1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kepler: Der Planetenjäger geht in…

Auftanken möglich?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auftanken möglich?

    Autor: waldschote 31.10.18 - 14:32

    Soll jetzt kein Scherz sein. Das Teleskop musste vorher ja auch irgendwie aufgetank worden sein. Man hat sicherlich nicht den gefüllten Tank ins Teleskop eingebaut. D.h. die Vorrichtung zum betanken ist generell also da.

    Es ist ja nun doch ein teures und voll funktionsfähiges Stück Hardware da oben. Ausgestattet mit einer "endlosen" Energiequelle namens Sonne, fehlt ja "nur" Treibstoff für die Positions- und Lagekorrekturen. Mit gefülltem Tank, könnte Kepler seine Aufgabe also sofort wieder aufnehmen.

    Wäre es da nicht Sinnvoll eine "Tankstelle" vorbei zu schicken?

  2. Re: Auftanken möglich?

    Autor: M.P. 31.10.18 - 14:49

    Ein Gyroskop ist ja auch kaputt.
    Bei Hubble hatte ich schon einmal ein "Servicemodul" mit eigenen Tanks, Gyroskopen und Triebwerken in die Diskussion eingebracht, das am Teleskop andockt, und die Lageregelung übernimmt.

    Die ISS wird ja auch gelegentlich mit den Triebwerken der aktuell angedockten Soyuz bewegt ...

    Zumindest könnte so ein Servicemodul deutlich weniger wiegen, als ein komplett neues Teleskop mit allem Drum & Dran ... von daher könnten neben den Herstellungskosten auch die Startkosten geringer ausfallen ...

  3. Re: Auftanken möglich?

    Autor: froschgesicht 31.10.18 - 15:12

    Blöderweise ist das Ding aber momentan nicht gerade in einem niedrigen Orbit um die Erde geparkt und somit nicht trivial zu erreichen.
    Also tendenziell eher was wie n Elektroauto per Luftbetankung auf dem Mt. Everest zu laden - kann man technisch bestimmt machen, ist aber etwas komplexer und minimal teuer.

  4. Re: Auftanken möglich?

    Autor: M.P. 31.10.18 - 15:30

    Es befindet sich NICHT in einem Orbit um die Erde, sondern um die Sonne. Kepler folgt in gehörigem (ansteigendem!) Abstand in etwa der Erde auf ihrer Umlaufbahn...

    Von da her wäre es eine Herausforderung.
    Im Prinzip müsste man aber den Ersatz an der gleichen Stelle platzieren. Von da her müsste der Aufwand, dort ein komplettes neues Teleskop hinzuschaffen doch etwas höher sein, als den, ein deutlich leichteres Servicemodul...
    Es gibt natürlich deutlich mehr Sachen, die schief gehen können - der Andockvorgang wäre bestimmt interessant ...
    An Hubble gab es zumindest eine Haltevorrichtung, damit der Shuttle-Greifarm das Telekop bei den Servicemissionen fixieren konnte ...

  5. Re: Auftanken möglich?

    Autor: waldschote 31.10.18 - 20:32

    Die Gyroskope sind wohl das kleinste Problem, da es bereits ein gelöstes Problem ist :)

    Bliebe also nur noch das Problem, wie bekommt man das Service Modul an das Teleskop um dieses wieder zu betanken.

  6. Re: Auftanken möglich?

    Autor: NaiZyy 01.11.18 - 22:38

    klar ist auftanken möglich, ist ja eh nur virtuell

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. parcIT GmbH, Köln
  3. Hays AG, Ansbach
  4. Progressive Recruitment, Lübeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Battlefront 2 für 9,99€, Star Wars: Squadrons für 18,99€, Star Wars: TIE...
  2. 9,99€
  3. 21,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme