1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Irreführende Angaben…

v2x

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. v2x

    Autor: senf.dazu 30.10.19 - 08:34

    welche car2x Technik hat Tesla eigentlich verbaut ?

  2. Re: v2x

    Autor: katze_sonne 30.10.19 - 09:11

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > welche car2x Technik hat Tesla eigentlich verbaut ?

    Keine, im klassischen Sinne. Und wozu? Das steckt seit Jahrzehnten in den Kinderschuhen und die Vorteile sind marginal.

    Ja, die sind alle per LTE mit Tesla verbunden. Aber soweit ich weiß, wird das nicht im Sinne von v2x verwendet ("Auto 200m weiter bremst gerade").

  3. Re: v2x

    Autor: Anduko 30.10.19 - 09:28

    Für was auch? Da das System noch nicht mal fertig ist.
    Wenn es dann mal geht kann man sich Gedanken machen.

    Man hat lieber einen funktionieren Helfer ins Auto eingebaut der 2 Autos nach vorne schauen kann. Hilft mehr und funktioniert schon jetzt.

  4. Re: v2x

    Autor: flyhigh79 30.10.19 - 09:54

    Nein, hat er nicht. Ist ja schließlich kein Golf, sondern nur ein Tesla.

  5. Re: v2x

    Autor: katze_sonne 30.10.19 - 10:13

    flyhigh79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, hat er nicht. Ist ja schließlich kein Golf, sondern nur ein Tesla.

    Stimmt. Der Golf hat das natürlich schon ewig! Moment mal, seit wie vielen Tagen ist das bei denen jetzt raus? *Facepalm*

    So ein Feature einzuführen macht für einen Hersteller wie Tesla wenig Sinn. Da braucht es deutlich höhere Volumina, um überhaupt einen Nutzen daraus ziehen zu können. Und dann gibt es ja noch sie zwei konkurrierenden Standards. Drei mal darfst du raten, welchen die Industrie plötzlich nutzt, wenn Tesla sich für einen entschieden hätte.

  6. Re: v2x

    Autor: chefin 30.10.19 - 11:03

    Dann versuch mal 2 Fahrzeuge vor dem Sprinter zu analysieren. Wenn die Bremsen knallt der Sprinter rein und der tesla hinten drauf. Weil so ein durch Aufprall verkürzter Bremsweg NICHT in der Abstandsmessung von tesla drin ist. Tesla müsste immer reaktions+bremsweg als Abstand einhalten um jederzeit auch einem durch Aufprall auf nahezu Null verkürzten Bremsweg auszugleichen. Aber das macht fast keiner. Und das Fast bezieht sich drauf, wenn ein menschlicher Fahrer erkennt das vorne irgendwas faul ist. zB ein Sprinter der die Spur kaum halten kann, weil der Fahrer besoffen ist oder was wahrscheinlicher ist, er mit irgendwelchen Telefonaten oder Papierkram stark abgelenkt. ICH weis dann, das hier 50m zu wenig sind bei 100kmh. tesla bleibt stur beim Computermodell und der Tatsache das die Wahrscheinlichkeit eines solchen Unfalles extrem klein ist und man halt auch nicht 125m hinter her fahren will. Den in solche Lücken wird sich dauernd jemand reindrängen und man muss jedesmal den Abstand wieder herstellen durch Geschwindigkeitsreduktion.

    Computer werden sicherlich den einen oder anderen Unfall verhindern. Aber genauso werden Unfälle kommen, die der Mensch verhindert hätte. zB fahre ich seit 10 Jahren morgens 60km ins Geschäft. Glaub mir, ich weis inzwischen wo Rehe stehen und wo nicht. Also weis ich auch genau wo ich meine 90 oder 100 fahren kann und wo besser nicht. Dazu kommt, das sie auch immer mal etwas weiter ziehen oder ein Waldstück verlassen und woanders hin wechseln. zB ist ein umgefallener Hochsitz, der seit fast 1 Jahr so liegt. Da der Jäger bzw Förster Rehe schiessen muss, weil sie überhand nehmen, gibt es da wohl keine mehr. Vor 3 Jahren hatte ich da noch ab und zu in der Wiese welche gesehen. Ich weis also nun, das die Gefahr sich nochmals deutlich reduziert hat. Weis das auch ein Tesla? Oder fährt Tesla IMMER nur 70, weil das ein Kompromiss ist um einem Reh noch auszuweichen. Ich denke nicht, weil der Mensch das vorgibt. Ich kann sogar 120 auf der Landstrasse vorgeben. Und lass den Computer halt machen so gut er kann.

    Schon das ich derart verkehrswidrige Einstellungen vornehmen kann, zeigt, das es nicht funktionieren wird und nichtmal ansatzweise Unfälle vermeidet. Als damals ABS kam, hies es, das nun viele Unfälle vermieden werden. Heute nach 30 Jahren wissen wir, das ABS nur dazu geführt hat, das Menschen riskanter fahren. Die Reduktion der Unfallzahlen war konstant und nicht plötzlich schneller fallend seit es ABS gab. Die Zahl der Raser nimmt ab, die Technik im Auto nimmt zu. Reifengrip, Bremsvermögen, Strassenlage hat gewaltig zugelegt.

  7. Re: v2x

    Autor: sinner89 30.10.19 - 11:35

    Klar hat es:
    LTE, WiFi, Bluetooth

    Und falls jemand nach neuer Technologie oder Standard verlangt:
    https://xkcd.com/927/

  8. Re: v2x

    Autor: SJ 30.10.19 - 11:50

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann versuch mal 2 Fahrzeuge vor dem Sprinter zu analysieren. Wenn die
    > Bremsen knallt der Sprinter rein und der tesla hinten drauf.

    https://www.youtube.com/watch?v=8X2mhUqO0go

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  9. Re: v2x

    Autor: senf.dazu 30.10.19 - 12:08

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > senf.dazu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > welche car2x Technik hat Tesla eigentlich verbaut ?
    >
    > Keine, im klassischen Sinne. Und wozu? Das steckt seit Jahrzehnten in den
    > Kinderschuhen und die Vorteile sind marginal.
    >
    > Ja, die sind alle per LTE mit Tesla verbunden. Aber soweit ich weiß, wird
    > das nicht im Sinne von v2x verwendet ("Auto 200m weiter bremst gerade").

    Keine ? Dann hat das Auto auch kein "volles Potential für's autonome Fahren". Die Klagen auf Schadensersatz sind also schon abzusehen ..

    Selbst wenn man überhaupt ohne v2x auskommen könnte (was ich in absehbarer Zeit nicht glaube), bin ich eigentlich sicher das Autos die's nicht haben in D. (und ggf. EU) nicht für autonomes Fahren nach Level 4 oder 5 zugelassen werden werden. Also wie man's dreht und wendet - Tesla ist zu mutig mit seinen Werbeversprechen und hat sich ne Klage voll verdient.

    Aber immerhin weniger gelogen als die Deutschen beim Schadstoffausstoß ..



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.10.19 12:20 durch senf.dazu.

  10. Re: v2x

    Autor: senf.dazu 30.10.19 - 12:18

    Interessant. Muß man Wifi dafür mit dem Gastzugang einrichten ? ;)

  11. Re: v2x

    Autor: sinner89 30.10.19 - 12:55

    Ja, du musst dich immer einlogen und Hacken machen dass du die AGBs vom anderen Auto akzeptierst. Sobald aber Deutschland verlassen hast, dann funktioniert alles auch ohne unnötige Bürokratie :-)

    Wikipedia(en) zum Thema "Vehicle-to-everything":
    The main motivations for V2X are road safety, traffic efficiency, and energy savings. There are two types of V2X communication technology depending on the underlying technology being used:
    WLAN-based, and cellular-based.

    Und jetzt ab unter die Brücke ;-)

  12. Re: v2x

    Autor: PiranhA 30.10.19 - 13:19

    Ein autonomes Auto muss ohne C2X auskommen können. Das kann sicherlich helfen Komfort und andere Aspekte zu verbessern, aber nicht als Grundvoraussetzung.
    Alleine schon weil du immer Verkehrsteilnehmer haben wirst, die kein C2X haben (ältere Autos, Fahrräder, Fußgänger, Tiere).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Bamberg
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 289,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  3. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Hitman 2 Gold Edition für 20,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13