1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jetpack Aviation: Mit dem…

Interessante Konsequenzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interessante Konsequenzen

    Autor: Johnny Cache 11.11.15 - 11:34

    So toll das Ding auch sein mag, so schwerwiegend werden die Konsequenzen z.B. im Bereich der Sicherheit von Gebäuden sein. Hat es früher gereicht daß man irgendwo einen hohen Zaun drum macht kann man damit so ziemlich jedes Sicherheitssystem überwinden.
    Gerade in Anbetracht der News von neulich über Gefängnisse und Drohnen dürfte das sehr interessant werden. Ein Jetpack per Autopilot oder auch ferngesteuert in ein Gefängnis fliegen und schon ist ein Gefangener weg. Dagegen sind die Probleme mit kleinen Drohnen geradezu Kinderkram.

  2. Re: Interessante Konsequenzen

    Autor: NeoCronos 11.11.15 - 11:51

    Einfach mit dem Hubschrauber übers Gefängnis fliegen und den Insassen rausholen...
    Wahrscheinlich sogar billiger als das Jetpack :D

  3. Re: Interessante Konsequenzen

    Autor: Johnny Cache 11.11.15 - 12:07

    Njein. Zum einen riskiert man damit zusätzlich mindestens den Piloten, zum anderen sind Helis natürlich deutlich leichter zu verfolgen als so ein winziges Ding. Einen Heli kann man nicht so leicht in irgendeiner leeren Garage oder sogar einem Minivan verschwinden lassen wie so ein Jetpack.

    Die Möglichkeiten mit sowas Sicherheitssysteme, auch oder vor allem von hohen Gebäuden, zu überwinden ist eine Sache die man zukünftig durchaus beachten sollte.

  4. Re: Interessante Konsequenzen

    Autor: Dastra 11.11.15 - 12:23

    Definitiv sind die Konsequenzen der neuen Technologien und Gadgets immer andere, als das Zeug von früher. Wenn man z.B. die Nutzung von Drohnen als Drogen"kuriere" in Gefängnisse betrachtet, dann war das früher nicht ganz so üblich, obwohl es schon länger ferngesteuerte Flugzeuge gab. In Zeiten von GoPro & Drohne & Co. aber ist das deutlich anders.

    Dies gilt auch für Jetpacks und andere Flughilfen. Letztendlich wird dies alles zu neuen Regulierungen im jeweiligen Zusammenhang sorgen. Hier gehe ich eindeutig davon aus, dass die Jetpacks wohl unter die Luftfahrtregulierungen fallen werden und entsprechende "Führerschein" oder "Tauglichkeitsprüfungen" (Mensch und Hardware!) erforderlich machen dürften.

  5. Re: Interessante Konsequenzen

    Autor: Johnny Cache 11.11.15 - 13:12

    Richtig, allerdings hilft eine Registrierung oder ein Führerschein gar nichts, sondern lediglich eine entsprechende Abwehr. Man kann ja auch nur gegen einen Drohnenpiloten vorgehen wenn die Drohne registriert ist oder wenn sich der Pilot unglaublich dumm anstellt. Aber alle die ein solches System mißbrauchen wollen sind davon ja nicht im geringsten betrofffen.

  6. Re: Interessante Konsequenzen

    Autor: h4z4rd 11.11.15 - 13:19

    Wenn man das ding als Rucksack tragen kann drüfte es wohl unter die Kategorie Ultraleichtfluggerät fallen. Damit gelten auch die entsprechenden Vorschriften.

  7. Re: Interessante Konsequenzen

    Autor: ChMu 11.11.15 - 14:12

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Njein. Zum einen riskiert man damit zusätzlich mindestens den Piloten, zum
    > anderen sind Helis natürlich deutlich leichter zu verfolgen als so ein
    > winziges Ding. Einen Heli kann man nicht so leicht in irgendeiner leeren
    > Garage oder sogar einem Minivan verschwinden lassen wie so ein Jetpack.
    >
    Es gibt helicopter die Du im Kofferaum mitnehmen kannst,30min fliegen und unter 80kg wiegen. Fuer unter 50000Euro.

    http://www.flixxy.com/worlds-smallest-one-man-helicopter.htm

  8. Re: Interessante Konsequenzen

    Autor: Johnny Cache 11.11.15 - 14:54

    Danke. Weil das Jetpack nicht reicht mich auf dumme Gedanken zu bringen. ;)

  9. Re: Interessante Konsequenzen

    Autor: Epaminaidos 11.11.15 - 16:02

    NeoCronos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach mit dem Hubschrauber übers Gefängnis fliegen und den Insassen
    > rausholen...
    > Wahrscheinlich sogar billiger als das Jetpack :D

    Dafür braucht das Jetpack wesentlich weniger Fläche.
    Wenn die Dinger anständig steuerbar sind, könnte man damit sogar auf einem Balkon oder einem kleinen Hinterhof landen.

  10. Re: Interessante Konsequenzen

    Autor: Anonymer Nutzer 11.11.15 - 19:16

    "neue Technologien" - lol, bei den ersten Jet Packs warst du noch nicht mal ein Funkeln im Auge deiner Mutter...

    Die Technologie ist damals nicht "Abgehoben" weil zwar nice aber kurze Flugdauer, gefährlich für den Piloten und eigentlich ziemlich Sinnlos für praktische Anwendungen.

    Nett das man so ein Ding aus den 50ern nachgebaut hat (ohne die Probleme zu lösen im übrigen) aber neu ist daran nix.

  11. Re: Gyrokopter

    Autor: Bouncy 12.11.15 - 15:02

    NeoCronos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach mit dem Hubschrauber übers Gefängnis fliegen und den Insassen
    > rausholen...
    > Wahrscheinlich sogar billiger als das Jetpack :D
    Ich würde einen Gyrokopter empfehlen, ist klein, kann auf 2m² landen, kann von einem Hobbybastler aus wertlosem Schrott zusammengeschraubt werden, kann nicht abstürzen, braucht keine Genehmigung und keinerlei Baunachweis, so dass man es einfach liegen lassen kann ohne Spuren zu hinterlassen, die einen identifizieren könnten.

    Soo häufig wird trotz des jahrzehntelangen Wissens um dieses supereinfache Fluggerät kein Knasti rausgeholt, keine Bombe in Gebäude geflogen, keine Massen über Grenzzäune geschmuggelt. Ich denke mal, diese ernüchternde Erfahrung wäre auch auf das Jetpack anwendbar...

  12. Re: denkste!

    Autor: Neuro-Chef 12.11.15 - 23:46

    Bouncy schrieb:
    > Ich würde einen Gyrokopter empfehlen, ist klein, kann auf 2m² landen
    Gyrokopter sind keine Senkrechtstarter, brauchen also Start- und besser auch Landebahn.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  13. Re: denkste!

    Autor: Bouncy 13.11.15 - 13:00

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bouncy schrieb:
    > > Ich würde einen Gyrokopter empfehlen, ist klein, kann auf 2m² landen
    > Gyrokopter sind keine Senkrechtstarter, brauchen also Start- und besser
    > auch Landebahn.
    Jaaa, normalerweise. Such dir einfach nen windigen Tag für den Gefängnisausbruch, mit ~40km\h Wind startet und landet der auch ohne nennenswerte Vorwärtsbewegung. Ok, Landung könnte vielleicht 4m² brauchen...

  14. Re: denkste!

    Autor: Tobias Claren 23.11.15 - 21:03

    Man braucht aber schon Genehmigungen etc..
    Darf aber nach Anfrage und Bestätigung auch in Straßen starten und Landen.
    Aber für jeden Ort muss eine extra Genehmigung eingeholt werden.
    ALso nicht die befahrenen, sondern z.B. Spielstraßen, Industriegebietstraßen etc..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  3. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  4. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
    Indiegames-Rundschau
    Der letzte Kampf des alten Cops

    Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
    2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
    3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    1. Adobe Sensei: Hundebilder suchen per KI
      Adobe Sensei
      Hundebilder suchen per KI

      Adobes künstliche Intelligenz kann Personen aus Bildern ausschneiden, Sprachaufnahmen verbessern, das Verhalten von Nutzern vorhersagen und vieles mehr. Wir haben mit einem der Entwickler über Vorhersagen von Nutzerverhalten, Datenschutz und einen Berliner Chatbot gesprochen.

    2. Elektrosupersportler: Karma stellt SC2 vor
      Elektrosupersportler
      Karma stellt SC2 vor

      Karma Automotive hat auf der Los Angeles Motor Show den Supersportwagen SC2 vorgestellt, der rein elektrisch angetrieben wird und 820 kW erreicht. Eine Art Superdashcam ist ebenfalls eingebaut.

    3. Elektroauto: Lieferverzögerungen beim Porsche Taycan
      Elektroauto
      Lieferverzögerungen beim Porsche Taycan

      Porsche hat ein Problem mit seinem ersten Elektroauto: Der Taycan kann nicht wie geplant ausgeliefert werden, weil das Unternehmen die Komplexität der Fertigung unterschätzt hat.


    1. 09:15

    2. 08:47

    3. 07:48

    4. 07:30

    5. 07:10

    6. 17:44

    7. 17:17

    8. 16:48