Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KI: Basketball-Roboter versenkt…

KI: Golem macht sich selbst lächerlich ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. KI: Golem macht sich selbst lächerlich ...

    Autor: 1nformatik 17.03.18 - 15:02

    Sorry, aber dass Golem diese Maschine selbst als KI bezeichnet spricht Bände (im Titel drüber) ...

    Wo bitte wird hier eine KI verwendet? Das Gerät berechnet die Flugbahn einfach durch, macht man auch schon in der 9. Klasse. Sicher beeindruckend anzuschauen, aber bitte nicht als KI bezeichnen und sich selbst lächerlich machen.

  2. Re: KI: Golem macht sich selbst lächerlich ...

    Autor: FreierLukas 17.03.18 - 22:29

    Ohne nähere Informationen kann man überhaupt keine Aussage darüber treffen also macht man sich durch Meckern noch viel lächerlicher. Natürloch kann man einen Roboter entwickeln der mit Hilfe von Formeln die Geschwindigkeit und den Winkel berechnet in dem er den Ball abfeuern muss um zu treffen.

    So wie es hier aber aussieht hat es der Roboter in 200,000 Würfen selbstständig gelernt. Es war kein menschlicher Gripps nötig um das alles auszukombinieren sondern man hat es mit Brute Force und jeder Menge Daten gelöst.

    Genau das ist der Sinn und Zweck des Machine Learning was unter K.I. fällt. Statt dass teure ingenieure Algorithmen entwickeln nutzt man diese Technologie um den Roboter es selbst lernen zu lassen. Ich vermute die 200,000 Würfe geschahen nicht in Realität sondern in einer virtuellen Umgebung wie zB. Unity.

    Man kann in einer virtuellen Umgebung den Korb und den Roboter aufbauen der von Außen durch die lernende Software gesteuert wird. Jeder Treffer gibt ein positives Feedback und jeder ball der daneben geht ein Negatives.

    Ich glaube nicht dass Jahrhunderte alte Algebra die ich mit 11 und Lego-Mindstorms realisieren hätte können es 2018 in News schaffen. Wenn man sich aufregt sollte man den Fehler erstmal bei sich selbst suchen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.03.18 22:39 durch FreierLukas.

  3. Re: KI: Golem macht sich selbst lächerlich ...

    Autor: Fozzybär 17.03.18 - 23:15

    +1

    mir fehlt der + oder like Button

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne nähere Informationen kann man überhaupt keine Aussage darüber treffen
    > also macht man sich durch Meckern noch viel lächerlicher. Natürloch kann
    > man einen Roboter entwickeln der mit Hilfe von Formeln die Geschwindigkeit
    > und den Winkel berechnet in dem er den Ball abfeuern muss um zu treffen.
    >
    > So wie es hier aber aussieht hat es der Roboter in 200,000 Würfen
    > selbstständig gelernt. Es war kein menschlicher Gripps nötig um das alles
    > auszukombinieren sondern man hat es mit Brute Force und jeder Menge Daten
    > gelöst.
    >
    > Genau das ist der Sinn und Zweck des Machine Learning was unter K.I. fällt.
    > Statt dass teure ingenieure Algorithmen entwickeln nutzt man diese
    > Technologie um den Roboter es selbst lernen zu lassen. Ich vermute die
    > 200,000 Würfe geschahen nicht in Realität sondern in einer virtuellen
    > Umgebung wie zB. Unity.
    >
    > Man kann in einer virtuellen Umgebung den Korb und den Roboter aufbauen der
    > von Außen durch die lernende Software gesteuert wird. Jeder Treffer gibt
    > ein positives Feedback und jeder ball der daneben geht ein Negatives.
    >
    > Ich glaube nicht dass Jahrhunderte alte Algebra die ich mit 11 und
    > Lego-Mindstorms realisieren hätte können es 2018 in News schaffen. Wenn man
    > sich aufregt sollte man den Fehler erstmal bei sich selbst suchen.

  4. Re: KI: Golem macht sich selbst lächerlich ...

    Autor: tonictrinker 18.03.18 - 15:00

    1nformatik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber dass Golem diese Maschine selbst als KI bezeichnet spricht
    > Bände (im Titel drüber) ...
    >
    > Wo bitte wird hier eine KI verwendet? Das Gerät berechnet die Flugbahn
    > einfach durch, macht man auch schon in der 9. Klasse. Sicher beeindruckend
    > anzuschauen, aber bitte nicht als KI bezeichnen und sich selbst lächerlich
    > machen.

    Warum treffen denn dann die menschlichen Mitspieler nicht alle Körbe?

  5. Re: KI: Golem macht sich selbst lächerlich ...

    Autor: Schatzueh 31.07.18 - 14:36

    tonictrinker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum treffen denn dann die menschlichen Mitspieler nicht alle Körbe?

    Weil Menschen keine Maschinen sind, die jede einzelne Bewegung nanometergenau steuern und keine Flugbahn, Winkel, etc. in der Geschwindigkeit berechnen (können), sondern Faustregeln, Erfahrung und Intuition benutzen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 279€
  4. 599€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

  1. Graswang: Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast
    Graswang
    Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast

    Zuerst hatten die Bürger sich über die schlechte Mobilfunkversorgung beschwert. Nun will die Telekom bauen, doch die Mehrheit in Graswang will das nicht.

  2. ProArt PA90: Asus' Zylinder fährt den Deckel aus
    ProArt PA90
    Asus' Zylinder fährt den Deckel aus

    Der ProArt PA90 ist eine tonnenförmige Workstation mit Hexacore-CPU und Quadro-Grafikkarte. Asus kühlt einen Teil der Komponenten per Wasser, den anderen per Luft - und oben hebt sich die Kappe an.

  3. Magenta Zuhause Surf: Telekom stellt Internet ohne Telefonie wieder ein
    Magenta Zuhause Surf
    Telekom stellt Internet ohne Telefonie wieder ein

    Ein spezieller Tarif für DSL ohne Telefonie soll abgeschafft werden. Bereits ab Februar soll es das Angebot für junge Leute von der Deutschen Telekom nicht mehr geben.


  1. 19:23

  2. 19:11

  3. 18:39

  4. 18:27

  5. 17:43

  6. 16:51

  7. 16:37

  8. 15:57