1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Instinct MI100: AMDs erster CDNA…

Schreck lass nach...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schreck lass nach...

    Autor: Vögelchen 16.11.20 - 15:45

    Bin ich der Einzige, der "Corona-Beschleuniger" gelesen hat?

  2. Re: Schreck lass nach...

    Autor: ms (Golem.de) 16.11.20 - 15:47

    Lässt sich ja dafür einsetzen ;-)

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  3. Re: Schreck lass nach...

    Autor: Vögelchen 16.11.20 - 15:57

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lässt sich ja dafür einsetzen ;-)


    Was ist eigentlich aus den Projekten geworden? Ich wollte es damals laufen lassen, aber 1. ist eigentlich meine Hardware viel zu lahm und zu alt und 1 habe ich trotz versuchter Selektion es nicht geschafft, einen entsprechende Datensatz zugewiesen zu bekommen. Und für irgendwelche anderen Projekte wollte ich meine teuren deutschen Strom dann doch nicht verwenden.

    Ist das mit dem Corona-Rechnen noch aktuell, oder hat sich das längst erledigt, nachdem Impfstoffe in den Startlöchern stehen? Lässt sich vielleicht recherchieren, ob das irgendwas gebracht hat?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.20 16:03 durch Vögelchen.

  4. Re: Schreck lass nach...

    Autor: notnagel 16.11.20 - 19:15

    Natürlich hat das irgendwas gebracht. Jede Stunde, die Millionen Privatrechner damit
    beschäftigt sind, ist bares gespartes Geld für die Unternehmen, die die entsprechenden
    Medikamente herstellen. Das hätten sie schliesslich sonst aus eigener Tasche gezahlt,
    weil wirtschaftlich trotzdem lohnenswert, aber warum Geld ausgeben, wenn andere
    freiwillig zahlen?

  5. Re: Schreck lass nach...

    Autor: Rocketeer 17.11.20 - 09:32

    notnagel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich hat das irgendwas gebracht. Jede Stunde, die Millionen
    > Privatrechner damit
    > beschäftigt sind, ist bares gespartes Geld für die Unternehmen, die die
    > entsprechenden
    > Medikamente herstellen. Das hätten sie schliesslich sonst aus eigener
    > Tasche gezahlt,
    > weil wirtschaftlich trotzdem lohnenswert, aber warum Geld ausgeben, wenn
    > andere
    > freiwillig zahlen?


    Jetzt mal ehrlich, so an dich als Besitzer eines LKWs für Umzüge. Ist es nicht ziemlich teuer und Verschwendung, wenn man all die Sachen, die man nur in bestimmten Momenten benötigt, immer vorrätig hat? Ich meine klar zieht man ab und zu um, aber deswegen gleich einen LKW kaufen?

    Genau das ist nämlich das, was du indirekt forderst. Glaub mal, die Unternehmen haben ausreichend Rechenleistung um ihre Alltagsgeschäfte zu absolvieren und gerade Forschungsdaten werden gehütet wie ein Augapfel und liegen nur onPremise vor.
    Wenn also Unternehmen in Ausnahmesituationen sich Rechenleistung von anderen leihen, die sie im Anschluss in der Menge nicht mehr brauchen (hoffentlich), dann ist das in Ordnung... natürlich kann man hier über ein Bonusprogramm philosophieren, aber ich denke sogar du verstehst, dass alle Kosten später im Medikament eingepreist werden. Da mindestens sehr viele Menschen das bekommen sollen (wenn nicht sogar fast alle), hätte niemand was dadurch gewonnen...

    Also BITTE überlege erst einmal was du eigentlich sagst, wenn du wieder eine solche These in den Raum wirfst. Und nein, ich bin nicht pro Konzern, ich bin lediglich dafür, dass man denen vorwirft, was auch Sinn macht und hier dann Verbesserungen forciert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Hannover
  2. Schöffel Sportbekleidung GmbH, Schwabmünchen
  3. Panasonic Marketing Europe GmbH, Weiterstadt
  4. J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 50 Prozent Rabatt auf PC-Gehäuse bis -50% und bis zu 130€ Cashback bei Kauf von...
  2. (u. a. 2in1 Convertible Bluetooth TV-Soundbar mit Subwoofer für 95,99€, Party-Soundsystem für...
  3. 39,99€
  4. (u. a. Neff Spülmaschine 60cm für 549€, Bosch Spülmaschine 60cm für 319€, Siemens...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme