1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Studium: Zeigt mehr Frauen!

Provokant: Die Kritiker hier sind "schuld"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Provokant: Die Kritiker hier sind "schuld"

    Autor: Desertdelphin 06.03.18 - 10:31

    Das ganze Pseudo-Macho-Gesabbel was hier ja offensichtlich losgelassen werden kann ist wirklich super. Darf ich mal umdrehen?

    ""Männlichen Studenten sind in der Regel berufliche Chancen wichtig, Studentinnen wollen eher eine angenehme Atmosphäre, sie wünschen sich Unterstützung und ein gutes Miteinander. Sicher sind solche Themen auch immer stark subjektiv gefärbt, aber es zeigt: Wenn man Frauen adressieren will, muss man anders kommunizieren."

    Das ist die nette Art zu sagen das Mädels selten zu den Obernerds wollen. Ich weiß noch genau wie ich in der ersten Vorlesung IT an der Universität Karlsruhe saß (Wirtschaftsinformatiker) und die ITler mit E-Guitarre eine Show abgezogen haben mit Präsi "So stellen sich viele die IT vor, aber in Wirklichkeit sind wir viel cooler", inkl. Bilder von Nerd-Memes mit dem Text "So stellt man sich uns vor".

    Wir saßen mit gut 1.000 Leuten in diesem Riesen Saal und ich habe um mich geschaut. WEIT über 70% sahen genauso vernerded aus wie auf dem Bild. Ich dachte nur "Hey, ja - wir sehen genau so aus".

    Jetzt muss ich dazu sagen das ich ein ganz ansehnliches Kerlchen bin, aber trotzdem ein totaler Nerd bin. Dementsprechend wurde ich in der Schule auch behandelt. Ich wurde teilweise an einen, von den Mitschülern geschaffenem, Einzeltisch gesetzt. Ich weiß wie es ist ausgesondert zu werden. Ich weiß das das Trotzreaktionen hervorruft.

    Was ich hier lese ist eine vernerdete Gemeinschaft die jetzt einen auf "Mir doch egal, jetzt endlich zeig ichs dir, die wollten mich eh nie" machen. Es gibt auch ein paar Stimmen der Vernunft (Danke PointX), aber das Groß ist leider peinlich. Fachlich und persönlich total nett, aber bei bestimmten Trigger-Themen total daneben.

    Seid Nerds, seid stolz, wenn ihr, sorry, ungepflegt aussehen wollt - wayne. (und ja es gibt Ausnahmen aber meine persönlichen IT Studium-Erfahrungen zeigen einfach das ein gewisser Style fehlt). Aber danach dann wie kleine Wutbürger-Kinder rumzustampfen und Scheiße von sich zu geben. Wahnsinn. Ich habe selbst immer gedacht das IT-Nerds wie ich eher liberale Geister sind weil wir gelernt haben wie es ist wenn man auf Grund von Vorurteilen ausgegrenzt wird. Aber in Wirklichkeit, und das hätte ich besser wissen müssen, ist es wie bei Kindern die Gewalt von den Eltern erlebt haben -> Oft werden sie selbst gewalttätige Eltern.

    Und so viele IT-Nerds sind furchtbar konservative (und ich meine nicht das gute konservativ), sexistische Idioten die ganz vorne dabei sind wenn es darum geht andere auszugrenzen und herabzusetzten. Natürlich immer unter dem Deckmantel der "Vernunft". Sie suchen sich etwas eloquenter Pseudo-Beispiele raus um ihre kruden Thesen zu hinterlegen (wie der Hinweis auf Schweden), aber letzten Endes kommen die Frauen nicht zur IT weil sie da unter einem Haufen sitzen von dem ein Großteil sozial total unbeholfen ist. Das ist eben nicht sexy. Und die Werbung suggeriert uns allen nun mal immer noch das wir cool und sexy leben sollen. Frauen noch viel mehr als Männern.

    Und um das klar zu stellen: Ich glaube das viele der sozial unbeholfenen Männer die deutlich besseren, verständnisvoller und männlichere Partner abgeben als die möchtegern coolen Schwachmat....n.

    Frauen lernen das aber erst ab einem bestimmtem Alter zu schätzen und die paar Perlen, wie meine Frau, die das schon in jungen Jahren wissen, sind leider rar gesät.

    Da könnt ihr noch so oft Werbung und Frauen auf die Poster kleben. IT ist für Frauen so attraktiv wie für Studenten die Partys von ITlern. Wo will man hin? Auf die Party der Touris und Wiwis. Thats life. Aber redet euch ruig das Leben schön in dem ihr erklärt das Frauen eben kein Händchen für Naturwissenschaften haben.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 06.03.18 10:37 durch Desertdelphin.

  2. Re: Provokant: Die Kritiker hier sind "schuld"

    Autor: azeu 06.03.18 - 10:40

    > Aber redet euch ruig das Leben schön in dem ihr erklärt das Frauen eben kein Händchen für Naturwissenschaften haben.

    Dort wo Frauen/Mädchen früh und viel gefördert werden sieht es auch nicht viel anders aus. Das Beispiel Schweden wurde hier schon ein paar mal genannt.

    Warum hat Schweden nicht eine 50% Frauenquote bei MINT?
    Woran liegt das? Allein an der Erziehung wohl kaum.

    DU bist ...

  3. Re: Provokant: Die Kritiker hier sind "schuld"

    Autor: dermamuschka 06.03.18 - 11:03

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Aber redet euch ruig das Leben schön in dem ihr erklärt das Frauen eben
    > kein Händchen für Naturwissenschaften haben.
    >
    > Dort wo Frauen/Mädchen früh und viel gefördert werden sieht es auch nicht
    > viel anders aus. Das Beispiel Schweden wurde hier schon ein paar mal
    > genannt.
    >
    > Warum hat Schweden nicht eine 50% Frauenquote bei MINT?
    > Woran liegt das? Allein an der Erziehung wohl kaum.
    Weil Erziehung ja einen derart geringen Einfluss hat auf Menschen.
    Zähl mal auf welche Dinge du in deinem Leben NICHT im Rahmen deiner Erziehung gelernt hast

  4. Re: Provokant: Die Kritiker hier sind "schuld"

    Autor: azeu 06.03.18 - 11:06

    Du hast meine Frage nicht beantwortet, nur negiert.

    DU bist ...

  5. Re: Provokant: Die Kritiker hier sind "schuld"

    Autor: theonlyone 06.03.18 - 11:22

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dort wo Frauen/Mädchen früh und viel gefördert werden sieht es auch nicht
    > viel anders aus. Das Beispiel Schweden wurde hier schon ein paar mal
    > genannt.
    >
    > Warum hat Schweden nicht eine 50% Frauenquote bei MINT?
    > Woran liegt das? Allein an der Erziehung wohl kaum.

    Das Schweden Beispiel kann man sich aber auch nicht so hinlegen als wäre Schweden ein für die Außenwelt komplett abgekapselte Welt, es gibt immer noch mehr als genug Einfluss von Außen der eben Prägend für Kinder ist (allein schon durch Musik, Videospiele, Fernsehen/Filme, usw.usw.).


    Universell betrachtet hat Frau ohne Frage einfach mehr Bezug zu Kindern, das wird auch nicht verschwinden solange Frauen nun mal Kinder austragen und eben eine stärkere Bezugsperson sind gerade in den ersten Jahren.
    Wie das nach der Säuglingszeit abläuft hängt eben stark von der Familie ab. Bei den einen ist der Vater sehr aktiv dabei und auch tatsächlich mal zu Hause, bei anderen eben so gut wie gar nicht.

    All das prägt und Schweden ist hier nicht so extrem anders das es einen wirklich spürbaren Einfluss haben könnte.

    Das Gegenteil kann man viel besser sehen, den sobald ganze Regionen sehr stark in IT Industrie stecken und diese Jobs auch schlichtweg mehr Geld abwerfen als nahezu alles andere, dann wird die Fachrichtung auch attraktiver für Frauen, schlichtweg weil es mehr Geld verspricht.

    Den ohne Zweifel kommen doch sehr viele Studierenden zu ihrem Studienplatz eben nicht weil sie sich tatsächlich intensiv für das Fachgebiet interessieren, sondern weil Mama/Papa das Kind dazu drängen und das ist bei Frauen eben praktisch gegen 0 (die wenigen die dennoch Interesse haben, die haben sich das sicherlich deutlich besser überlegt als der Großteil der männlichen Mitbewerber die in ihr Studium eher rein rutschen).

  6. Re: Provokant: Die Kritiker hier sind "schuld"

    Autor: Anonymer Nutzer 06.03.18 - 11:27

    dermamuschka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zähl mal auf welche Dinge du in deinem Leben NICHT im Rahmen deiner
    > Erziehung gelernt hast

    Ich wurde zwar nicht angesprochen aber ich habe mein Interesse an IT selber geweckt und mich dahingehend weitergebildet.
    Zugegeben mein Bruder und ich haben von unseren Eltern einen PC bekommen was das evtl. gestartet hat (fand es aber auch davor schon interessant an kaputten Radios und Fernsehen zu schrauben) aber wo er nur spielen wollte fand ich es interessant mal hinter die Fassade zu schauen und ein wenig an dem Ding rum zuschrauben. Da hat keiner gesagt "Jung, lern gefälligst wie das Ding funktioniert". Auf den Trichter kam ich von ganz allein.

  7. Re: Provokant: Die Kritiker hier sind "schuld"

    Autor: Eisboer 06.03.18 - 11:34

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum hat Schweden nicht eine 50% Frauenquote bei MINT?
    > Woran liegt das? Allein an der Erziehung wohl kaum.

    Neulich eine interessant These gehört zu dem Thema: Schweden ist weiterhin eine stark heteronormative Gesellschaft. Wenn das tägliche Leben sich nicht mehr unterscheidet, weil Grenzen abgebaut werden, dann suchen Frauen und Männer andere Seite in ihrem Leben die eine heteronormative Gegensätzlichkeit wieder aufbaut.

    Einfach ausgedrückt: wenn Frauen überall selbstbewusst mitreden können wie Männer, wenn Männer nicht mehr Machos auf Parties sein können, dann müssen Frauen Medizin studieren und Männer Ingenieure werden, damit es weiterhin einen Unterschied gibt der klare Rollen in der Beziehung bietet.

    Ob das wirklich so ist, weiß ich nicht. Klingt aber nach einer möglichen Erklärung.

  8. Re: Provokant: Die Kritiker hier sind "schuld"

    Autor: Desertdelphin 06.03.18 - 13:09

    "Dort wo Frauen/Mädchen früh und viel gefördert werden sieht es auch nicht viel anders aus. Das Beispiel Schweden wurde hier schon ein paar mal genannt.

    Warum hat Schweden nicht eine 50% Frauenquote bei MINT?
    Woran liegt das? Allein an der Erziehung wohl kaum."

    Fördern ist nicht erziehen. Auch in Schweden spielen Mädchen mit Puppen und bekommen pinke Klamotten. Ist ja auch nicht schlimm. Was wohl eher beeinflusst ist das auch in Schweden TV existiert und Filme geschaut werden. Auch dort läuft Werbung und es wird Frauen suggeriert (was ja auch teilweise stimmt weil da auch Männer reinspielen), das es erstrebenswert ist wie die Frauen im TV auszusehen und zu handeln.

    Und nochmal: Wenn die IT-Studenten in Schweden so aussehen wie hier in Deutschland und auch genauso einen Ruf unter jungen Schweden "genießt" wie hier in Deutschland, wird noch so viel Werbung keinen Unterschied machen.

    Vllcht. sollte man mal reine Mädchen-Kurse machen? Es geht den Leuten die das fordern auch nicht um Gleichberechtigung, sondern einfach darum den Mangel an IT-lern zu beseitigen.

    Was viele nicht wahrhaben wollen (Manager-Seite) ist das ein Programmierer eine recht stumpfe Aufgabe ist, die die wenigsten für immer machen wollen. Es kann aber auch nicht jeder IT-Projectmanger sein. Ein Programmierer ist das Äquivalent zum Bauarbeiter. Der Architekt ist auch kein Bauarbeiter.

    Und das Beispiel Schweden ist eben keins. Bzw: Was willst du mit diesem Beispiel zeigen? Das Frauen ungeeignet sind?

  9. Re: Provokant: Die Kritiker hier sind "schuld"

    Autor: azeu 06.03.18 - 13:35

    Desertdelphin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Dort wo Frauen/Mädchen früh und viel gefördert werden sieht es auch nicht
    > viel anders aus. Das Beispiel Schweden wurde hier schon ein paar mal
    > genannt.
    >
    > Warum hat Schweden nicht eine 50% Frauenquote bei MINT?
    > Woran liegt das? Allein an der Erziehung wohl kaum."
    >
    > Fördern ist nicht erziehen. Auch in Schweden spielen Mädchen mit Puppen und
    > bekommen pinke Klamotten. Ist ja auch nicht schlimm. Was wohl eher
    > beeinflusst ist das auch in Schweden TV existiert und Filme geschaut
    > werden. Auch dort läuft Werbung und es wird Frauen suggeriert (was ja auch
    > teilweise stimmt weil da auch Männer reinspielen), das es erstrebenswert
    > ist wie die Frauen im TV auszusehen und zu handeln.

    Hast Du das alles selbst dort beobachtet oder denkst Du Dir das gerade alles aus?
    Dass in Skandinavien Mädchen besser gefördert werden als hier ist Dir entgangen?

    > Und nochmal: Wenn die IT-Studenten in Schweden so aussehen wie hier in
    > Deutschland und auch genauso einen Ruf unter jungen Schweden "genießt" wie
    > hier in Deutschland, wird noch so viel Werbung keinen Unterschied machen.

    Was soll das für eine irrationale Unterstellung sein?

    > Vllcht. sollte man mal reine Mädchen-Kurse machen? Es geht den Leuten die
    > das fordern auch nicht um Gleichberechtigung, sondern einfach darum den
    > Mangel an IT-lern zu beseitigen.

    Nein, es geht eigentlich hier exakt um die Förderung von Frauen in der IT.

    > Was viele nicht wahrhaben wollen (Manager-Seite) ist das ein Programmierer
    > eine recht stumpfe Aufgabe ist, die die wenigsten für immer machen wollen.
    > Es kann aber auch nicht jeder IT-Projectmanger sein. Ein Programmierer ist
    > das Äquivalent zum Bauarbeiter. Der Architekt ist auch kein Bauarbeiter.

    Programmieren ist so stumpf auch wieder nicht. Anscheinend hast Du noch nicht viel programmiert in Deinem Leben.

    > Und das Beispiel Schweden ist eben keins. Bzw: Was willst du mit diesem
    > Beispiel zeigen? Das Frauen ungeeignet sind?

    Ich wollte damit Deiner Argumentation widersprechen, die lautet: Mädchen besser fördern, dann steigt die MINT-Quote bei Frauen. Ist in Skandinavien aber nicht der Fall. Womit Deiner Argumentation ein Nachweis fehlt.

    DU bist ...

  10. Re: Provokant: Die Kritiker hier sind "schuld"

    Autor: ternot 06.03.18 - 13:39

    Desertdelphin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ganze Pseudo-Macho-Gesabbel was hier ja offensichtlich losgelassen
    > werden kann ist wirklich super. Darf ich mal umdrehen?
    >
    > ""Männlichen Studenten sind in der Regel berufliche Chancen wichtig,
    > Studentinnen wollen eher eine angenehme Atmosphäre, sie wünschen sich
    > Unterstützung und ein gutes Miteinander. Sicher sind solche Themen auch
    > immer stark subjektiv gefärbt, aber es zeigt: Wenn man Frauen adressieren
    > will, muss man anders kommunizieren."
    >
    > Das ist die nette Art zu sagen das Mädels selten zu den Obernerds wollen.
    > Ich weiß noch genau wie ich in der ersten Vorlesung IT an der Universität
    > Karlsruhe saß (Wirtschaftsinformatiker) und die ITler mit E-Guitarre eine
    > Show abgezogen haben mit Präsi "So stellen sich viele die IT vor, aber in
    > Wirklichkeit sind wir viel cooler", inkl. Bilder von Nerd-Memes mit dem
    > Text "So stellt man sich uns vor".
    >
    > Wir saßen mit gut 1.000 Leuten in diesem Riesen Saal und ich habe um mich
    > geschaut. WEIT über 70% sahen genauso vernerded aus wie auf dem Bild. Ich
    > dachte nur "Hey, ja - wir sehen genau so aus".
    >
    > Jetzt muss ich dazu sagen das ich ein ganz ansehnliches Kerlchen bin, aber
    > trotzdem ein totaler Nerd bin. Dementsprechend wurde ich in der Schule auch
    > behandelt. Ich wurde teilweise an einen, von den Mitschülern geschaffenem,
    > Einzeltisch gesetzt. Ich weiß wie es ist ausgesondert zu werden. Ich weiß
    > das das Trotzreaktionen hervorruft.
    >
    > Was ich hier lese ist eine vernerdete Gemeinschaft die jetzt einen auf "Mir
    > doch egal, jetzt endlich zeig ichs dir, die wollten mich eh nie" machen. Es
    > gibt auch ein paar Stimmen der Vernunft (Danke PointX), aber das Groß ist
    > leider peinlich. Fachlich und persönlich total nett, aber bei bestimmten
    > Trigger-Themen total daneben.
    >
    > Seid Nerds, seid stolz, wenn ihr, sorry, ungepflegt aussehen wollt - wayne.
    > (und ja es gibt Ausnahmen aber meine persönlichen IT Studium-Erfahrungen
    > zeigen einfach das ein gewisser Style fehlt). Aber danach dann wie kleine
    > Wutbürger-Kinder rumzustampfen und Scheiße von sich zu geben. Wahnsinn. Ich
    > habe selbst immer gedacht das IT-Nerds wie ich eher liberale Geister sind
    > weil wir gelernt haben wie es ist wenn man auf Grund von Vorurteilen
    > ausgegrenzt wird. Aber in Wirklichkeit, und das hätte ich besser wissen
    > müssen, ist es wie bei Kindern die Gewalt von den Eltern erlebt haben ->
    > Oft werden sie selbst gewalttätige Eltern.
    >
    > Und so viele IT-Nerds sind furchtbar konservative (und ich meine nicht das
    > gute konservativ), sexistische Idioten die ganz vorne dabei sind wenn es
    > darum geht andere auszugrenzen und herabzusetzten. Natürlich immer unter
    > dem Deckmantel der "Vernunft". Sie suchen sich etwas eloquenter
    > Pseudo-Beispiele raus um ihre kruden Thesen zu hinterlegen (wie der Hinweis
    > auf Schweden), aber letzten Endes kommen die Frauen nicht zur IT weil sie
    > da unter einem Haufen sitzen von dem ein Großteil sozial total unbeholfen
    > ist. Das ist eben nicht sexy. Und die Werbung suggeriert uns allen nun mal
    > immer noch das wir cool und sexy leben sollen. Frauen noch viel mehr als
    > Männern.
    >
    > Und um das klar zu stellen: Ich glaube das viele der sozial unbeholfenen
    > Männer die deutlich besseren, verständnisvoller und männlichere Partner
    > abgeben als die möchtegern coolen Schwachmat....n.
    >
    > Frauen lernen das aber erst ab einem bestimmtem Alter zu schätzen und die
    > paar Perlen, wie meine Frau, die das schon in jungen Jahren wissen, sind
    > leider rar gesät.
    >
    > Da könnt ihr noch so oft Werbung und Frauen auf die Poster kleben. IT ist
    > für Frauen so attraktiv wie für Studenten die Partys von ITlern. Wo will
    > man hin? Auf die Party der Touris und Wiwis. Thats life. Aber redet euch
    > ruig das Leben schön in dem ihr erklärt das Frauen eben kein Händchen für
    > Naturwissenschaften haben.


    D.h. wir müssen nur wie bei Pimp my Ride ein Makeover bei allen männlichen Studenten durchführen (neues Make Up, neue Kleider, neue Schuhe, Bauch Beine Po Training) und schon rennen die Mädels die Informatik Hörsäae ein?

    Andere Frage: Ist es überhaupts sinnvoll? Die OECD sagt nein:
    https://i2.wp.com/sciencefiles.org/wp-content/uploads/2017/10/OECD-Langzeitnutzen-Kosten-tertiaere-Bildung.jpg

  11. Re: Provokant: Die Kritiker hier sind "schuld"

    Autor: Teeklee 06.03.18 - 13:42

    Nur weil man nicht 100% mit der Meinung der Genderstudien ist und eine Diskussion diesbezüglich sucht ist man gleich ein Frauenfeind und schuld daran, dass keine Frau IT studieren will?

    Den meisten geht es hier darum, dass Frauen in der Lage sind selbst zu entscheiden, ob Sie in MINT wollen oder nicht.
    Warum muss man immer der Frau sagen, was sie zu tun hat und was nicht?

    Und was für ein Grund soll das bitte sein, dass zu viele Nerds IT studieren?
    Meiner Meinung nach ist dies sehr feindlich gegenüber einer Menschengruppe.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.03.18 13:46 durch Teeklee.

  12. Re: Provokant: Die Kritiker hier sind "schuld"

    Autor: zilti 06.03.18 - 13:46

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > azeu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum hat Schweden nicht eine 50% Frauenquote bei MINT?
    > > Woran liegt das? Allein an der Erziehung wohl kaum.
    >
    > Neulich eine interessant These gehört zu dem Thema: Schweden ist weiterhin
    > eine stark heteronormative Gesellschaft. Wenn das tägliche Leben sich nicht
    > mehr unterscheidet, weil Grenzen abgebaut werden, dann suchen Frauen und
    > Männer andere Seite in ihrem Leben die eine heteronormative
    > Gegensätzlichkeit wieder aufbaut.
    >
    > Einfach ausgedrückt: wenn Frauen überall selbstbewusst mitreden können wie
    > Männer, wenn Männer nicht mehr Machos auf Parties sein können, dann müssen
    > Frauen Medizin studieren und Männer Ingenieure werden, damit es weiterhin
    > einen Unterschied gibt der klare Rollen in der Beziehung bietet.
    >
    > Ob das wirklich so ist, weiß ich nicht. Klingt aber nach einer möglichen
    > Erklärung.

    Tönt hauptsächlich nach einer haarsträubenden "Genderstudies"-Theorie, die kein Mensch mit mehr als einer Handvoll Hirnzellen ernst nehmen kann, so absurd ist das. Und vielleicht guckst du nochmal nach, was das Wort "Heteronormativ" ist - das kommt aus der "ich identifiziere mich als Apache-Kampfhelikopter!!11"-Ecke.

  13. Re: Provokant: Die Kritiker hier sind "schuld"

    Autor: Eisboer 06.03.18 - 14:00

    zilti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tönt hauptsächlich nach einer haarsträubenden "Genderstudies"-Theorie, die
    > kein Mensch mit mehr als einer Handvoll Hirnzellen ernst nehmen kann, so
    > absurd ist das. Und vielleicht guckst du nochmal nach, was das Wort
    > "Heteronormativ" ist - das kommt aus der "ich identifiziere mich als
    > Apache-Kampfhelikopter!!11"-Ecke.

    *stöhn*

    Was glaubst du denn was "heteronormativ" bedeutet und wieso hast du ein Problem mit dem Begriff?

  14. Re: Provokant: Die Kritiker hier sind "schuld"

    Autor: Eisboer 06.03.18 - 14:01

    Bist du verrutscht? Ich habe nichts dergleichen behauptet.

  15. Re: Provokant: Die Kritiker hier sind "schuld"

    Autor: SelfEsteem 06.03.18 - 14:12

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neulich eine interessant These gehört zu dem Thema: Schweden ist weiterhin
    > eine stark heteronormative Gesellschaft. Wenn das tägliche Leben sich nicht
    > mehr unterscheidet, weil Grenzen abgebaut werden, dann suchen Frauen und
    > Männer andere Seite in ihrem Leben die eine heteronormative
    > Gegensätzlichkeit wieder aufbaut.
    >
    > Einfach ausgedrückt: wenn Frauen überall selbstbewusst mitreden können wie
    > Männer, wenn Männer nicht mehr Machos auf Parties sein können, dann müssen
    > Frauen Medizin studieren und Männer Ingenieure werden, damit es weiterhin
    > einen Unterschied gibt der klare Rollen in der Beziehung bietet.
    >
    > Ob das wirklich so ist, weiß ich nicht. Klingt aber nach einer möglichen
    > Erklärung.
    ????
    Wenn es nur darum ginge zu erklären, warum weiterhin überhaupt Unterschiede existieren oder warum sich Menschen mit unterschiedlichen Eigenschaften einander anziehen, wäre das imho tatsächlich ein interessanter Ansatz, aber wie fängt man auf die Art denn an zu erklären, weshalb die Würfel in Schweden weiterhin genau so fallen, wie wir sie als typisch männlich und typisch weiblich ansehen?

    Wenn der Druck in Richtung stereotyper Berufe wegfällt, würde man mit der Erklärung doch lediglich Unterschiede in zufälliger Richtung innerhalb von Beziehungen erwarten und nicht genau das, was wir hier haben.

    Hast du einen Link zu dem Paper oder einer genaueren Beschreibung?

  16. Re: Provokant: Die Kritiker hier sind "schuld"

    Autor: Eisboer 06.03.18 - 14:45

    Kann dir da leider nicht mehr bieten. Das fiel in einem interessanten Gespräch. Ich hab mir, zusammen mit einer aus der Genderforschung, ein Interview von Jordan Peterson angeschaut. Der unter anderem ja auch immer wieder auf Schweden zurückkommt.

    Auf meine Frage, was sie sich vorstellen kann, warum das sich weiterhin so entwickelt in Schweden, hatte sie die Idee.

  17. Re: Provokant: Die Kritiker hier sind "schuld"

    Autor: jonasz 06.03.18 - 14:50

    Selten so ein Unsinn gelesen, ich habe an einer Hochschule in Österreich meinen Ing. Titel gemacht, in England danach den Bachelor fertig und habe niemals Anfeindungen gegenüber Frauen gesehen.

    Die meisten ITler, die ich kannte entsprachen auch dem Vorurteilsbild, aber wie gesagt Informatiker sind meistens nicht die andere ausgrenzen, ich habe niemals erlebt das irgendwie Informatiker , ihre weibliche Kollegen in irgend einer Weise belästigt hätten, sich unkooperative oder negativ verhalten hätten. Manche waren einfach zu introvertiert mit überhaupt jemanden zu sprechen, wobei Geschlecht keine Rolle spielte.

    Wie ich es in 2 unterschiedliche Staaten erlebt habe, waren die ITler, eher die zurückhaltendsten Zeitgenossen und am friedlichsten.

    Übrigens die ITler als furchtbar konservative abzustempeln, ist lächerlich, was nimmst du dir überhaupt für eine Frechheit heraus, pauschal eine Berufsgruppe/Studiumsgruppe irgendwelche politische Gesinnungen anzureden. Die ich kenne und mich eingeschlossen interessieren sich einen feuchten Dreck um Politik, die meisten schauen sich Streams an und keine Zeitung. Schauen ausländische Sender, Comic und Zeichentrick, also pure Unterhaltung, Netflix war unter meinem Jahrgang sehr beliebt, haben uns auch die 5er Streamkonten untereinander weitergegeben. Weit entfernt von konservativ, aber sogar ich als Südländer/Ausländer weiß ja, was nicht "rot" in Deutschland ist, ist ein Rechter oder gar ein Nazi.

    Es hat mich verwundert, dass du nicht gleich jeden, der deiner Meinung war als Frauenhetzer oder Frauenfeind bezeichnet hast.

  18. Re: Provokant: Die Kritiker hier sind "schuld"

    Autor: SelfEsteem 06.03.18 - 16:22

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann dir da leider nicht mehr bieten. Das fiel in einem interessanten
    > Gespräch. Ich hab mir, zusammen mit einer aus der Genderforschung, ein
    > Interview von Jordan Peterson angeschaut. Der unter anderem ja auch immer
    > wieder auf Schweden zurückkommt.
    >
    > Auf meine Frage, was sie sich vorstellen kann, warum das sich weiterhin so
    > entwickelt in Schweden, hatte sie die Idee.

    Nach "spontan ausgedacht" klingt das leider auch.
    Ich finde den Drang von Genderstudies-Absolventen hin zu solchen Erklärungen jedoch spannend.
    Sie beginnt damit, dass sie die Unterschiede bei Kindern in diese Richtung ignoriert. Gut, ich kann nicht bewerten, wie weit die mehrfachen, reproduzierten Messungen korrekt sind, aber einfach ignorieren geht nicht.
    Dann stellt sie einen Agenten vor, der exakt genauso kompliziert ist, wie in der klassischen Erklärung, außer dass er keinen biologisch bedingten Drang hin zu bestimmten Interessen hat, sondern hin zur Entwicklung von Geschlechterunterschieden. Das müsste man hier bereits mit einem evolutionären Argument belegen.
    Und dann vollführt dieser Agent zusätzlich eine komplexe Handlung, die die vorher genannten Fragen aufwirft.

    Ihre Erklärung ignoriert also vorhandenes Wissen, ist komplexer als die bisherige Erklärung, wirft mehr Fragen auf und das alles nur um die Situation am Schluss als soziales Konstrukt deklarieren zu können. Echt jetzt?
    Ich würde jedenfalls mal hinterher rennen und nach Erklärungen fragen. Hand und Fuß sieht da ganz anders aus.

    Sehen ihre Meinungen zu Peterson ähnlich gehaltvoll aus? Ob man ihn mag oder nicht, aber sich mit ihm intellektuell zu messen dürften die wenigsten schaffen.

  19. Re: Provokant: Die Kritiker hier sind "schuld"

    Autor: Eisboer 06.03.18 - 16:39

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehen ihre Meinungen zu Peterson ähnlich gehaltvoll aus? Ob man ihn mag
    > oder nicht, aber sich mit ihm intellektuell zu messen dürften die wenigsten
    > schaffen.

    Ne, ihre restliche Kritik, davon gab es viel, hatte ein festeres Fundament. Das fängt schon bei Ungenauigkeiten von Peterson an, dass er statt Gender Studies noch das alte "Women studies" verwendet. Ich denke aber der fundamentale Unterschied, und da hänge ich persönlich tatsächlichen zwischen den zwei Fronten, ist, dass Peterson ein sehr naturelles Bild hat und die Genderstudies wiederum ein sehr soziales.

    Wobei ich ihr Argument, warum sie grundsätzlich naturelle Argumente sehr kritisch sieht, verstehen kann. Es ist wirklich nicht lange her, da hat die Medizin Frauen für verrückt erklärt. Woher das wort Hysterie kommt, sollte jeder wissen. Dass sich da ein Misstrauen aufgebaut hat, ist verständlich. Wissenschaft stellt sich auch immer wieder als parteiisch heraus, auch wenn es wirklich versucht wird, die menschliche Komponente rauszunehmen.

    Ich plädiere da an beide Seiten einen kühlen Kopf zu bewahren und die andere Seite mal machen zu lassen. Lasst uns doch mal ausprobieren, was sich verändert, wenn wir mehr weibliche Vorbilder in den MINT-Fächern haben. Genauso soll Peterson gerne weiterhin individuell Menschen helfen, ohne eine Systemschuld anzusprechen. Ich bin wirklich der Meinung, dass beide Akteure mit guten Absichten handeln.

  20. Re: Provokant: Die Kritiker hier sind "schuld"

    Autor: mnementh 07.03.18 - 11:56

    Desertdelphin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist die nette Art zu sagen das Mädels selten zu den Obernerds wollen.
    > Ich weiß noch genau wie ich in der ersten Vorlesung IT an der Universität
    > Karlsruhe saß (Wirtschaftsinformatiker) und die ITler mit E-Guitarre eine
    > Show abgezogen haben mit Präsi "So stellen sich viele die IT vor, aber in
    > Wirklichkeit sind wir viel cooler", inkl. Bilder von Nerd-Memes mit dem
    > Text "So stellt man sich uns vor".
    >
    > Wir saßen mit gut 1.000 Leuten in diesem Riesen Saal und ich habe um mich
    > geschaut. WEIT über 70% sahen genauso vernerded aus wie auf dem Bild. Ich
    > dachte nur "Hey, ja - wir sehen genau so aus".
    >
    > Jetzt muss ich dazu sagen das ich ein ganz ansehnliches Kerlchen bin, aber
    > trotzdem ein totaler Nerd bin. Dementsprechend wurde ich in der Schule auch
    > behandelt. Ich wurde teilweise an einen, von den Mitschülern geschaffenem,
    > Einzeltisch gesetzt. Ich weiß wie es ist ausgesondert zu werden. Ich weiß
    > das das Trotzreaktionen hervorruft.
    >
    Das ist ein Punkt der oft übersehen wird: IT wird nicht speziell von Frauen gemieden - IT wird von Nicht-Nerds gemieden. Die Diskussion verengt sich oft so auf eine große Schublade, aber wir alle haben mehr als nur eine Eigenschaft. Ich finde die Diskussion auf den Mangel an Frauen zu verkürzen, wo es ein Mangel an Jocks ist, ist meines Erachtens verfehlt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Schwaben Nord, Augsburg, Dillingen
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Bayerisches Landeskriminalamt, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 6,63€
  3. (-77%) 13,99€
  4. (-60%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13