1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Studium: Zeigt mehr Frauen!
  6. T…

Sexistischer Schwachsinn!

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Sexistischer Schwachsinn!

    Autor: mauorrizze 08.03.18 - 16:04

    Auch wenn die Diskussion etwas abgedriftet ist und schon physische Unterschiede mit psychischen gleichgesetzt werden... Hier noch meine 2ct:

    Die Frage was anerzogen und was genetisch bedingt ist, ist für mich garnicht so wichtig, sondern eher, ob wir die Potentiale/Veranlagungen/Interessen der Kinder in unserer Gesellschaft wirklich ausreichend erkennen und fördern können, oder ob vieles auf der Strecke bleibt, weil individuelle Eigenschaften nicht der (geglaubten) Mehrheit entsprechen.
    Dass es Vorurteile in der Behandlung von Jungs und Mädchen gibt (und das Vorurteil eben nicht immer zutrifft), und das Problem derzeit eher zu- als abnimmt, steht für mich außer Frage. Nettes Experiment dazu: https://www.youtube.com/watch?v=nWu44AqF0iI (insbesondere auch der Heinweis auf Spielsachen die das räumliche Bewusstsein fördern. Klar haben Kinder irgendwann Lieblingsspielsachen, aber welche Spielsachen vorhanden sind und genutzt werden können bestimmen ja die Erwachsenen)

    Als Informatiker mache ich mir vor allem Sorgen um die "Bildung 4.0", die eher auf Version 0.4 steht. Die Smartphone-Generation hat deutlich weniger Kontakt damit, was hinter den Kulissen passiert und kaum Anreiz das zu hinterfragen. Sowas wie Löten und erste Erfahrungen mit Mikrocomputern darf gerne schon in der Grundschulzeit vermittelt werden um überhaupt Interesse zu wecken, das führt vielleicht nicht unbedingt zu einem späteren höheren Frauenanteil, aber dazu, dass mehr (Männer und Frauen) mit echtem Interesse und Talent ein Studium beginnen.

  2. Re: Sexistischer Schwachsinn!

    Autor: derdiedas 08.03.18 - 21:01

    ++ Danke auf den super Punkt gebracht!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  3. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  4. Next Level Integration GmbH, Köln, Leipzig, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 6,75€, Spiritfarer für 15,99€, Rock...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme