Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kohlendioxid: Island hat ein…

eh alles Mumpitz...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. eh alles Mumpitz...

    Autor: azeu 17.10.17 - 11:58

    https://www.youtube.com/watch?v=S5wY-S0UJwo

    Aber im Ernst: Es soll tatsächlich seriöse Wissenschaftler geben, die an dem menschengemachten Klimawandel zweifeln bzw. diesen wissenschaftlich widerlegen können, angeblich.

    Wo findet man diese Wissenschaftler? Nur bei YouTube oder gibt es da eine seriöse "Ecke"? Ich würde mich gerne näher mit dem Thema beschäftigen, habe aber keine Lust mich dabei durch sämtliche Verschwörungstheorien durchzuwühlen um mal an eine seriöse Quelle zu stoßen.

    ... OVER ...

  2. Re: eh alles Mumpitz...

    Autor: Erich12 17.10.17 - 12:52

    Da wirst du lange suchen müssen, unter den seriösen Wissenschaftlern gibt es einen Konsens von mindestens 97%, siehe unter anderem bei Stefan Rahmstorf, der sich im verlinkten Artikel wiederum hierauf bezieht.

    Das Scilog von Herrn Rahmstorf auf Spektrum.de ist übrigens eine wahre Fundgrube zur Entschärfung von dämlicher Klimapropaganda.

  3. Re: eh alles Mumpitz...

    Autor: azeu 17.10.17 - 13:04

    Die Frage ist nur, sind wirklich die meisten fest davon überzeugt oder schwimmen sie "nur" mit dem Strom, weil sie sonst nicht an Fördergelder kommen.

    Das ist auch ein Kritikpunkt von seriösen Kritikern, die meinen, dass viele Klimaforscher einfach nur die Fördertöpfe auf diesem Gebiet in Anspruch nehmen, weil sie auch Rechnungen zu bezahlen haben. Dieser Vorwurf klingt so unplausibel nicht, leider.

    ... OVER ...

  4. Re: eh alles Mumpitz...

    Autor: Erich12 17.10.17 - 13:57

    Das 97% der seriösen Klimaforscher nur auf Fördergelder aus sein sollen, kann ich leider in keinster Weise ernst nehmen. Im Gegenteil sind alle mir bis dato untergekommenen Leugner des anthropogenen Klimawandels entweder von einem Unternehmen bezahlt oder bei diesem angestellt angestellt, welches direkt oder indirekt von dieser Leugnung profitiert, sei es Öl-, Gas- oder Kohleindustrie (wie zum Beispiel die Herren Vahrenholt und Lüning, ehemals angestellt bei RWE, siehe hier)

    Ich verweise wieder auf Rahmstorf, unter anderem dieser Artikel

    "Der texanische Mineralöl-Riese ExxonMobil (der regelmäßig Jahresgewinne in zweistelliger Milliardenhöhe einfährt) steht in den USA zunehmend unter Druck. Seit bald zwei Jahren ermittelt der Generalstaatsanwalt von New York, Eric Schneiderman, gegen den Konzern. Weitere Ermittlungen führen die Staatsanwälte von Kalifornien, Massachusetts und den US Virgin Islands. Zudem hat eine Gruppe von Aktionären die Firma verklagt. Auch die US-Börsenaufsichtsbehörde hat letztes Jahr eine Untersuchung begonnen.

    Der Hintergrund ist der Vorwurf, Exxon sei sich spätestens seit den 1980er Jahren im Klaren gewesen, dass die Nutzung fossiler Brennstoffe zu einem folgenschweren globalen Klimawandel führen wird. In seiner öffentlichen Kommunikation hat Exxon dagegen über Jahrzehnte Zweifel am anthropogenen Klimawandel verbreitet, Ergebnisse der Klimaforschung diskreditiert und Organisationen der Klima-leugner massiv finanziell unterstützt. (Als erster Einstieg in das Thema eignet sich dieser Artikel bei Wikipedia.) Der Fall ist vergleichbar mit jenem der Tabakindustrie, die viele Jahre wider besseres Wissen öffentlich die Schädlichkeit von Zigaretten bestritten hatte. In einer 1998 erzielten Einigung mit den Staatsanwälten von 46 US-Bundesstaaten mussten sich die Tabakfirmen am Ende verpflichten, ihre Desinformation einzustellen und mehr als 200 Milliarden US$ zum Ausgleich für die von ihnen mitverschuldeten Krankheitskosten zu bezahlen."

    Es befinden sich noch einige Artikel in seinem Blog, die gezielte Finanzierung von Klimaleugnern zum Thema haben, einfach mal danach suchen (zB hier)

    Dazu kommen dann noch Hassmails und Drohungen gegenüber Forschern, siehe hier

    "Ich könnte hier eine lange Liste von Drohungen und Hassmails anführen, doch stattdessen nur vier kurze Beispiele. Nachdem der Astrophysiker Harald Lesch kürzlich in einem Video die Luft aus den Klimaleugnerthesen der AfD gelassen hatte, wurde er mit „sehr hässlichen Hassmails“ überhäuft. EIKE-Beiratsmitglied Lubos Motl ruft im Internet Geheimdienste dazu auf, physisch gegen einen führenden deutschen Klimaforscher vorzugehen „bevor es zu spät ist“, und EIKE-Pressesprecher Lüdecke verteidigt diese Äußerung. Mein US-Kollege Michael Mann bekam Drohungen gegen sich und – schlimmer noch – seine Familie. Es ging bis zu einem Brief mit weißem Pulver, der Mike Mann auf dem Höhepunkt des Anthrax-Alarms per Post zugeschickt wurde und der zur Evakuierung des Uni-Gebäudes durch die Polizei führte. Und in Australien, wo ich im letzten Winter eine Gastprofessur hatte, arbeiten die Kollegen nach anonymen Drohungen in einem verschlossenen Sicherheitsbereich der Uni, den man nur mit Chipkarte betreten kann.

    Diese Einschüchterungen zeigen Wirkung. Ich kenne einige (gerade auch jüngere) Kollegen, die sich lieber nicht öffentlich zum Klima äußern, um nicht zur Zielscheibe zu werden."


    Im gleichen Artikel befindet sich auch dieser Absatz, im Original wunderschön mit Quellen versehen:

    "In der Fachwelt gibt es seit langem einen praktisch vollständigen Konsens, dass der Mensch für die globale Erwärmung verantwortlich ist. Die Physik ist verstanden, die Belege sind klar und erdrückend. Wissenschaftliche Akademien und Fachorganisationen aus aller Welt haben sich dazu eindeutig geäußert. Der bei Laien noch verbreitete Zweifel an der Klimawissenschaft ist ein Produkt mit einer Industrie dahinter. Hunderte Millionen Dollar werden jährlich von (meist fossilen) Interessengruppen in „Think Tanks“ gepumpt, die mit selbsternannten Experten und Pseudoexpertisen die Zweifel schüren. Teils sind das dieselben PR-Experten, die zuvor die Schädlichkeit des Rauchens als wissenschaftlich ungeklärt darzustellen versuchten.

    Der britische Journalist George Monbiot schrieb kürzlich in einem unbedingt lesenswerten Artikel:

    Mir begegnete die Maschine erstmals als ich über Klimawandel schrieb. Die Wut und Abscheu gegenüber Klimawissenschaftlern und Aktivisten erschien mir unverständlich, bis mir klar wurde, dass sie künstlich waren: dieser Hass war gekauft worden. Die Blogger und Institute, die diese Wut schürten, waren durch Öl- und Kohlefirmen finanziert.

    Die Firma Exxon wusste durch konzerneigene Forscher schon vor 40 Jahren, wie schädlich ihre Produkte für das Klima sind. In den USA ermitteln derzeit die Staatsanwälte, weil Exxon die Öffentlichkeit systematisch über diese Erkenntnisse getäuscht hat.

    Doch Trump, der selbst Beteiligungen an Ölfirmen hält, hat nun Exxon-Chef Rex Tillerson als Außenminister vorgesehen. Tillerson hat von Putin den Freundschaftsorden bekommen und 2012 mit Russland ein Geschäft im Umfang von 500 Milliarden Dollar zur Ölbohrung in der Arktis abgeschlossen, das derzeit wegen der Krim-Sanktionen auf Eis liegt – eines der plausiblen Motive für Putin, im Wahlkampf auf Trump zu setzen. (Zum Größenvergleich: Russlands Militärausgaben lagen 2015 bei 66 Milliarden Dollar.) Trumps Administration dürfte aggressiv das Geschäft mit fossilen Brennstoffen vorantreiben – auf Kosten der Stabilität des Klimas und der unter den zunehmenden Dürren und Extremereignissen leidenden Menschen.

    Die Schwemme von bezahlter oder politisch motivierter Propaganda ist nicht nur eine Gefahr für die Demokratie. Sie ist eine Gefahr für die Lebensgrundlagen der Menschheit: ein stabiles Klima, verlässliche Ernten, eine lebensspendende Biosphäre. Sie ist ein Rückfall hinter die Zeit der wissenschaftlichen Aufklärung. Was kann man dagegen tun, und was sollte man eher lassen?"


    In meinen Augen kann man vom Klimawandel genausowenig nicht 'überzeugt' sein wie von der Gravitation, da er auf simpler Physik beruht und alle Vorhersagen und Simulationen aus bestehenden Modelle exakt mit der Wirklichkeit übereinstimmen.

  5. Re: eh alles Mumpitz...

    Autor: azeu 17.10.17 - 14:02

    Moment, wir müssen hier differenzieren zwischen Klimawandel und menschengemachtem Klimawandel.

    Dass das Klima sind wandelt ist messbar. Was jedoch bei den gängingen Modellen überhaupt nicht berücksichtig wird, der Zustand der Sonne und ihrer solaren Aktivität. Diese scheint nämlich mit den aktuellen Modellen sehr stark zu korrelieren, was kein Zufall sein kann.

    Das ist durchaus ein plausibler Kritikpunkt.

    ... OVER ...

  6. Re: eh alles Mumpitz...

    Autor: Erich12 17.10.17 - 14:03

    Nachtrag zu deinem Argument, das in diesem Artikel direkt angesprochen wird -mittlerweile hast du wahrscheinlich die Nase voll von Rahmstorf ;)

    "Was mich zu der Frage bringt, wie etwa ein Hörer ohne physikalische Bildung erkennen könnte, ob er Herrn Fischer Glauben schenken sollte? (Oder analog z.B. den sogenannten Klimaskeptikern, die ja ähnlich provokante Außenseiterthesen vertreten?) Für Laien ist dies nicht einfach. Man wird ja oft in den Medien mit derart widersprüchlichen Aussagen über Themen konfrontiert, die sich eigentlich wissenschaftlich klären lassen.

    Bei Fischer gingen bei mir schon früh im Interview zwei rote Warnlampen an. Die erste war seine brachial-polemische Rhetorik. So sagte er konsequent „Klimastuss“ statt Klimaschutz. Und die Dinge, die er kritisiert, sind allesamt nicht einfach nur falsch, sondern „fauler Zauber“, „vollkommen unsinnig“, „abenteuerlichst“, ein „Riesenschwindel“ oder „absoluter Krampf natürlich“.

    Die zweite Warnlampe war seine umfassende Verschwörungstheorie. Wer Außenseiterthesen vertritt, der muss ja eine Erklärung mitliefern, weshalb eigentlich alle anderen Experten anderer Auffassung sind. Das erfordert durchweg korrupte Experten, die sich am Dämmwahn eine goldene Nase verdienen: also „Profiteure an diesem ganzen Klimastuss“. Teil dieser Verschwörung sind laut Fischer fast alle, von den Ministerien über die Planer und Energieberater, das „Schornsteinfegerunwesen“, die Dämmstoffindustrie bis hin zur Deutschen Umwelthilfe (eine „ganz üble Gruppe“, die „wie der Teufel hinter der armen Seele herjagt“ und sich „in ständigem Verschärfungsgejammer gefällt“). Ähnlich „plausible“ Verschwörungstheorien vertreten ja auch die „Klimaskeptiker“, wonach Klimawissenschaftler aus aller Welt allesamt korrupt sind und des Geldes wegen die absurde These einer vom Menschen verursachten globalen Erwärmung erfunden haben."

  7. Re: eh alles Mumpitz...

    Autor: Erich12 17.10.17 - 14:06

    siehe hier

    "Die globale Temperatur eilt seit Jahren von Rekord zu Rekord – dabei schwächelt die Sonnenleuchtkraft.

    Erst überbot 2014 das bislang wärmste Jahr 2010, dann überbot 2015 nochmals 2014, und 2016 ist derart warm, dass schon jetzt praktisch sicher ist, dass es erneut ein Rekordjahr wird. Drei Rekordjahre in Folge – das hat es in all den Jahrzehnten der globalen Erwärmung noch nie gegeben.

    Was bislang kaum kommentiert wurde: all dies passiert trotz kalter Sonne (Abb. 1 und 2). Das letzte Sonnenminimum (2008-2010) war das tiefste seit mindestens 1950, das vergangene Sonnenmaximum (2013-2015) kann man kaum als solches bezeichnen. Das zeigen u.a. Sonnenfleckendaten (Abb. 1) sowie Messungen der Sonnenleuchtkraft von Satelliten (Abb. 2) übereinstimmend. Auch andere Indikatoren der Sonnenaktivität deuten auf Abkühlung (Lockwood und Fröhlich, Proc. Royal Society 2007)."

    Edit: weiterführende Infos hier



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.17 14:07 durch Erich12.

  8. Re: eh alles Mumpitz...

    Autor: azeu 17.10.17 - 14:15

    Ok, danke für die Info. Ich werde das gleich Herrn Lüning weiterempfehlen :)

    ... OVER ...

  9. Re: eh alles Mumpitz...

    Autor: Erich12 17.10.17 - 14:23

    Jetzt sag bitte nicht, dein Kritiker, welcher den Klimaforschern vorwirft, lediglich an die Fördertöpfe zu wollen, war Sebastian Lüning, längst widerlegter Klimaskeptiker der nachgewiesenermaßen von RWE, seinem früheren Arbeitgeber, finanziert wird bzw. wurde.
    Entbehrt nicht einer gewissen Ironie.

    Hier ein schönes Diagramm zu seinem Vorhersagemodell, erfunden zusammen mit seinem Kumpane Vahrenholt
    Messdaten der globalen Temperatur der NASA (gleitendes Mittel über 12 Monate) im Vergleich zur Prognose für die globale Temperatur bis 2030 von Vahrenholt und Lüning (nach Die kalte Sonne, Abb. 73.), Stand September 2016.

  10. Re: eh alles Mumpitz...

    Autor: azeu 17.10.17 - 14:26

    Nein, ich bezog mich auf den YouTuber Horst Lüning :)

    Inwieweit die beiden miteinander verwandt/verschwägert sind, ist mir nicht bewusst.

    Ich gebe zu, als Nicht-Physiker ist es nicht einfach hier die "richtige" Seite auszuwählen :)

    ... OVER ...

  11. Re: eh alles Mumpitz...

    Autor: Bluejanis 17.10.17 - 20:59

    Naja auch wenn man davon nicht so viel Ahnung hat, kann man sich ja schon über die Risiken nachdenken, die beide Seiten mit sich bringen.

    Wenn menschengemachter Klimawandel Quatsch ist und man trotzdem etwas dagegen tut, was verliert man?

    Wenn es aber kein Quatsch ist und man nichts dagegen tut, riskieren wir das Überleben der Menschheit.

  12. Re: eh alles Mumpitz...

    Autor: azeu 17.10.17 - 21:07

    Naja, wenn alles nur Blödsinn ist, dann macht man damit jemanden einfach nur reich.
    Wie beim Schlangenöl & Co.

    Und mit CO2-Zertifikaten kann man viel Kohle scheffeln.

    ... OVER ...

  13. Re: eh alles Mumpitz...

    Autor: Rulf 18.10.17 - 04:11

    Erich12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da wirst du lange suchen müssen, unter den seriösen Wissenschaftlern gibt
    > es einen Konsens von mindestens 97%

    und die restlichen 3% machen dann mit bezahlten studien und gerichtsgutachten richtig fett kohle...
    den eindruck hat man jedenfalls, wenn man sich anschaut was in den vsa passiert...

  14. Re: eh alles Mumpitz...

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 18.10.17 - 08:40

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn alles nur Blödsinn ist, dann macht man
    > damit jemanden einfach nur reich.

    Eine Analogie: Es ist grundsätzlich sinnvoll, seine Wohnung sauber zu halten - egal wo der Schmutz herkommt. Sicherlich verdienen Reinigungsmittelhersteller oder Reinigungsunternehmen daran, aber der Schmutz in der Wohnung ist dennoch real und keine Verschwörung der Reinigungsindustrie.

    Und wenn die Hütte sogar brennt, dann wird gelöscht, auch wenn's keine Brandstiftung war.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Groz-Beckert KG, Albstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 79,99€ statt 119,99€
  2. täglich neue Deals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Autonomes Fahren: Singapur kündigt fahrerlose Busse an
    Autonomes Fahren
    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

    Die Straßen in Singapur sind oft verstopft. Autonome Nahverkehrsmittel sollen helfen, das Verkehrsproblem zu verringern. Ab 2022 sollen im ÖPNV des Stadtstaats fahrerlose Busse unterwegs sein.

  2. Coinhive: Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt
    Coinhive
    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

    Unternehmen, die ein Chat-Widget zum Kundensupport nutzen, haben in den vergangenen Tagen heimlich bei den Kunden die Kryptowährung Monero geschürft. Betroffen waren auch der Speicherhersteller Crucial und der Sportanbieter Everlast.

  3. Monster Hunter World angespielt: Die Nahrungskettensimulation
    Monster Hunter World angespielt
    Die Nahrungskettensimulation

    Großes Monster frisst kleines Monster - meistens: In Monster Hunter World dürfen wir von der Spurensuche bis zum Endkampf die Jagd auf Fantasybestien nacherleben. Golem.de hat das teils faszinierend glaubwürdige Actionspektakel ausprobiert.


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00