1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intels Ivy Bridge: 22-Nanometer…

Hoffentlich wird AMD da noch einigermaßen mithalten können

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hoffentlich wird AMD da noch einigermaßen mithalten können

    Autor: renegade334 04.05.11 - 21:26

    Wie wird es mit AMD aussehen? Ich hoffe, dass sie da noch einigermaßen mithalten können. Es ist auch so, dass deren Prozessoren kaum in den Läden zu sehen sind. Koffentlich wird es kein schlimmes Jahr des Abstiegs 2012 für sie, wenn der Bulldozer halb so gut ist.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.05.11 21:27 durch renegade334.

  2. dann sollen sie sterben

    Autor: Neoz 04.05.11 - 22:05

    Wieso hoffen? Das ist der natürliche Werdegang des Markts, dass die, die nicht mithalten können, einfach untergehen. Es ist ja nicht nur so, dass Intel manchmal fragwürdige Methoden in Anspruch nimmt. Nein, sie sind auch technologisch gnadenlos überlegen.

  3. Re: dann sollen sie sterben

    Autor: Technokrat 04.05.11 - 22:24

    Ja aber es gibt nunmal nur 2 Hersteller, und wenn einer davon wegbricht ist Intel alleiniger Herrscher über den Markt und kann sich mit Innovationen sehr sehr viel Zeit lassen, und bei der Preisgestaltung richtig austoben.
    Also weniger Fortschritt für mehr Geld.

    Es wird niemals so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd.
    - Otto v. Bismarck

  4. Re: dann sollen sie sterben

    Autor: Neoz 04.05.11 - 22:47

    Technokrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja aber es gibt nunmal nur 2 Hersteller, und wenn einer davon wegbricht ist
    > Intel alleiniger Herrscher über den Markt und kann sich mit Innovationen
    > sehr sehr viel Zeit lassen, und bei der Preisgestaltung richtig austoben.
    > Also weniger Fortschritt für mehr Geld.


    Nein, aber nicht dauerhaft. Vielleicht ein paar Jahre, aber dann wird ein neuer Herausforderer kommen. Das ist immer so. Greift nicht in den Markt ein, das regelt sich, wenn die Rahmenbedingungen stimmen, von selbst.

  5. Re: dann sollen sie sterben

    Autor: s1ou 04.05.11 - 22:52

    Es hat ja niemand Staatshilfen für AMD gefortdert sondern es wurde nur gesagt das wenn AMD untergeht die Preise vorerst rapide steigen werden. Die hohen Preise locken neue Akteure auf den Markt etc, Markttheorie halt. Aber auf einem Hochtechnologiemarkt wird das höchsten Mittelfristig, also in 5-10 Jahren soweit sein, das ein neuer Akteur neue Produkte entwickeln und etablieren kann. Und genau das wurde gesagt, dass diese Jahre dann dunkle für die Kunden werden können.

  6. AMD wird nicht sterben

    Autor: Anonymer Nutzer 04.05.11 - 22:53

    Sie werden einfach später dran sein, wie üblich.
    AMD ist ein Marktfolger, da läuft das halt so.

    Da AMD nun keinen sinnlosen Preiskrieg mehr anzettelt
    werden sie auch eine erträgliche Marge fahren können.
    Und überleben.

    Intel wird eine sehr gute Marge fahren, aber das tun sie ja auch heute schon.
    Und so können dann alle zufrieden sein.

    Auch andere (TSMC, GloGo, IBM, Japaner, ...) werden mit 3D kommen.
    Dauert halt noch, denen sind aber trotzdem nicht die Füße eingeschlafen.

    Fazit: Das Verhältnis Intel / AMD bleibt so wie es ist, bis auf weiteres.

  7. Re: dann sollen sie sterben

    Autor: SSD 04.05.11 - 23:10

    Neoz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technokrat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja aber es gibt nunmal nur 2 Hersteller, und wenn einer davon wegbricht
    > ist
    > > Intel alleiniger Herrscher über den Markt und kann sich mit Innovationen
    > > sehr sehr viel Zeit lassen, und bei der Preisgestaltung richtig austoben.
    >
    > > Also weniger Fortschritt für mehr Geld.
    >
    > Nein, aber nicht dauerhaft. Vielleicht ein paar Jahre, aber dann wird ein
    > neuer Herausforderer kommen. Das ist immer so. Greift nicht in den Markt
    > ein, das regelt sich, wenn die Rahmenbedingungen stimmen, von selbst.

    1.) in unserer schnelllebigen Welt sind 2 Jahre schon eine halbe Ewigkeit ...
    2.) je größer der Vorsprung zur Konkurrenz wird, dest länger dauert es, bis es einen ebenbürtigen Konkurrenten gibt ...
    wenn ein großes Unternehmen einen Marktanteil > 95%, kann das dann vll. schon über ein Jahrzehnt dauern (oder gar unmöglich sein, wenn es sich geschickt anstellt) ...

    BTW:
    wenn wir nach meiner Definition von "Rahmenbedingungen" gehen, stimmen sie nicht ...

  8. Re: dann sollen sie sterben

    Autor: Jochen_0x90h 04.05.11 - 23:37

    neue Konkurrenz entwickelt sich doch schon mit ARM und co.

  9. Re: dann sollen sie sterben

    Autor: Neoz 05.05.11 - 00:05

    Im Techbereich geht das alles schneller, Aufstieg und Abstieg.
    Wer erinnert sich denn noch an Yahoo? Jetzt ist Google da. Wer erinnert sich denn noch an Symbian, die den Smartphone OS Markt beherrscht haben? Innerhalb weniger Jahre, drei, hat Android den Marktführer vom Thron gestoßen.

    Apple war vor etwas mehr als zehn Jahren fast pleite, jetzt ist es das wertvollste Tech-Unternehmen der Welt. Erinnert ihr euch noch an die gnadenlose Dominanz von Sonys PS2? Und nu?

    Alles regelt sich von selbst.

  10. Re: dann sollen sie sterben

    Autor: hmm5 05.05.11 - 01:10

    Gibt es nicht eh ein Technologietransfer abkommen bei AMD und Intel? Alles was Intel entwickelt bekommt Amd und umgekehrt auch. sSie haben halt immer nur einen kleinen zeitlichen Vorsprung.

  11. Re: dann sollen sie sterben

    Autor: Dorsai! 05.05.11 - 01:48

    Das gilt AFAIR nur für Instruction Sets und nicht für Chipdesign. AMD darf nach einer gewissen Zeit Intels Instruction Sets verwenden und umgekehrt. Das hat Softwaretechnische Gründe. Sonst könnte man bis heute keine Software verkaufen die für SSE Erweiterungen kompiliert wurde.

  12. Re: dann sollen sie sterben

    Autor: Der Kaiser! 05.05.11 - 02:44

    > Ja aber es gibt nunmal nur 2 Hersteller, und wenn einer davon wegbricht ist Intel alleiniger Herrscher über den Markt und kann sich mit Innovationen sehr sehr viel Zeit lassen, und bei der Preisgestaltung richtig austoben.
    Es gibt noch Nvidia.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  13. Re: dann sollen sie sterben

    Autor: Technokrat 05.05.11 - 07:41

    Nvidia? die bauen doch nur noch GPUs und haben genug mit ex-ATI zu tun... ich glaub nicht dass die nen CPU bauen. Wenn sie nichmal mehr chipsets bauen.

  14. Re: dann sollen sie sterben

    Autor: McFly 05.05.11 - 07:56

    Intel ist schon seit Jahren Monopolist, also nichts neues. Ich nehme an das AMD bald von jemand großem geschluckt wird, vielleicht sollte Intel dabei behilflich sein, so könnten sie das Kartellamt bestimmt von sich fernhalten, bevor AMD aufgibt.

  15. Re: dann sollen sie sterben

    Autor: syntax error 05.05.11 - 09:27

    Jochen_0x90h schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neue Konkurrenz entwickelt sich doch schon mit ARM und co.


    Aber nicht auf dem Desktop.
    ARM kann nur punkten weil es bestimmte Gerätetypen wie die Tablets jetzt erst überhaupt als neuen Markt gibt. Und in nen neuen Markt einzusteigen ist aber was anderes als jemanden von etwas zu verdrängen, was sich schon jahrzehntelang durchgesetzt hat.

  16. Re: dann sollen sie sterben

    Autor: nero negro 05.05.11 - 12:17

    syntax error schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jochen_0x90h schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > neue Konkurrenz entwickelt sich doch schon mit ARM und co.
    >
    > Aber nicht auf dem Desktop.
    > ARM kann nur punkten weil es bestimmte Gerätetypen wie die Tablets jetzt
    > erst überhaupt als neuen Markt gibt. Und in nen neuen Markt einzusteigen
    > ist aber was anderes als jemanden von etwas zu verdrängen, was sich schon
    > jahrzehntelang durchgesetzt hat.

    War da nicht vor kurzem eine Meldung, dass das nächste Windows auch ARM unterstützen wird? Von da her: sieht gar nicht so schlecht aus für Desktops mit ARM (bzw zuerst wahrscheinlich eher Notebooks)

    Neoz schrieb:
    >Greift nicht in den Markt ein, das regelt sich, wenn die Rahmenbedingungen stimmen, von selbst.

    Bislang war´s aber immer so, dass entweder ne größere Revolte nötig war, um große (!) Probleme zu beseitigen, oder, dass eben doch der Staat eingreift. Selber regeln tun sich nur Kleinigkeiten (manchmal nichtmal die). Wobei das allerdings schon noch unter "Kleinigkeiten" fallen könnte.

    Wobei hier auch das Problem werden könnte (mal abgesehen davon, dass ich nicht glaube, dass AMD eingehen wird), dass Intel einige Patente hat, gegen die gerade eine neue (dH relativ kleine) Konkurrenz nichts aufbieten kann, und somit weder billiger produzieren kann (weil Intel kann die dann wahrscheinlich überhöhten Preise ja jederzeit wieder senken), noch etwas technisch besseres bieten kann.

  17. Re: dann sollen sie sterben

    Autor: chrulri 05.05.11 - 12:18

    Die Rahmenbedingungen stimmen aber nicht. Intel ist weitaus mächtiger als AMD es überhaupt sein könnte.
    Ich selbst bevorzuge ja Produkte von Intel und nVidia, trotzdem bringt es mir nichts wenn AMD wegbricht. Wer soll danach AMDs Platz einnehmen um Intel auch nur Ansatzweise Paroli bieten zu können? IBM? Oder wird AMD von Oracle geschluckt °schauder..° ;D



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.05.11 12:19 durch chrulri.

  18. Re: dann sollen sie sterben

    Autor: *ubuntuuser 05.05.11 - 15:52

    Neoz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technokrat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja aber es gibt nunmal nur 2 Hersteller, und wenn einer davon wegbricht
    > ist
    > > Intel alleiniger Herrscher über den Markt und kann sich mit Innovationen
    > > sehr sehr viel Zeit lassen, und bei der Preisgestaltung richtig austoben.
    >
    > > Also weniger Fortschritt für mehr Geld.
    >
    > Nein, aber nicht dauerhaft. Vielleicht ein paar Jahre, aber dann wird ein
    > neuer Herausforderer kommen. Das ist immer so. Greift nicht in den Markt
    > ein, das regelt sich, wenn die Rahmenbedingungen stimmen, von selbst.

    Das stimmt in diesem Fall so nicht ganz, da ein neuer Hersteller erst Intels Technologien Lizenzieren müsste und es fragwürdig ist ob Intel überhaupt dafür Lizenzen hergeben würde.

  19. Re: dann sollen sie sterben

    Autor: *ubuntuuser 05.05.11 - 15:56

    Neoz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso hoffen? Das ist der natürliche Werdegang des Markts, dass die, die
    > nicht mithalten können, einfach untergehen. Es ist ja nicht nur so, dass
    > Intel manchmal fragwürdige Methoden in Anspruch nimmt. Nein, sie sind auch
    > technologisch gnadenlos überlegen.

    Auch das stimmt nur teilweiße. CPU-Technisch sind sie zur Zeit überlegen, GPU-Technisch hat natürlich AMD die Nase vorne, weshalb gerade die Fusions-Prozessoren in bestimmten Bereichen besser aufgestellt sind.

  20. Re: dann sollen sie sterben

    Autor: chrulri 05.05.11 - 16:15

    *ubuntuuser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das stimmt in diesem Fall so nicht ganz, da ein neuer Hersteller erst
    > Intels Technologien Lizenzieren müsste und es fragwürdig ist ob Intel
    > überhaupt dafür Lizenzen hergeben würde.

    Ich denke das müssten sie, ansonsten verhindern sie den Wettbewerb und das sehe manche Institutionen nur ungern mit an.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  3. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  4. Polizeipräsidium Ludwigsburg, Böblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. 6,66€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme