1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Joseph Weizenbaum: "Wir leben im…

Willkommen im Kapitalismus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Willkommen im Kapitalismus

    Autor: jack-jack-jack 07.04.12 - 15:01

    dabei versucht das öffentlich/rechtliche TV mit Arte, 3Sat, neo, phoenix ... sogar etwas Bildung (in Deutschland)

    ja, die Amis sind arm dran (nur Kommerz-TV)


    die Werbung setzt sich durch, die die meiste Rendite bringt

    die Sender funktionieren, die am meisten geschaut werden

    selbstverstärkendes System

  2. Re: Willkommen im Kapitalismus

    Autor: Casandro 07.04.12 - 15:31

    Naja, es ist nicht nur eine Frage des Wirtschaftssystems. Schau Dir mal Fernsehen in den vereinigten Königreichen an. Selbst ITV dort drüben ist ein ganzes Stück besser als unser Fernsehen.
    Schau Dir hier nur mal die BBC und das ZDF an. Zwei große öffentlich rechtliche Sendeanstalten, die beide die selbe Sendung ausstrahlen:
    http://www.youtube.com/watch?v=pIa8FBxtPoQ
    Was schon mal bemerkenswert ist, ist dass die BBC diese Sendung zur Hauptzeit dem "Vorabendprogramm" sendet. Das ist eine Zeit, die in Deutschland quasi nicht mehr existiert. Die nächste Sendung war übrigens "Doctor Who", eine sehr populäre Science Fiction Serie der BBC.
    Das ZDF hat das irgendwann im Vormittagsprogramm ausgestrahlt. Das Ende wurde abgeschnitten, und durch laut schreiende Werbung für die nächste Sendung ersetzt.

  3. ZDF, ZDF neo & RTL2

    Autor: jack-jack-jack 07.04.12 - 16:32

    also klassisches ZDF ist für Leute über 75

    ZDF Neo ist aber gigantisch

    schau mal nach : neo paradies, Wild Germany, Roche und Böhmermann

    in der jungen Zielgruppe ist wahrscheinlich RTL2 am erfolgreichsten

    Quote beherrscht und die Werbung wird geschaltet, die konvertiert

  4. Re: Willkommen im Kapitalismus

    Autor: Anonymer Nutzer 10.04.12 - 11:39

    hää... wat???

    Sorry, aber BBC oder auch die ÖR hier zu Lande, senden nur was ihnen die Vorstände, welche meist aus Lobbyisten bestehen, vorschreiben/genehmigen.

    Es ist schon traurig wie Polit-Magazine hier gekürzt, beschnitten schlechtgeredet werden. Gerade jene sind für eine gesunde Kultur immens wichtig. Schon weil niemand alles lesen kann und so niemals allein in der Lage sein wird alle Informationen abzugreifen.

    Es reicht allerdings auch wenn man sich mal klarmacht was da im TV an Informationen rüberkommt. Selbst die Nachtrichten ARD bestehen zu 50% aus dümmlichen Sport, wobei da noch einmal 90% auf Fußball ausfallen. Auf Eins extra sogar im 15 Minuten Takt. Im Übrigen zählt bei denen eine Bronzemedialle eines Mannes mehr als zweimaliger neuer WR und Gold einer Frau... nur mal zur Frauenquote... :/

    Das Fernsehen ist das was Adolf sich wünschte. Und jeder Journalist der sich daran beteiligt hätte ebenso gut unter dessen Regimelop0 treuste Dienste geleistet. Für mich ist diesen politisch manipolierte Fernsehen nicht einen Cent wert und politischer Nazismus pur!

  5. Re: ZDF, ZDF neo & RTL2

    Autor: Anonymer Nutzer 10.04.12 - 11:50

    wen interessieren Quoten?

    Schaltest Du dein Hirn danach? Sicherlich nicht. ich will es zumindest nicht hoffen.

    Ich bin 46 und wenn ich mir die Quoten anschaue,d ann gehöre ich nicht zu deren Ausgabe und wenn doch, dann zur Grunde der bis 30 jährigen. Ich unterstütze schon seid Jahren die PP, wohl auch weil die anderen Lügen oder nur zitieren was diesen ihr Lobbyvertreter auf einen Zettel schrieb und mir dann Leute die keine Ahnung haben und dazu auch stehen, wie bei der PP lieber sind. Dann bin ich mit sämtlichen OS vertraut - also nicht nur den bekannten dreien - und im WWW seid anbeginn und noch weit vor denen die heute solche geistigbehinderten Quoten erstellen.
    Mich hat aber auch noch niemand jemals gefragt. Vielleicht weil ich schon immer anders war und niemals in einer Schublade passe oder mich einpassen lasse.

    Vielleicht sind wir ja schon wieder da wo wir nicht mehr hinwollten und es bekommt wieder einmal nur eine kleine Minderheit mit?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Wolfsburg
  2. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  3. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. saracus consulting GmbH, Münster, Baden-Dättwil (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony Dualsense Wireless Controller für 63,99€, Corsair HARPOON RGB Pro Gaming-Maus Outlet...
  2. (u. a. bis zu 20% auf Notebooks, bis zu 15% auf Monitore, bis zu 25% auf Zubehör)
  3. (u. a. Samsung Galaxy S20 5G 12GB RAM 128GB 6,2 Zoll AMOLED für 609,99€)
  4. 1.099€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter