Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kau­tschuk: Autoreifen aus…

Schöne News

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schöne News

    Autor: Tijuana 07.12.18 - 08:48

    Hoffentlich klappt das, gut zu hören das nach alternativen geforscht wird ich bin zwar nicht so der Öko Freak aber das könnte hilfreich für den Regenwald sein!
    Schönen Freitag!

  2. Re: Schöne News

    Autor: BananenKeks 07.12.18 - 08:52

    Es könnte dem Verbraucher auch in hinsicht Kosten zugute kommen. Wobei sich das dann erst zeigen wird.

  3. Re: Schöne News

    Autor: Fuchur 07.12.18 - 09:20

    Habt Ihr schon mal irgendwas gesehen, wo Bio oder Öko draufstand, das günstiger war, als ein vergleichbares konventionell hergestelltes Produkt?

    Nicht? Dachte ich mir...

  4. Re: Schöne News

    Autor: Tijuana 07.12.18 - 09:27

    Das stimmt auch leider, neulich im Supermarkt Butterkäse gekauft, die Verkäuferin wollte mir unbedingt die Bio Variante andrehen darauf entgegnete ich ihr das es auch nur fett ist ;-D

    Jedoch ist das Thema Auto den deutschen ihr liebstes da werden die Preise mit Sicherheit nicht so hoch angesetzt, eher würden die Leute auf die Straße gehen wie derzeit in Frankreich.

  5. Re: Schöne News

    Autor: M.P. 07.12.18 - 09:36

    Wenn man es etwas weiter betrachtet, findet man da schon Beispiele...

    Ein in einer 150 ml Plastikflasche abgefüllter "Birnen-Smoothie" ist in der Regel deutlich teurer, als eine Birne aus der Obst-und Gemüseabteilung ....

    Kartoffel zum selber Einkellern, direkt beim Bauern in Zentner-Mengen nach der Ernte abgeholt sind billiger, als die Mini-Säckchen aus dem Supermarkt, wenn man gleiche Qualität haben will ...

    Ein Kopf Eisbergsalat ist auch preiserter, als der Sack fertiggeschnippelter "Bonduelle Country Mix" ....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.18 09:37 durch M.P..

  6. Re: Schöne News

    Autor: Tijuana 07.12.18 - 09:44

    Stimmt!
    Das liegt aber vorallem an der Bequemlichkeit der Breiten Masse die solche Produkte kaufen.
    Angebot und Nachfrage daher lohnt es sich Smoothies für 2¤ anzubieten obwohl man fürs selbe geld mehr Früchte bekommen könnte.
    Ich koche auch lieber frisch und damit meistens billiger und gesünder.
    Teilweise hab ich schon von Kleinen Kids gehört die sich wunderten das Kartoffeln auf dem Feld wachsen... Aber das ist ein anderes Thema *g*
    Gruß

  7. Re: Schöne News

    Autor: Muhaha 07.12.18 - 09:47

    Tijuana schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Teilweise hab ich schon von Kleinen Kids gehört die sich wunderten das
    > Kartoffeln auf dem Feld wachsen... Aber das ist ein anderes Thema *g*

    Wenn es ihnen niemand beibringt, woher sollen sie es dann wissen? Zudem, wir alle haben mal an den Weihnachtsmann geglaubt, an den Osterhasen und dass die Schokolade aus der lila Kuh kommt. Es sind Kinder, gute Güte. Kinder wissen nicht alles, können aber auf Basis ihres Wissens hervorragend kombinieren. Kein Grund hier mit seinem Erwachsenenwissen anzugeben :)

  8. Re: Schöne News

    Autor: RicoBrassers 07.12.18 - 09:49

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man es etwas weiter betrachtet, findet man da schon Beispiele...
    >
    > Ein in einer 150 ml Plastikflasche abgefüllter "Birnen-Smoothie" ist in der
    > Regel deutlich teurer, als eine Birne aus der Obst-und Gemüseabteilung
    > ....
    >
    > Kartoffel zum selber Einkellern, direkt beim Bauern in Zentner-Mengen nach
    > der Ernte abgeholt sind billiger, als die Mini-Säckchen aus dem Supermarkt,
    > wenn man gleiche Qualität haben will ...
    >
    > Ein Kopf Eisbergsalat ist auch preiserter, als der Sack
    > fertiggeschnippelter "Bonduelle Country Mix" ....

    Das hat mit dem Kommentar von Fuchur nicht viel zu tun.
    Du vergleichst hier verarbeitete Produkte mit unverarbeiteten Produkten und nicht "Bioprodukt" und "konventionelles Produkt".

    Natürlich ist bspw. ein Liter Apfelsaft teurer, als wenn du dir die Äpfel besorgst, die du benötigst, um einen Liter Apfelsaft selbst herzustellen. Darum geht es hier aber gerade überhaupt nicht.

  9. Re: Schöne News

    Autor: 0xDEADC0DE 07.12.18 - 09:53

    Tijuana schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das stimmt auch leider, neulich im Supermarkt Butterkäse gekauft, die
    > Verkäuferin wollte mir unbedingt die Bio Variante andrehen darauf
    > entgegnete ich ihr das es auch nur fett ist ;-D

    Das ist aber eine ziemlich dümmliche Argumentation, sorry. Dann sind Bio Äpfel und Bio Fleisch auch nur Äpfel und Fleisch. Bio-Milch wird unter ganz anderen Gesichtspunkten produziert, schon die Tierhaltung macht da einen Unterschied, auch wenn Bio noch weit vom Optimum vom Tier entfernt ist. Das auf "ist auch nur Fett" zu reduzieren zeugt davon, wie wenig Verbraucher über die Herstellung der Produkte und das Leid der Tier nachdenken.

    > Jedoch ist das Thema Auto den deutschen ihr liebstes da werden die Preise
    > mit Sicherheit nicht so hoch angesetzt, eher würden die Leute auf die
    > Straße gehen wie derzeit in Frankreich.

    Hauptsache die Karren sind auch fett, da muss man auch nicht zwischen Bio und konventionell wählen, gell?

  10. Re: Schöne News

    Autor: RicoBrassers 07.12.18 - 09:59

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist aber eine ziemlich dümmliche Argumentation, sorry. Dann sind Bio
    > Äpfel und Bio Fleisch auch nur Äpfel und Fleisch. Bio-Milch wird unter ganz
    > anderen Gesichtspunkten produziert, schon die Tierhaltung macht da einen
    > Unterschied, auch wenn Bio noch weit vom Optimum vom Tier entfernt ist. Das
    > auf "ist auch nur Fett" zu reduzieren zeugt davon, wie wenig Verbraucher
    > über die Herstellung der Produkte und das Leid der Tier nachdenken.

    Bei Fleisch gehe ich damit d'Accord - da macht es wirklich einen relevanten Unterschied.

    Bei pflanzlichen Produkten muss ich aber die Sinnhaftigkeit von "Bio" anzweifeln. Denn dort ist im Grunde der einzige relevante Unterschied, dass ich bei Bio-Produkten keine synthetischen Stoffe verwenden darf. Allerdings muss ein synthetischer Stoff nicht immer zwingend schlechter für die Umwelt sein, als das natürliche Pendant.
    Insbesondere sind Bio-Produkte nicht gesünder als die konventionell hergestellten Äquivalente, chemisch lässt sich i.d.R. kein Unterschied feststellen (war nicht Teil deiner Argumentation, ist hier nur als allgemeine Anmerkung aufgeführt).

  11. Re: Schöne News

    Autor: 0xDEADC0DE 07.12.18 - 10:03

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein in einer 150 ml Plastikflasche abgefüllter "Birnen-Smoothie" ist in der
    > Regel deutlich teurer, als eine Birne aus der Obst-und Gemüseabteilung
    > ....

    Wer Smoothies in Kunststoffverpackung kauft hat sowieso nicht an Säuren und die Folgen gedacht, Mikroplastik ist sicher lecker.

    Aber wir können dein Beispiel ja mal aufgreifen:

    Ich kaufe ab und an die großen Flaschen von True Fruits: https://www.true-fruits.com/yellow.html

    Da sind in 750 ml z. B. enthalten:

    Was ist drin 750ml
    2 1/4 gepresste Orangen
    2 gepresste Äpfel
    2 pürierte Bananen
    1 pürierte Mango
    5 pürierte Maracujas

    Alleine der Zeitaufwand dieses Obst zu kaufen, zu waschen, zu schälen (falls nötig), kleinzuschneiden, zu pürieren und dann Bio-Abfälle in die Biomülltonne zu bringen rechtfertigt es für mich so was ab und an zu kaufen, statt das Obst auf Vorrat zu kaufen und es dann nach 2 Wochen wegzuschmeißen, weil ich doch keine Lust darauf hatte oder mal wieder Gammelobst erwischt hat, das von außen echt gut aussah, aber dann doch nach ein paar Tagen offenbart dass es falsch gelagert wurde oder sonst was hat.

    Außerdem enthält ein Birnen-Smoothie auch nicht nur Birne, wahrscheinlich enthält er auch Apfel oder andere Zutaten. Und wer so was kauft will auch einen Smoothie trinken und keine Birne essen, falls das darauf hinauslaufen sollte.

    > Kartoffel zum selber Einkellern, direkt beim Bauern in Zentner-Mengen nach
    > der Ernte abgeholt sind billiger, als die Mini-Säckchen aus dem Supermarkt,
    > wenn man gleiche Qualität haben will ...

    Und den viel weitern Weg zum Bauern antreten für ein kleines Säckchen Kartoffeln, dass wir zu Hause sowieso nicht lange lagern können. Unser Kellerabteil hat blöderweise über 18 °C, ganzjährig und auch sonst ist es schwer Kartoffeln kühl und trocken zu lagern wenn man keine andere Möglichkeit hat und sie nicht im Kühlschrank lagern soll.

    > Ein Kopf Eisbergsalat ist auch preiserter, als der Sack
    > fertiggeschnippelter "Bonduelle Country Mix" ....

    Man erkauft sich auch hier den Zeitvorteil, allerdings halte ich davon auch nichts, weil die Oberfläche dadurch extrem vergrößert wird und das Zeug ruck zuck fault. Aber wenn man es eilig hat und Salat zum Essen will, warum nicht. Wenn nur der Kunststoff nicht wäre...

  12. Re: Schöne News

    Autor: 0xDEADC0DE 07.12.18 - 10:07

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei pflanzlichen Produkten muss ich aber die Sinnhaftigkeit von "Bio"
    > anzweifeln. Denn dort ist im Grunde der einzige relevante Unterschied, dass
    > ich bei Bio-Produkten keine synthetischen Stoffe verwenden darf. Allerdings
    > muss ein synthetischer Stoff nicht immer zwingend schlechter für die Umwelt
    > sein, als das natürliche Pendant.

    Es gibt "gute" und "schlechte" Stoffe, bei Bio dürfen IMHO z. B. keine Fungizide und Pestizide eingesetzt werden. Alledings darf man Kupfer verwenden.

    > Insbesondere sind Bio-Produkte nicht gesünder als die konventionell
    > hergestellten Äquivalente, chemisch lässt sich i.d.R. kein Unterschied
    > feststellen (war nicht Teil deiner Argumentation, ist hier nur als
    > allgemeine Anmerkung aufgeführt).

    Das stimmt nicht, es werden immer wieder in Proben von konventionellen Erzeugnissen Reste von den oben genannten Stoffen gefunden. Bei Bio leider auch, dafür aber viel seltener und in sehr geringen Mengen.

  13. Re: Schöne News

    Autor: Anonymer Nutzer 07.12.18 - 10:09

    > Denn dort ist im Grunde der einzige relevante Unterschied, dass ich bei Bio-Produkten keine synthetischen Stoffe verwenden darf.

    Mal übers Wochenende das hier lesen https://de.m.wikipedia.org/wiki/Ökologische_Landwirtschaft . Mitnichten ist Bio auf "nur keine Chemie" zu reduzieren.
    Man muss sich ja nicht mit allem auskennen, aber man muss dann auch nicht zu allem äußern.

  14. Re: Schöne News

    Autor: RicoBrassers 07.12.18 - 10:12

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt "gute" und "schlechte" Stoffe, bei Bio dürfen IMHO z. B. keine
    > Fungizide und Pestizide eingesetzt werden. Alledings darf man Kupfer
    > verwenden.

    Ob es sinnvoll ist, Lebensmittel mit Schwermetallverbindungen zu behandeln, statt mit synthetischen Stoffen, die viel unbedenklicher sind, wage ich aber mal stark zu bezweifeln.

    > Das stimmt nicht, es werden immer wieder in Proben von konventionellen
    > Erzeugnissen Reste von den oben genannten Stoffen gefunden. Bei Bio leider
    > auch, dafür aber viel seltener und in sehr geringen Mengen.

    Ist aber auch i.d.R. vernachlässigbar. Ich erinnere nur mal an den Aufschrei, als Glyphosat im Bier nachgewiesen wurde. Die Mengen waren auch hier so gering, dass man über 1000 Liter am Tag hätte trinken müssen, um einer Gefahr durch das Glyphosat ausgesetzt zu werden.
    a) Kann selbst der trainierteste Metalhead auf Wacken keine 1000 Liter Bier am Tag wegtrinken und b) würde man vorher schon durch den Alkohol lange geschädigt sein.

  15. Re: Schöne News

    Autor: 0xDEADC0DE 07.12.18 - 10:16

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob es sinnvoll ist, Lebensmittel mit Schwermetallverbindungen zu behandeln,
    > statt mit synthetischen Stoffen, die viel unbedenklicher sind, wage ich
    > aber mal stark zu bezweifeln.

    Liegt wohl an den Gesetzen bzw Vorschriften, einen Grund wird es schon haben und die müssen nicht immer nachvollziehbar sein. ;)

    > Ist aber auch i.d.R. vernachlässigbar. Ich erinnere nur mal an den
    > Aufschrei, als Glyphosat im Bier nachgewiesen wurde. Die Mengen waren auch
    > hier so gering, dass man über 1000 Liter am Tag hätte trinken müssen, um
    > einer Gefahr durch das Glyphosat ausgesetzt zu werden.
    > a) Kann selbst der trainierteste Metalhead auf Wacken keine 1000 Liter Bier
    > am Tag wegtrinken und b) würde man vorher schon durch den Alkohol lange
    > geschädigt sein.

    Kommt wahrscheinlich drauf an was man konsumiert. Allerdings sollte man nicht vergessen, dass Hormone z. B. auch in winzigen Dosen für den Körper lebensnotwendig sind. Auch schwören manche auf Homöopathie, was mas manchmal so extrem verdünnt ist, dass es nicht mal mehr nachweis bar ist. Jetzt muss jeder selbst Schlüsse ziehen, was gut für ihn ist oder nicht, eine homöopathische Gift oder ein Löffel voller Zucker. ;)

  16. Re: Schöne News

    Autor: 0xDEADC0DE 07.12.18 - 10:17

    Tierhaltung ist mir ein sehr wichtiger Punkt, da hatte er ja zugestimmt, also gehe ich davon aus, dass er es weiß. ;)

  17. Re: Schöne News

    Autor: Aluz 07.12.18 - 11:01

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein in einer 150 ml Plastikflasche abgefüllter "Birnen-Smoothie" ist in
    > der
    > > Regel deutlich teurer, als eine Birne aus der Obst-und Gemüseabteilung
    > > ....
    >
    > Wer Smoothies in Kunststoffverpackung kauft hat sowieso nicht an Säuren und
    > die Folgen gedacht, Mikroplastik ist sicher lecker.
    >
    > Aber wir können dein Beispiel ja mal aufgreifen:
    >
    > Ich kaufe ab und an die großen Flaschen von True Fruits:
    > www.true-fruits.com
    >
    > Da sind in 750 ml z. B. enthalten:
    >
    > Was ist drin 750ml
    > 2 1/4 gepresste Orangen
    > 2 gepresste Äpfel
    > 2 pürierte Bananen
    > 1 pürierte Mango
    > 5 pürierte Maracujas
    >
    > Alleine der Zeitaufwand dieses Obst zu kaufen, zu waschen, zu schälen
    > (falls nötig), kleinzuschneiden, zu pürieren und dann Bio-Abfälle in die
    > Biomülltonne zu bringen rechtfertigt es für mich so was ab und an zu
    > kaufen, statt das Obst auf Vorrat zu kaufen und es dann nach 2 Wochen
    > wegzuschmeißen, weil ich doch keine Lust darauf hatte oder mal wieder
    > Gammelobst erwischt hat, das von außen echt gut aussah, aber dann doch nach
    > ein paar Tagen offenbart dass es falsch gelagert wurde oder sonst was hat.
    >
    > Außerdem enthält ein Birnen-Smoothie auch nicht nur Birne, wahrscheinlich
    > enthält er auch Apfel oder andere Zutaten. Und wer so was kauft will auch
    > einen Smoothie trinken und keine Birne essen, falls das darauf hinauslaufen
    > sollte.
    >
    > > Kartoffel zum selber Einkellern, direkt beim Bauern in Zentner-Mengen
    > nach
    > > der Ernte abgeholt sind billiger, als die Mini-Säckchen aus dem
    > Supermarkt,
    > > wenn man gleiche Qualität haben will ...
    >
    > Und den viel weitern Weg zum Bauern antreten für ein kleines Säckchen
    > Kartoffeln, dass wir zu Hause sowieso nicht lange lagern können. Unser
    > Kellerabteil hat blöderweise über 18 °C, ganzjährig und auch sonst ist es
    > schwer Kartoffeln kühl und trocken zu lagern wenn man keine andere
    > Möglichkeit hat und sie nicht im Kühlschrank lagern soll.
    >
    > > Ein Kopf Eisbergsalat ist auch preiserter, als der Sack
    > > fertiggeschnippelter "Bonduelle Country Mix" ....
    >
    > Man erkauft sich auch hier den Zeitvorteil, allerdings halte ich davon auch
    > nichts, weil die Oberfläche dadurch extrem vergrößert wird und das Zeug
    > ruck zuck fault. Aber wenn man es eilig hat und Salat zum Essen will, warum
    > nicht. Wenn nur der Kunststoff nicht wäre...

    Jaja, der Kunststoff. Klar erkauft man sich den Zeitcorteil aber etwas anderes finde ich etwas bescheuert. Hier wird gegen Kunststoff gewettert und dann gesagt, dass man Smooties in Glasflaschen kauft, die, zugegeben Upcycling unterstuetzen aber ich glaube nicht, dass du jede Flasche von denen aufhebst und noch mal um die 1000 mal benutzt bis die Co2 und Energiebilanz der Glasflasche gegenueber der Plastikflasche ausgeglichen ist. (Beides ist recyclebar, Plastik braucht aber viel viel weniger Energie als Glas)
    Alles hat 2 Seiten, das ist bei Glas vs Plastik genau wie bei Plastik vs Baumwolle (Stichwort Taschen)
    Microplastik oder Co2, man sollte immer alles erwaehnen und nicht immer nur einseitig berichten. :)

  18. Re: Schöne News

    Autor: Muhaha 07.12.18 - 11:49

    Aluz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Jaja, der Kunststoff. Klar erkauft man sich den Zeitcorteil aber etwas
    > anderes finde ich etwas bescheuert. Hier wird gegen Kunststoff gewettert
    > und dann gesagt, dass man Smooties in Glasflaschen kauft, die, zugegeben
    > Upcycling unterstuetzen aber ich glaube nicht, dass du jede Flasche von
    > denen aufhebst und noch mal um die 1000 mal benutzt bis die Co2 und
    > Energiebilanz der Glasflasche gegenueber der Plastikflasche ausgeglichen
    > ist.

    Ich kaufe mir nur Smoothies, wenn genug Glasflaschen kaputt gegangen sind und ich neue brauche. Die Smoothies sind nett und schmecken, aber mir geht es um die Glasflaschen, in denen meine "Marke" kommt, denn das sind endlich für mich gut benutzbare, leicht spülbare Glasflaschen für selbst gemachte Smoothies oder einfach nur Leitungswasser.

  19. Re: Schöne News

    Autor: 0xDEADC0DE 07.12.18 - 12:55

    Aluz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier wird gegen Kunststoff gewettert
    > und dann gesagt, dass man Smooties in Glasflaschen kauft, die, zugegeben
    > Upcycling unterstuetzen aber ich glaube nicht, dass du jede Flasche von
    > denen aufhebst und noch mal um die 1000 mal benutzt bis die Co2 und
    > Energiebilanz der Glasflasche gegenueber der Plastikflasche ausgeglichen
    > ist. (Beides ist recyclebar, Plastik braucht aber viel viel weniger Energie
    > als Glas)

    Nur weil sie es unterstützen, muss man das nicht selbst so machen. Man kauft auch sonst viel Zeug in Glas, Pilze, Soßen, Petso, etc., wo ist da das Problem? Das mit der Energie müsstest du schon belegen und den Nachteil der Freisetzung von eben nicht ordnungsgemäß rececyelten, in die Natur gekommen Mikrokunststoffteile mit einbeziehen. Irgendwann muss das auch gereinigt werden, z. B. sie Meere. Das kostet auch Energie. Dann doch lieber Glas, das man wiederverwenden kann, oder eben wieder einschmilzt. Nachteile haben alle Systeme, die Frage ist nur: Welche sind nachhaltiger und umweltfreundlicher? Dazu kenne ich keine Quellen, daher die Frage danach.

    > Alles hat 2 Seiten, das ist bei Glas vs Plastik genau wie bei Plastik vs
    > Baumwolle (Stichwort Taschen)

    Zum Einkaufen verwenden wir stabile, gute Körbe (wer billig kauft, kauft dummerweise 2 mal und produziert viel Müll) und auch Stofftaschen.

    > Microplastik oder Co2, man sollte immer alles erwaehnen und nicht immer nur
    > einseitig berichten. :)

    CO² ist aber das kleinere Übel, Mikroplastik landet über die Nahrungskette wieder in uns und führt zu Krebs. Das tut CO² nicht, es ist "nur" ein Treibhausgas. Wir müssten übrigens nur mehr Wälder schützen und aufforsten, dann könnte man vieles wieder binden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  3. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Weiden
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Magdeburg, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. Asus Zenscreen Touch: Zweiter Bildschirm für Notebook und Smartphone zum Mitnehmen
    Asus Zenscreen Touch
    Zweiter Bildschirm für Notebook und Smartphone zum Mitnehmen

    Computex 2019 Asus wird 30 Jahre alt und zeigt auf einer Pressekonferenz den Zenscreen Touch. Das ist ein tragbarer zweiter Bildschirm, an den per USB Typ-C ein Smartphone oder ein Notebook angeschlossen werden kann. Ein integrierter Akku soll deren Energiereserven schonen.

  2. Netzausbau: Telekom nimmt 300 neue LTE-Mobilfunkstandorte in Betrieb
    Netzausbau
    Telekom nimmt 300 neue LTE-Mobilfunkstandorte in Betrieb

    Die Telekom verdichtet ihr LTE-Netz. Die Bundesnetzagentur macht sich dennoch Sorgen um das Tempo des Mobilfunkausbaus in Deutschland.

  3. Mastercard: Apple-Card-System wird auch anderen angeboten
    Mastercard
    Apple-Card-System wird auch anderen angeboten

    Das von Mastercard zusammen mit Goldman Sachs entwickelte digitale Kartenschema für die Apple Card wird nach einer Frist auch anderen Anbietern zur Verfügung stehen. Damit sind weitere Kreditkarten ohne CVC-Nummer möglich.


  1. 14:45

  2. 14:30

  3. 14:15

  4. 14:00

  5. 13:45

  6. 13:30

  7. 13:15

  8. 13:00