1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Studium: Zeigt mehr Frauen!

christine bauer jelinek

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. christine bauer jelinek

    Autor: ubuntu_user 06.03.18 - 08:23

    ich hatte da deren Vortrag gesehen. Ich finde die sehr sympathisch und äußerst logisch:
    kurze Zusammenfassung (sollte man auf jeden Fall selbst sehen):
    - Feminismus hat sich überlebt. GleichbeRECHTigung gibt es längst. Gleichstellung ist was anderes und eine 30/40/50% Regelung ist eigentlich völlig willkürlich. Außerdem schafft man dadurch natürlich einen Zwang, sowohl gegen Männer als auch für Frauen.
    - Frauen sind ja angeblich die besseren Menschen. Die Kriege, Krisen werden ja immer von Männern verursacht... Sowas ist natürlich Blödsinn, genauso wie weiblicher/männlicher Führungsstil. Sowas gibt es nicht. Man ist erfolgreich, wenn man konsequent führt und eigentlich komplett auf irgendwelche Ethik pfeift, sowie das möglich ist.
    - SPD-Zitat: "Wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden.“ (https://cuncti.net/geschlechterdebatte/413-sind-maenner-menschen-fragt-die-spd)
    - innere(Familie) und äußere(Berufswelt) Macht. Natürlich hatten Frauen weniger direkte Machtausübung. Unterdrückt war man deswegen nicht zwingend. Dafür hatte man ja Einfluß auf den Gatten oder die Kinder. Jungs sind quasi bis zum Ende der Pubertät von Frauen erzogen worden.
    - und noch ein paar andere Punkte.


    Auf der anderen Seite gibt es meiner Meinung nach immer größeren Sexismus. Frauenquote ist höchst sexistisch. Mutter+Kind-Parkplatz, etc.
    Dazu die ganze mediale Welt. Spielzeug und Nahrungsmittel nur für Jungen & Mädchen, weil man damit ja mehr verkauft.
    Das ist im Prinzip auch ein Kreislauf. 60% der Jungs mögen Feuerwehrautos -> gibt nur Feuerwehrmänner -> weniger Mädchen interessieren sich dafür -> gibt mehr Feuerwehrmänner
    Außerdem verkauft man eben mehr, wenn Jungs und Mädchen nicht mehr mit den gleichen Sachen spielen "dürfen". Siehe Spielekonsolen. Früher war da die ganze Familie drauf, heute eher Jungs-lastig. Frauen spielen ja auch keine Videospiele, höchstens Ponyhof.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Modis GmbH, Berlin
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung