1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kreative Maschinen: Kunst…

Warum nicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht?

    Autor: Yeeeeeeeeha 28.08.13 - 19:24

    Kunst ist nicht automatisch Kunst, sondern entsteht dadurch, wie etwas aufgenommen wird. Das ist von vielen Faktoren abhängig, die manchmal sehr einfach sind, manchmal auch sehr komplex. Einer der wichtigsten Faktoren dabei ist schlichtweg auch gute Werbung. Es leuchtet mir nicht ein, warum nicht zumindest das Produkt von einer Maschine erstellt werden soll.

    Kreativitääääääääät! Einige der größten Werke sind eigentlich total unkreativ. Auftragsarbeiten zum Beispiel für die Kirche, ausgeführt im damaligen Geschmack und der jeweils als modern angesehenen Technik. Das ist an sich kein Hexenwerk, das wahnwitzige Kreativität erfordert. Die Bedeutung dieser Werke entstand auch weniger durch das Werk selbst, sondern die Bewertung dessen. Dabei erscheint die einem Laien sowieso oft absolut willkürlich.

    Man könnte (wie in einem anderen Beitrag angemerkt) sagen: "Die Pinselführung ist viel zu mechanisch, das ist keine Kunst!".
    Man könnte aber auch sagen: "Dem Künstler gelingt es durch seine geradezu mechanische Pinselführung, xy foo bar blah blah durchdringender auszudrücken als je einem anderen."

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  2. Re: Warum nicht?

    Autor: violator 30.08.13 - 13:35

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte (wie in einem anderen Beitrag angemerkt) sagen: "Die
    > Pinselführung ist viel zu mechanisch, das ist keine Kunst!".
    > Man könnte aber auch sagen: "Dem Künstler gelingt es durch seine geradezu
    > mechanische Pinselführung, xy foo bar blah blah durchdringender
    > auszudrücken als je einem anderen."

    Aber das ist ja der Punkt. Das wär dann wieder Kunst durch den Menschenkünstler geschaffen und eben nicht durch die Maschine. ;)

    Denn die sind nicht kreativ, die befolgen nur Befehle. Erst wenn eine Maschine von sich aus ein Bild malen will und dies ohne Anweisungen tut könnte man von Kreativität reden.

  3. Re: Warum nicht?

    Autor: Yeeeeeeeeha 30.08.13 - 14:44

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber das ist ja der Punkt. Das wär dann wieder Kunst durch den
    > Menschenkünstler geschaffen und eben nicht durch die Maschine. ;)

    Eigentlich meinte ich, dass man beides auch zu einem von einem Menschen geschaffenen Bild sagen könnte. Man würde es sogar und IMO noch nicht einmal abhängig von der objektiven künstlerischen Qualität (die es halt nicht gibt, weil "Kunst" immer subjektiv ist), sondern von der Reputation des Künstlers.

    > Denn die sind nicht kreativ, die befolgen nur Befehle. Erst wenn eine
    > Maschine von sich aus ein Bild malen will und dies ohne Anweisungen tut
    > könnte man von Kreativität reden.

    Hehe ok, jetzt kommen wir zur philosophischen Frage des freien Willens.

    Eigentlich ist es eher eine Frage des Determinismus. Das menschliche Gehirn ist offenbar nichtdeterministisch, eine Maschine hingegen ist sehr wohl deterministisch (was ja auch der eigentliche Sinn dieser Dinger ist).
    Jetzt ist die Frage, ob Determinismus nicht einfach von der Komplexität der Maschine abhängt. Das Gehirn scheint bei genauerer Betrachtung auch deterministisch zu sein, nur eben so komplex, dass es quasi unmöglich ist, die Regeln eindeutig zu bestimmen. Baut man nun eine Maschine von einer nicht mehr analysierbaren Komplexität, wäre sie praktisch ebenfalls nicht deterministisch. Existieren nun auch noch zufällige Fehlerquellen und die Möglichkeit der quasi nicht verfolgbaren Weiterentwicklung (extrem komplexe neuronale Netze oder so), ist man schon ziemlich nahe an Grundeigenschaften des menschlichen Gehirns.

    Softwareentwickler kennen das in kleinem Umfang: Man arbeitet gemeinsam an komplexen Systemen und bekommt irgendwann vollkommen unerwartetes Verhalten. Natürlich macht der Computer immer noch genau das, was man ihm sagt - aber man weiß nicht mehr genau, was man ihm eigentlich gesagt hat. Das nimmt man emotional durchaus schon als eine gewissen, sogar böswillige Kreativität auf ("Das Programm will mich ärgern!").

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gruppenleitung (m/w/d) Core Systems (Backoffice)
    ERGO Group AG, München
  2. Windows-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Wiesbaden
  3. (Senior) Specialist Identity & Access Management (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  4. Web-Entwickler (m/w/d) für E-Commerce & Webshop B2C
    Ricosta Schuhfabriken GmbH, Donaueschingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. 2020 Apple iPad Pro 12,9 Zoll Wi-Fi 256GB (4. Generation) für 909€, 2020 Apple iPad Pro...
  3. (u. a. Samsung EVO Select 128 GB microSD für 15,89€, Samsung FIT Plus 128GB USB 3.1 Flash Drive...
  4. 6 Monate gratis (danach 7,99€ pro Monat - jederzeit kündbar)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen

    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum