Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Knowledge Graph: Google-App…

Wer Fragen so stellt bekommt auch vom Mensch eher keine Antwort

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer Fragen so stellt bekommt auch vom Mensch eher keine Antwort

    Autor: Eheran 17.11.15 - 14:10

    Ist doch wohl nicht so schwer, einfach zu fragen, wer 2002 President war?
    Oder halt in welchem Jahr xyz dies und jenes gemacht hat.
    Oder beides nacheinander.
    Mir fällt auch auf, dass viele Menschen Fragen nicht richtig formulieren können. So muss ich dann immer erst nachfragen was genau denn nun gemeint ist. Soetwas sollte man in der Schule lernen - nicht was ein Dichter mit dem roten Himmel nun symbolisieren wollte, wo eh nur die Antwort in des Lehrers Kopf die einzig richtig sein darf....

    Dass irgendwelche frei erfundenen Eigennamen wie von einem Team richtig zugeordnet werden ist mir dann doch grundstätzlich etwas zu unrealistisch. Da kann weder Maschine noch Mensch wissen was nun gemeint ist.

  2. Re: Wer Fragen so stellt bekommt auch vom Mensch eher keine Antwort

    Autor: Neko-chan 17.11.15 - 14:16

    Richtig Fragen will eben auch gelernt sein ^^

    ----------------------------------
    Kopf -> Tisch -> Bumms

  3. Re: Wer Fragen so stellt bekommt auch vom Mensch eher keine Antwort

    Autor: robinx999 17.11.15 - 14:22

    Kommt drauf an es gibt durchaus fragen gerade bei Schauspielern wo dann jemand nicht mehr auf den Namen des Schauspieler kommt und irgendwie nur den der Dargestellten Figur kennt.
    Dann kommt da schon mal so etwas raus wie "Wie hieß die Sci-Fi Serie in der der Captain der Serie Enterprise vorher Gespielt hat". Durchaus eine Frage wo jemand der sich auskennt spontan "Zurück in die Vergangenheit" antworten könnte. Aber ob Google so etwas schafft ist eine Andere Frage. Ob Google es können muss natürlich auch, klar man kann natürlich nach der Serie suchen schauen wer da den Captain gespielt hat und dann z.B.: bei Wikipedia schauen in welchen Serien er mitgespielt hat und was davon eine Sci-Fi Serie ist.

  4. Re: Wer Fragen so stellt bekommt auch vom Mensch eher keine Antwort

    Autor: TheUnichi 17.11.15 - 14:25

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch wohl nicht so schwer, einfach zu fragen, wer 2002 President war?
    > Oder halt in welchem Jahr xyz dies und jenes gemacht hat.
    > Oder beides nacheinander.
    > Mir fällt auch auf, dass viele Menschen Fragen nicht richtig formulieren
    > können. So muss ich dann immer erst nachfragen was genau denn nun gemeint
    > ist. Soetwas sollte man in der Schule lernen - nicht was ein Dichter mit
    > dem roten Himmel nun symbolisieren wollte, wo eh nur die Antwort in des
    > Lehrers Kopf die einzig richtig sein darf....
    >
    > Dass irgendwelche frei erfundenen Eigennamen wie von einem Team richtig
    > zugeordnet werden ist mir dann doch grundstätzlich etwas zu unrealistisch.
    > Da kann weder Maschine noch Mensch wissen was nun gemeint ist.

    Dann kann die Maschine eben bald besser Fragen beantworten, als der Mensch.

    Macht Google doch auf gewisse Art und Weise schon lange.

  5. Re: Wer Fragen so stellt bekommt auch vom Mensch eher keine Antwort

    Autor: Eheran 17.11.15 - 14:30

    Wie ein Mensch kann aber auch eine Maschine nicht wissen, was denn nun gemeint ist.

    Vollzitate machen den Kommentarbereich übrigens unübersichtlich und ziehen alles unnötig in die Länge.

  6. Re: Wer Fragen so stellt bekommt auch vom Mensch eher keine Antwort

    Autor: PiranhA 17.11.15 - 14:50

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie ein Mensch kann aber auch eine Maschine nicht wissen, was denn nun
    > gemeint ist.

    Entweder ist das aus dem Kontext ersichtlich oder man muss eben nachfragen. Dazu hilft es eben auch nicht nur die Frage an sich, sondern auch die bisherigen Suchanfragen sowie besucht Webseiten und die aktuelle Umgebung zu kennen. Wenn ich mir gerade einen Trailer bei YouTube anschaue und frage Google, wie der Schauspieler heißt, dann kann man sich denken, dass ich den Schauspieler meine, der gerade im Bild zu sehen ist.
    Klar kann ich das Ganze auch in mehrere einzelne Fragen aufschlüsseln und mich Schritt für Schritt der Lösung annähern. Wenn mich die Zwischenergebnisse aber nicht interessieren, dann ist das aber einfach umständlicher.

  7. Re: Wer Fragen so stellt bekommt auch vom Mensch eher keine Antwort

    Autor: NeoTiger 17.11.15 - 15:53

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch wohl nicht so schwer, einfach zu fragen, wer 2002 President war?

    Lustigerweise ist dein Beispiel ein schöner Fall womit ein Computer Probleme hat.

    Erstens ist "Präsident" falsch geschrieben ... das muss der Computer selbstständig über Heuristiken dem korrekten Wort zuordnen.

    Zweitens hat der Computer bei "Wer war 2002 Präsident?" keine Assoziation, dass mit "2002" ein Jahr gemeint ist. Er müsste wieder Heuristik anwenden um auszuschließen, dass der Fragende nicht meinte "2002 Präsidenten", "2002 mal Präsident" oder "Präsident einer Organisation namens 2002". Der Mensch macht das quasi "on the fly" weil er 2002 sofort als Jahreszahl erkennt. Für den Computer ist das eine Menge Rechenarbeit.

    Und dann müsste der Computer noch nach einer geeigneten Antwort fahnden. Er hat zwar die korrekte Person als Antwort, aber was will der Fragende genau wissen? Er hat nicht gefragt "Wie lautet der Vor- und Nachname ...". Auch hier wieder Heuristik ... allein schon damit er nicht so offensichtlich dämliche Antworten gibt wie "Der Präsident von 2002 war der Präsident von 2001 bis 2009".

  8. Re: Wer Fragen so stellt bekommt auch vom Mensch eher keine Antwort

    Autor: Eheran 17.11.15 - 16:01

    1. Englisch, sorry. Ansonsten ist das Problem schon lange gelößt, wie man an den korrigierten Suchanfragen sieht.
    2. Bleibt das alles noch 1:1 für die Frage im Artikel bestehen, nur halt mit noch mehr Problemen oben drauf. Jedoch ist 2002 viel besser zuzuordnen als irgendwelche relativen Sachen wann irgendwas mal irgendwo Sieger war. Damit wird das Problem massiv entschärft.

    ICH würde natürlich einfach bei Wiki gucken wer wann Präsident (wo auch immer) war. Aber das ist natürlich zu direkt ;)

  9. Re: Wer Fragen so stellt bekommt auch vom Mensch eher keine Antwort

    Autor: Bouncy 17.11.15 - 17:21

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie ein Mensch kann aber auch eine Maschine nicht wissen, was denn nun
    > gemeint ist.
    Die Maschine kann aber besser mit Wahrscheinlichkeiten für Kontexte arbeiten als ein Mensch, der im Grunde das gleiche tut, nur eben durch begrenztes Erinnern eingeschränkt wird - letztlich wird die Maschine also besser werden als ein Mensch und hinreichend wahrscheinlich antworten...

  10. Re: Genau das nicht

    Autor: Bouncy 17.11.15 - 17:32

    NeoTiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zweitens hat der Computer bei "Wer war 2002 Präsident?" keine Assoziation,
    > dass mit "2002" ein Jahr gemeint ist. Er müsste wieder Heuristik anwenden
    > um auszuschließen, dass der Fragende nicht meinte "2002 Präsidenten", "2002
    > mal Präsident" oder "Präsident einer Organisation namens 2002". Der Mensch
    > macht das quasi "on the fly" weil er 2002 sofort als Jahreszahl erkennt.
    > Für den Computer ist das eine Menge Rechenarbeit.
    Das ist genau das, wobei die Maschine punkten kann. Sie hat Statistiken zum Zusammenhang der Satzteile, auf die sie sofort Zugriff hat, ein Mensch muß in diesem Zusammenhang mit weniger Datenbasis raten - du vergißt nur die vielen Fälle im Alltag, in denen man "achsooo" sagt und damit etwas falsch geratenes schnell mal korrigiert, oder einfach mit dezenter - oft sogar unterschwelliger - Mimik andeutet, dass man die Frage nicht vollständig versteht, so dass das Gegenüber schon während des Sprechens die Formulierung on-the-fly umgestaltet, das passiert tatsächlich ständig.
    Das hat aber nichts damit zu tun, dass Menschen besser aus dem Kontext lesen können, wie man oft annimmt, sondern ist schlicht eine Spezifizierung der Fragestellung, praktisch eine Antwort auf eine Nachfrage, die einfach nie ausdrücklich gestellt wurde.

  11. Re: Wer Fragen so stellt bekommt auch vom Mensch eher keine Antwort

    Autor: FreiGeistler 17.11.15 - 21:27

    > "Wie hieß die Sci-Fi Serie in der der Captain der Serie Enterprise vorher Gespielt hat"
    Jetzt haben wir ein Problem.
    Mal grob, wie so was ein Algorhytmus angehen würde:

    "Sci-Fi" "Serie" "Captain" "Enterprise" "vorher gespielt"

    "Sci-Fi" + "Serie" > Fernsehsendung - Typ "Serie" - Genre "Sci-Fi" (Science-Fiction) - Name beinhaltet "Enterprise" - "Enterprise" ist Teil von Star Trek
    Hoppla! Welche Reihe?
    "Raumschiff Enterprise" *E1
    "Die Enterprise" *E2
    "Raumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert" *E3
    "Star Trek: Enterprise" *E4

    "Captain" > Militärischer Rang
    "Serie" + "Captain" > Darsteller in "Sci-Fi" "Serie" mit "Enterprise"
    Welcher Captain?
    Wenn Serie *E1 > Rolle: James Tiberius Kirk - Darsteller: William Shatner
    Wenn Serie *E2 > Rolle: James Tiberius Kirk - Darsteller: Niemand da Zeichentrick > Sprecher William Shatner
    Wenn Serie *E3 > Rolle: Jean-Luc Picard - Darsteller: Patrick Stewart
    Wenn Serie *E4 > Rolle: Jonathan Archer - Darsteller: Scott Bakula

    "Sci-Fi" + "Serie" + "Captain" + "vorher gespielt" > Tätigkeit in "Sci-Fi" "Serie" vor Darsteller "Captain" in "Enterprise"
    William Shatner - 1996 *E1 <> no "Sci-Fi" - letzte Serie: "For The People" - 1995 - Drama
    Niemand - 1973–1974 *E2 <> > Nope
    Patrick Stewart - 1987–1994 *E3 <> no "Sci-Fi" - letzte Serie: "Ich, Claudius Kaiser und Gott" - 1976 - Historiendrama
    Scott Bakula - 2001–2005 *E4 <> "Zurück in die Vergangenheit" - 1989-1993 - Drama, Sci-Fi

    Meinst du Scott Bakula mit "Zurück in die Vergangenheit"?

    Wenn einer der übrigen zwei Darsteller ebenfalls bei einer Sci-Fi-Serie mitgemacht hätte, wäre der Algorhytmus aufgeschmissen gewesen.

    Fazit:
    Google steht vor einer Mammutaufgabe, die Leute können Fragen nicht vollständig stellen.
    Es ist ganz gut dass man sich Gedanken machen muss, wie man eine Frage zu Suchbegriffen umformuliert.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.15 21:47 durch FreiGeistler.

  12. Re: Wer Fragen so stellt bekommt auch vom Mensch eher keine Antwort

    Autor: robinx999 18.11.15 - 08:17

    >
    > Wenn einer der übrigen zwei Darsteller ebenfalls bei einer Sci-Fi-Serie
    > mitgemacht hätte, wäre der Algorhytmus aufgeschmissen gewesen.
    >

    Indem Fall wäre es natürlich am besten wenn dann alle Möglichen Serien aufgelistet werden die Sci Fi Serien wären.
    Auch wenn es noch lange nicht so weit ist. Wobei die Frage in der Tat sogar viele Antworten hat, da ich nicht direkt die Serie Enterprise Formuliert habe.
    Insbesondere da William Shattner auch mal in Outer Limits mitgespielt hat, und auch in Tek Wars eine Hauptrolle hatte (ist zwar nach der Enterprise Serie gewesen, aber vor Treffen der Generationen, wobei er da allerdings Captain a.D. war)

    Wobei man natürlich auch noch den Schauspieler Chris Pine (Star Trek Captain des Kino Films) betrachen muss. Und außerdem müsste man noch auf Sean Kenney, Jeffrey Hunter und Bruce Greenwood schauen die alle mal Christopher Pike gespielt haben (der Captain vor Kirk)

  13. Re: Wer Fragen so stellt bekommt auch vom Mensch eher keine Antwort

    Autor: TheUnichi 20.11.15 - 16:10

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie ein Mensch kann aber auch eine Maschine nicht wissen, was denn nun
    > gemeint ist.

    Kommt immer drauf an, welcher Mensch.

    Bei einer Maschine ist dies sehr skalierbar, bei einem Menschen weißt du nie, woran du bist.

    Menschen können Dinge genau so falsch verstehen und fehlinterpretieren wie eine Lücke in der Software.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  3. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln
  4. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22