Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Künstliche Intelligenz: Forscher…

Ich mag den Vergleich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich mag den Vergleich.

    Autor: Treibholz 16.04.18 - 19:01

    Wer einen Hund hat, der weiss, dass der auch mal Dinge lernt, die man ihm gar nicht beibringen wollte. (Gerade beim Pinscher...)

  2. Re: Ich mag den Vergleich.

    Autor: chefin 17.04.18 - 07:17

    Ach du meinst wie der fluchende Chatbot von Microsoft?

    Ja, das ist lustig.

    Spaß beiseite, genau das ist das Problem. Wissenschaftler wollen nicht eingreifen um Fehler zu vermeiden. Mach das mal beim Kind, das wird vermutlich nicht überleben. Aber greifen wir Menschen ein, ob bei der KI oder beim Kind prägen wir etwas ins Verhalten ein, das letztendlich für Fehler sorgt. Deswegen sind wir Menschen nicht perfekt. Wenn ich einem Kind verbiete im Dreck zu wühlen, kann das zur Dreckphobie führen. Handlungsunfähig, wenn Hände dreckig. Passiert uns aktuell, zuviel in der Jugend drauf geachtet, das Finger immer sauber. Nun fällt er hin und steht nicht mehr auf, wegen dem Dreck an der Hand. Er weigert sich, nochmal sich am Boden abzustützen und dabei noch mehr Dreck aufzunehmen. Ok, kein unlösbares Problem. Wir lösen es, aber dabei wird etwas anderes angelernt und wer weis, wohin das uns wieder bringt. Es ist ein dauerndes Lernen und nachbessern. Und am Ende steht ein Mensch mit Stärken und Schwächen. Genau so wird die KI dann auch sein.

    Und Computer die Fehler machen...brauchen wir nicht.

  3. Re: Ich mag den Vergleich.

    Autor: Treibholz 17.04.18 - 07:36

    Ich meinte das nicht aus humoristischen Gründen.

    Und das Experiment der antiautoritären hat man zu tausenden an Kindern durchgeführt. Auch das war ein Lernprozess für die Gesellschaft.

    Computer, die Fehler machen haben wir schon lange. Im Moment wissen die nur nicht, dass sie etwas falsch machen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  3. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  4. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 1,29€
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC Building Simulator im Test: Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
PC Building Simulator im Test
Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
  1. Golem.de-Livestream Haudrauf und Freiheit
  2. Patterson und Hennessy ACM zeichnet RISC-Entwickler aus
  3. Airtop2 Inferno Compulab kühlt GTX 1080 und i7-7700K passiv

Hyundai Ioniq im Test: Mit Hartmut in der Sauna
Hyundai Ioniq im Test
Mit Hartmut in der Sauna
  1. ISO 15118 Elektroautos ohne Karte oder App laden
  2. MW Motors Elektroauto im Retro-Look mit Radnabenmotoren
  3. eWayBW Daimler beteiligt sich an Tests mit Elektro-Oberleitungs-Lkw

P20 Pro im Hands on: Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
P20 Pro im Hands on
Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. P20 Pro im Kameratest Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
  3. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser startet Netzausbau in drei Orten
    FTTH
    Deutsche Glasfaser startet Netzausbau in drei Orten

    Gemeinden in Sachsen und Schleswig-Holstein bekommen Fiber To The Home. In Thallwitz wollen 63 Prozent den Anschluss von Deutsche Glasfaser.

  2. Agon AG322QC4: Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro
    Agon AG322QC4
    Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    Der Agon AG322QC4 ist ein speziell für Gamer gebauter Monitor: 144 Hz, Freesync und eine geringe Reaktionszeit sind gute Voraussetzungen dafür. Dabei liegt der neue Standard so langsam wohl bei 31,5 statt bisher nur 27 Zoll. Auch überraschend: die VGA-Buchse.

  3. E-Sport: DFB will E-Soccer statt "Killerspiele"
    E-Sport
    DFB will E-Soccer statt "Killerspiele"

    Der Deutsche Fußball-Bund hat sich nach umstrittenen Äußerungen seines Vorsitzenden auf eine offizielle Linie beim E-Sport geeinigt. E-Soccer findet der Verband nun nach eigenen Aussagen ganz gut, den ganzen Rest inklusive der "Killerspiele" nicht so.


  1. 17:15

  2. 16:55

  3. 16:06

  4. 15:41

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:35

  8. 14:20