1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klimaschutz: Schiffe…

Die wahre Kosten des Schiffstransports

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Die wahre Kosten des Schiffstransports

    Autor: JaKno 21.01.22 - 18:49

    werden gar nicht berücksichtigt, weil bisher die dadurch verursachte Umweltverschmutzung gar nicht erfasst wird. Immer, wenn etwas besonders billig ist, müssen andere den Preis bezahlen.

  2. Re: Die wahre Kosten des Schiffstransports

    Autor: Sharra 21.01.22 - 18:58

    Genauso wie die Herstellung von z.B. Nutella.
    Die Zuckerplörre ist auch nur so günstig zu haben, weil Kilotonnen Palmöldreck reingerührt wird, wofür vorher Hektar um Hektar Regenwald gerodet wurden.

  3. Re: Die wahre Kosten des Schiffstransports

    Autor: Bonarewitz 21.01.22 - 19:01

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genauso wie die Herstellung von z.B. Nutella.
    > Die Zuckerplörre ist auch nur so günstig zu haben, weil Kilotonnen
    > Palmöldreck reingerührt wird, wofür vorher Hektar um Hektar Regenwald
    > gerodet wurden.

    Und was weniger bekannt ist:
    Ferrero fördert mit dem Kakaopreis auch aktiv die Sklaverei und Kinderarbeit in Afrika, sowie ebenfalls durch Preisdumping bei Haselnüssen Zwangsarbeit von Syrern in der Türkei.

    Mein Fazit:
    Ich lasse sämtliche Produkte von Ferrero (und Mars, Mondelez und wo möglich Nestlé) konsequent in den Regalen liegen.

  4. Re: Die wahre Kosten des Schiffstransports

    Autor: Spiritogre 21.01.22 - 19:56

    Was quatsch ist, weil die Plantagen seit Jahrzehnten existieren.

  5. Re: Die wahre Kosten des Schiffstransports

    Autor: EWCH 21.01.22 - 20:05

    > Genauso wie die Herstellung von z.B. Nutella.
    > Die Zuckerplörre ist auch nur so günstig zu haben, weil Kilotonnen
    > Palmöldreck reingerührt wird, wofür vorher Hektar um Hektar Regenwald
    > gerodet wurden.

    Und mit Rapsöldreck oder Kokosöldreck wäre das besser ? Nein, die brauchen noch mehr Ackerland. Ich würde sogar sagen für die Menge an Kalorien ist Nutella eines der umweltverträglicheren Lebensmittel (Ackerland pro Kalorie).

  6. Re: Die wahre Kosten des Schiffstransports

    Autor: Bonarewitz 21.01.22 - 20:07

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was quatsch ist, weil die Plantagen seit Jahrzehnten existieren.

    Kakao oder Haselnüsse?

  7. Re: Die wahre Kosten des Schiffstransports

    Autor: Bonarewitz 21.01.22 - 20:16

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Genauso wie die Herstellung von z.B. Nutella.
    > > Die Zuckerplörre ist auch nur so günstig zu haben, weil Kilotonnen
    > > Palmöldreck reingerührt wird, wofür vorher Hektar um Hektar Regenwald
    > > gerodet wurden.
    >
    > Und mit Rapsöldreck oder Kokosöldreck wäre das besser ? Nein, die brauchen
    > noch mehr Ackerland. Ich würde sogar sagen für die Menge an Kalorien ist
    > Nutella eines der umweltverträglicheren Lebensmittel (Ackerland pro
    > Kalorie).

    Ich kann mir im Leben nicht vorstellen, wie ein vollständig regional zu gewinnender Rohstoff umweltschädlicher sein sollte, als ein Fett, dass um den halben Globus verschifft wurde, nachdem für die riesigen Monokulturen hektarweise Regelwald per Brandrodung vernichtet wurde.
    Nur wegen der etwas höheren Anbaufläche?

    Und wieso sollte Ackerland pro Kalorie eine sinnvolle Größe zur Berechnung der Umweltverträglichkeit sein?
    Eine Gurke aus dem Gewächshaus in meinem Garten ist garantiert umweltfreundlicher als eine aus Spanien, die ich im Supermarkt kaufe, egal, wie viel mehr Fläche ich per Kalorie benötige.

  8. Re: Die wahre Kosten des Schiffstransports

    Autor: Sharra 21.01.22 - 21:02

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was quatsch ist, weil die Plantagen seit Jahrzehnten existieren.

    Da die Böden massivst auslaugen existieren diese Plantagen eben nicht seit Jahrzehnten. Die halten ein paar Jahre, dann wächst dort erst mal nichts mehr. Also weiter roden.

  9. Re: Die wahre Kosten des Schiffstransports

    Autor: MR-2110 22.01.22 - 00:43

    Da würde nur ein EU weites import verbot helfen. Dann würde unser Edeka aber aussehen als wären wir in der DDR. Wer will den Preis schon zahlen wenn er ja 50¤ im jahr für die Umwelt spendet.


    Der zug ist abgefahren Jungs. Wir können es nicht mehr stoppen und es wird einfach nur immer schlimmer werden.

    Findet euch damit ab.

  10. Re: Die wahre Kosten des Schiffstransports

    Autor: 486dx4-160 22.01.22 - 09:37

    MR-2110 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da würde nur ein EU weites import verbot helfen. Dann würde unser Edeka
    > aber aussehen als wären wir in der DDR. Wer will den Preis schon zahlen
    > wenn er ja 50¤ im jahr für die Umwelt spendet.
    >
    > Der zug ist abgefahren Jungs. Wir können es nicht mehr stoppen und es
    > wird einfach nur immer schlimmer werden.
    >
    > Findet euch damit ab.

    Es macht schon einen Unterschied ob der Zug langsam abfährt oder davonrast.

  11. Re: Die wahre Kosten des Schiffstransports

    Autor: violator 22.01.22 - 11:36

    Bonarewitz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann mir im Leben nicht vorstellen, wie ein vollständig regional zu
    > gewinnender Rohstoff umweltschädlicher sein sollte, als ein Fett, dass um
    > den halben Globus verschifft wurde, nachdem für die riesigen Monokulturen
    > hektarweise Regelwald per Brandrodung vernichtet wurde.

    Irgendwas muss ja dran sein, sonst würden die Firmen es nicht tun. Stell ich mir auch komisch vor, so ein riesen Aufwand am anderen Ende der Welt, um dann Sachen hier hin zu schiffen, weiterzuverarbeiten und dann trotzdem Gewinn machen, trotz massivem Zeitaufwand.

  12. Re: Die wahre Kosten des Schiffstransports

    Autor: JE 22.01.22 - 12:02

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwas muss ja dran sein, sonst würden die Firmen es nicht tun. Stell
    > ich mir auch komisch vor, so ein riesen Aufwand am anderen Ende der Welt,
    > um dann Sachen hier hin zu schiffen, weiterzuverarbeiten und dann trotzdem
    > Gewinn machen, trotz massivem Zeitaufwand.

    Nunja, Kohle aus Australien ist billiger als die aus Deutschland, obwohl sie "vom anderen Ende der Welt" transportiert werden musste.
    Sowas funktioniert aber auch nur, weil die Transportkosten praktisch zu vernachlässigen sind.

  13. Re: Die wahre Kosten des Schiffstransports

    Autor: Sharra 22.01.22 - 13:11

    Ein halb so großer Edeka würde niemandem schaden. Dann werfen wir alles raus, was aus Fernost oder Amerika hierher gebracht wird, und dabei noch schlechter ist als unser einheimischer Kram, und schon gehts den Leuten hier besser, ohne dass wir die Umwelt mit dem Import von Müll verpesten. WinWin.

  14. Re: Die wahre Kosten des Schiffstransports

    Autor: Bonarewitz 22.01.22 - 16:44

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bonarewitz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich kann mir im Leben nicht vorstellen, wie ein vollständig regional zu
    > > gewinnender Rohstoff umweltschädlicher sein sollte, als ein Fett, dass
    > um
    > > den halben Globus verschifft wurde, nachdem für die riesigen
    > Monokulturen
    > > hektarweise Regelwald per Brandrodung vernichtet wurde.
    >
    > Irgendwas muss ja dran sein, sonst würden die Firmen es nicht tun. Stell
    > ich mir auch komisch vor, so ein riesen Aufwand am anderen Ende der Welt,
    > um dann Sachen hier hin zu schiffen, weiterzuverarbeiten und dann trotzdem
    > Gewinn machen, trotz massivem Zeitaufwand.

    Bitte nicht umweltfreundlicher mit preisgünstiger verwechseln.

  15. Re: Die wahre Kosten des Schiffstransports

    Autor: JE 23.01.22 - 03:43

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein halb so großer Edeka würde niemandem schaden. Dann werfen wir alles
    > raus, was aus Fernost oder Amerika hierher gebracht wird, und dabei noch
    > schlechter ist als unser einheimischer Kram, und schon gehts den Leuten
    > hier besser, ohne dass wir die Umwelt mit dem Import von Müll verpesten.
    > WinWin.

    Sicher? Es hilft, sich mal bewußt die "made in"-Angaben auf den Produkten anzusehen.
    Bei Obst & Gemüse kommt z.B. schon erstaunlich viel aus Südamerika. Es gibt auch manche Artikel, die gibt es nur oder praktisch nur aus einem Land, wie Kiwis aus Neuseeland oder Erdnüsse aus Kalifornien.

  16. Re: Die wahre Kosten des Schiffstransports

    Autor: minnime 23.01.22 - 14:18

    Dann muss man ja auch bedenken, dass wir die Länder damit unterstützen. In manchen Ländern besteht der Großteil der Wirtschaft aus dem Export von z.B. Bananen. Denen geht es auch nicht besser wenn wir denen das Zeug nicht abkaufen. Die brauchen die Devisen, weil sie umgekehrt auf Importe von uns angewiesen sind.

  17. Re: Die wahre Kosten des Schiffstransports

    Autor: Trollversteher 24.01.22 - 09:52

    Das ist, wie so viele Stammtisch-Weisheiten/Vorurteile, nicht ganz so einfach wie es immer dargestellt wird. Tatsächlich gehört Ferrero zu den wenigen Herstellern, die wenigstens darauf achten wo ihre Palmöl herkommt - da müsste man also erst mal viele andere boykottieren, bevor man sich auf Ferrero stürzt:

    https://blog.wwf.de/palmoel-check-nutella/

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Business Consultant (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Chief Architect (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  3. Linux- und Datenbankadministrator (m/w/d)
    Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen
  4. C++ Framework Developer (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Humankind für 27,99€, Two Point Hospital für 7,50€, Endless Legend für 6,50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Statt 5G: Russland nutzt 700-MHz-Frequenzband weiter für analoges TV
    Statt 5G
    Russland nutzt 700-MHz-Frequenzband weiter für analoges TV

    Der Frequenzbereich wurde um ein Jahr für die bisherige Nutzung verlängert. Die russischen Netzbetreiber wollten dort 5G ausbauen.


  1. 19:09

  2. 18:54

  3. 18:15

  4. 18:00

  5. 17:45

  6. 17:30

  7. 17:15

  8. 17:00