1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jetpack Aviation: Mit dem…

Würde meinen Arbeitsweg gut abkürzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Würde meinen Arbeitsweg gut abkürzen

    Autor: Sphinx2k 11.11.15 - 12:51

    Da ich einen ziemlichen Bogen um den Hubbels (nein Berg kann man es nicht nennen) machen muss der zwischen zuhaue und Arbietsplatz liegt hätte das ganze was :)

    Man darf sicher aber vorstellen was da beim zuständigen Amt passiert wenn man die Genehmigung möchte. "Sie wollen was tun?"

  2. Re: Würde meinen Arbeitsweg gut abkürzen

    Autor: Bouncy 12.11.15 - 15:07

    Sphinx2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ich einen ziemlichen Bogen um den Hubbels (nein Berg kann man es nicht
    > nennen) machen muss der zwischen zuhaue und Arbietsplatz liegt hätte das
    > ganze was :)
    >
    > Man darf sicher aber vorstellen was da beim zuständigen Amt passiert wenn
    > man die Genehmigung möchte. "Sie wollen was tun?"
    Naja wird schon gehen, wenn andere Ultraleichtgeräte erlaubt sind, dafür gibt's ja schon Regelungen, das Jetpack ist weder größer, schwerer noch schneller. Aber wird auf's Gleiche rauskommen wie etwa ein motorisiertes Trike - technisch könntest du damit auch heute im Garten starten und deinen Hügel gemütlich überfliegen, praktisch dürfen die aber nur von zugelassenen Flugplätzen starten, so dass schon das Abheben ein dermaßen großer Aufwand ist, dass es sich einfach nicht lohnt...

  3. Re: Würde meinen Arbeitsweg gut abkürzen

    Autor: Tobias Claren 23.11.15 - 21:08

    Das würde aber zeigen dass die Regeln angepasst werden müssen.
    Ein Jetpack dass man nur vom Flugplatz aus starten und landen darf, wie sinnlos.

    Auch die Sache mit der Gemehmigung für eine bestimmte Adresse (weil kein Verkehr, Platz etc.) ist für ein Jetpack einfach logisch und in Sachen Sicherheit nicht nötig.

    OK, wenn jemand nicht auf den Verbrauch achtet, und über Menschen schwebt.
    Notfalls bauen sie eine automatische Landevorrichtung wie bei besseren Drohnen ein.
    Z.B. mit GPS und einer Karte. landet jemand nicht früh genug, übernimmt es die Landung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  3. NOVENTI Health SE, Gefrees/Bayreuth, Oberhausen, Mannheim
  4. über duerenhoff GmbH, Plauen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert