Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KI: Basketball-Roboter versenkt…

KI: Golem macht sich selbst lächerlich ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. KI: Golem macht sich selbst lächerlich ...

    Autor: 1nformatik 17.03.18 - 15:02

    Sorry, aber dass Golem diese Maschine selbst als KI bezeichnet spricht Bände (im Titel drüber) ...

    Wo bitte wird hier eine KI verwendet? Das Gerät berechnet die Flugbahn einfach durch, macht man auch schon in der 9. Klasse. Sicher beeindruckend anzuschauen, aber bitte nicht als KI bezeichnen und sich selbst lächerlich machen.

  2. Re: KI: Golem macht sich selbst lächerlich ...

    Autor: FreierLukas 17.03.18 - 22:29

    Ohne nähere Informationen kann man überhaupt keine Aussage darüber treffen also macht man sich durch Meckern noch viel lächerlicher. Natürloch kann man einen Roboter entwickeln der mit Hilfe von Formeln die Geschwindigkeit und den Winkel berechnet in dem er den Ball abfeuern muss um zu treffen.

    So wie es hier aber aussieht hat es der Roboter in 200,000 Würfen selbstständig gelernt. Es war kein menschlicher Gripps nötig um das alles auszukombinieren sondern man hat es mit Brute Force und jeder Menge Daten gelöst.

    Genau das ist der Sinn und Zweck des Machine Learning was unter K.I. fällt. Statt dass teure ingenieure Algorithmen entwickeln nutzt man diese Technologie um den Roboter es selbst lernen zu lassen. Ich vermute die 200,000 Würfe geschahen nicht in Realität sondern in einer virtuellen Umgebung wie zB. Unity.

    Man kann in einer virtuellen Umgebung den Korb und den Roboter aufbauen der von Außen durch die lernende Software gesteuert wird. Jeder Treffer gibt ein positives Feedback und jeder ball der daneben geht ein Negatives.

    Ich glaube nicht dass Jahrhunderte alte Algebra die ich mit 11 und Lego-Mindstorms realisieren hätte können es 2018 in News schaffen. Wenn man sich aufregt sollte man den Fehler erstmal bei sich selbst suchen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.03.18 22:39 durch FreierLukas.

  3. Re: KI: Golem macht sich selbst lächerlich ...

    Autor: Fozzybär 17.03.18 - 23:15

    +1

    mir fehlt der + oder like Button

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne nähere Informationen kann man überhaupt keine Aussage darüber treffen
    > also macht man sich durch Meckern noch viel lächerlicher. Natürloch kann
    > man einen Roboter entwickeln der mit Hilfe von Formeln die Geschwindigkeit
    > und den Winkel berechnet in dem er den Ball abfeuern muss um zu treffen.
    >
    > So wie es hier aber aussieht hat es der Roboter in 200,000 Würfen
    > selbstständig gelernt. Es war kein menschlicher Gripps nötig um das alles
    > auszukombinieren sondern man hat es mit Brute Force und jeder Menge Daten
    > gelöst.
    >
    > Genau das ist der Sinn und Zweck des Machine Learning was unter K.I. fällt.
    > Statt dass teure ingenieure Algorithmen entwickeln nutzt man diese
    > Technologie um den Roboter es selbst lernen zu lassen. Ich vermute die
    > 200,000 Würfe geschahen nicht in Realität sondern in einer virtuellen
    > Umgebung wie zB. Unity.
    >
    > Man kann in einer virtuellen Umgebung den Korb und den Roboter aufbauen der
    > von Außen durch die lernende Software gesteuert wird. Jeder Treffer gibt
    > ein positives Feedback und jeder ball der daneben geht ein Negatives.
    >
    > Ich glaube nicht dass Jahrhunderte alte Algebra die ich mit 11 und
    > Lego-Mindstorms realisieren hätte können es 2018 in News schaffen. Wenn man
    > sich aufregt sollte man den Fehler erstmal bei sich selbst suchen.

  4. Re: KI: Golem macht sich selbst lächerlich ...

    Autor: tonictrinker 18.03.18 - 15:00

    1nformatik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber dass Golem diese Maschine selbst als KI bezeichnet spricht
    > Bände (im Titel drüber) ...
    >
    > Wo bitte wird hier eine KI verwendet? Das Gerät berechnet die Flugbahn
    > einfach durch, macht man auch schon in der 9. Klasse. Sicher beeindruckend
    > anzuschauen, aber bitte nicht als KI bezeichnen und sich selbst lächerlich
    > machen.

    Warum treffen denn dann die menschlichen Mitspieler nicht alle Körbe?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Bühler Alzenau GmbH, Alzenau bei Frankfurt am Main
  3. DMKZWO GmbH & Co. KG, Köln
  4. Deutsche Bundesbank, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,95€
  3. 1,29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten
Mobile-Games-Auslese
Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten
  1. Playerunknown's Battlegrounds Mobilversion von Pubg in Europa erhältlich
  2. Mobile-Games-Auslese Abfahrten, Verliebtheit und Kartenkerker
  3. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs

Kryptobibliotheken: Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI
Kryptobibliotheken
Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI
  1. Russische IT-Angriffe BSI sieht keine neue Gefahren für Router-Sicherheit
  2. Fluggastdaten Regierung dementiert Hackerangriff auf deutsches PNR-System
  3. Government Hack Hack on German Government via E-Learning Software Ilias

Raumfahrt: Die Digitalisierung des Weltraums
Raumfahrt
Die Digitalisierung des Weltraums
  1. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  2. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler
  3. Raumfahrt Falscher Orbit nach Kontaktverlust zur Ariane 5

  1. Gameforge: Erstes Urteil gegen Betreiber illegaler Spieleserver
    Gameforge
    Erstes Urteil gegen Betreiber illegaler Spieleserver

    Cyperia und Hardcore Reloaded: Mit diesen nicht lizenzierten Spieleservern für Metin 2 haben die Betreiber sechsstellige Gewinne erzielt. Nun hat ein Gericht eine erste, relativ milde Strafe ausgesprochen - auch, weil der Hauptangeklagte Einblick in die Szene gegeben hat.

  2. Audi E-Tron: Ein Akku-Doppelbett für die Jagd auf Tesla
    Audi E-Tron
    Ein Akku-Doppelbett für die Jagd auf Tesla

    In wenigen Monaten will Audi mit seinem ersten vollelektrischen Auto auf den Markt kommen. Beim Ladekonzept des E-Tron orientiert sich der deutsche Hersteller am US-Konkurrenten Tesla.

  3. Viele Überstunden: Ingenieure verdienen 2.400 Euro mehr als im Vorjahr
    Viele Überstunden
    Ingenieure verdienen 2.400 Euro mehr als im Vorjahr

    Ingenieure verdienen mehr als im Vorjahr. Doch zugleich bleibt der Zahl der geleisteten Überstunden auf sehr hohem Niveau.


  1. 14:20

  2. 14:02

  3. 13:43

  4. 13:08

  5. 12:37

  6. 12:25

  7. 12:01

  8. 11:54