1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kernumwandlung: Die "kalte…

Magie und Beleidigungen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Magie und Beleidigungen

    Autor: JackyChun 15.10.14 - 09:37

    "Any sufficiently advanced technology is indistinguishable from magic."
    Arthur C. Clarke

    Der Author des Artikel hat grob unsauber gearbeitet, er steht in einer Linie mit den Geologen die sich, bis in die 60er Jahre des letzten Jahrhunderts, über Alfred Wegener lustig gemacht haben.

    Ich sage nicht Herr Rossi hat wirklich die kalte Fusion geschafft. Ich sage aber auch nicht Herr Rossi ist ein Spinner darum kann er das gar nicht geschafft haben. Ich sage auch nicht ich bin das Physikass der Asse und Herr Rossi kann das gar nicht geschafft haben weil ich es viel besser weiß. Das alles drückt aber der Author dieses Artikel mit seinen Worten aus und dazu hat er dann nicht einmal Argumente/Beweise.

    Anstatt sachlich zu schreiben was denn wirklich in dem Papier zu dem Test, über 32 Tage!, steht und zu versuchen dieses zu wiederlegen, versprüht er Gift, um jemanden zu diskreditieren, jemand den er nicht einmal persönlich kennt.

    Wenn wir jetzt über einen Artikel wie, "Wissenschaftler findet raus das Linux viel besser als Windows ist, das kann nur ein Trick sein, so ein Arsch!", dann würden wahrscheinlich alle aufschreien "Schmiergeld!"

    "Any technology distinguishable from magic is insufficiently advanced."

    Live with an open mind, or die with your mouth shut.

  2. Re: Magie und Beleidigungen

    Autor: M. 15.10.14 - 11:05

    > "Any sufficiently advanced technology is indistinguishable from magic."
    Passt auf den Artikel, ist aber grundsätzlich nicht das Problem. Wir *hätten* die Technologien, die nötig wären, um eine solche wie die vermutete Reaktion zweifelsfrei nachzuweisen. Wir können massenspektrometrisch einzelne Isotopen identifizieren, die genauen Hitzequellen und Energieverteilungen messen, etc. pp.
    Das Problem ist viel mehr, dass Andrea Rossi durch seine komische Geheimnistuerei verhindert, dass seine 'Erfindung' unter korrekt untersucht wird. Wenn er wirklich beweisen wollte, dass sie funktioniert, hätte er einfach ein paar Pläne oder Geräte an einige Institute senden können, die sich mit Fusion, Kern- und Elementarteilchenphysik beschäftigen. Dann hätte man schon längst ein gutes Dutzend Peer-Review-Publikationen in physikalischen Journals.

    Die Geheimnistuerei kennt man sonst eher von Esoterikern, Leuten mit 'übernatürlichen' Kräften, oder eben Show-Magiern. Nicht von Wissenschaftlern.

    > Der Author des Artikel hat grob unsauber gearbeitet, er steht in einer
    > Linie mit den Geologen die sich, bis in die 60er Jahre des letzten
    > Jahrhunderts, über Alfred Wegener lustig gemacht haben.
    Nein. Alfred Wegener hat, anders als Rossi, seien Theorien und Methoden komplett offengelegt. Rossi wäre etwa wie ein Wegener, der immer wieder sagt 'Ich habe hier eine neue Theorie über die Entwicklung der Kontinente, aber ich verrate sie nicht'.

    > Anstatt sachlich zu schreiben was denn wirklich in dem Papier zu dem Test,
    > über 32 Tage!, steht und zu versuchen dieses zu wiederlegen,
    Das würde nur gehen, wenn man den Reaktor nachbauen könnte. Normalerweise ist das Setup, so detailliert dass es unabhängig nachbaubar ist, ein wichtiger Teil der Publikation. Der fehlt hier aber.

  3. Re: Magie und Beleidigungen

    Autor: pythoneer 15.10.14 - 11:15

    Alles richtig was du geschrieben hast. ABER: gibt das kindliche Getue von Rossi ( ich nenne es jetzt einfach so) dem Autor dann das recht, solch einen schlechten Artikel zu schreiben? Wenn das alles so offensichtlicher Blödsinn von Rossi ist, warum die Fehler in dem Konstrukt nicht einfach sachlich benennen und dem Leser einen kleinen Exkurs in wissenschaftlicher Arbeitsweise geben. Stattdessen wird wie auf dem Schulhof gelästert und das dann mit "der Rossi hat angefangen doof zu sein" gerechtfertigt.

  4. Re: Magie und Beleidigungen

    Autor: JackyChun 15.10.14 - 11:23

    Ja eben, der Artikel liest sich wirklich wie irgendeine Gossip Seite "Ich habe gehört die färbt sich die Fingernägel mit Menschenblut" "Ich habe gehört der Typ hat sich die langen Haare an seinen Teabag implantieren lassen, damit überhaupt was lang ist da unten."

    Es gibt so viele Möglichkeiten diese Puplikation anzugreifen und der Autor hat genau die gewählt die absolut keine Substanz besitzt, und damit macht er sich selbst zum Rossi "Ich glaube etwas zu wissen aber ich sag euch nicht was, vielleicht glauben mir ja trotzdem ein paar Leute."

    Live with an open mind, or die with your mouth shut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Developer Job (w/m/x) - SAP ABAP Consultant
    über duerenhoff GmbH, Münster
  2. IT Support Engineer (m/w/d)
    OEDIV SecuSys GmbH, Rostock
  3. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Zukunftslabor Gesundheit
    HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen
  4. Senior Sales Manager IT-Services (m/w/d)
    sprylab technologies GmbH, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 89€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. 69,99€ (Release 07.10.)
  3. 589€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Gears 5 für 9,99€, Forza Horizon 4 für 29,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen