen Geldern das komplette Schienennetz umbauen soll, dann ist das wieder ein ganz anderes Thema.

    /Mecki

  16. Re: Kostet Geld, wird nicht kommen

    Autor: Anonymouse 21.09.18 - 16:23

    Das komplette Schienennetz wäre ja gar nicht nötig, eher im Gegenteil.
    Die Stellen, wo solche "Einlagen" nötig wären, halten sich vermutlich in Grenzen.

  17. Re: Kostet Geld, wird nicht kommen

    Autor: Anonymer Nutzer 21.09.18 - 20:36

    Wurde das um die Inflation bereinigt bzw. kann sich der Bund, die Länder und Gemeinden nun davon real mehr Brot/Wurst/Käse/Fleisch/Gemüse leisten? Eher nicht, gerade die Lebensmittelpreise sind rapide gestiegen, damit steigt auch der Preis für jede damit angetriebene Leistung. Real ist das Ergebnis demnach übrigens eine Mindereinnahme, davon wird weniger Arbeit (Bewegung von realer Masse) verrichtet werden als im Vorjahr.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.18 20:51 durch ML82.

  18. Re: Kostet Geld, wird nicht kommen

    Autor: Anonymer Nutzer 21.09.18 - 20:49

    sicher, dass du mit menschenleben rechnen möchtest?

    da ich dir gute absichten dabei unterstelle, müsste wir dann nicht wieder kapital im großem stiel enteignen um mehr davon bewahren zu können?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. SWB Bus und Bahn, Bonn
  3. windream, Bochum
  4. nexnet GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 0,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
    DSGVO
    Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

    Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
    3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
    In eigener Sache
    Aktiv werden für Golem.de

    Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

    1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
    2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
    3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    1. Wohnungseinbrüche: Koalition findet neue Begründung für Staatstrojaner-Einsatz
      Wohnungseinbrüche
      Koalition findet neue Begründung für Staatstrojaner-Einsatz

      Ermittler dürfen künftig Staatstrojaner bereits bei Einbrüchen ohne Bandenbezug einsetzen. Um die Gesetzesverschärfung zu begründen, hat sich die Koalition neue Argumente zurechtgelegt.

    2. Browser: Chromium-Edge läuft auf ARM64
      Browser
      Chromium-Edge läuft auf ARM64

      Die Entwickler von Microsoft haben ihren neuen Edge-Browser auf Basis von Chromium auf ARM64 portiert. Damit soll der Browser auch auf dem Surface Pro X und anderen ARM-Geräten laufen.

    3. HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
      HR-Analytics
      Weshalb Mitarbeiter kündigen

      HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.


    1. 13:11

    2. 12:59

    3. 12:09

    4. 12:00

    5. 11:32

    6. 11:11

    7. 10:45

    8. 10:28