1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kein Solardach: Teslas deutsche…

Fehlplanung: LKW statt Zug

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fehlplanung: LKW statt Zug

    Autor: DAASSI 14.01.20 - 14:39

    Hirnlos wie immer...Teile mit dem LKW anliefern lassen. Wenn offensichtlich für den Abtransport Züge benutzt werden, warum zum Teufel nicht für die Anlieferung?

    LKWs machen nur eins: Straßen kaputt

  2. Re: Fehlplanung: LKW statt Zug

    Autor: M.P. 14.01.20 - 16:14

    Teile - Anlieferung ist Multipoint-to-Point.
    Die wirtschaftlichste Art einen Güterzug zu nutzen, ist ihn an einem Ausgangsort von vorne bis hinten mit Ware für einen einzigen Bestimmungsort zu beladen.
    In diesem Geschäft gibt es im Güterschienenverkehr viel private Konkurrenz.

    Geht es um einzelne zu transportierende Waggons, und erst recht um Bahnstückgut, tut sich kein privater Konkurrent der Bahn den Aufwand mit Rangieren und Stückguthandling an ....

    Bei der üblichen Just-In-Time-Produktion wird aber Tesla garantiert nicht von einem Zulieferer Teile benötigen, die einen ganzen Güterzug füllen würden ...

    Ich bin mir auch nicht sicher, ob innerhalb Deutschlands eine Auslieferung der fertiggestellten Teslas wirklich komplett auf der Schiene erfolgen wird ...
    Über weitere Strecken ins europäische Ausland ist das wahrscheinlicher ... vor Ort wird aber sicherlich nicht auf der Schiene feiner verteilt...

  3. Re: Fehlplanung: LKW statt Zug

    Autor: gaga2 14.01.20 - 18:49

    @DAASSI neuerdings gibt es nebst ökologischen Aspekten auch ökonomische, gerade bei Unternehmen wie Tesla - die da nicht so gut aufgestellt sind - nicht zu unterschätzen.

    PS: „ wenn sie im Volllastbetrieb ist.“
    Das passt also, dass mit den LKW. So spart man sich den Ärger, wenn Tesla das Werk, wie auch andere, nur teilweise ausbaut… z. B. 40 %

  4. Re: Fehlplanung: LKW statt Zug

    Autor: BoMbY 14.01.20 - 19:20

    Ja, deshalb liegt das Gelände an einer Bahnstrecke und es wurde auch ein eigener Bahnhof geplant. Hups ...

  5. Re: Fehlplanung: LKW statt Zug

    Autor: katze_sonne 14.01.20 - 19:38

    DAASSI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hirnlos wie immer...Teile mit dem LKW anliefern lassen. Wenn offensichtlich
    > für den Abtransport Züge benutzt werden, warum zum Teufel nicht für die
    > Anlieferung?
    >
    > LKWs machen nur eins: Straßen kaputt

    Weil Güterzüge vermutlich genauso oft verspätet sind, wie Personenzüge und das deshalb nicht mit der Just-in-Time-Produktion vereinbar ist? Weil die Zulieferer sich vermutlich in der näheren Umgebung ansiedeln und viele der LKW gar kein Fernverkehr sein werden? Weil das derzeitige Güterbahnkonzept für "von vielen Orten an einen Ort zusammenführen und bündeln" nur sehr schlecht geeignet ist? (andersrum werden die fertigen Autos zur Auslieferung alle an einem Ort losgeschickt und dann in den jeweiligen Zielregionen vermutlich "entbündelt" und die letzten Kilometer jeweils wiederum auf dem LKW zurückgelegt)

  6. Re: Fehlplanung: LKW statt Zug

    Autor: M.P. 14.01.20 - 22:52

    > Weil die Zulieferer sich vermutlich in der näheren Umgebung ansiedeln und viele der LKW gar kein Fernverkehr sein werden?

    Alle Zulieferer-Standorte und die Gigafactory mit Fracht-Hyperloops miteinander verbinden - dann huschen die Teilelieferungen per Rohrpost mit fast Schallgeschwindigkeit vom Zulieferer zur Gigafactory ;-)

    In die Betonstützen der Hyperloop-Röhren könnte man Nisthöhlen für Fledermäuse einarbeiten ...

    Irgendein CSU-EU-Komissar stottert dann bei der Erklärung des Geschwindigkeitsvorteils ein wenig sinnentstellend ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.20 22:55 durch M.P..

  7. Re: Fehlplanung: LKW statt Zug

    Autor: Quantium40 14.01.20 - 23:05

    M.P. schrieb:
    > In die Betonstützen der Hyperloop-Röhren könnte man Nisthöhlen für
    > Fledermäuse einarbeiten ...

    Riesige Röhren auf Betonstützen, die sich durch die Landschaft ziehen?
    Das geht ja mal gar nicht. Schon alleine der Schattenwurf würde soviele Juchtenkäfer bei der Vermehrung stören, dass in jedem Dorf in 1000km Umkreis der jeweilige Ortsoberöko sofort eine Bürgerinitiative mit Unterstützung von Greanpeace, Peta und Saudi-Aramco ins Leben rufen würde.

  8. Re: Fehlplanung: LKW statt Zug

    Autor: Berzerk 15.01.20 - 07:12

    Just in time müsste unterbunden werden. Lager abschaffen und ware hin und her jagen bis just the Moment im Lkw Verkehr - Lobby sorgt weiterhin für zu günstigen Lkw Transport.. winner winner Chicken Dinner.

  9. Re: Fehlplanung: LKW statt Zug

    Autor: bplhkp 15.01.20 - 08:20

    Berzerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lobby sorgt weiterhin für zu
    > günstigen Lkw Transport..

    Die Frage ist doch eher, ob die Bahn nicht zu teuer und unflexibel ist.

    Die LKW- und Trailer-Hersteller haben viel getan, damit der Transport günstiger wird: es gibt Mega-Trailer, die für den Transport der Standard-Gitterbox optimiert wurden und passende Low-Profile-Zugmaschinen mit niedrigeren Sattelkupplungen für die Mega-Trailer. Das optimiert die Ladekapazität und reduziert damit die Kosten.
    Was haben Bahn, Lok- und Güterwagenhersteller im Angebot?
    Mit einer seit vielen Jahren verfügbaren Telematik kann die Spedition jederzeit nachverfolgen wo LKW mit Trailer gerade ist.
    Die Bahn weiß doch angeblich nichtmal an welcher Position im Zug ein bestimmter Wagen hängt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.20 08:20 durch bplhkp.

  10. Re: Fehlplanung: LKW statt Zug

    Autor: M.P. 15.01.20 - 09:12

    Im Osten ist man diese Röhren von den sich zwischen den Plattenbauten hinziehenden oberirdischen Fernwärmeleitungen gewöhnt ;-)


    This photo of State Centre of Folk Art is courtesy of TripAdvisor

  11. Re: Fehlplanung: LKW statt Zug

    Autor: M.P. 15.01.20 - 09:35

    Das Bahnnetz steht privaten Unternehmen gegen Miete zur Verfügung - daraus kann man mit eigenem Fahrmaterial bestimmt ein Geschäft machen - es ist nur die Frage, warum ALLE privaten Bahnunternehmen nur im Geschäft mit kompletten Güterzügen für Masssengüter aktiv sind...

    Herumrangieren mit drei Waggons für Tesla, zwei für Mercedes und sieben für Volkswagen, die von zehn verschiedenen Zulieferern auf den Weg gebracht worden sind tut niemand, außer der Bahn selber ...

    Soweit ich weiß, ist auf den Hauptachsen des Bahnverkehrs eh kein Platz für weitere Güterbeförderungskapazität.
    Ob man aus dem Ruhrgebiet / Sauerland täglich noch 2...3 Güterzüge für Tesla als Sammeltransport für Teile von in NRW ansässigen Zulieferern an den südöstlichen Speckgürtel von Berlin bekommen könnte?

  12. Re: Fehlplanung: LKW statt Zug

    Autor: Berzerk 15.01.20 - 16:03

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berzerk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Lobby sorgt weiterhin für zu
    > > günstigen Lkw Transport..
    >
    > Die Frage ist doch eher, ob die Bahn nicht zu teuer und unflexibel ist.
    >
    > Die LKW- und Trailer-Hersteller haben viel getan, damit der Transport
    > günstiger wird: es gibt Mega-Trailer, die für den Transport der
    > Standard-Gitterbox optimiert wurden und passende Low-Profile-Zugmaschinen
    > mit niedrigeren Sattelkupplungen für die Mega-Trailer. Das optimiert die
    > Ladekapazität und reduziert damit die Kosten.
    > Was haben Bahn, Lok- und Güterwagenhersteller im Angebot?
    > Mit einer seit vielen Jahren verfügbaren Telematik kann die Spedition
    > jederzeit nachverfolgen wo LKW mit Trailer gerade ist.
    > Die Bahn weiß doch angeblich nichtmal an welcher Position im Zug ein
    > bestimmter Wagen hängt.

    Jo die Kosten tragen dann die jeweiligen Gemeinden bzw am Ende der Steuerzahler i.e. du und ich. Plus LKW werden stumpf durch Ecken gejagt wo keine Lkw angedacht waren. Die Bahn selbst macht das meiste Geld mit Lkw Frachttransport ....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. NIHON KOHDEN EUROPE GmbH, Rosbach
  3. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  4. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,99€
  2. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...
  3. (aktuell u. a. Sharkoon Shark Zone M51, Astro Gaming C40 TR Gamepad für 169,90€, QPAD MK-95...
  4. (u. a. Tropico 6 - El Prez Edition für 21,99€, Minecraft Xbox One für 5,99€ und Red Dead...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

  1. Fotodienst: Flickr erhöht die Preise
    Fotodienst
    Flickr erhöht die Preise

    Der Fotodienst Flickr hat die Preise für das kostenpflichtige Abo Flickr Pro erhöht. Bestandskunden profitieren von einem Verlängerungsangebot.

  2. Videostreaming: Netflix schönt Zuschauerzahlen
    Videostreaming
    Netflix schönt Zuschauerzahlen

    Netflix hat die Geschäftszahlen für das zurückliegende Quartal veröffentlicht. Der Anbieter konnte den Umsatz steigern und legte bei Abonnentenzahlen erneut zu. Bei den Zuschauerzahlen wählt Netflix ein neues Verfahren und schönt so seine Zahlen.

  3. Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
    Indiegames-Rundschau
    Abenteuer zwischen Horror und Humor

    Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.


  1. 09:51

  2. 09:20

  3. 09:03

  4. 07:30

  5. 19:21

  6. 18:24

  7. 17:16

  8. 17:01