1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kostenreduzierung: Tesla macht…

Sollte Tesla nicht schon Pleite sein? o.O

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sollte Tesla nicht schon Pleite sein? o.O

    Autor: Sensei 24.10.19 - 13:29

    ^^

    Jetzt macht Tesla schon wieder Gewinn und dazu steigt noch der Cashflow!

    Und nicht mal auf die Verspätungen ist mehr Verlass!! Die Fabrik in Shanghai und das Model Y deutlich vor der eigentlichen Planung.... tststs...so wird das nichts ;)

  2. Re: Sollte Tesla nicht schon Pleite sein? o.O

    Autor: captain_spaulding 24.10.19 - 14:00

    Die Tesla-Shortseller brauchen schon gute Nerven heutzutage.

  3. Re: Sollte Tesla nicht schon Pleite sein? o.O

    Autor: ulink 24.10.19 - 14:32

    captain_spaulding schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Tesla-Shortseller brauchen schon gute Nerven heutzutage.

    :-) Die laufen jetzt sicher wieder alle zur SEC (= Shortseller Enrichment Company) damit die Tesla wieder eins reinwuergt. Was erlaube, Musk ! ;-)

  4. Re: Sollte Tesla nicht schon Pleite sein? o.O

    Autor: Dwalinn 24.10.19 - 14:35

    Tesla hat im ersten Quartal 700 Mio und im zweiten Quartal 400 Mio Verlust gehabt da sind 150 Mio Gewinn kein Grund sich zu entspannen.

    Das Tesla bald pleite sein könnte kam übrings nicht nur von Anti-Tesla Foren Trolle. Musk selbst hat gesagt das das Geld in 10 Monaten aus ist.
    Er konnte die Kosten senken, hat 2 Milliarden durch den Fiat Chrysler Deal gesichert und einen Kredit für 2,7 Milliarden bekommen zudem lief es mit dem Model 3 Spitze.

    Tesla ist sicherlich nicht so bald weg vom Fenster aber es ist jetzt auch nicht so das man zu groß zum versagen ist

  5. Re: Sollte Tesla nicht schon Pleite sein? o.O

    Autor: sg-1 24.10.19 - 15:09

    schau dir die zahlen an. der Cash-Bestand wurde höher. Tesla ist also mit 5,3 Mrd Reserven nicht nur weit weg von der Pleite, sondern hat jetzt mehr Cash.

    Für heute ist außerdem eine weitere Ankündigung vorgesehen und bis Ende des Jahres will man den Standort einer weiteren GF für Europa bekannt geben. Meiner Meinung nach kommt Tesla gerade erst in Fahrt und zeigt zudem, dass man die Effizienz der Produktion steigern konnte. Ich gehe mal nicht davon aus, dass Tesla nun stehen bleibt, sondern noch für so einige Überraschungen sorgen wird.

  6. Re: Sollte Tesla nicht schon Pleite sein? o.O

    Autor: Dwalinn 24.10.19 - 18:07

    Ich hab dich geschrieben das Tesla sein Kapital erhöht hat eben weil es knapp wurde (zumindest wenn man weiter wachsen will)

  7. Re: Sollte Tesla nicht schon Pleite sein? o.O

    Autor: E-Mover 26.10.19 - 13:42

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tesla hat im ersten Quartal 700 Mio und im zweiten Quartal 400 Mio Verlust
    > gehabt da sind 150 Mio Gewinn kein Grund sich zu entspannen.
    >

    Ein Betriebswirt bist Du aber nicht, oder? Wie viel Gewinn oder Verlust man in einer Expansionsphase macht, in der man z.B. einfach mal eine neue Fabrik baut, spielt für die Frage nach der Entspannung doch keinerlei Rolle, sorry. Cash (da gehst Du ja unten drauf ein) natürlich schon. Hast Du Dir den Cash Flow der letzten Quartale auch angesehen?

    > Das Tesla bald pleite sein könnte kam übrings nicht nur von Anti-Tesla
    > Foren Trolle. Musk selbst hat gesagt das das Geld in 10 Monaten aus ist.

    Nein, das hat er nicht gesagt. Er sagte, dass wenn man weiter so viel Geld ausgibt wie im ersten Quartal, dann wird es nur noch 10 Monate reichen. Von Pleite zu reden ist etwas völlig anderes, sorry.

    > Er konnte die Kosten senken, hat 2 Milliarden durch den Fiat Chrysler Deal
    > gesichert

    Ist Dir aufgefallen, dass pro Quartal 100-130 Mio. an ZEV Credits verrechnet werden? Da sind auch die aus dem Deal mit Fiat Chrysler dabei und daran kannst Du sehen, wie lange sich der Deal hinzieht.

    > und einen Kredit für 2,7 Milliarden bekommen zudem lief es mit
    > dem Model 3 Spitze.
    >

    Eine Anleihe ausgegeben mit 2,2 Milliarden, die in 2 Tagen vor der Ausgabe dermaßen überzeichnet war, dass man auf 2,7 aufgestockt. Auch das ist etwas anderes, als "einen Kredit bekommen zu haben".

    > Tesla ist sicherlich nicht so bald weg vom Fenster aber es ist jetzt auch
    > nicht so das man zu groß zum versagen ist

    Mit Produktionskapazitäten für ca. 600.000 Autos jährlich und einem globalen Schnellladenetzwerk von 16.000 Ladepunkten kannst Du davon ausgehen, dass sie "too big to fail" sind. Von der Technologieführerschaft in einer der größten neuen Industrien haben wir da noch gar nicht gesprochen. Alleine das Patent für das "Rundzellen-Skateboard" ist Milliarden wert. Oder was glaubst Du, warum niemand sonst Rundzellen verbaut?

    Da wird sicher keiner 50 Milliarden (also die momentane Marktkapitalisierung) für Tesla bezahlen, aber für VW wäre Tesla für 20-25 Milliarden ein echtes Schnäppchen, da würden die sofort zuschlagen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.19 13:48 durch E-Mover.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Nord-Micro GmbH & Co. OHG a part of Collins Aerospace, Karlsfeld
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. Bezirkskliniken Schwaben, Günzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 29,74€
  2. (-72%) 5,50€
  3. 14,99€
  4. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

  1. Bundesverwaltungsgericht: Linksunten bleibt verboten
    Bundesverwaltungsgericht
    Linksunten bleibt verboten

    Die linke Medienplattform linksunten.indymedia.org bleibt verboten. Das Bundesverwaltungsgericht hat eine entsprechende Klage gegen das Verbot als unbegründet abgewiesen.

  2. China: Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück
    China
    Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück

    Seit Dezember soll es ein geheimes Papier des Auswärtigen Amts geben, das mit US-Quellen eine Zusammenarbeit Huaweis mit dem chinesischen Staatsapparat belegt. Doch das passt nicht zu den Aussagen britischer Geheimdienste und der Bundesregierung.

  3. Zehntes Jubiläum: Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht
    Zehntes Jubiläum
    Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    In einem ausführlichen Bericht blickt der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky auf das erste iPad zurück. Die Medien und die Branche selbst ahnten vor zehn Jahren nicht, was für ein Produkt es letztlich sein sollte und dass es überhaupt nicht den damaligen Vorstellungen entsprach.


  1. 20:51

  2. 18:07

  3. 17:52

  4. 17:07

  5. 14:59

  6. 14:41

  7. 14:22

  8. 14:01