Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kau­tschuk: Autoreifen aus…

Und was ist mit Nebeneffekten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was ist mit Nebeneffekten?

    Autor: Sharra 07.12.18 - 10:10

    Löwenzahn an sich gilt ja, in der Agrarwirtschaft, als Schädling. Setzt sich überall fest, und entzieht der eigentlichen Frucht die Nährstoffe.
    Wenn wir jetzt anfangen, Hektarweise Löwenzahn anzupflanzen, eskaliert das doch noch weiter.
    Und bei den geringen Mengen an Kautschuk muss man riesige Gebiete damit bepflanzen, damit es sich überhaupt irgendwie lohnt da etwas zu extrahieren.

  2. Re: Und was ist mit Nebeneffekten?

    Autor: Anonymer Nutzer 07.12.18 - 10:16

    > Löwenzahn an sich gilt ja, in der Agrarwirtschaft, als Schädling.

    So stimmt das nicht. In der Landwirtschaft zählt alles was nicht das angebaute Gut ist als Schädling.
    Sobald man Löwenzahn als Wirtschsftspflanze anbauen würde, wäre z.B. wild austreibender Weizen der Schädling. Niemand hat per se etwas gegen Kornblumen oder Löwenzahn, nur will man die nicht im Getreide(feld).

  3. Re: Und was ist mit Nebeneffekten?

    Autor: 0xDEADC0DE 07.12.18 - 10:20

    Löwenzahn ist stark invasiv, wer so was flächendeckend anbaut wird in umliegenden Feldern eben diesen als "Unkraut" finden, wo er nichts zu suchen hat. Das wird schon ein Problem werden.

    Ich verstehe übrigens den Vorteil nicht... für mich klingt das so, als würde man aus Wachteleier ein Rührei für 1000 Menschen machen wollen, statt einfach Straußeneier zu nehmen.

    Klingt eher so, als würde man sich von den aktuellen Kautschukproduzenten im Ausland unabhängig machen wollen... wobei ein Baum viel nachhaltiger ist als Löwenzahnpflänzchen, auch die Ausbeute stelle ich mir als echt mager vor, egal wie viele Hektar man anbaut.

  4. Re: Und was ist mit Nebeneffekten?

    Autor: most 07.12.18 - 11:05

    Bin kein Gentechniker ;) aber könnte man die nicht "einfach" unfruchtbar machen und den Kautschuk Anteil erhöhen?

  5. Re: Und was ist mit Nebeneffekten?

    Autor: Herr Unterfahren 07.12.18 - 11:09

    Das Nachhaltigere am Baum dürfte sich auf den gesteigerten Kohlenstoff beschränken.
    Aber das erfüllt eine Ölpalme genauso, die stattdessen auf der Fläche wachsen kann.
    Generell ist es zu begrüßen, wenn wir unsere industriellen Rohstoffe hier bei uns fördern, das macht nicht nur uns unabhängiger vom Weltmarkt, sondern gibt den Entwicklungsländern auch Luft, sich um die eigenen Bedürfnisse wie Nahrungsversorgung zu kümmern.

    Der Ertrag dürfte aber kaum geringer sein. Eventuell sogar besser, wenn der Löwenzahn entsprechend gezüchtet ist. Dazu kommt, daß man die Abfälle hierzulande nochmal weiterverarbeiten kann, z. B. zu Biosprit oder Biogas - damit spart man sich wiederum das ein oder andere Maisfeld.

    Und, auch wichtig: Beim Baum muß man mehrere Jahre warten bis zur ersten Ernte, was wiederum Schweinezyklen erspart und eine bessere Anpassung an die Nachfrage erlaubt.

  6. Re: Und was ist mit Nebeneffekten?

    Autor: 0xDEADC0DE 07.12.18 - 13:00

    Solange Industrienationen in Entwicklungsländern die Nahrungsmittelproduktion subventionieren, damit diese dann in die Industrienationen exportiert werden kann, wird sich an dem Ernährungsproblem in den Entwicklungsländern nichts ändern.

    Ich bin nach wie vor der Meinung dass bei der Saat, Pflege und Ernte von Löwenzahnstängeln sehr viel Treibstoff verbraucht wird, ganz im Gegensatz zu Bewirtschaftung von Gummibäumen.

  7. Re: Und was ist mit Nebeneffekten?

    Autor: wolfi86 07.12.18 - 18:09

    Löwenzahn stört in der Landwirtschaft nicht. Weder ist es für Viecher giftig, noch ungeniesbar.
    Da sind Jakobkreuzkraut und Ampfer wesentlich problematischer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.18 18:09 durch wolfi86.

  8. Re: Und was ist mit Nebeneffekten?

    Autor: ML82 08.12.18 - 03:01

    kann man tun und riskiert damit das einbringen in bestehende wilde populationen ... pflanzen vermehren und kreuzen sich nicht nur über ihre blüte, bzw. durch zufall dann mal wieder doch ... killer tomaten verpasst, und ob in der realität puberty love ausreicht?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin
  3. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen an der Alz
  4. Kisters AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV-, Netzwerk- und Kameraangeboten)
  2. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  3. 49,90€ (Bestpreis!)
  4. 87,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

  1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
    Videostreaming
    Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

    Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

  2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
    Huawei
    Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

    Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

  3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
    TV-Serie
    Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

    Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


  1. 12:24

  2. 12:09

  3. 11:54

  4. 11:33

  5. 14:32

  6. 12:00

  7. 11:30

  8. 11:00