1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ITRI: Intel erforscht neues DRAM…

SRAM: Alternative seit 50 Jahren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. SRAM: Alternative seit 50 Jahren

    Autor: Crass Spektakel 07.12.11 - 17:05

    Wozu etwas neues erfinden? SRAM gibts seit 50 Jahren, braucht Energie in der Grössenordnung von Nanowatt, ist 10-100mal schneller und nur dreimal komplexer in der Produktion (sechs statt zwei Baugruppen pro Bit). Ausserdem hat SRAM einen lustigen Effekt, die Powerspeed: Wenn man Signale mit mehr Energie ausliest oder schreibt steigt die Geschwindigkeit nochmals um Grössenordnungen.

    Anders gesagt, ein 4GB-Riegel mit SRAM gegenüber DRAM würde 60 statt 20 Euro kosten, dafür wäre es in allen Punkten besser. Wenn ich mir ansehe daß einige Spinner ohnehin schon das fünffache für "Overclocker" Speicher zahlen der maximal 20-30% mehr bringt, warum nicht das dreifache für 1.000-10.000%?

    Ach, moment, ich glaube ich weis warum das keiner produzieren mag: Mangels abgelaufener Patente kann man sich damit nicht gegenseitig erpressen.

  2. Re: SRAM: Alternative seit 50 Jahren

    Autor: tangonuevo 07.12.11 - 17:42

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu etwas neues erfinden? SRAM gibts seit 50 Jahren, braucht Energie in
    > der Grössenordnung von Nanowatt, ist 10-100mal schneller und nur dreimal
    > komplexer in der Produktion (sechs statt zwei Baugruppen pro Bit).

    Ja, aber ist der Kondesator genauso gross wie ein Transistor? Und sind die Transistoren gleich gross?

    Beim DRAM über oder unter dem FET-Transistors angebracht (siehe Wikipedia Artikel zum DRAM).

    In dem Artikel steht auch der folgende vernichtende Satz: "Eine DRAM-Zelle benötigt heute 6 oder 8 F², während eine SRAM-Zelle mehr als 100 F² benötigt"

  3. Re: SRAM: Alternative seit 50 Jahren

    Autor: blablub 07.12.11 - 17:59

    Korrekt.

    Ratet mal, warum die L1/2/3 Caches in CPUs sich nur im Bereich weniger MB aufhalten. Weil das SRAM ist, den man einfach nicht mit viel mehr Kapazität bauen kann ohne auch gleich die realen Abmessungen linear mitzuerhöhen.

  4. Re: SRAM: Alternative seit 50 Jahren

    Autor: hubie 07.12.11 - 18:04

    Nein! das liegt nur daran, dass man sich nicht erpressen kann!!!

  5. Re: SRAM: Alternative seit 50 Jahren

    Autor: blablub 07.12.11 - 19:29

    Was?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  3. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  4. Schock GmbH, Regen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung