Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kicksat: Minisatelliten drohen zu…

Wäre es zu viel verlangt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wäre es zu viel verlangt...

    Autor: Berner Rösti 06.05.14 - 11:51

    ... dem unbedarften Leser, der nicht alle Kickstarter-Projekte auswendig gelernt hat und einen Dienst namens "IT-News für Profis" als Informationsquelle versteht, in nur wenigen Worten mal den Hintergrund und Sinn dieses "Kicksat"-Projekts zu erläutern?

    So weiß ich nun, dass ein für mich unbekanntes Projekt mit unbekanntem Ziel offensichtlich nicht funktioniert.

    Wenn diese Nachricht ausschließlich an diejenigen adressiert ist, die in das "Kicksat"-Projekt involviert sind, dann hätte ein Newsletter an diejenigen ausgereicht. Alle anderen verstehen nur Bahnhof.

  2. Re: Wäre es zu viel verlangt...

    Autor: LH 06.05.14 - 11:54

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn diese Nachricht ausschließlich an diejenigen adressiert ist, die in
    > das "Kicksat"-Projekt involviert sind, dann hätte ein Newsletter an
    > diejenigen ausgereicht. Alle anderen verstehen nur Bahnhof.

    Heise hat bereits mehrfach über dieses Projekt berichtet, entsprechend setzt man ein Grundwissen darüber inzwischen voraus.
    Ansonsten hilft Google.
    Normalerweise würde ich auch auf die Seitensuche verweisen, doch diese findet nicht mal diese News hier... ;)

  3. Re: Wäre es zu viel verlangt...

    Autor: Tantalus 06.05.14 - 11:54

    Ist es jetzt schon zu viel verlangt, auf die Links im Artikel zu klicken?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  4. Re: Wäre es zu viel verlangt...

    Autor: mnementh 06.05.14 - 11:55

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... dem unbedarften Leser, der nicht alle Kickstarter-Projekte auswendig
    > gelernt hat und einen Dienst namens "IT-News für Profis" als
    > Informationsquelle versteht, in nur wenigen Worten mal den Hintergrund und
    > Sinn dieses "Kicksat"-Projekts zu erläutern?
    >
    > So weiß ich nun, dass ein für mich unbekanntes Projekt mit unbekanntem Ziel
    > offensichtlich nicht funktioniert.
    >
    > Wenn diese Nachricht ausschließlich an diejenigen adressiert ist, die in
    > das "Kicksat"-Projekt involviert sind, dann hätte ein Newsletter an
    > diejenigen ausgereicht. Alle anderen verstehen nur Bahnhof.
    Der Artikel verlinkt auf das Kickstarter-Projekt und den früheren Artikel bei Golem, in dem das Projekt vorgestellt wurde:
    http://zacinaction.github.io/kicksat/
    https://www.golem.de/1110/86958.html

  5. Re: Wäre es zu viel verlangt...

    Autor: Eheran 06.05.14 - 12:21

    >Heise hat bereits mehrfach über dieses Projekt berichtet, entsprechend setzt man ein Grundwissen darüber inzwischen voraus.
    Bei Kim Dotkom steht immer alles vorherige mit dabei, selbst wenn ein andere Artikel über ihn keinen Tag vorher kam.
    Wie er früher hieß, woher er kommt, bla bli blub.

    Aber hier nicht, oder was?

  6. Ja.

    Autor: Berner Rösti 06.05.14 - 12:33

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es jetzt schon zu viel verlangt, auf die Links im Artikel zu klicken?

    Ja, ist es.

    In dem Artikel befinden sich 10 Links. Hinter welchem könnte sich letztlich die Information verbergen, die mir zum Verständnis fehlt?

    Tut mir sehr leid, aber es gebietet die journalistische Sorgfalt, dass man ein Minimum an Informationen in eine Nachricht rein packt. Zwei einfache Sätze, die kurz und knapp zusammenfassen, um was es da überhaupt geht, hätten ausgereicht.

    Wenigstens der Vorgänger-Artikel von Golem selbst hätte als Link etwas deutlicher kenntlich gemacht werden können.

  7. Re: Wäre es zu viel verlangt...

    Autor: Berner Rösti 06.05.14 - 12:36

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... dem unbedarften Leser, der nicht alle Kickstarter-Projekte auswendig
    > > gelernt hat und einen Dienst namens "IT-News für Profis" als
    > > Informationsquelle versteht, in nur wenigen Worten mal den Hintergrund
    > und
    > > Sinn dieses "Kicksat"-Projekts zu erläutern?
    > >
    > > So weiß ich nun, dass ein für mich unbekanntes Projekt mit unbekanntem
    > Ziel
    > > offensichtlich nicht funktioniert.
    > >
    > > Wenn diese Nachricht ausschließlich an diejenigen adressiert ist, die in
    > > das "Kicksat"-Projekt involviert sind, dann hätte ein Newsletter an
    > > diejenigen ausgereicht. Alle anderen verstehen nur Bahnhof.
    > Der Artikel verlinkt auf das Kickstarter-Projekt und den früheren Artikel
    > bei Golem, in dem das Projekt vorgestellt wurde:

    Das habe ich gesehen. Aber wenn ich mir meine Infos gleich selbst beschaffen muss, dann brauche ich keinen Nachrichtendienst.

    In dem Artikel befinden sich nicht weniger als 10 Links. Unter einem davon ist der frühere Artikel von Golem versteckt. Fröhliches Osterei-Suchen.

    Sowas hätte ich schlicht als eigenständigen Link am Fuß des Artikels erwartet, nicht aber irgendwo im Text versteckt.

  8. Re: Wäre es zu viel verlangt...

    Autor: wmayer 06.05.14 - 12:53

    Wie wärst du auf das Thema ohne Nachrichtendienst denn aufmerksam geworden?

  9. Re: Ja.

    Autor: flasher395 06.05.14 - 13:09

    Also irgendwo ist es auch genug. Wenn du alles immer erklärt bekommen willst, dann ist der Artikel demnächst 20 Seiten lang und unlesbar. Es ist durchaus in Ordnung wenn golem was weglässt, was man als Wissen der Leser vorraussetzen kann.
    Golem ist eine News Website und keine Enzyklopädie. Wenn du genaueres dazu wissen willst worum es sich bei dem Projekt handelt dann mach dir die "Mühe" und klicke einen der gut zu erkennenden Links, die nicht unübersichtlich angeordnet sind.
    Wenn du meinst, dass Golem zu viele wichtig News weglässt, dann informiere dich auf einer anderen Website, die vielleicht mehr dazu schreibt. Für den überwiegenden Großteil der Leser, der regelmäßig alle 1-2 Tage mal auf Golem vorbeischaut wirds sehr langweilig wenn Golem sich deinen Wünschen anpasst.
    Um das klarzustellen, das ist keine persönliche Kritik an dir, sondern ich widerspreche einfach deiner Meinung und hoffe, dass Golem sich weiter an meiner Idee von einer News Website orientiert und nicht an deiner.

  10. Re: Ja.

    Autor: Tantalus 06.05.14 - 15:34

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In dem Artikel befinden sich 10 Links. Hinter welchem könnte sich letztlich
    > die Information verbergen, die mir zum Verständnis fehlt?

    Tja, also der allererste führt schon mal auf die Webseite des Projekts. Dann gibt es, wie Du ja festgestellt hast, einen Link zu einem früheren Golem-Artikel. Soweit ich weiss zeigt jeder aktuelle Browser die URL eines Links an, wenn ich mit der Maus drüberfahre. So kann ich innerhalb weniger Sekunden schon mal ne Vorauswahl treffen.
    Und wenn Dir 10 potetnielle weiterführende Links schon zu viel sind muss eine Google-Suche Dich ja scheinbar vollkommen überfordern. So viele Links...

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  11. Re: Wäre es zu viel verlangt...

    Autor: Grevier 06.05.14 - 17:16

    Bei Kim Dotcom bestünden die Artikel ohne Vorgeschichte auch nur aus zwei Sätzen...

  12. Re: Wäre es zu viel verlangt...

    Autor: tingelchen 06.05.14 - 22:10

    Mal abgesehen davon, das man die Links im Artikel auch hätte anklicken können, was man jetzt nicht gerade unter "selbst besorgen" verbuchen kann. So ist der Hintergrund jetzt nicht so unbedingt notwendig. Da man offensichtlich nicht an das offensichtliche gedacht hat:

    > Grund dafür sei mutmaßlich die Strahlung.
    >
    Oh wunder... es gibt Strahlung im Universum. Wer hätte das gedacht ;) Hätte man die Mini Satelliten wohl besser ein paar cm² größer gemacht und ein Backup System platziert. Ich denke nicht, das dies das Budget gesprengt hätte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  2. symmedia GmbH, Bielefeld
  3. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

  1. 3D-Grafiksuite: Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender
    3D-Grafiksuite
    Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender

    Der Spielehersteller Epic Games spendet über drei Jahre insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar an die Blender-Foundation. Der Verein zur Unterstützung der freien Grafiksuite verdoppelt damit fast seine Einnahmen.

  2. Mounts: KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen
    Mounts
    KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen

    Satelliten beobachten die Erde über einen langen Zeitraum und erfassen dabei auch Veränderungen, die auf bevorstehende Vulkanausbrüche hinweisen. Forscher aus Berlin und Potsdam haben ein KI-System entwickelt, das die Daten auswertet und rechtzeitig vor einem Ausbruch warnen kann.

  3. SK Telecom und Elisa: Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern
    SK Telecom und Elisa
    Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern

    Swisscom-Kunden mit einem besonders modernen Telefon können in Kürze ihre 5G-Funkeinheit auch in anderen Ländern nutzen, in denen die Entwicklung von 5G schnell voranschreitet.


  1. 14:45

  2. 14:25

  3. 14:04

  4. 13:09

  5. 12:02

  6. 12:01

  7. 11:33

  8. 11:18