1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klimawandel: SSDs sind…

Dürfte im professionellen Umfeld aber anders aussehen, oder?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Dürfte im professionellen Umfeld aber anders aussehen, oder?

    Autor: Mbraun1701d 08.08.22 - 15:28

    Wenn man im professionellen Umfeld SSDs gegen drehende Disks stellt, braucht man deutlich mehr drehende Disks, um die gleiche Menge Speicher zu bekommen, da diese kleiner sind (10k SAS Disks größer als 2.4TB gibt es nicht, SAS SSDs sind aktuell bei 15TB). Wenn man dann eine ähnliche Menge IOPs benötigt, ist der Faktor 10k SAS gegen SAS SSD etwa 20:1 zugunsten der SSD.
    Beim Vergleich SSD zu HDD kommt man bei der Speichermenge auf 7:1 und bei den IOPs auf 20:1. Zusätzliche Faktoren sind dann Stromverbrauch und Kühlung.

  2. Re: Dürfte im professionellen Umfeld aber anders aussehen, oder?

    Autor: JouMxyzptlk 08.08.22 - 15:32

    Das ist eine Preisfrage. Schau mal was Server SSDs mit 16 TB oder 20 TB kosten, und welche Infrastruktur dahinter benötigt wird um diese überhaupt auslasten zu können.
    Bei 2,5" HDD wird schon lange nicht mehr weiter entwickelt - es gibt ja nicht mal mehr 15k HDDs neu zu kaufen. Nur bei 3,5" werden die HDDs weiter entwickelt bei SSDs in der Größe eben richtig teuer sind.

  3. Re: Dürfte im professionellen Umfeld aber anders aussehen, oder?

    Autor: Mbraun1701d 08.08.22 - 22:57

    Dass (fast) keine 15k SAS Disks mehr verkauft werden liegt halt auch daran, dass vSAS SSDs in selber Größe deutlich günstiger (geworden) sind als diese. 7.2k NL-SAS Disks spielen eigentlich nur noch in Archiv-Systemen eine Rolle, in Primärspeicher will man das eigentlich nicht mehr haben.
    Bei der Infrastruktur drumrum unterscheiden sich SSD und HDD/Hybrid-Systeme eigentlich wenig (die meisten Storage-Systeme können von 0 - 100% mit SSDs bestückt werden, abgesehen von NVMe-only Systemen natürlich, aber die sind nochmal ne andere Preis- und Leistungsklasse).

  4. Re: Dürfte im professionellen Umfeld aber anders aussehen, oder?

    Autor: ACakut 09.08.22 - 13:32

    Im Artikel stand doch aber auch, dass der Energieaufwand mit der Zahl der Transistoren zunimmt, also mit der Speicherkapazität.

    Für den heimischen PC ist die SSD wohl zweifelsfrei sparsamer im Betrieb, läuft aber ggf. nur wenige Stunden die Woche, sodass sie ihren "CO2-Rucksack" nicht abbauen kann. Im Enterprise-Umfeld sind die Laufzeiten natürlich viel höher und damit auch mögliche Einsparungen. Zwar können SSD bei hoher Last deutlich mehr Strom schlucken als HDDs, dürften das durch ihre Mehrleistung AFAIK aber deutlich überkompensieren. Somit spart man dann auch noch Energie für die Kühlung. Dann ist nur noch die Betriebsdauer relevant. Im RAID kann man eine Platte ja bis zum Verrecken laufen lassen und so eine Enterprise-Platte kann wohl lange laufen.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. Ingenieur (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
  3. Java / Kotlin Software Developer (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
  4. Scientific IT Gruppenleitung (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Freiburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mindaugas Mozuras: Niemand hat je ein perfektes Stück Software geschrieben
Mindaugas Mozuras
"Niemand hat je ein perfektes Stück Software geschrieben"

Chefs von Devs "Effizienz, Pragmatismus und Menschlichkeit" sind für den VP of Engineering der Onlineplattform Vinted die wichtigsten Aspekte bei der Führung eines Entwicklerteams.
Ein Interview von Daniel Ziegener

  1. Ransomware-Angriff Wenn plötzlich nichts mehr geht
  2. Code-Genossenschaften Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad

Microsoft Dev Box: Eine eigene Maschine für jeden Entwickler
Microsoft Dev Box
Eine eigene Maschine für jeden Entwickler

Entwicklermaschinen on demand wie Microsofts Dev Box können für ein besseres Miteinander von Admins und Entwicklern sorgen. Wir zeigen, wie man startet und welche Vor- und Nachteile die Dev Box hat.
Eine Anleitung von Holger Voges

  1. Activision Blizzard Britische Kartellbehörde besorgt um Spielemarkt
  2. Open Source Microsoft stellt seine 1.500 Emojis quelloffen
  3. Rechenzentren Microsoft tauscht Server künftig nur alle sechs Jahre aus

Arbeit in der IT: Depression vorprogrammiert
Arbeit in der IT
Depression vorprogrammiert

ITler unterschätzen oft mentale Probleme. Dabei bietet gerade ihre Arbeitswelt einen Nährboden für Depressionen und Angstzustände.
Ein Feature von Andreas Schulte

  1. IT-Arbeit Zwei Informatikstudien und immer noch kein Programmierer
  2. Fairness am Arbeitsplatz "Das Gehalt ist ein klares Kriterium für Gerechtigkeit"
  3. Work-Life-Balance in der IT Ich will mein Leben zurück