Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KI: Basketball-Roboter versenkt…

KI: Golem macht sich selbst lächerlich ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. KI: Golem macht sich selbst lächerlich ...

    Autor: 1nformatik 17.03.18 - 15:02

    Sorry, aber dass Golem diese Maschine selbst als KI bezeichnet spricht Bände (im Titel drüber) ...

    Wo bitte wird hier eine KI verwendet? Das Gerät berechnet die Flugbahn einfach durch, macht man auch schon in der 9. Klasse. Sicher beeindruckend anzuschauen, aber bitte nicht als KI bezeichnen und sich selbst lächerlich machen.

  2. Re: KI: Golem macht sich selbst lächerlich ...

    Autor: FreierLukas 17.03.18 - 22:29

    Ohne nähere Informationen kann man überhaupt keine Aussage darüber treffen also macht man sich durch Meckern noch viel lächerlicher. Natürloch kann man einen Roboter entwickeln der mit Hilfe von Formeln die Geschwindigkeit und den Winkel berechnet in dem er den Ball abfeuern muss um zu treffen.

    So wie es hier aber aussieht hat es der Roboter in 200,000 Würfen selbstständig gelernt. Es war kein menschlicher Gripps nötig um das alles auszukombinieren sondern man hat es mit Brute Force und jeder Menge Daten gelöst.

    Genau das ist der Sinn und Zweck des Machine Learning was unter K.I. fällt. Statt dass teure ingenieure Algorithmen entwickeln nutzt man diese Technologie um den Roboter es selbst lernen zu lassen. Ich vermute die 200,000 Würfe geschahen nicht in Realität sondern in einer virtuellen Umgebung wie zB. Unity.

    Man kann in einer virtuellen Umgebung den Korb und den Roboter aufbauen der von Außen durch die lernende Software gesteuert wird. Jeder Treffer gibt ein positives Feedback und jeder ball der daneben geht ein Negatives.

    Ich glaube nicht dass Jahrhunderte alte Algebra die ich mit 11 und Lego-Mindstorms realisieren hätte können es 2018 in News schaffen. Wenn man sich aufregt sollte man den Fehler erstmal bei sich selbst suchen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.03.18 22:39 durch FreierLukas.

  3. Re: KI: Golem macht sich selbst lächerlich ...

    Autor: Fozzybär 17.03.18 - 23:15

    +1

    mir fehlt der + oder like Button

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne nähere Informationen kann man überhaupt keine Aussage darüber treffen
    > also macht man sich durch Meckern noch viel lächerlicher. Natürloch kann
    > man einen Roboter entwickeln der mit Hilfe von Formeln die Geschwindigkeit
    > und den Winkel berechnet in dem er den Ball abfeuern muss um zu treffen.
    >
    > So wie es hier aber aussieht hat es der Roboter in 200,000 Würfen
    > selbstständig gelernt. Es war kein menschlicher Gripps nötig um das alles
    > auszukombinieren sondern man hat es mit Brute Force und jeder Menge Daten
    > gelöst.
    >
    > Genau das ist der Sinn und Zweck des Machine Learning was unter K.I. fällt.
    > Statt dass teure ingenieure Algorithmen entwickeln nutzt man diese
    > Technologie um den Roboter es selbst lernen zu lassen. Ich vermute die
    > 200,000 Würfe geschahen nicht in Realität sondern in einer virtuellen
    > Umgebung wie zB. Unity.
    >
    > Man kann in einer virtuellen Umgebung den Korb und den Roboter aufbauen der
    > von Außen durch die lernende Software gesteuert wird. Jeder Treffer gibt
    > ein positives Feedback und jeder ball der daneben geht ein Negatives.
    >
    > Ich glaube nicht dass Jahrhunderte alte Algebra die ich mit 11 und
    > Lego-Mindstorms realisieren hätte können es 2018 in News schaffen. Wenn man
    > sich aufregt sollte man den Fehler erstmal bei sich selbst suchen.

  4. Re: KI: Golem macht sich selbst lächerlich ...

    Autor: tonictrinker 18.03.18 - 15:00

    1nformatik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber dass Golem diese Maschine selbst als KI bezeichnet spricht
    > Bände (im Titel drüber) ...
    >
    > Wo bitte wird hier eine KI verwendet? Das Gerät berechnet die Flugbahn
    > einfach durch, macht man auch schon in der 9. Klasse. Sicher beeindruckend
    > anzuschauen, aber bitte nicht als KI bezeichnen und sich selbst lächerlich
    > machen.

    Warum treffen denn dann die menschlichen Mitspieler nicht alle Körbe?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg
  3. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  4. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

  1. Star Trek Discovery 2: Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten
    Star Trek Discovery 2
    Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten

    Oje, das schöne Schiff: Der erste Trailer der zweiten Staffel von Star Trek Discovery setzt auf Action und neue Bedrohungen. Auch das Raumschiff selbst kommt wohl nicht ganz unbeschadet aus dem neuen galaktischen Konflikt.

  2. Handelskrieg: Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle
    Handelskrieg
    Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    Die USA wollen offenbar beliebte Gadgets mit Strafzöllen belegen: Apple Watch und Lautsprecher von Sonos könnten in Nordamerika um 10 Prozent teurer werden. Dem iPhone drohen wegen eines Versprechens von US-Präsident Donald Trump gegenüber Tim Cook aber wohl keine Preisaufschläge.

  3. Spielebranche: Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab
    Spielebranche
    Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab

    In der Öffentlichkeit gilt Valve (Half-Life, Steam) als vorbildhafte Firma, die Wirklichkeit scheint nicht ganz so toll zu sein: Der ehemalige Angestellte Rich Geldreich schreibt seit einigen Tagen auf Twitter, wie es hinter den Kulissen aussehen soll.


  1. 13:24

  2. 12:44

  3. 11:42

  4. 09:48

  5. 18:05

  6. 17:46

  7. 17:31

  8. 17:15