1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kohlenstoff: Graphen bekommt Risse

Den Artikel auseinander genommen:

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Den Artikel auseinander genommen:

    Autor: Anonymer Nutzer 30.04.14 - 21:05

    "Graphen hat eine höhere Zugfestigkeit als Stahl, ist dabei aber viel leichter. Das macht den einlagigen Kohlenstoff zu einem Wunschmaterial für Hardwarehersteller. US-Wissenschaftler haben aber eine Schwachstelle gefunden."

    Sind Computer-Hardware-Hersteller gemeint? Wenn ja, dann dann liegen die Eigenschaften, weshalb für diese Industrie sehr interessant ist weniger darin begründet, dass es zugfester als Stahl ist. Da gibt es viele weit interessantere Faktoren für.

    "Die Bindungen zwischen Kohlenstoffatomen gehören zu den stabilsten überhaupt. Allerdings nur dann, wenn sie intakt sind. "

    Wenn die Bindung nicht intakt ist, dann ist es keine Bindung, somit kann nicht stabil sein. Graphen ist einlagiger Kohlenstoff eben genau in dieser Bindung. Wenn diese Bindungen nicht vorhanden sind, dann ist es kein Graphen.

    Definition von Wikipedia: "Graphen [gʁa'feːn] (englisch graphene) ist die Bezeichnung für eine Modifikation des Kohlenstoffs mit zweidimensionaler Struktur, in der jedes Kohlenstoffatom von drei weiteren umgeben ist, so dass sich ein bienenwabenförmiges Muster ausbildet. "

    Dass nur Graphen und nicht andere Muster die Eigenschaften hat ist schon immer hinreichend bekannt, immerhin waren genau die Eigenschaft dieser Wabenstruktur das Neue. Keine Wabenstruktur, keine tolle Eigenschaften. Wo ist die neue Erkenntnis?

    "Sie seien die ersten, die die Bruchzähigkeit von Graphen untersucht hätten, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Nature Communications."

    Eher von verunreinigtem Graphen.

    "Der Fehler habe die Bruchfestigkeit des Graphens immens verringert: Perfektes Graphen hält einer Belastung von 100 Gigapascal stand, bei fehlerhaftem seien es nur 4 Megapascal gewesen. Das Graphen sei nur so stabil wie sein schwächstes Glied, sagen die Forscher."

    Trifft auf fast jedes Material zu. Etwas bricht da, wo eine Schwachstelle ist. Knote ich einen Bautenzug an einen Strohhalm - wo wird es brechen?

    Graphen ist eben zig mal reißfester als andere Strukturen.

    ""Jeder glaubt, dass die Kohlenstoff-Kohlenstoff-Bindung die stärkste Bindung in der Natur sei, so dass das Material sehr gut sein muss. Aber das stimmt nicht mehr, wenn solche Fehler auftreten"

    Wenn solche Fehler auftreten, dann handelt es sich an den Fehlerstellen nicht um Graphen, deshalb stimmt es trotzdem noch.

    "Ein Fehler könne schon sein, dass in einem Kohlenstoff-Ring ein Atom fehle."

    Ja, weil es dann an dieser Stelle keine Graphen mehr ist.

    "Ihre Arbeit könnte auch als Basis für Tests mit anderen zweidimensionalen Materialien dienen."

    Wird sich kaum anders verhalten. Wenn drumherum nichts ist, dann wird es immer am schwächsten Glied reißen. Was sollte es verhindern?


    Ja, ich weiß dass der Artikel eigentlich sagen will, dass nur reines Graphen etwas taugt, aber die Art und Weise wie die Information dargelegt ist, finde ich schon etwas komisch. Auch wenn ich gerade vielleicht etwas Kleinlich bin, aber ich denke das kann man in diesem Bereich schon sein.

  2. Re: Den Artikel auseinander genommen:

    Autor: Eheran 01.05.14 - 11:54

    Noch ein Wort, warum dass so große Auswirkungen auf die Festigkeit hat.
    Das liegt in der Zweidimensionalität begründet.
    Für eine reale Anwendung würden sich andere Werte ergeben, weil hier natürlich keine einzelne hauch dünne Schicht verwendet wird sondern ein Stapel aus millionen dieser.
    Wenn nun 10% der Schichten in dieser realen Anwendung (von sagen wir mal 10x100x100mm) fehlerhaft sind, dann nimmt die Festigkeit auch nur um ~10% ab.

    Man kann es mit einem Seil vergleichen:
    Ein Seil ist ein Verbund von mitunter tausenden einzelnen Fasern.
    Betrachte ich eine Faser und ritze sie 10% an, dann reißt sie schon bei einem Bruchteil der Kraft einer intakten Faser.
    Ritze ich vom ganzen Seil, also dem Verbund, 10% an... passiert nicht viel...

  3. Re: Den Artikel auseinander genommen:

    Autor: Anonymer Nutzer 01.05.14 - 12:42

    Bingo. bei einer einzelnen Lage ist eben nichts drumherum und das ist es kein Wunder.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Data Engineer (m/w/d) für Data Warehouses, ETL, SSAS & SSRS
    Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburg
  2. Senior Systemadministrator (m/w/d)
    ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal
  3. Mediengestalter / Webdesigner / Frontend Entwickler (m/w/d)
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen
  4. Full Stack Web- und App-Entwickler (m/w/d)
    ALLGUTH GmbH, Gräfelfing bei München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 01.10.)
  2. (u. a. The Walking Dead: The Telltale Definitive Series für 23,99€, Project Wingman für 18...
  3. 89,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
Gopro Hero 10 Black ausprobiert
Gopros neue Kamera ist die Schnellste

Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
Von Martin Wolf

  1. Gopro Hero 9 Black Gereifte Gopro im Test

Allianz-CTO: Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert
Allianz-CTO
"Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert"

CTOs im Interview Profi-Trompeter war sein Traum - stattdessen wurde Markus Löffler Sysadmin, Physiker, Direktor von McKinsey und der erste CTO der Allianz Versicherung. Wie schafft man als Quereinsteiger so eine Karriere in der IT?
Ein Interview von Maja Hoock

  1. Jaroslaw Kroczek von Boldare "Gute Bezahlung reicht heute nicht mehr aus"

Deathloop im Test: Und ewig grüßt die Maschinenpistole
Deathloop im Test
Und ewig grüßt die Maschinenpistole

Zeitreise plus Shooter: Das Microsoft-Entwicklerstudio Arkane liefert mit Deathloop ein Spitzenspiel für PS5 und Windows-PC.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Entwickler untersuchen massive Ruckler bei Deathloop
  2. Deathloop angespielt "Brich den Loop - sonst bringe ich dich immer brutaler um!"
  3. Deathloop-Vorschau Todesschleife auf der James-Bond-Gedächtnisinsel