1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kernfusion: Iter soll 2025 fertig…

Ich wünsche mir,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich wünsche mir,

    Autor: fanreisender 25.07.19 - 13:20

    das noch zu erleben.
    Das ist m. E. nach der Erfindung des Smartphones - das ja die Welt verändert hat - der nächste wirklich große Meilenstein.
    Ob tatsächlich damit die Frage der kontrollierten Kernfusion gelöst wird, wird sich zeigen. Falls es gelingt, hätten wir endlich eine Möglichkeit der Grundlastbefriedigung abseits der thermischen und Spaltkernkraftwerke.
    An eine Energiespeicherung im erforderlichen Ausmaß glaube ich in den nächsten 50 Jahren nicht.

  2. Re: Ich wünsche mir,

    Autor: foobarJim 25.07.19 - 16:22

    fanreisender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das noch zu erleben.
    > [...]
    > An eine Energiespeicherung im erforderlichen Ausmaß glaube ich in den
    > nächsten 50 Jahren nicht.

    Vorher wirst du aber auch ziemlich sicher keine kommerzielle Kernfusion erleben.

  3. Re: Ich wünsche mir,

    Autor: osolemiox 27.07.19 - 05:13

    fanreisender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das noch zu erleben.
    > Das ist m. E. nach der Erfindung des Smartphones - das ja die Welt
    > verändert hat - der nächste wirklich große Meilenstein.
    > Ob tatsächlich damit die Frage der kontrollierten Kernfusion gelöst wird,
    > wird sich zeigen. Falls es gelingt, hätten wir endlich eine Möglichkeit der
    > Grundlastbefriedigung abseits der thermischen und Spaltkernkraftwerke.
    > An eine Energiespeicherung im erforderlichen Ausmaß glaube ich in den
    > nächsten 50 Jahren nicht.

    Die "Energiespeicherung im erforderlichen Ausmaß" mittels Power2Gas wäre sogar in deutlich kürzeren Zeiträumen technisch und wirtschaftlich umsetzbar. Man muss halt nur mal irgendwann damit beginnen - in Deutschland unterliegen elektrische Speicherkraftwerke ja leider sogar einer Doppelbesteuerung!

    https://www.ise.fraunhofer.de/de/presse-und-medien/presseinformationen/2018/neue-studie-wasserelektrolye-hat-potenzial-zur-gigawatt-industrie.html

    Eine Stromversorgung, die nur "Grundlast" kann ist übrigens kaum besser, als gar keine. Noch schlimmer: Kraftwerke, die nur unflexibel immer diesselbe Energiemenge bereitstellen können, sind im Kombination mit Erneuerbaren Energien gänzlich ungeeignet und damit überflüssig. Und da Strom aus Kernspaltung und auch aus Kernfusion der mit Abstand teuerste ist, erübrigt sich eigentlich jede weitere Diskussion.

  4. Power-to-Gas ist unwirtschaftlich

    Autor: Hello_World 27.07.19 - 16:22

    osolemiox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und da
    > Strom aus Kernspaltung und auch aus Kernfusion der mit Abstand teuerste
    > ist, erübrigt sich eigentlich jede weitere Diskussion.
    Strom aus Kernfusion gibt es überhaupt nicht, wie kann er da der teuerste Strom sein? Und Power-to-Gas ist nach wie vor nicht wirtschaftlich, da kannst Du im Dreieck springen. Hast Du deine Quelle eigentlich mal gelesen? Da stehen solche Sätze drin:

    Durch ein zu schaffendes „Marktaktivierungsprogramm Wasserelektrolyse“
    sollen klare regulatorische Rahmenbedingen, insbesondere bei den Strombe-
    zugskosten, vorgegeben werden, damit wettbewerbsfähige Anwendungsfälle
    überhaupt erst entstehen können.

    Sprich: es gibt heute keine wettbewerbsfähigen Anwendungsfälle.

    Außerdem die Zahlen. Bei 1000 Volllaststunden Elektrolysebetrieb stehen in der Studie knapp 8 ¤ Strombeschaffungs- und Fixkosten pro kg Wasserstoff. Ein kg Wasserstoff enthält knapp 40 kWh Energie, macht ca. 20 cent/kWh allein zur Produktion des Wasserstoffs, und da sind die Kosten und Verluste der Rückverstromung noch gar nicht enthalten!

    Möglich, dass das durch Skaleneffekte und technische Fortschritte irgendwann mal brauchbar wird, aber Stand heute ist es das absolut nicht. Das kann man basierend auf *deinen* Quellen sagen. Dachtest wohl, es liest eh niemand…

  5. Re: Power-to-Gas ist unwirtschaftlich

    Autor: osolemiox 27.07.19 - 22:45

    Hello_World schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osolemiox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und da
    > > Strom aus Kernspaltung und auch aus Kernfusion der mit Abstand teuerste
    > > ist, erübrigt sich eigentlich jede weitere Diskussion.
    > Strom aus Kernfusion gibt es überhaupt nicht, wie kann er da der teuerste
    > Strom sein? Und Power-to-Gas ist nach wie vor nicht wirtschaftlich, da
    > kannst Du im Dreieck springen. Hast Du deine Quelle eigentlich mal gelesen?
    > Da stehen solche Sätze drin:
    >
    > Durch ein zu schaffendes „Marktaktivierungsprogramm
    > Wasserelektrolyse“
    > sollen klare regulatorische Rahmenbedingen, insbesondere bei den Strombe-
    > zugskosten, vorgegeben werden, damit wettbewerbsfähige Anwendungsfälle
    > überhaupt erst entstehen können.
    >
    > Sprich: es gibt heute keine wettbewerbsfähigen Anwendungsfälle.
    >
    > Außerdem die Zahlen. Bei 1000 Volllaststunden Elektrolysebetrieb stehen in
    > der Studie knapp 8 ¤ Strombeschaffungs- und Fixkosten pro kg Wasserstoff.
    > Ein kg Wasserstoff enthält knapp 40 kWh Energie, macht ca. 20 cent/kWh
    > allein zur Produktion des Wasserstoffs, und da sind die Kosten und Verluste
    > der Rückverstromung noch gar nicht enthalten!
    >
    > Möglich, dass das durch Skaleneffekte und technische Fortschritte
    > irgendwann mal brauchbar wird, aber Stand heute ist es das absolut nicht.
    > Das kann man basierend auf *deinen* Quellen sagen. Dachtest wohl, es liest
    > eh niemand…

    Ich habe bereits verschiedene Quellen verlinkt, die nach dem zehnten gebauten(!), sprich nach einiger Erfahrung und Verbesserungen von Kernfusion Stromgestehungskosten von etwa 10 Cent/kWh erwarten. Aber du hast Recht, selbst das ist noch zu beweisen. Und selbst wenn es klappt: Windkraft und Photovoltaik sind heute bereits viel günstiger.

    Und was Power2Gas betrifft: wenn Speicherkraftwerke heute einer Straf- bzw. Doppelbesteuerung unterliegen, dann sind selbstverständlich auch politische Anpassungen notwendig. Genau das stellt die Studie des Fraunhofer Institutes unter anderem heraus.

  6. Re: Power-to-Gas ist unwirtschaftlich

    Autor: Hello_World 28.07.19 - 14:55

    osolemiox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe bereits verschiedene Quellen verlinkt, die nach dem zehnten
    > gebauten(!), sprich nach einiger Erfahrung und Verbesserungen von
    > Kernfusion Stromgestehungskosten von etwa 10 Cent/kWh erwarten.
    Energie aus Kernfusion ist hochgradig spekulativ, niemand weiß, ob das überhaupt klappen wird und für die Energiewende kommt es auf jeden Fall zu spät. Interessiert mich also ehrlich gesagt nicht.

    > Und was Power2Gas betrifft: wenn Speicherkraftwerke heute einer Straf- bzw.
    > Doppelbesteuerung unterliegen, dann sind selbstverständlich auch politische
    > Anpassungen notwendig. Genau das stellt die Studie des Fraunhofer
    > Institutes unter anderem heraus.
    20 ct/kWh ist die Zahl *ohne* Steuern, Netzentgelte usw.. Realiter wird's also noch wesentlich teurer, und dann ist da noch die Rückverstromung.

  7. Re: Power-to-Gas ist unwirtschaftlich

    Autor: osolemiox 28.07.19 - 19:09

    Hello_World schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osolemiox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe bereits verschiedene Quellen verlinkt, die nach dem zehnten
    > > gebauten(!), sprich nach einiger Erfahrung und Verbesserungen von
    > > Kernfusion Stromgestehungskosten von etwa 10 Cent/kWh erwarten.
    > Energie aus Kernfusion ist hochgradig spekulativ, niemand weiß, ob das
    > überhaupt klappen wird und für die Energiewende kommt es auf jeden Fall zu
    > spät. Interessiert mich also ehrlich gesagt nicht.

    Dummerweise kommentierst du aber einen Kommentar und einen Artikel, die genau das zum Thema haben ;)

    > > Und was Power2Gas betrifft: wenn Speicherkraftwerke heute einer Straf-
    > bzw.
    > > Doppelbesteuerung unterliegen, dann sind selbstverständlich auch
    > politische
    > > Anpassungen notwendig. Genau das stellt die Studie des Fraunhofer
    > > Institutes unter anderem heraus.
    > 20 ct/kWh ist die Zahl *ohne* Steuern, Netzentgelte usw.. Realiter wird's
    > also noch wesentlich teurer, und dann ist da noch die Rückverstromung.

    5,5 Cent nach meiner Rechnung, für den Anteil des erneuerbaren Stroms, der überhaupt gespeichert werden muss. Habe ich dir im anderen Thread bereits geschrieben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  3. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  4. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim/München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. 11,99€
  3. 20,49€
  4. (-70%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

  1. Project Scarlett: Microsoft kündigt Xbox One X Series an
    Project Scarlett
    Microsoft kündigt Xbox One X Series an

    Der Name der nächsten Microsoft-Spielekonsole(n) lautet Xbox One X Series. Das Gehäuse erinnert stark an einen PC, es kann stehend oder liegend verwendet werden. Zum Lieferumfang gehört ein neuer Xbox Wireless Controller mit Share-Taste und optimiertem D-Pad.

  2. Half-Life: Testspieler schaffen 2 bis 3 Stunden Alyx am Stück
    Half-Life
    Testspieler schaffen 2 bis 3 Stunden Alyx am Stück

    Virtual Reality kann anstrengend sein, das nur für VR geplante Half-Life Alyx soll aber Spaß machen - so viel, dass sich Spieler im Versuchslabor länger damit beschäftigen als vom Entwickler erwartet. Valve hat noch ein paar weitere neue Informationen zum Gameplay veröffentlicht.

  3. Soziales Netzwerk: Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor
    Soziales Netzwerk
    Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor

    Laut der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein macht sich Twitter strafbar, indem es Profile nicht sperrt oder löscht, die pornografisches Material verbreiten. Ein entsprechendes Verfahren ist eingeleitet worden, es drohen ein Bußgeld und eine Untersagung.


  1. 05:58

  2. 17:28

  3. 16:54

  4. 16:26

  5. 16:03

  6. 15:17

  7. 15:00

  8. 14:42