1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPad: Apples Schulbuchpläne…

Nutzlos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nutzlos

    Autor: Flusensieb 18.01.12 - 10:08

    Man lernt optisch, akustisch, olfaktorisch, sensorisch und last but not lease haptisch.

    Jeder hat mehr oder minder stark ausgeprägte, unterschiedliche Präferenzen, welche Art von Information er wie am besten aufnimmt, so ein Tablet kann allenfalls eine Ergänzung sein, solange es keine elekronisches Papier gibt, ist das aber alles Firlefanz.

  2. Re: Nutzlos

    Autor: gollumm 18.01.12 - 10:17

    Flusensieb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man lernt optisch, akustisch, olfaktorisch, sensorisch und last but not
    > lease haptisch.

    Wie? Man kann ein Tablet nicht anfassen?

  3. Re: Nutzlos

    Autor: linuxuser1 18.01.12 - 10:21

    Flusensieb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man lernt optisch, akustisch, olfaktorisch, sensorisch und last but not
    > lease haptisch.
    >
    > Jeder hat mehr oder minder stark ausgeprägte, unterschiedliche Präferenzen,
    > welche Art von Information er wie am besten aufnimmt, so ein Tablet kann
    > allenfalls eine Ergänzung sein, solange es keine elekronisches Papier gibt,
    > ist das aber alles Firlefanz.


    Hattet ihr damals Schulbücher die aus den Materialien bestanden die sie beschrieben? Ein Geschichtsbuch aus alten Rüstungen und Biologiebuch aus Tieren?

  4. Re: Nutzlos

    Autor: Der lächelnde Schnitter 18.01.12 - 11:00

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flusensieb schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man lernt optisch, akustisch, olfaktorisch, sensorisch und last but not
    > > lease haptisch.
    > >
    > > Jeder hat mehr oder minder stark ausgeprägte, unterschiedliche
    > Präferenzen,
    > > welche Art von Information er wie am besten aufnimmt, so ein Tablet kann
    > > allenfalls eine Ergänzung sein, solange es keine elekronisches Papier
    > gibt,
    > > ist das aber alles Firlefanz.
    >
    > Hattet ihr damals Schulbücher die aus den Materialien bestanden die sie
    > beschrieben? Ein Geschichtsbuch aus alten Rüstungen und Biologiebuch aus
    > Tieren?

    nein, aber aus steinplatten und aus holz.
    und ich hatte einen hut aus menschenhaut und suppe.

  5. Re: Nutzlos

    Autor: Flusensieb 18.01.12 - 16:35

    Ein Buch kann man anfassen, man blättert darin, man kann Seiten einknicken, Lesezeichen setzen, in Büchen die ich lese finde ich meistens blind beim Aufschlagen die Stelle, wo es weitergeht etc. - das war mit Haptik gemeint.

    Das sind "Anker" im Kopf, die kein Tablet oder was auch immer liefert.

    Außerdem wird das die Verblödung vorantreiben, wenn alles immer stets online abgerufen werden kann, wird zu dessen Gunsten unser Kurzzeitgedächtnis verlieren und damit auch das Langzeitgedächtnis.

  6. Re: Nutzlos

    Autor: gollumm 18.01.12 - 16:48

    Flusensieb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Buch kann man anfassen, man blättert darin, man kann Seiten einknicken,
    > Lesezeichen setzen, in Büchen die ich lese finde ich meistens blind beim
    > Aufschlagen die Stelle, wo es weitergeht etc. - das war mit Haptik
    > gemeint.

    Ja toll, bei nem eReader findet man die Stelle IMMER.

    > Das sind "Anker" im Kopf, die kein Tablet oder was auch immer liefert.

    Das sind Sentimentalitäten. Diese sind auch erlaubt und deswegen wird es vielleicht auch noch lange normal Bücher geben. Umgekehrt muss man aber auch sagen, dass wir (die Masse) sich dann doch recht schnell von Schallplatte, MC oder CD verabschiedet haben.

    > Außerdem wird das die Verblödung vorantreiben, wenn alles immer stets
    > online abgerufen werden kann, wird zu dessen Gunsten unser
    > Kurzzeitgedächtnis verlieren und damit auch das Langzeitgedächtnis.

    Jemand der das Telefonbuch auswendig kennt ist nicht zwangsläufig intelligent, sondern besitzt eine Inselbegabung - meist Autisten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI), Jena
  3. SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
  4. Remsgold Chemie GmbH & Co. KG, Winterbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,98€ (nach 1 Monat 9,99€/Monat für Amazon Music Unlimited - frühestens zum Ende des ersten...
  2. (aktuell u. a. LG-Fernseher günstiger (u. a. LG 49UN73906LE (Modelljahr 2020) für 449€), Eufy...
  3. (u. a. "Alles fürs Lernen zuhause!" und "Cooler Sommer, heiße Preise" und )
  4. (u. a. Mount & Blade II - Bannerlord für 28,99€, Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
    3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit