Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetzugang in Deutschland…

Eine kleine Geschichte über Kundenfreundlichkeit bei Versatel...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine kleine Geschichte über Kundenfreundlichkeit bei Versatel...

    Autor: Abseus 19.12.11 - 19:40

    ...ein Grauen ohne Ende.
    ...und ein Beispiel zu den teils desaströsen Zuständen am Netz mit denen heute noch viele Kunden kämpfen müssen während eine kleine "Elite" mit unfassbarer Geschwindigkeit surfen.

    Der rosa Riese wollte mich auf Grund der Leitungslänge nicht bedienen.
    So war ich im Oktober 2005 froh das mir wenigstens die damalige DDKom mit 1Mbit und im Februar mit 2Mbit ausstattete zumal ich auf Grund meiner Ausbildung weiß das DSL ab 6 km Leitungslänge als "grenzwertig" gilt und ich über einen befreundeten Telekomtechniker weiß das ich über 6,5 km habe. Es dauerte nicht lange da wurde die DDKom von Tropolis und später von Versatel übernommen. Und damit begann das Grauen.
    Nun war ich im Juni diesen Jahres 5,5 Jahre zuverlässiger Kunde. Ich stöberte mal wieder bei Versatel in der Hoffnung das Netz wäre vlt. mal ausgebaut worden und siehe da DSL16000 war plötzlich möglich. Voller Vorfreude bestellte ich natürlich sofort und bekam eine Woche später die Bestätigung. Und jetzt wirds "lustig". 5 Tage vor Umschalttermin bekam ich keine Verbindung mehr. Ich rief also die Hotline an un bat um Klärung. Das tat ich dann 8! in Worten ACHT!!! Wochen lang. Ich erklärte das inzwischen schon meine Smartphoneflat gedrosselt wurde weil ich die dauernd nutzen musste, erklärte mehrfach das da ein Techniker ran muss, erklärte mehrfach das meines Wissens die Leitung länger als 6 km ist und dementsprechend wenn an der Leitung nix gemacht wurden ist 16000 nicht möglich sein kann. Aber die Tanten am anderen Ende die immer wieder behaupteten (Wahrheitswidrig!) meine Leitung gerade ausgemessen zu haben und ich könne bis zu 18000 bekommen. Warum Wahrheitswiedrig? Nach besagten 8 Wochen, einem neuem NTSPLIT und einem neuen Modem kam endlich ein Techniker! Dieser meinte am Ende: In der Datenbank von Versatel wäre fälschlicherweise eine Leitungslänge von 480m angegeben statt wie in wirklichkeit über 6500m! Die Tanten die einen immer wieder verarschen können als gar net gemessen haben! Zumal dazu sowieso die Telekom beautragt werden muss. Ich natürlich umgehend die Rückführung in meinen alten Tarif gefordert. Also 2 Mbit (1,5 kamen an) mit 19,95¤ statt 16Mbit für 29,95. Unverschämterweise erklärte man mir die 2 Wochen Rücktrittsrecht wären ja rum. Wie soll ich auch von einer Leistung zurücktreten wenn ich mich 8 Wochen in Entstörung befinde!? Nach zig weiteren Telefonaten meinte man man könne mir kein DSL2000 anbieten und ich würde nun eine ISDN-Flat für 29,95 bekommen. Hallo??? Nach weiteren Verhandlungen und meiner schriftlichen Erklärung das ich auch 1Mbit akzeptieren würde sagte man mir dann wieder zu. Naja nun alles wieder schick. Denkste! Die Vertragsumstellung kam zu einem Preis von knapp 28¤. Ich dachte was das denn. Ach ja da stand: gerne bestätigen wir Ihnen Ihre Bestellung von DSL2000 + Festnetzflat. Habe ich nie bestellt! Also wieder ans Tel. Nachdem man mich Kundenunfreundlich behandelte nam ich mein zuvor angebotenes Sonderkündigungsrecht wahr und hab nun kein DSL mehr. Bin aber froh von diesem Drecksladen weg zu sein.

    Danke Versatel!

  2. Re: Eine kleine Geschichte über Kundenfreundlichkeit bei Versatel...

    Autor: debattierer 19.12.11 - 20:35

    wow..das hört sich ja schlimm an.
    aber in ländlichen gebieten ist das glaub ich nicht so selten.
    wie viel musstest du für die anrufe bezahlen?

  3. Re: Eine kleine Geschichte über Kundenfreundlichkeit bei Versatel...

    Autor: Abseus 19.12.11 - 20:43

    debattierer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wow..das hört sich ja schlimm an.
    > aber in ländlichen gebieten ist das glaub ich nicht so selten.

    Die Landeshauptstadt von Sachsen (Dresden) ist sicherlich KEIN ländliches Gebiet!

    > wie viel musstest du für die anrufe bezahlen?

    Was interessieren mich Anrufe? Ich hab ne D2+Festnetzflat am Handy...

  4. Re: Eine kleine Geschichte über Kundenfreundlichkeit bei Versatel...

    Autor: _2xs 19.12.11 - 20:54

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Landeshauptstadt von Sachsen (Dresden) ist sicherlich KEIN ländliches
    > Gebiet!


    Dann such Dir nen anderen Anbieter, der die alten Arcor Leitungen nutzt. Die werden Dir zwar auch nur 2k liefern können, evtl. 16k versprechen. Aber wenn Du aus Deiner oben geschilderten Geschichte was gelernt hast, dann verzichtest Du drauf und nimmst die 2k. Eventuell geht auch Kabel Inet, aber da hab ich keine Erfahrung und dein Haus muß auch verkabelt sein...

  5. Re: Eine kleine Geschichte über Kundenfreundlichkeit bei Versatel...

    Autor: Abseus 19.12.11 - 21:09

    _2xs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abseus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Landeshauptstadt von Sachsen (Dresden) ist sicherlich KEIN
    > ländliches
    > > Gebiet!
    >
    > Dann such Dir nen anderen Anbieter, der die alten Arcor Leitungen nutzt.
    > Die werden Dir zwar auch nur 2k liefern können, evtl. 16k versprechen. Aber
    > wenn Du aus Deiner oben geschilderten Geschichte was gelernt hast, dann
    > verzichtest Du drauf und nimmst die 2k. Eventuell geht auch Kabel Inet,
    > aber da hab ich keine Erfahrung und dein Haus muß auch verkabelt sein...

    Wenn ich Kabel hätte da wäre ich schon lange bei KabelDeutschland so blöde bin ich ja nun auch nicht. Ich bin staatlich geprüfter Techniker Fachrichtung Elektrotechnik Schwerpunkt Datenverarbeitungstechnik. Wenn ich nicht schon alle Möglichkeiten geprüft hätte wäre das nen echtes Armutszeugniss für mich. Die alten Arcorleitungen? Die Leitungen die bei mir vom Mast kommen sind so alt das es die Firma Arcor noch nicht einmal gab als die gestellt worden! Es sind 6,5km bis zum nächsten DSLAM da beißt die Maus kein Faden ab. Die einzige Alternative wär VDSL bei der T-COM aber da wurde der letze Platz am Modem von einem Bauunternehmer im Haus nach 6Monaten Druck beim rosa Riesen weggeschnappt.
    SkyDSL kommt für mich nicht in Frage. Zu teuer und miserable Pingzeiten. Ich spiele zwar nicht online außer ab und an mal mit der PS3 aber die verzögerung bei SKYDSL ist mir zu deutlich zu spüren. VPN wir sicher auch nicht gehen (K.o.-Kriterium) Außerdem würde sich bei dem Preis das ganze eh nicht lohnen da ich eh oft bei meiner besseren Hälfte bin und da hab ich DSL16000.

  6. Re: Eine kleine Geschichte über Kundenfreundlichkeit bei Versatel...

    Autor: debattierer 19.12.11 - 22:49

    also wenn man in einer landeshauptstadt nur 2k bekommt, dann muss ich es, so blöd es auch klingt, ländliches gebiet nennen. =)
    und wegen den anrufkosten hab ich nur deshalb gefragt, weil internetanbieter gerne hotlines mit über 1¤/min anbieten oder 0180er nr die vom handy aus gerne mal über 60cent/min kosten....

  7. Re: Eine kleine Geschichte über Kundenfreundlichkeit bei Versatel...

    Autor: Abseus 19.12.11 - 23:21

    Achso Versatel wollte damals 1,86 oder so haben. Da ich aber nicht blöde bin hab ich natürlich die 08003334448 angerufen die damals nur für Neukunden da war. Vor kurzem hat da ja der Gesetzgeber einen Riegel vorgeschoben und die Anbieter müssen solche hotlines generell kostenfrei anbieten.
    Zum Thema Landeshauptstadt und schlechtes DSL: zu Wendezeiten, wo DSL noch kein Thema war wurde hier viel auf LWL umgerüstet. Dann kam DSL und keiner konnte mit dem LWL was anfangen. Jetzt wo LWL gerade wieder aktuell wird fehlt wiederum die Technik...

  8. Re: Eine kleine Geschichte über Kundenfreundlichkeit bei Versatel...

    Autor: Crass Spektakel 20.12.11 - 02:49

    Kleiner Tipp für die Zukunft, nimm Deine Beschwerde auf ein Aufnahmegerät auf (mein Mobiltelefon bietet so eine Funktion) und laß die Beschwerde dann immer automatisch vorlesen. Geh dabei in jedes Detail und laß Dir Zeit. Nach Ende der Problemerläuterung hast Du Deinen Kaffee ausgetrunken und übernimmst das Gespräch zur Gegenstelle. Mach das mehrmals pro Tag. Dann reagiert auch der letzte Saftladen (hier mal ein lokaler Provider der drei Tage lang mit insgesamt 250 Anrufen konfrontiert wurde und einer Gesamtgesprächsdauer von 2000 Minuten. Wobei ich die letzten 1500 Minuten die gesamte Ansprache automatisiert hatte und nur noch am Schluß sagte "ihr Techniker soll das Problem klären und zurückrufen" und dann garnichtmehr selbst gesprochen habe.

  9. Re: Eine kleine Geschichte über Kundenfreundlichkeit bei Versatel...

    Autor: _BJ_ 20.12.11 - 08:43

    Die Versorgung mit DSL Internetzugängen in Dresden ist wirklich eine Zumutung... Ich selbst bekomme gerade mal 2.000er DSL, aber ich weiß das ein paar Häuser weiter das Modem seinen Dienst macht. Ich wohne dabei gesagt nicht in einem Randgebiet!
    Ich kenne auch noch weitere Personen denen es so in Dresden geht.

  10. Re: Eine kleine Geschichte über Kundenfreundlichkeit bei Versatel...

    Autor: Abseus 20.12.11 - 08:49

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kleiner Tipp für die Zukunft, nimm Deine Beschwerde auf ein Aufnahmegerät
    > auf (mein Mobiltelefon bietet so eine Funktion) und laß die Beschwerde dann
    > immer automatisch vorlesen. Geh dabei in jedes Detail und laß Dir Zeit.
    > Nach Ende der Problemerläuterung hast Du Deinen Kaffee ausgetrunken und
    > übernimmst das Gespräch zur Gegenstelle. Mach das mehrmals pro Tag. Dann
    > reagiert auch der letzte Saftladen (hier mal ein lokaler Provider der drei
    > Tage lang mit insgesamt 250 Anrufen konfrontiert wurde und einer
    > Gesamtgesprächsdauer von 2000 Minuten. Wobei ich die letzten 1500 Minuten
    > die gesamte Ansprache automatisiert hatte und nur noch am Schluß sagte "ihr
    > Techniker soll das Problem klären und zurückrufen" und dann garnichtmehr
    > selbst gesprochen habe.

    Das macht natürlich Sinn wenn du auf deinen Gesprächspartner nicht mehr reagieren kannst.
    Versatel ist das Scheiß egal. Selbst die für Versatel hohen Kosten (0800 angerufen vom Handy) hat bei Versatel keinen interessiert. Ich hab die ja in den 8 Wochen fast täglich 10-20 min angerufen!
    Wenn du denen so kommst wie von dir beschrieben legen die auch gerne mal auf. Bei Versatel muss alles sehr billig sein. Wie bei fast allen werden dort sicher Callcenter genutzt die keinen Plan haben. Die müssen sich ständig auf was anderes konzentrieren. Mal die Baumarktreklamation und dann halt mal wieder Versatel. Und da bei Versatel alles billig sein muss ist es auch das Callcenter. Und damit überarbeitet, unfreundlich und frech! Man merkt das dort sehr schnell. Wirst du zurückgerufen dann sind die Leute durchaus kompetent (weil direkt von Versatel), rufst du selber an dann könntest auch mit deinem Hund reden...der ist kompetenter.

  11. Re: Eine kleine Geschichte über Kundenfreundlichkeit bei Versatel...

    Autor: Abseus 20.12.11 - 08:57

    _BJ_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Versorgung mit DSL Internetzugängen in Dresden ist wirklich eine
    > Zumutung... Ich selbst bekomme gerade mal 2.000er DSL, aber ich weiß das
    > ein paar Häuser weiter das Modem seinen Dienst macht. Ich wohne dabei
    > gesagt nicht in einem Randgebiet!
    > Ich kenne auch noch weitere Personen denen es so in Dresden geht.


    Eine Zumutung halt....Sei froh das du wenigstens deine 2Mbit noch hast. Ich wollte jetzt zu Alice (glaub ich) wechseln. Das waren die einzigen die noch zusagen und vorallem monatlich kündigen! Dann hab ich die 50¤ Anschlussgebühr (sowas gibt's noch???) gesehen und drann gedacht das ich in der wenigen Zeit wo ich daheim bin auch das iPhone zum Hotspott machen kann und hab es erst mal sein lassen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. BASF SE, Ludwigshafen
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 42,49€
  2. 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

  1. Fraunhofer Fokus: Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken
    Fraunhofer Fokus
    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

    Trackingschutz für Apps - das will ein Fraunhofer-Institut bald anbieten. Ein erster Prototyp von Metaminer existiert bereits und soll auch ohne Rooten des Smartphones einen guten Schutz bieten.

  2. Onlinehandel: Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an
    Onlinehandel
    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

    Paypals Käuferschutz ist weniger sicher. Wenn der Käufer sein Geld zurückbucht, hat der Händler weiterhin ein Recht, die Zahlung zu erhalten. Doch immerhin müssen die Verkäufer klagen.

  3. Verbraucherschutz: Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
    Verbraucherschutz
    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

    Herzfrequenz und Schlafphasen: Apple, Garmin und andere Hersteller von Sportuhren und Fitnesstrackern speichern auf ihren Portalen sehr persönliche Nutzerdaten. Bei einem Praxistest sind nur zwei Hersteller korrekt mit dem Auskunftsrecht des Kunden umgegangen.


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11