Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Studium…

Sowieso zu viele

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sowieso zu viele

    Autor: IchBinFanboyVonMirSelbst 22.05.18 - 19:58

    Es gibt sowieso viel zu viele Akademiker bei uns. Von daher nicht schlimm. :)

  2. Re: Sowieso zu viele

    Autor: FreierLukas 22.05.18 - 22:17

    Ich weiß nicht ob das Ernst gemeint ist aber Akademiker kann es nicht zu viele geben zumal alle nicht-Akadamiker von Maschinen die Akademiker bauen ersetzt werden ;P Das heißt auf lange Sicht werden alle Akademiker werden was auch irgendwo Sinn macht. Die Arbeit soll schließlich immer besser werden damit alle es leichter haben. Statt Studium oder Ausbildung heißt es dann irgendwann eben immer Studium.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 22.05.18 22:20 durch FreierLukas.

  3. Re: Sowieso zu viele

    Autor: Gandalf2210 23.05.18 - 02:53

    Ne du
    Ich habe mich nicht nach oben gekämpft damit nachher alle so gut sind wie ich

  4. Re: Sowieso zu viele

    Autor: IchBinFanboyVonMirSelbst 23.05.18 - 08:10

    Man muss nicht studiert haben um was zu können. Ganz besonders nicht in der IT. Aber gerade hier in Deutschlanf meint man ja, das jeder studieren muss. Das halte ich für Käse.

    Und nur weil jemand etwas studiert hat ist das kein Hindernis für die Ersetzung per KI.

    Akademische Forschung ist wichtig. Auch ein Arzt sollte schon von einer Uni kommen. Keine Frage.

    Aber gerade in der IT ist meiner Meinung nach eine gute Berufsausbildung und Erfahrung mehr wert als jedes Studium. Ja ein paar Akademiker braucht es wohl für gewisse Dinge, aber eben nicht an jeder Ecke und nicht für alle Projekte.

  5. Re: Sowieso zu viele

    Autor: aLpenbog 23.05.18 - 08:30

    IchBinFanboyVonMirSelbst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber gerade in der IT ist meiner Meinung nach eine gute Berufsausbildung
    > und Erfahrung mehr wert als jedes Studium. Ja ein paar Akademiker braucht
    > es wohl für gewisse Dinge, aber eben nicht an jeder Ecke und nicht für alle
    > Projekte.

    Stimme da bedingt zu. Kommt halt immer drauf an was am Ende das Ziel ist. Viele haben aber wirklich Interesse am aktiven Entwickeln von Software, studieren aber, weil sie denken, dass sie das da groß lernen und weil die Gehälter höher sind.

    Es gibt sicher viele Bereiche und Positionen wo Konzepte und Theorien sehr wichtig sind, in den meisten Firmen brauch man aber auch ein paar Leute, die am Ende was umsetzen.

    Ist bei uns momentan auch relativ schlimm. Immer mehr Leute mit Studium, am besten soll jeder Projektleitung übernehmen aber mittlerweile gibt es kaum noch Leute, um die Projekte überhaupt umzusetzen, was zu immer mehr Problemen führt.

    Aber wen will man das alles verübeln. Dem Berufseinsteiger, der ein anständiges Gehalt möchte und in 40-50 Jahren nicht Pfandflaschen sammeln möchte, um über die Runden zu kommen? Der Arbeitgeber/Personaler hat auch erstmal nur ein Papier in der Hand und ein Studium gilt nun einmal als schwerer und hochwertiger, die Arbeit lässt sich an der Stelle schwer bewerten, außerdem muss er sich auch irgendwo an den Schnitt orientieren, den andere Firmen für diese Qualifikation zahlen usw.

    Am Ende ist die IT eh ein schwieriges Pflaster. Kaum einer macht am Ende das, was er gelernt hat, sofern er nicht ewig bei seinem Ausbildungsbetrieb bleibt. Denke hier kommt es eher auf den Typ Mensch an, ob man Interesse hat sich in neue Sachen einzuarbeiten und das auch fix und selbstständig hinkriegt.

    Klar Forschung und co. ist ein ganz anderes Thema aber für den normalen Angestellten in einem IT-Unternehmen bringt das Studium meist wenig und die Ausbildung vermittelt meist auch nur praktische Konzepte, die mit der persönlichen Praxis am Ende wieder nix zutun haben. Mit gefühlt Milliarden von Sprachen, Paradigmen, Frameworks und co. machen wir es uns innerhalb der Branche auch nicht einfacher.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.05.18 08:30 durch aLpenbog.

  6. Re: Sowieso zu viele

    Autor: a user 23.05.18 - 12:41

    IchBinFanboyVonMirSelbst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss nicht studiert haben um was zu können. Ganz besonders nicht in der
    > IT. Aber gerade hier in Deutschlanf meint man ja, das jeder studieren muss.
    > Das halte ich für Käse.
    >
    > Und nur weil jemand etwas studiert hat ist das kein Hindernis für die
    > Ersetzung per KI.
    >
    > Akademische Forschung ist wichtig. Auch ein Arzt sollte schon von einer Uni
    > kommen. Keine Frage.
    >
    > Aber gerade in der IT ist meiner Meinung nach eine gute Berufsausbildung
    > und Erfahrung mehr wert als jedes Studium.
    Dem kann ich nur widersprechen. So enstehen die Massen an mieser Software, deren Entwickler es für ganz großes Kino halten.
    > Ja ein paar Akademiker braucht
    > es wohl für gewisse Dinge, aber eben nicht an jeder Ecke und nicht für alle
    > Projekte.
    Das ist allerdings richtig. Brauchen tut es sie nicht unbedingt, gut tun alle mal.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holdin, Karlsruhe
  2. BWI GmbH, bundesweit
  3. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin-Kreuzberg,Berlin
  4. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 529,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00