1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Studium: Zeigt mehr Frauen!

Seit 1995 derselbe Tenor - Frauenförderung ist Unsinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Seit 1995 derselbe Tenor - Frauenförderung ist Unsinn

    Autor: xavieruk22 07.03.18 - 16:12

    Das ist und bleibt Unsinn. Seit meiner frühen Jugend werden Mädchen/Frauen in die IT gezwungen. Sie wollen nicht und sie werden es auch nicht wollen wenn man sich wunschvorstellungen macht.

    "Mehr Frauen" ist schlicht und ergreifend sexistisch und diskriminierend. Als ob Männer böse wären und es falsch ist das Männer ihre Berufe ergreifen.

    Es gibt jetzt schon mehr Frauen in den Universitäten als Männer und das ist auch nicht pauschal gut oder besser. Frauen sind nicht gleich wie Männer - auch nicht in in der Verteilung vom IQ oder Räumlichen und Abstrakten Denken.

    Hört auf Frauen einseitig zu fördern und Männer einseitig zu diskriminieren, es sind immer noch die Männer die Vollzeit arbeiten und die Steuern bezahlen - nicht die Frauen.

    Dies ist nur eine Arbeitsbeschaffungsmassnahme für Personen in Politik die sonst nichts können.

    Xavier

  2. Re: Seit 1995 derselbe Tenor - Frauenförderung ist Unsinn

    Autor: dermamuschka 07.03.18 - 18:34

    Die Erwerbsquote bei Frauen steigt seit Jahrzehnten kontinuierlich an.
    ebenfalls kann biologisch gesehen lediglich die Frau Kinder austragen, was sicherLicht ebenfalls ein Hemmnis in diese Richtung ist, wenn sie mal nachdenken.

    Selbst wenn ihre These stimmt und es Unterschiede zwischen den geschlechtern gibt, im Hinblick auf IQ, räumliches und Abstraktes Denken:
    Warum um gottes Willen sollte der Staat dann nicht versuchen den Einfluss dieser Unterschiede auf das (finanzielle) Wohlergehen möglichst gering zu halten? Niemand sucht es sich aus als Mann oder Frau geboren zu werden.

    Gegenbeispiel:
    Sollten Sie an Hodenkrebs erkranken, fänden Sie das dann auch einseitig diskriminierend wenn man diesen behandelt? Ist ja dann schließlich ebenfalls ihrer DNA zu verdanken. Ihrer Logik nach verbietet es sich ja geradezu, dass man dort korrigierend eingreift.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.03.18 18:50 durch dermamuschka.

  3. Re: Seit 1995 derselbe Tenor - Frauenförderung ist Unsinn

    Autor: mnementh 08.03.18 - 05:23

    dermamuschka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gegenbeispiel:
    > Sollten Sie an Hodenkrebs erkranken, fänden Sie das dann auch einseitig
    > diskriminierend wenn man diesen behandelt? Ist ja dann schließlich
    > ebenfalls ihrer DNA zu verdanken. Ihrer Logik nach verbietet es sich ja
    > geradezu, dass man dort korrigierend eingreift.
    Ihr Beispiel hinkt. Was sie verlangen entspricht eher, dass man eine Quote hat für kleine Menschen im Basketball, und eine für große bei Jockeys. Denn kleine sind ja benachteiligt wenn es um Basketball geht und die großen als Jockey. Das muss ja ausgeglichen werden.

    Der Vergleich mit der Hodenkrebsoperation wäre eher, wenn sie verlangen würden, dass Frauen sich einer psychologischen Behandlung unterziehen um mehr wie Männer zu denken und zu fühlen und umgekehrt.

  4. Re: Seit 1995 derselbe Tenor - Frauenförderung ist Unsinn

    Autor: HubertHans 09.03.18 - 20:16

    dermamuschka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Erwerbsquote bei Frauen steigt seit Jahrzehnten kontinuierlich an.
    > ebenfalls kann biologisch gesehen lediglich die Frau Kinder austragen, was
    > sicherLicht ebenfalls ein Hemmnis in diese Richtung ist, wenn sie mal
    > nachdenken.
    >
    > Selbst wenn ihre These stimmt und es Unterschiede zwischen den
    > geschlechtern gibt, im Hinblick auf IQ, räumliches und Abstraktes Denken:
    > Warum um gottes Willen sollte der Staat dann nicht versuchen den Einfluss
    > dieser Unterschiede auf das (finanzielle) Wohlergehen möglichst gering zu
    > halten? Niemand sucht es sich aus als Mann oder Frau geboren zu werden.
    >
    These? Es gibt genuegend Forschungsergebnisse, nicht von marxistischen Gender-Studies durchseuchten Proaganda-Huelsen besetzt.

    Maenner haben im Schnitt den hoeheren IQ.
    Maenner bringen mehr hochintelligente Individuen auf den Markt als Frauen. Das zeigt sich auch in der Forschung. Dafuer aber auch mehr mit unterdurchschnittlichen IQ. Frauen siedeln sich mehr im Schnitt knapp ueber 100 an. Maenner sind im Schnitt einen Tick darueber. Das schwankt auch je nach Land, aber auch da deutet sich diese Tendenz ab.

    Auch biologisch bedingt macht dieser Unterschied Sinn. Maenner sind seit jeher die, die nach draussen gingen und den Kampf ums Ueberleben auf sich nahmen, um Frauen zu beschuetzen und ihnen den Lebensraum zu erschaffen, damit sie ihren Beduerfnissen nach gehen koennen. Unsere gesamte Gesellschaft ist, mit ganz wenig Ausnahmen, auf den Ruecken der Maenner erschaffen und getragen worden. Eben weil Maenner biologisch dazu praedestiniert sind. Deswegen auch besseres raeumlcihes Denken. Das faellt auch im Sport auf. Guck Frauen beim Frauenfußball zu. Ihre Koordinationsfaehigkeit liegt hinter denen der Maenner zurueck. Trotz des Trainings. Achte mal darauf.

    Nur mal so eine Frage:

    Auf wie viele Maenner mit Nobelpreis in der Forschung kommt eine Frau mit Nobelpreis? Und nein: Das Frauen nicht ran gelassen wurden ist eine Maehr. Es gab genuegend Frauen, die sich davon nicht haben beeinflussen lassen

    > Gegenbeispiel:
    > Sollten Sie an Hodenkrebs erkranken, fänden Sie das dann auch einseitig
    > diskriminierend wenn man diesen behandelt? Ist ja dann schließlich
    > ebenfalls ihrer DNA zu verdanken. Ihrer Logik nach verbietet es sich ja
    > geradezu, dass man dort korrigierend eingreift.

    Der Staat hat sich erst einzumischen, wenn Frauen diskriminiert oder beeintraechtigt werden. Das gibt es aber in unserer westlichen Gesellschaft nicht mehr und wird auch nicht akzeptiert. Wenn man nun per Quote Frauen in Plaetze drueckt, wo sie nicht hin wollen, auch aus ihrer Mangelnden Eignung heraus, ist eine sexuelle Diskriminierung gegenueber den Maenner.

    Speziell wenn dafuer Anforderungen reduziert werden um es Frauen einfacher zu machen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 09.03.18 20:24 durch HubertHans.

  5. Re: Seit 1995 derselbe Tenor - Frauenförderung ist Unsinn

    Autor: HubertHans 09.03.18 - 20:34

    https://www.v6.facebook.com/PsychoWelt/videos/828097660706719/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  3. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 11,99€
  3. 52,99€
  4. (-58%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15