Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kepler: Wissenschaftler entdecken…

Wenn er immer kleiner wird...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn er immer kleiner wird...

    Autor: AndiTheBest 21.05.12 - 21:27

    Sollte doch auch seine Anziehungskraft zur Sonne weniger werden,oder? Somit wird er sich von seiner Umlaufbahn nach aussen hin weg bewegen und irgendwann als Astereoid durchs Universum schiessen

  2. Re: Wenn er immer kleiner wird...

    Autor: SaSi 21.05.12 - 22:27

    da die masse des planeten schrumpft wird eher die anziehung des sterns diesen an sich reißen und in den stern zum stürzen bringen, oder es bleibt so wie es ist, da sich die kräfte gegenseitig aufheben und der stern bekommt einen schweif wie der saturn...

  3. Re: Wenn er immer kleiner wird...

    Autor: kaymvoit 21.05.12 - 23:07

    http://de.wikipedia.org/wiki/Geostation%C3%A4re_Umlaufbahn

  4. Re: Wenn er immer kleiner wird...

    Autor: max2 21.05.12 - 23:31

    Die Masse spielt für den Bahnradius keine Rolle. Das sieht man einerseits direkt an den Keplerschen Gesetzen, man kann es aber auch mit Newton herleiten.

    Entscheidend ist einzig und alleine die Geschwindigkeit. Da Material verdampft, wird sich diese gemäss dem Impulserhaltungssatz wohl ändern. Ob der Planet dadurch schneller oder langsamer wird, hängt aber von den genauen Gegebenheiten ab.

  5. Re: Wenn er immer kleiner wird...

    Autor: Sharra 22.05.12 - 05:09

    Ich würde vermuten, er würde sogar schneller.
    Da er nicht genug Masse verliert, um seine ganze Umlaufbahn damit zuzumüllen, entsteht durch den Staub keine bremsende Wirkung. Die Partikel dürften entweder von der Sonne angezogen, oder von den Solarwinden davongepustet werden.

    Da dann bei gleichbleibenden Rotationsmoment die Masse abnimmt, müsste er seine Umlaufgeschwindikeit theoretisch erhöhen, was dann sogar dazu führen könnte, dass er aus der Verbrennungszone herauskommt.

    Natürlich kann sich da noch eine Menge anderer Faktoren abspielen, die das ganze Modell wieder umwerfen.

  6. schweif?

    Autor: fratze123 22.05.12 - 08:29

    der saturn hat einen schweif? ich dachte immer, der hätte ringe... :)

  7. Re: Wenn er immer kleiner wird...

    Autor: Superidiot 22.05.12 - 10:23

    der drehimpuls muss aber auf die gesamte masse gerechnet werden. meint: der staub nimmt auch drehimpuls "mit".
    der einzige effekt, der den planeten schneller oder langsamer machen könnte, wäre, wenn das gas / der staub nicht radial sondern mehrheitlich in einer richtung der umlaufbahn ausgestoßen wird. dieser effekt würde sich aber erst überhaupt bemerkbar machen, wenn der planet sehr klein ist.

    für die umlaufbahn selber gilt eine gleichheit der anziehungskraft des sterns und der zentripetalkraft, also der kraft, die benötigt wird, um den planeten auf die angenäherte kreisbahn zu bringen.

    Fg = Fz
    also
    G * M1 * M2 / R² = M2 * v² / R
    M1 masse sonne, M2 masse planet
    dividiert man beide seiten durch M2, so sieht man, dass M2 aus der gleichung rausfällt. nach R (bahnradius) umgestellt ergibt sich R = G * M1 / v²
    hängt also nciht von der masse des planeten ab.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.05.12 10:24 durch Superidiot.

  8. Re: Wenn er immer kleiner wird...

    Autor: FaLLoC 22.05.12 - 12:41

    Superidiot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > der einzige effekt, der den planeten schneller oder langsamer machen
    > könnte, wäre, wenn das gas / der staub nicht radial sondern mehrheitlich in
    > einer richtung der umlaufbahn ausgestoßen wird. dieser effekt würde sich
    > aber erst überhaupt bemerkbar machen, wenn der planet sehr klein ist.

    Der Planet wird auf der sternzugewandten Seite erhitzt. Der Ausstoß wird also in erster Linie senkrecht zur Umlaufbahn erfolgen. Auch das dürfte in einer Erhöhung der Umlaufgeschwindigkeit und Umlaufbahn resultieren.

    Steter Tropfen höhlt den Stein. Ein permanenter Masseausstoß, der so groß ist, dass er den Stern abdunkelt, dürfte auch jetzt schon spürbaren Einfluss auf den Planeten haben.

    --
    FaLLoC

  9. Re: Wenn er immer kleiner wird...

    Autor: teleborian 23.05.12 - 09:04

    Wie viel macht eigentlich die Eigenrotation des Planeten aus? Damit könnte eigentlich die Verteilung der Wärme auf dem Planeten recht gut verteilt werden. Oder sie sorgt dafür dass der Planet wie der Mond immer die selbe Seite zur Sonne Zeigt. In diesem Falle dürfe das Material wohl vor allem von der sonnen zugewandten Seite stammen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. Ultima (Deutschland) GmbH, Münster
  3. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  4. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (Prime Video)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger